Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschneider/ oder

Dieser warnung hat nun der jenige gefolget/
vnd als er noch kein zehen schritt von der Maurn
ist kommen/ hat sich ein starcker Wind erhoben/
der die Mawer vmbgewo[r]ffen/ also daß alles/
was von der Mawer ist ergriffen worden/ so bald
vnter jhr ist begraben worden.

Dieser gute Gesell/ wer er nun mag gewe-
sen seyn/ als er nun sihet/ dz er einem solchen gros-
sen Vnglück ist entgangen/ fengt er an/ legt seine
Hände zusammen/ hebt sie auff gen Himmel/ vnd
dancket Gottes Vorsehung vnd Schickung/ daß
er einem so grossen Vnglück war entgangen/
welches er nicht hette abwenden können/ wann er
nicht von obenheraber wer dessen erinnert wor-
den: Aber als er am andächtigsten ist inn seiner
Dancksagung/ höret er eine Stimme/ die jm also
zuredet: Mein Freund du betreugst dich selber/
wann du glaubest/ daß die Schickung GOttes
dich hat errettet auß dem grossen Vnglück/ wel-
ches dir über dem Kopff schon hienge/ sondern du
solt vil mehr das wissen/ daß du auß solchem Vn-
glück bist errettet worden derwegen/ dieweil schon
in den Göttlichen Gesetzen vnd vnwiderrufflichen
Rathschlüssen ist beschlossen worden/ daß du sol-
lest gehencket werden/ vnd also ist es deinethalben
nicht geschehen/ daß du solchem Vnglück bist ent-
gangen/ sondern auff daß die Göttliche Rath-
schlüsse mögen warhafftig seyn vnd bleiben.

Dergleichen Historien haben wir jetzunder vor
vns in diesem Capitel an dem Despreau: Wie-
wol derselbige einmal ist vom Galgen erlöset wor-

den/
Beutelſchneider/ oder

Dieſer warnung hat nun der jenige gefolget/
vnd als er noch kein zehen ſchritt von der Maurn
iſt kommen/ hat ſich ein ſtarcker Wind erhoben/
der die Mawer vmbgewo[r]ffen/ alſo daß alles/
was von der Mawer iſt ergriffen worden/ ſo bald
vnter jhr iſt begraben worden.

Dieſer gute Geſell/ wer er nun mag gewe-
ſen ſeyn/ als er nun ſihet/ dz er einem ſolchen groſ-
ſen Vngluͤck iſt entgangen/ fengt er an/ legt ſeine
Haͤnde zuſammen/ hebt ſie auff gen Himmel/ vnd
dancket Gottes Vorſehung vnd Schickung/ daß
er einem ſo groſſen Vngluͤck war entgangen/
welches er nicht hette abwenden koͤnnen/ wann er
nicht von obenheraber wer deſſen erinnert wor-
den: Aber als er am andaͤchtigſten iſt inn ſeiner
Danckſagung/ hoͤret er eine Stimme/ die jm alſo
zuredet: Mein Freund du betreugſt dich ſelber/
wann du glaubeſt/ daß die Schickung GOttes
dich hat erꝛettet auß dem groſſen Vngluͤck/ wel-
ches dir uͤber dem Kopff ſchon hienge/ ſondern du
ſolt vil mehr das wiſſen/ daß du auß ſolchem Vn-
gluͤck biſt erꝛettet worden derwegen/ dieweil ſchon
in den Goͤttlichen Geſetzen vnd vnwiderꝛufflichē
Rathſchluͤſſen iſt beſchloſſen worden/ daß du ſol-
leſt gehencket werden/ vnd alſo iſt es deinethalben
nicht geſchehen/ daß du ſolchem Vngluͤck biſt ent-
gangen/ ſondern auff daß die Goͤttliche Rath-
ſchluͤſſe moͤgen warhafftig ſeyn vnd bleiben.

Dergleichen Hiſtorien haben wir jetzunder vor
vns in dieſem Capitel an dem Deſpreau: Wie-
wol derſelbige einmal iſt vom Galgen erloͤſet wor-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0274" n="262"/>
          <fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;er warnung hat nun der jenige gefolget/<lb/>
vnd als er noch kein zehen &#x017F;chritt von der Maurn<lb/>
i&#x017F;t kommen/ hat &#x017F;ich ein &#x017F;tarcker Wind erhoben/<lb/>
der die Mawer vmbgewo<supplied>r</supplied>ffen/ al&#x017F;o daß alles/<lb/>
was von der Mawer i&#x017F;t ergriffen worden/ &#x017F;o bald<lb/>
vnter jhr i&#x017F;t begraben worden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er gute Ge&#x017F;ell/ wer er nun mag gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn/ als er nun &#x017F;ihet/ dz er einem &#x017F;olchen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vnglu&#x0364;ck i&#x017F;t entgangen/ fengt er an/ legt &#x017F;eine<lb/>
Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen/ hebt &#x017F;ie auff gen Himmel/ vnd<lb/>
dancket Gottes Vor&#x017F;ehung vnd Schickung/ daß<lb/>
er einem &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Vnglu&#x0364;ck war entgangen/<lb/>
welches er nicht hette abwenden ko&#x0364;nnen/ wann er<lb/>
nicht von obenheraber wer de&#x017F;&#x017F;en erinnert wor-<lb/>
den: Aber als er am anda&#x0364;chtig&#x017F;ten i&#x017F;t inn &#x017F;einer<lb/>
Danck&#x017F;agung/ ho&#x0364;ret er eine Stimme/ die jm al&#x017F;o<lb/>
zuredet: Mein Freund du betreug&#x017F;t dich &#x017F;elber/<lb/>
wann du glaube&#x017F;t/ daß die Schickung GOttes<lb/>
dich hat er&#xA75B;ettet auß dem gro&#x017F;&#x017F;en Vnglu&#x0364;ck/ wel-<lb/>
ches dir u&#x0364;ber dem Kopff &#x017F;chon hienge/ &#x017F;ondern du<lb/>
&#x017F;olt vil mehr das wi&#x017F;&#x017F;en/ daß du auß &#x017F;olchem Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck bi&#x017F;t er&#xA75B;ettet worden derwegen/ dieweil &#x017F;chon<lb/>
in den Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;etzen vnd vnwider&#xA75B;uffliche&#x0304;<lb/>
Rath&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ daß du &#x017F;ol-<lb/>
le&#x017F;t gehencket werden/ vnd al&#x017F;o i&#x017F;t es deinethalben<lb/>
nicht ge&#x017F;chehen/ daß du &#x017F;olchem Vnglu&#x0364;ck bi&#x017F;t ent-<lb/>
gangen/ &#x017F;ondern auff daß die Go&#x0364;ttliche Rath-<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mo&#x0364;gen warhafftig &#x017F;eyn vnd bleiben.</p><lb/>
          <p>Dergleichen Hi&#x017F;torien haben wir jetzunder vor<lb/>
vns in die&#x017F;em Capitel an dem De&#x017F;preau: Wie-<lb/>
wol der&#x017F;elbige einmal i&#x017F;t vom Galgen erlo&#x0364;&#x017F;et wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] Beutelſchneider/ oder Dieſer warnung hat nun der jenige gefolget/ vnd als er noch kein zehen ſchritt von der Maurn iſt kommen/ hat ſich ein ſtarcker Wind erhoben/ der die Mawer vmbgeworffen/ alſo daß alles/ was von der Mawer iſt ergriffen worden/ ſo bald vnter jhr iſt begraben worden. Dieſer gute Geſell/ wer er nun mag gewe- ſen ſeyn/ als er nun ſihet/ dz er einem ſolchen groſ- ſen Vngluͤck iſt entgangen/ fengt er an/ legt ſeine Haͤnde zuſammen/ hebt ſie auff gen Himmel/ vnd dancket Gottes Vorſehung vnd Schickung/ daß er einem ſo groſſen Vngluͤck war entgangen/ welches er nicht hette abwenden koͤnnen/ wann er nicht von obenheraber wer deſſen erinnert wor- den: Aber als er am andaͤchtigſten iſt inn ſeiner Danckſagung/ hoͤret er eine Stimme/ die jm alſo zuredet: Mein Freund du betreugſt dich ſelber/ wann du glaubeſt/ daß die Schickung GOttes dich hat erꝛettet auß dem groſſen Vngluͤck/ wel- ches dir uͤber dem Kopff ſchon hienge/ ſondern du ſolt vil mehr das wiſſen/ daß du auß ſolchem Vn- gluͤck biſt erꝛettet worden derwegen/ dieweil ſchon in den Goͤttlichen Geſetzen vnd vnwiderꝛufflichē Rathſchluͤſſen iſt beſchloſſen worden/ daß du ſol- leſt gehencket werden/ vnd alſo iſt es deinethalben nicht geſchehen/ daß du ſolchem Vngluͤck biſt ent- gangen/ ſondern auff daß die Goͤttliche Rath- ſchluͤſſe moͤgen warhafftig ſeyn vnd bleiben. Dergleichen Hiſtorien haben wir jetzunder vor vns in dieſem Capitel an dem Deſpreau: Wie- wol derſelbige einmal iſt vom Galgen erloͤſet wor- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/274
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/274>, abgerufen am 25.06.2022.