Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das I. Buch.
Tiroir auffgerichtet wurde/ solte auffgehencket
werden/ welches Vrtheil dann so bald an jm voll-
zogen wurde: Als er aber auff der Leyter stunde/
warffe man ein grossen hauffen seiner falschen vnd
in stück zerschniten Cartescu vnter das Volck
auß/ auff daß ja jederman den Betrug dieses bö-
sen Buben möchte wissen vnd erfahren: Er be-
kandte auch den Todtschlag/ vmb welches willen
er hatte gemeinet/ er wurde zu Chastres jetzund
auffgehencket werden/ vnd gabe allen den jenigen/
so jhn sterben sahen/ zu erkennen/ daß wer anfan-
get in der Alchimisterey zublasen/ der thut nichts
anderst/ als daß er ein Fewer auffbläset/ darinnen
er endlich selber muß sterben vnd verderben.



Das XVII. Capitel.

Von einem erschrecklichen vnd wunderbar-
lichen Todtschlag in der Stadt Paris be-
gangen von Lachassine/ welcher hernacher
auff dem Kirchhoff Sainet Jean ist ge-
radbrechet worden.

BIßweilen ist das grosse Glück vnnd der
Wolstand/ darinnen wir vns finden ein
Vrsach vnsers Verderbens/ vnnd die
Ruh/ die wir haben/ ist manchmals ein Vrsach
vnserer Vnruh: Dann deß Menschen Gemüth
vnd Hertz ist vnbeständig/ vnd hat sein wolgefal-
len an der Abwechselung: Es bleibet nimmer-
mehr beständig/ wir weltzen vns selber auß einem

vnge-

Diebshiſtorien/ das I. Buch.
Tiroir auffgerichtet wurde/ ſolte auffgehencket
werden/ welches Vrtheil dann ſo bald an jm voll-
zogen wurde: Als er aber auff der Leyter ſtunde/
warffe man ein groſſen hauffen ſeiner falſchen vn̄
in ſtuͤck zerſchniten Carteſcu vnter das Volck
auß/ auff daß ja jederman den Betrug dieſes boͤ-
ſen Buben moͤchte wiſſen vnd erfahren: Er be-
kandte auch den Todtſchlag/ vmb welches willen
er hatte gemeinet/ er wurde zu Chaſtres jetzund
auffgehencket werden/ vnd gabe allen den jenigen/
ſo jhn ſterben ſahen/ zu erkennen/ daß wer anfan-
get in der Alchimiſterey zublaſen/ der thut nichts
anderſt/ als daß er ein Fewer auffblaͤſet/ darinnen
er endlich ſelber muß ſterben vnd verderben.



Das XVII. Capitel.

Von einem erſchrecklichen vnd wunderbar-
lichen Todtſchlag in der Stadt Paris be-
gangen von Lachaſſine/ welcher hernacher
auff dem Kirchhoff Sainet Jean iſt ge-
radbrechet worden.

BIßweilen iſt das groſſe Gluͤck vnnd der
Wolſtand/ darinnen wir vns finden ein
Vrſach vnſers Verderbens/ vnnd die
Ruh/ die wir haben/ iſt manchmals ein Vrſach
vnſerer Vnruh: Dann deß Menſchen Gemuͤth
vnd Hertz iſt vnbeſtaͤndig/ vnd hat ſein wolgefal-
len an der Abwechſelung: Es bleibet nimmer-
mehr beſtaͤndig/ wir weltzen vns ſelber auß einem

vnge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0291" n="279"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
Tiroir auffgerichtet wurde/ &#x017F;olte auffgehencket<lb/>
werden/ welches Vrtheil dann &#x017F;o bald an jm voll-<lb/>
zogen wurde: Als er aber auff der Leyter &#x017F;tunde/<lb/>
warffe man ein gro&#x017F;&#x017F;en hauffen &#x017F;einer fal&#x017F;chen vn&#x0304;<lb/>
in &#x017F;tu&#x0364;ck zer&#x017F;chniten Carte&#x017F;cu vnter das Volck<lb/>
auß/ auff daß ja jederman den Betrug die&#x017F;es bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Buben mo&#x0364;chte wi&#x017F;&#x017F;en vnd erfahren<hi rendition="#i">:</hi> Er be-<lb/>
kandte auch den Todt&#x017F;chlag/ vmb welches willen<lb/>
er hatte gemeinet/ er wurde zu Cha&#x017F;tres jetzund<lb/>
auffgehencket werden/ vnd gabe allen den jenigen/<lb/>
&#x017F;o jhn &#x017F;terben &#x017F;ahen/ zu erkennen/ daß wer anfan-<lb/>
get in der Alchimi&#x017F;terey zubla&#x017F;en/ der thut nichts<lb/>
ander&#x017F;t/ als daß er ein Fewer auffbla&#x0364;&#x017F;et/ darinnen<lb/>
er endlich &#x017F;elber muß &#x017F;terben vnd verderben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XVII.</hi></hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von einem er&#x017F;chrecklichen vnd wunderbar-<lb/><hi rendition="#et">lichen Todt&#x017F;chlag in der Stadt Paris be-<lb/>
gangen von Lacha&#x017F;&#x017F;ine/ welcher hernacher<lb/>
auff dem Kirchhoff Sainet Jean i&#x017F;t ge-<lb/>
radbrechet worden.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ißweilen i&#x017F;t das gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck vnnd der<lb/>
Wol&#x017F;tand/ darinnen wir vns finden ein<lb/>
Vr&#x017F;ach vn&#x017F;ers Verderbens/ vnnd die<lb/>
Ruh/ die wir haben/ i&#x017F;t manchmals ein Vr&#x017F;ach<lb/>
vn&#x017F;erer Vnruh: Dann deß Men&#x017F;chen Gemu&#x0364;th<lb/>
vnd Hertz i&#x017F;t vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd hat &#x017F;ein wolgefal-<lb/>
len an der Abwech&#x017F;elung: Es bleibet nimmer-<lb/>
mehr be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ wir weltzen vns &#x017F;elber auß einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0291] Diebshiſtorien/ das I. Buch. Tiroir auffgerichtet wurde/ ſolte auffgehencket werden/ welches Vrtheil dann ſo bald an jm voll- zogen wurde: Als er aber auff der Leyter ſtunde/ warffe man ein groſſen hauffen ſeiner falſchen vn̄ in ſtuͤck zerſchniten Carteſcu vnter das Volck auß/ auff daß ja jederman den Betrug dieſes boͤ- ſen Buben moͤchte wiſſen vnd erfahren: Er be- kandte auch den Todtſchlag/ vmb welches willen er hatte gemeinet/ er wurde zu Chaſtres jetzund auffgehencket werden/ vnd gabe allen den jenigen/ ſo jhn ſterben ſahen/ zu erkennen/ daß wer anfan- get in der Alchimiſterey zublaſen/ der thut nichts anderſt/ als daß er ein Fewer auffblaͤſet/ darinnen er endlich ſelber muß ſterben vnd verderben. Das XVII. Capitel. Von einem erſchrecklichen vnd wunderbar- lichen Todtſchlag in der Stadt Paris be- gangen von Lachaſſine/ welcher hernacher auff dem Kirchhoff Sainet Jean iſt ge- radbrechet worden. BIßweilen iſt das groſſe Gluͤck vnnd der Wolſtand/ darinnen wir vns finden ein Vrſach vnſers Verderbens/ vnnd die Ruh/ die wir haben/ iſt manchmals ein Vrſach vnſerer Vnruh: Dann deß Menſchen Gemuͤth vnd Hertz iſt vnbeſtaͤndig/ vnd hat ſein wolgefal- len an der Abwechſelung: Es bleibet nimmer- mehr beſtaͤndig/ wir weltzen vns ſelber auß einem vnge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/291
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/291>, abgerufen am 29.05.2022.