Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das II. Buch
ab war gelauffen/ vnd alles wol durch sehen hatte/
muste er wider mit Schimpff vnd Spott heim ge-
hen/ vnnd selber bekennen/ daß der Schiffman nur
seiner gespottet hatte.

Als aber der Weinhändler zur Haußthür hin-
ein tritt/ fraget jhn seine Haußfraw/ warumb der
Wein nicht komme/ da sie jhm doch mehr Gelt/ als
er begeret hette/ geschicket habe/ die Vnkosten da-
mit außzurichten. L Espine erschricket über diese
Wort/ vnd fraget sein Weib/ was für Gelt sie dann
meyne? Ob sie jhm dann Gelt habe hernach geschi-
cket? vnd als sie nun eines dem andern weitläufftig
erzehleten/ was einem jeglichen widerfahren/ sahen
sie selber/ daß sie betrogen waren worden.

L Escluse hat dergleichen streich mehr bewiesen/
sonderlichen aber einem Apotecker/ so nahe bey dem
Palais oder Königlichen Hof wohnet: Aber wer
solches alles der länge nach erzehlen wolte/ der mü-
ste viel Zeit darzu haben/ derhalben so wöllen wir
besehen etliche andere bossen/ so dieses Schelmen-
gesindlein hat getrieben/ auff daß wir vns desto bes-
ser vor jhnen hüten können/ wann vielleicht
wir auch vnversehener Weiß vnter
sie gerahten vnd kommen
sollen.



Das

Diebshiſtorien/ das II. Buch
ab war gelauffen/ vnd alles wol durch ſehen hatte/
muſte er wider mit Schimpff vnd Spott heim ge-
hen/ vnnd ſelber bekennen/ daß der Schiffman nur
ſeiner geſpottet hatte.

Als aber der Weinhaͤndler zur Haußthuͤr hin-
ein tritt/ fraget jhn ſeine Haußfraw/ warumb der
Wein nicht komme/ da ſie jhm doch mehr Gelt/ als
er begeret hette/ geſchicket habe/ die Vnkoſten da-
mit außzurichten. L Eſpine erſchricket uͤber dieſe
Wort/ vnd fraget ſein Weib/ was fuͤr Gelt ſie dañ
meyne? Ob ſie jhm dann Gelt habe hernach geſchi-
cket? vnd als ſie nun eines dem andern weitlaͤufftig
erzehleten/ was einem jeglichen widerfahren/ ſahen
ſie ſelber/ daß ſie betrogen waren worden.

L Eſcluſe hat dergleichen ſtreich mehr bewieſen/
ſonderlichen aber einem Apotecker/ ſo nahe bey dem
Palais oder Koͤniglichen Hof wohnet: Aber wer
ſolches alles der laͤnge nach erzehlen wolte/ der muͤ-
ſte viel Zeit darzu haben/ derhalben ſo woͤllen wir
beſehen etliche andere boſſen/ ſo dieſes Schelmen-
geſindlein hat getꝛieben/ auff daß wir vns deſto beſ-
ſer vor jhnen huͤten koͤnnen/ wann vielleicht
wir auch vnverſehener Weiß vnter
ſie gerahten vnd kommen
ſollen.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="93"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch</fw><lb/>
ab war gelauffen/ vnd alles wol durch &#x017F;ehen hatte/<lb/>
mu&#x017F;te er wider mit Schimpff vnd Spott heim ge-<lb/>
hen/ vnnd &#x017F;elber bekennen/ daß der Schiffman nur<lb/>
&#x017F;einer ge&#x017F;pottet hatte.</p><lb/>
          <p>Als aber der Weinha&#x0364;ndler zur Haußthu&#x0364;r hin-<lb/>
ein tritt/ fraget jhn &#x017F;eine Haußfraw/ warumb der<lb/>
Wein nicht komme/ da &#x017F;ie jhm doch mehr Gelt/ als<lb/>
er begeret hette/ ge&#x017F;chicket habe/ die Vnko&#x017F;ten da-<lb/>
mit außzurichten. <hi rendition="#aq">L E&#x017F;pine</hi> er&#x017F;chricket u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Wort/ vnd fraget &#x017F;ein Weib/ was fu&#x0364;r Gelt &#x017F;ie dan&#x0303;<lb/>
meyne? Ob &#x017F;ie jhm dann Gelt habe hernach ge&#x017F;chi-<lb/>
cket? vnd als &#x017F;ie nun eines dem andern weitla&#x0364;ufftig<lb/>
erzehleten/ was einem jeglichen widerfahren/ &#x017F;ahen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elber/ daß &#x017F;ie betrogen waren worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">L E&#x017F;clu&#x017F;e</hi> hat dergleichen &#x017F;treich mehr bewie&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;onderlichen aber einem Apotecker/ &#x017F;o nahe bey dem<lb/>
Palais oder Ko&#x0364;niglichen Hof wohnet: Aber wer<lb/>
&#x017F;olches alles der la&#x0364;nge nach erzehlen wolte/ der mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te viel Zeit darzu haben/ derhalben &#x017F;o wo&#x0364;llen wir<lb/>
be&#x017F;ehen etliche andere bo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o die&#x017F;es Schelmen-<lb/>
ge&#x017F;indlein hat get&#xA75B;ieben/ auff daß wir vns de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;er vor jhnen hu&#x0364;ten ko&#x0364;nnen/ wann vielleicht<lb/>
wir auch vnver&#x017F;ehener Weiß vnter<lb/>
&#x017F;ie gerahten vnd kommen<lb/>
&#x017F;ollen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] Diebshiſtorien/ das II. Buch ab war gelauffen/ vnd alles wol durch ſehen hatte/ muſte er wider mit Schimpff vnd Spott heim ge- hen/ vnnd ſelber bekennen/ daß der Schiffman nur ſeiner geſpottet hatte. Als aber der Weinhaͤndler zur Haußthuͤr hin- ein tritt/ fraget jhn ſeine Haußfraw/ warumb der Wein nicht komme/ da ſie jhm doch mehr Gelt/ als er begeret hette/ geſchicket habe/ die Vnkoſten da- mit außzurichten. L Eſpine erſchricket uͤber dieſe Wort/ vnd fraget ſein Weib/ was fuͤr Gelt ſie dañ meyne? Ob ſie jhm dann Gelt habe hernach geſchi- cket? vnd als ſie nun eines dem andern weitlaͤufftig erzehleten/ was einem jeglichen widerfahren/ ſahen ſie ſelber/ daß ſie betrogen waren worden. L Eſcluſe hat dergleichen ſtreich mehr bewieſen/ ſonderlichen aber einem Apotecker/ ſo nahe bey dem Palais oder Koͤniglichen Hof wohnet: Aber wer ſolches alles der laͤnge nach erzehlen wolte/ der muͤ- ſte viel Zeit darzu haben/ derhalben ſo woͤllen wir beſehen etliche andere boſſen/ ſo dieſes Schelmen- geſindlein hat getꝛieben/ auff daß wir vns deſto beſ- ſer vor jhnen huͤten koͤnnen/ wann vielleicht wir auch vnverſehener Weiß vnter ſie gerahten vnd kommen ſollen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/103
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/103>, abgerufen am 24.05.2022.