Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterdeß war der Abend angebrochen und
die überstandenen Mühseeligkeiten und Gefahren
des Tages hatten Aller Kräfte so sehr erschöpft,
daß sie der wohlthätigen Erquikkungen des
Schlafs früher, als gewöhnlich, bedurften.
Sie thaten also, was wir auch thun wollen,
sobald wir Gott für die ungestörte Ruhe und
Glükseeligkeit, die uns heute wieder zu Theil
ward, werden gedankt haben.


Acht und zwanzigster Abend.

Vater.

Am folgenden Morgen berief Robinson früh-
zeitig sein ganzes Reich zusammen, um mit ver-
einigten Kräften ein Geschäft auszuführen, wel-
ches keinen Aufschub litte.

Hans. Nun?

Vater. Die todten Körper der Erschlage-
nen lagen noch auf dem Schlachtfelde, und es

war

Unterdeß war der Abend angebrochen und
die uͤberſtandenen Muͤhſeeligkeiten und Gefahren
des Tages hatten Aller Kraͤfte ſo ſehr erſchoͤpft,
daß ſie der wohlthaͤtigen Erquikkungen des
Schlafs fruͤher, als gewoͤhnlich, bedurften.
Sie thaten alſo, was wir auch thun wollen,
ſobald wir Gott fuͤr die ungeſtoͤrte Ruhe und
Gluͤkſeeligkeit, die uns heute wieder zu Theil
ward, werden gedankt haben.


Acht und zwanzigſter Abend.

Vater.

Am folgenden Morgen berief Robinſon fruͤh-
zeitig ſein ganzes Reich zuſammen, um mit ver-
einigten Kraͤften ein Geſchaͤft auszufuͤhren, wel-
ches keinen Aufſchub litte.

Hans. Nun?

Vater. Die todten Koͤrper der Erſchlage-
nen lagen noch auf dem Schlachtfelde, und es

war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0306" n="300"/>
          <p>Unterdeß war der Abend angebrochen und<lb/>
die u&#x0364;ber&#x017F;tandenen Mu&#x0364;h&#x017F;eeligkeiten und Gefahren<lb/>
des Tages hatten Aller Kra&#x0364;fte &#x017F;o &#x017F;ehr er&#x017F;cho&#x0364;pft,<lb/>
daß &#x017F;ie der wohltha&#x0364;tigen Erquikkungen des<lb/>
Schlafs fru&#x0364;her, als gewo&#x0364;hnlich, bedurften.<lb/>
Sie thaten al&#x017F;o, was wir auch thun wollen,<lb/>
&#x017F;obald wir Gott fu&#x0364;r die unge&#x017F;to&#x0364;rte Ruhe und<lb/>
Glu&#x0364;k&#x017F;eeligkeit, die <hi rendition="#fr">uns</hi> heute wieder zu Theil<lb/>
ward, werden gedankt haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Acht und zwanzig&#x017F;ter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vater.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m folgenden Morgen berief <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> fru&#x0364;h-<lb/>
zeitig &#x017F;ein ganzes Reich zu&#x017F;ammen, um mit ver-<lb/>
einigten Kra&#x0364;ften ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft auszufu&#x0364;hren, wel-<lb/>
ches keinen Auf&#x017F;chub litte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hans.</hi> Nun?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Die todten Ko&#x0364;rper der Er&#x017F;chlage-<lb/>
nen lagen noch auf dem Schlachtfelde, und es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0306] Unterdeß war der Abend angebrochen und die uͤberſtandenen Muͤhſeeligkeiten und Gefahren des Tages hatten Aller Kraͤfte ſo ſehr erſchoͤpft, daß ſie der wohlthaͤtigen Erquikkungen des Schlafs fruͤher, als gewoͤhnlich, bedurften. Sie thaten alſo, was wir auch thun wollen, ſobald wir Gott fuͤr die ungeſtoͤrte Ruhe und Gluͤkſeeligkeit, die uns heute wieder zu Theil ward, werden gedankt haben. Acht und zwanzigſter Abend. Vater. Am folgenden Morgen berief Robinſon fruͤh- zeitig ſein ganzes Reich zuſammen, um mit ver- einigten Kraͤften ein Geſchaͤft auszufuͤhren, wel- ches keinen Aufſchub litte. Hans. Nun? Vater. Die todten Koͤrper der Erſchlage- nen lagen noch auf dem Schlachtfelde, und es war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/306
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/306>, abgerufen am 18.08.2022.