Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehnter Abend.

Nun, Kinder, -- fuhr der Vater am fol-
genden Abend fort -- auf eben die Weise,
wie ich euch gestern erzählt habe, lebte unser
Robinson einen Tag, wie den andern, drei
volle Jahre lang. In dieser ganzen Zeit
sezte er seine Schifbauerarbeit unabläßig fort;
und wie weit meint ihr nun wohl, daß er in
der langen Zeit mit dieser seiner Arbeit ge-
kommen sei? -- Ach! der Stam war noch
nicht einmahl zur Hälfte ausgehöhlt, und es
schien noch immer sehr zweifelhaft zu sein, ob
er, bei aller seiner Arbeitsamkeit, in drei oder
vier andern Jahren mit dem ganzen Werke
zu Stande kommen würde!

Dennoch arbeitete er unermüdet fort: denn
was solt' er anders machen? Und etwas zu

thun

Vierzehnter Abend.

Nun, Kinder, — fuhr der Vater am fol-
genden Abend fort — auf eben die Weiſe,
wie ich euch geſtern erzaͤhlt habe, lebte unſer
Robinſon einen Tag, wie den andern, drei
volle Jahre lang. In dieſer ganzen Zeit
ſezte er ſeine Schifbauerarbeit unablaͤßig fort;
und wie weit meint ihr nun wohl, daß er in
der langen Zeit mit dieſer ſeiner Arbeit ge-
kommen ſei? — Ach! der Stam war noch
nicht einmahl zur Haͤlfte ausgehoͤhlt, und es
ſchien noch immer ſehr zweifelhaft zu ſein, ob
er, bei aller ſeiner Arbeitſamkeit, in drei oder
vier andern Jahren mit dem ganzen Werke
zu Stande kommen wuͤrde!

Dennoch arbeitete er unermuͤdet fort: denn
was ſolt' er anders machen? Und etwas zu

thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="42"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Vierzehnter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un, Kinder, &#x2014; fuhr der Vater am fol-<lb/>
genden Abend fort &#x2014; auf eben die Wei&#x017F;e,<lb/>
wie ich euch ge&#x017F;tern erza&#x0364;hlt habe, lebte un&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> einen Tag, wie den andern, drei<lb/>
volle Jahre lang. In die&#x017F;er ganzen Zeit<lb/>
&#x017F;ezte er &#x017F;eine Schifbauerarbeit unabla&#x0364;ßig fort;<lb/>
und wie weit meint ihr nun wohl, daß er in<lb/>
der langen Zeit mit die&#x017F;er &#x017F;einer Arbeit ge-<lb/>
kommen &#x017F;ei? &#x2014; Ach! der Stam war noch<lb/>
nicht einmahl zur Ha&#x0364;lfte ausgeho&#x0364;hlt, und es<lb/>
&#x017F;chien noch immer &#x017F;ehr zweifelhaft zu &#x017F;ein, ob<lb/>
er, bei aller &#x017F;einer Arbeit&#x017F;amkeit, in drei oder<lb/>
vier andern Jahren mit dem ganzen Werke<lb/>
zu Stande kommen wu&#x0364;rde!</p><lb/>
          <p>Dennoch arbeitete er unermu&#x0364;det fort: denn<lb/>
was &#x017F;olt' er anders machen? Und etwas zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Vierzehnter Abend. Nun, Kinder, — fuhr der Vater am fol- genden Abend fort — auf eben die Weiſe, wie ich euch geſtern erzaͤhlt habe, lebte unſer Robinſon einen Tag, wie den andern, drei volle Jahre lang. In dieſer ganzen Zeit ſezte er ſeine Schifbauerarbeit unablaͤßig fort; und wie weit meint ihr nun wohl, daß er in der langen Zeit mit dieſer ſeiner Arbeit ge- kommen ſei? — Ach! der Stam war noch nicht einmahl zur Haͤlfte ausgehoͤhlt, und es ſchien noch immer ſehr zweifelhaft zu ſein, ob er, bei aller ſeiner Arbeitſamkeit, in drei oder vier andern Jahren mit dem ganzen Werke zu Stande kommen wuͤrde! Dennoch arbeitete er unermuͤdet fort: denn was ſolt' er anders machen? Und etwas zu thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/48
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/48>, abgerufen am 18.08.2022.