Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Meine lieben Kinder,

Was ich, wie ihr wißt, bei der Abnahme
meiner Gesundheit, schon vor einiger
Zeit mit Bekümmerniß in dunkler Ferne sah, *)
das ist jezt eingetroffen. Die Vorsehung hat
gesprochen; unser Loos ist geworfen; es
heißt -- Trennung!

Ich trokne meine Augen, um in eurer
Mitte noch einmahl freudig und liebevol um-
herzublikken; noch einmahl mich zu laben
an den großen herzerhebenden Hofnungen,
die ihr mir einflößtet, und die ich -- ach,
so gern! unterhielt; noch einmahl meinen
besten, innigsten, feurigsten Herzensseegen
über euch alle auszugießen, und dan -- zu

haften
*) S. den Schluß von Pizarro.
* 3

Meine lieben Kinder,

Was ich, wie ihr wißt, bei der Abnahme
meiner Geſundheit, ſchon vor einiger
Zeit mit Bekuͤmmerniß in dunkler Ferne ſah, *)
das iſt jezt eingetroffen. Die Vorſehung hat
geſprochen; unſer Loos iſt geworfen; es
heißt — Trennung!

Ich trokne meine Augen, um in eurer
Mitte noch einmahl freudig und liebevol um-
herzublikken; noch einmahl mich zu laben
an den großen herzerhebenden Hofnungen,
die ihr mir einfloͤßtet, und die ich — ach,
ſo gern! unterhielt; noch einmahl meinen
beſten, innigſten, feurigſten Herzensſeegen
uͤber euch alle auszugießen, und dan — zu

haften
*) S. den Schluß von Pizarro.
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Meine lieben Kinder,</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>as ich, wie ihr wißt, bei der Abnahme<lb/>
meiner Ge&#x017F;undheit, &#x017F;chon vor einiger<lb/>
Zeit mit Beku&#x0364;mmerniß in dunkler Ferne &#x017F;ah, <note place="foot" n="*)">S. den Schluß von <hi rendition="#fr">Pizarro</hi>.</note><lb/>
das i&#x017F;t jezt eingetroffen. Die Vor&#x017F;ehung hat<lb/>
ge&#x017F;prochen; un&#x017F;er Loos i&#x017F;t geworfen; es<lb/>
heißt &#x2014; <hi rendition="#fr">Trennung!</hi></p><lb/>
        <p>Ich trokne meine Augen, um in eurer<lb/>
Mitte noch einmahl freudig und liebevol um-<lb/>
herzublikken; noch einmahl mich zu laben<lb/>
an den großen herzerhebenden Hofnungen,<lb/>
die ihr mir einflo&#x0364;ßtet, und die ich &#x2014; ach,<lb/>
&#x017F;o gern! unterhielt; noch einmahl meinen<lb/>
be&#x017F;ten, innig&#x017F;ten, feurig&#x017F;ten Herzens&#x017F;eegen<lb/>
u&#x0364;ber euch alle auszugießen, und dan &#x2014; zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">haften</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Meine lieben Kinder, Was ich, wie ihr wißt, bei der Abnahme meiner Geſundheit, ſchon vor einiger Zeit mit Bekuͤmmerniß in dunkler Ferne ſah, *) das iſt jezt eingetroffen. Die Vorſehung hat geſprochen; unſer Loos iſt geworfen; es heißt — Trennung! Ich trokne meine Augen, um in eurer Mitte noch einmahl freudig und liebevol um- herzublikken; noch einmahl mich zu laben an den großen herzerhebenden Hofnungen, die ihr mir einfloͤßtet, und die ich — ach, ſo gern! unterhielt; noch einmahl meinen beſten, innigſten, feurigſten Herzensſeegen uͤber euch alle auszugießen, und dan — zu haften *) S. den Schluß von Pizarro. * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/13
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/13>, abgerufen am 20.04.2021.