Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Canzone IX.
Nun freue ich mich in meinem Leiden, daß ich
für euch leide, und erstatte an meinem Fleische,
was noch mangelt an Trübsalen in Christo, für
seinen Leib, welcher ist die Gemeinde.
Paulus an die Kolosser I, 24.
Die Länder auf und ab zu Tod und Leben
Gesellt das Bild sich des geliebten Mannes,
Der durch sein Lieben Höchstes offenbarte,
Ein Retter uns, ein Tilger jedes Bannes.
Es ragt das Kreuz wo Menschentritte schweben
Bedeutungsvoll als ewige Standarte.
Ach, wo sich ja die zarte
Lichtblüte höhern Lebens mag entfalten,
Allstets muß ringen sie mit wilden Wettern
Und traurig sich entblättern,
Soll gold'ne Frucht die Folgezeit erhalten.
Nur sterbend wirst du jedes Ziel erreichen,
Drum ist das Kreuz der Weltgeschichte Zeichen.
Canzone IX.
Nun freue ich mich in meinem Leiden, daß ich
für euch leide, und erſtatte an meinem Fleiſche,
was noch mangelt an Trübſalen in Chriſto, für
ſeinen Leib, welcher iſt die Gemeinde.
Paulus an die Koloſſer I, 24.
Die Länder auf und ab zu Tod und Leben
Geſellt das Bild ſich des geliebten Mannes,
Der durch ſein Lieben Höchſtes offenbarte,
Ein Retter uns, ein Tilger jedes Bannes.
Es ragt das Kreuz wo Menſchentritte ſchweben
Bedeutungsvoll als ewige Standarte.
Ach, wo ſich ja die zarte
Lichtblüte höhern Lebens mag entfalten,
Allſtets muß ringen ſie mit wilden Wettern
Und traurig ſich entblättern,
Soll gold'ne Frucht die Folgezeit erhalten.
Nur ſterbend wirſt du jedes Ziel erreichen,
Drum iſt das Kreuz der Weltgeſchichte Zeichen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="[53]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Canzone</hi> <hi rendition="#aq #b">IX</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote rendition="#right">Nun freue ich mich in meinem Leiden, daß ich<lb/>
für euch leide, und er&#x017F;tatte an meinem Flei&#x017F;che,<lb/>
was noch mangelt an Trüb&#x017F;alen in Chri&#x017F;to, für<lb/>
&#x017F;einen Leib, welcher i&#x017F;t die Gemeinde.<lb/></quote>
            <bibl rendition="#right"> <hi rendition="#b">Paulus an die Kolo&#x017F;&#x017F;er I, 24.</hi> </bibl><lb/>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Länder auf und ab zu Tod und Leben</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ellt das Bild &#x017F;ich des geliebten Mannes,</l><lb/>
              <l>Der durch &#x017F;ein Lieben Höch&#x017F;tes offenbarte,</l><lb/>
              <l>Ein Retter uns, ein Tilger jedes Bannes.</l><lb/>
              <l>Es ragt das Kreuz wo Men&#x017F;chentritte &#x017F;chweben</l><lb/>
              <l>Bedeutungsvoll als ewige Standarte.</l><lb/>
              <l>Ach, wo &#x017F;ich ja die zarte</l><lb/>
              <l>Lichtblüte höhern Lebens mag entfalten,</l><lb/>
              <l>All&#x017F;tets muß ringen &#x017F;ie mit wilden Wettern</l><lb/>
              <l>Und traurig &#x017F;ich entblättern,</l><lb/>
              <l>Soll gold'ne Frucht die Folgezeit erhalten.</l><lb/>
              <l>Nur &#x017F;terbend wir&#x017F;t du jedes Ziel erreichen,</l><lb/>
              <l>Drum i&#x017F;t das Kreuz der Weltge&#x017F;chichte Zeichen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0067] Canzone IX. Nun freue ich mich in meinem Leiden, daß ich für euch leide, und erſtatte an meinem Fleiſche, was noch mangelt an Trübſalen in Chriſto, für ſeinen Leib, welcher iſt die Gemeinde. Paulus an die Koloſſer I, 24. Die Länder auf und ab zu Tod und Leben Geſellt das Bild ſich des geliebten Mannes, Der durch ſein Lieben Höchſtes offenbarte, Ein Retter uns, ein Tilger jedes Bannes. Es ragt das Kreuz wo Menſchentritte ſchweben Bedeutungsvoll als ewige Standarte. Ach, wo ſich ja die zarte Lichtblüte höhern Lebens mag entfalten, Allſtets muß ringen ſie mit wilden Wettern Und traurig ſich entblättern, Soll gold'ne Frucht die Folgezeit erhalten. Nur ſterbend wirſt du jedes Ziel erreichen, Drum iſt das Kreuz der Weltgeſchichte Zeichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/67
Zitationshilfe: Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/67>, abgerufen am 19.08.2022.