Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Canzone XI.
Der Welt will dünken daß zweitausend Jahre
Der Trauer und der Treue mehr als schicklich.
Ihr bist du tot, ja längst tot, und sie findet
Dein zu gedenken nimmermehr erquicklich.
Ich aber weiß, Geliebter! daß die Bahre
Dich nicht erbeutet und kein Grab dich bindet.
Du lebst und nimmer schwindet
In deinen Freundesarmen mein Gedenken
An alle Todesqual die du gelitten
Als du mich dir erstritten
Und neustets muß ich mich darein versenken.
Welch roher Sinn, wenn dein ich je vergäße
Und meine Dankbarkeit nach Jahren mäße!
Canzone XI.
Der Welt will dünken daß zweitauſend Jahre
Der Trauer und der Treue mehr als ſchicklich.
Ihr biſt du tot, ja längſt tot, und ſie findet
Dein zu gedenken nimmermehr erquicklich.
Ich aber weiß, Geliebter! daß die Bahre
Dich nicht erbeutet und kein Grab dich bindet.
Du lebſt und nimmer ſchwindet
In deinen Freundesarmen mein Gedenken
An alle Todesqual die du gelitten
Als du mich dir erſtritten
Und neuſtets muß ich mich darein verſenken.
Welch roher Sinn, wenn dein ich je vergäße
Und meine Dankbarkeit nach Jahren mäße!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="[62]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Canzone</hi> <hi rendition="#aq #b">XI</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Welt will dünken daß zweitau&#x017F;end Jahre</l><lb/>
              <l>Der Trauer und der Treue mehr als &#x017F;chicklich.</l><lb/>
              <l>Ihr bi&#x017F;t du tot, ja läng&#x017F;t tot, und &#x017F;ie findet</l><lb/>
              <l>Dein zu gedenken nimmermehr erquicklich.</l><lb/>
              <l>Ich aber weiß, Geliebter! daß die Bahre</l><lb/>
              <l>Dich nicht erbeutet und kein Grab dich bindet.</l><lb/>
              <l>Du leb&#x017F;t und nimmer &#x017F;chwindet</l><lb/>
              <l>In deinen Freundesarmen mein Gedenken</l><lb/>
              <l>An alle Todesqual die du gelitten</l><lb/>
              <l>Als du mich dir er&#x017F;tritten</l><lb/>
              <l>Und neu&#x017F;tets muß ich mich darein ver&#x017F;enken.</l><lb/>
              <l>Welch roher Sinn, wenn dein ich je vergäße</l><lb/>
              <l>Und meine Dankbarkeit nach Jahren mäße!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0076] Canzone XI. Der Welt will dünken daß zweitauſend Jahre Der Trauer und der Treue mehr als ſchicklich. Ihr biſt du tot, ja längſt tot, und ſie findet Dein zu gedenken nimmermehr erquicklich. Ich aber weiß, Geliebter! daß die Bahre Dich nicht erbeutet und kein Grab dich bindet. Du lebſt und nimmer ſchwindet In deinen Freundesarmen mein Gedenken An alle Todesqual die du gelitten Als du mich dir erſtritten Und neuſtets muß ich mich darein verſenken. Welch roher Sinn, wenn dein ich je vergäße Und meine Dankbarkeit nach Jahren mäße!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/76
Zitationshilfe: Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/76>, abgerufen am 07.08.2022.