Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Orchans,
zweiten Kaisers der Türken.


Des ersten Buches drittes Hauptstück.
1.

So bald Osman todt war: so wurde dessen Sohn Orchan 1Orchan wird
zum Kaiser aus-
gerufen: Niko-
medien ergiebt
sich an densel-
ben.

im fünf und dreyßigsten Jahre seines Alters und im 726
der Hidschret, am zehenten Tage des Monats Remäßan,
sogleich für einen Kaiser der Osmanen ausgerufen. Or-
chan hatte schon bey Lebzeiten seines Vaters (wie vorhin
gedacht) Prusa eingenommen 2 und das Gebiete dieser
Stadt unter seine Gewalt gebracht: itzo wendete er nun das erste Jahr seinerH. 726.



J. C. 1326.
[Spaltenumbruch]
1 Orchan] Nicephorus Gregoras (im
15 Buche, 5 Hauptst. 2 Abschn.) nennet ihn
Hyrkanus oder Orchanes, und saget, er habe
Maria (oder, wie Kantakuzenus im 3 Bu-
che, 92 Hauptst. meldet, Theodora), Johann
Kantakuzenus Tochter, geheiratet. Ob nun
zwar die türkischen Geschichtschreiber mit kei-
nem Worte hievon Erwähnung thun: so bin
ich doch nicht geneigt, daran zu zweifeln.
Denn es ist schwerlich zu glauben, daß ein
christlicher Schriftsteller und Vater dieser
Maria eine falsche Nachricht von einer Sache
geben würde, die sowol der christlichen Reli-
gion, als dem Kaiser selbst, nichts als Schande
bringen konnte: oder daß er die Absicht sollte
[Spaltenumbruch]
gehabt haben, einigen Ruhm für sich dadurch
zu erlangen. Ob Orchan Kinder aus dieser
Ehe gehabt habe: davon habe ich in keinem
Geschichtschreiber, so viel ich deren gesehen,
Nachricht finden können; daher übergehe ich
auch dieses mit Stillschweigen. [Johann
Kantakuzenus, Hofmeister der zweenen Söhne
des Kaisers Andronikus, schwung sich im
Jahre 1338 auf den Thron: wurde aber da-
von wieder abgesetzet, und begab sich hierauf
in ein Kloster an dem Berge Athos. In
diesem schrieb er die Geschichte seiner eigenen
Regierung, die für ein Meisterstück der neuern
Griechen gehalten wird.]

Regie-
E
Geſchichte
der Regierung Orchans,
zweiten Kaiſers der Tuͤrken.


Des erſten Buches drittes Hauptſtuͤck.
1.

So bald Osman todt war: ſo wurde deſſen Sohn Orchan 1Orchan wird
zum Kaiſer aus-
gerufen: Niko-
medien ergiebt
ſich an denſel-
ben.

im fuͤnf und dreyßigſten Jahre ſeines Alters und im 726
der Hidſchret, am zehenten Tage des Monats Remaͤßan,
ſogleich fuͤr einen Kaiſer der Osmanen ausgerufen. Or-
chan hatte ſchon bey Lebzeiten ſeines Vaters (wie vorhin
gedacht) Pruſa eingenommen 2 und das Gebiete dieſer
Stadt unter ſeine Gewalt gebracht: itzo wendete er nun das erſte Jahr ſeinerH. 726.



J. C. 1326.
[Spaltenumbruch]
1 Orchan] Nicephorus Gregoras (im
15 Buche, 5 Hauptſt. 2 Abſchn.) nennet ihn
Hyrkanus oder Orchanes, und ſaget, er habe
Maria (oder, wie Kantakuzenus im 3 Bu-
che, 92 Hauptſt. meldet, Theodora), Johann
Kantakuzenus Tochter, geheiratet. Ob nun
zwar die tuͤrkiſchen Geſchichtſchreiber mit kei-
nem Worte hievon Erwaͤhnung thun: ſo bin
ich doch nicht geneigt, daran zu zweifeln.
Denn es iſt ſchwerlich zu glauben, daß ein
chriſtlicher Schriftſteller und Vater dieſer
Maria eine falſche Nachricht von einer Sache
geben wuͤrde, die ſowol der chriſtlichen Reli-
gion, als dem Kaiſer ſelbſt, nichts als Schande
bringen konnte: oder daß er die Abſicht ſollte
[Spaltenumbruch]
gehabt haben, einigen Ruhm fuͤr ſich dadurch
zu erlangen. Ob Orchan Kinder aus dieſer
Ehe gehabt habe: davon habe ich in keinem
Geſchichtſchreiber, ſo viel ich deren geſehen,
Nachricht finden koͤnnen; daher uͤbergehe ich
auch dieſes mit Stillſchweigen. [Johann
Kantakuzenus, Hofmeiſter der zweenen Soͤhne
des Kaiſers Andronikus, ſchwung ſich im
Jahre 1338 auf den Thron: wurde aber da-
von wieder abgeſetzet, und begab ſich hierauf
in ein Kloſter an dem Berge Athos. In
dieſem ſchrieb er die Geſchichte ſeiner eigenen
Regierung, die fuͤr ein Meiſterſtuͤck der neuern
Griechen gehalten wird.]

Regie-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="33"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Orchans,<lb/>
zweiten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des er&#x017F;ten Buches drittes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o bald Osman todt war: &#x017F;o wurde de&#x017F;&#x017F;en Sohn Orchan <note place="end" n="1"/><note place="right">Orchan wird<lb/>
zum Kai&#x017F;er aus-<lb/>
gerufen: Niko-<lb/>
medien ergiebt<lb/>
&#x017F;ich an den&#x017F;el-<lb/>
ben.</note><lb/>
im fu&#x0364;nf und dreyßig&#x017F;ten Jahre &#x017F;eines Alters und im 726<lb/>
der Hid&#x017F;chret, am zehenten Tage des Monats Rema&#x0364;ßan,<lb/>
&#x017F;ogleich fu&#x0364;r einen Kai&#x017F;er der Osmanen ausgerufen. Or-<lb/>
chan hatte &#x017F;chon bey Lebzeiten &#x017F;eines Vaters (wie vorhin<lb/>
gedacht) Pru&#x017F;a eingenommen <note place="end" n="2"/> und das Gebiete die&#x017F;er<lb/>
Stadt unter &#x017F;eine Gewalt gebracht: itzo wendete er nun das er&#x017F;te Jahr &#x017F;einer<note place="right">H. 726.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
J. C. 1326.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Regie-</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note place="end" n="1">Orchan] Nicephorus Gregoras (im<lb/>
15 Buche, 5 Haupt&#x017F;t. 2 Ab&#x017F;chn.) nennet ihn<lb/>
Hyrkanus oder Orchanes, und &#x017F;aget, er habe<lb/>
Maria (oder, wie Kantakuzenus im 3 Bu-<lb/>
che, 92 Haupt&#x017F;t. meldet, Theodora), Johann<lb/>
Kantakuzenus Tochter, geheiratet. Ob nun<lb/>
zwar die tu&#x0364;rki&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber mit kei-<lb/>
nem Worte hievon Erwa&#x0364;hnung thun: &#x017F;o bin<lb/>
ich doch nicht geneigt, daran zu zweifeln.<lb/>
Denn es i&#x017F;t &#x017F;chwerlich zu glauben, daß ein<lb/>
chri&#x017F;tlicher Schrift&#x017F;teller und Vater die&#x017F;er<lb/>
Maria eine fal&#x017F;che Nachricht von einer Sache<lb/>
geben wu&#x0364;rde, die &#x017F;owol der chri&#x017F;tlichen Reli-<lb/>
gion, als dem Kai&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t, nichts als Schande<lb/>
bringen konnte: oder daß er die Ab&#x017F;icht &#x017F;ollte<lb/><cb n="2"/><lb/>
gehabt haben, einigen Ruhm fu&#x0364;r &#x017F;ich dadurch<lb/>
zu erlangen. Ob Orchan Kinder aus die&#x017F;er<lb/>
Ehe gehabt habe: davon habe ich in keinem<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber, &#x017F;o viel ich deren ge&#x017F;ehen,<lb/>
Nachricht finden ko&#x0364;nnen; daher u&#x0364;bergehe ich<lb/>
auch die&#x017F;es mit Still&#x017F;chweigen. [Johann<lb/>
Kantakuzenus, Hofmei&#x017F;ter der zweenen So&#x0364;hne<lb/>
des Kai&#x017F;ers Andronikus, &#x017F;chwung &#x017F;ich im<lb/>
Jahre 1338 auf den Thron: wurde aber da-<lb/>
von wieder abge&#x017F;etzet, und begab &#x017F;ich hierauf<lb/>
in ein Klo&#x017F;ter an dem Berge Athos. In<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;chrieb er die Ge&#x017F;chichte &#x017F;einer eigenen<lb/>
Regierung, die fu&#x0364;r ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck der neuern<lb/>
Griechen gehalten wird.]</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0107] Geſchichte der Regierung Orchans, zweiten Kaiſers der Tuͤrken. Des erſten Buches drittes Hauptſtuͤck. 1. So bald Osman todt war: ſo wurde deſſen Sohn Orchan ¹ im fuͤnf und dreyßigſten Jahre ſeines Alters und im 726 der Hidſchret, am zehenten Tage des Monats Remaͤßan, ſogleich fuͤr einen Kaiſer der Osmanen ausgerufen. Or- chan hatte ſchon bey Lebzeiten ſeines Vaters (wie vorhin gedacht) Pruſa eingenommen ² und das Gebiete dieſer Stadt unter ſeine Gewalt gebracht: itzo wendete er nun das erſte Jahr ſeiner Regie- ¹ Orchan] Nicephorus Gregoras (im 15 Buche, 5 Hauptſt. 2 Abſchn.) nennet ihn Hyrkanus oder Orchanes, und ſaget, er habe Maria (oder, wie Kantakuzenus im 3 Bu- che, 92 Hauptſt. meldet, Theodora), Johann Kantakuzenus Tochter, geheiratet. Ob nun zwar die tuͤrkiſchen Geſchichtſchreiber mit kei- nem Worte hievon Erwaͤhnung thun: ſo bin ich doch nicht geneigt, daran zu zweifeln. Denn es iſt ſchwerlich zu glauben, daß ein chriſtlicher Schriftſteller und Vater dieſer Maria eine falſche Nachricht von einer Sache geben wuͤrde, die ſowol der chriſtlichen Reli- gion, als dem Kaiſer ſelbſt, nichts als Schande bringen konnte: oder daß er die Abſicht ſollte gehabt haben, einigen Ruhm fuͤr ſich dadurch zu erlangen. Ob Orchan Kinder aus dieſer Ehe gehabt habe: davon habe ich in keinem Geſchichtſchreiber, ſo viel ich deren geſehen, Nachricht finden koͤnnen; daher uͤbergehe ich auch dieſes mit Stillſchweigen. [Johann Kantakuzenus, Hofmeiſter der zweenen Soͤhne des Kaiſers Andronikus, ſchwung ſich im Jahre 1338 auf den Thron: wurde aber da- von wieder abgeſetzet, und begab ſich hierauf in ein Kloſter an dem Berge Athos. In dieſem ſchrieb er die Geſchichte ſeiner eigenen Regierung, die fuͤr ein Meiſterſtuͤck der neuern Griechen gehalten wird.] Orchan wird zum Kaiſer aus- gerufen: Niko- medien ergiebt ſich an denſel- ben. H. 726. J. C. 1326. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/107
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/107>, abgerufen am 06.02.2023.