Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Ibrahims,
achtzehenten Kaisers der Türken.


Des dritten Buches eilftes Hauptstück.
1.

Sultan Ibrahim war geboren im Jahre der Hidschret 1026,Ibrahim wird
zum Kaiser aus-
gerufen.

und wurde drey und zwanzig Jahre hernach, als sein
Bruder Murad todt und kein anderer Erbe von dem os-H. 1049.



J. C. 1639.
manischen Hause mehr übrig war, durch allgemeine Ein-
stimmung zum Kaiser ausgerufen.

2.

Seine erste Sorge nach seiner Gelangung zum Throne ging dahin,Aßak wird von
den Kosaken ero-
bert.

das schwarze Meer von den kosakischen Seeräubern zu reinigen, und den Schif-
fen, die von da nach Constantinopel segelten, eine freye und offene Fahrt zu
verschaffen. Er merkte wohl, daß man dieses nicht ohne große Mühe und Be-
schwerlichkeit würde erhalten können, so lange Aßak, das am Ausflusse des
Dons lieget, in ihren Händen wäre: denn er sahe, daß diese Stadt zur See-
räuberey wohl gelegen sey, und im Falle einer Niederlage ihnen zur Zuflucht
dienen werde. Daher schickte er ein zahlreiches Kriegesheer dahin, dieselbe zu
belagern, eroberte sie auch nach vielen Bestürmungen, und ließ die ganze Be-
satzung niederhauen.

3.

Nachdem das schwarze Meer solchergestalt gesäubert war: so fasseteDie Malteser
nehmen ein tür-
kisches Schiff,
und laufen mit
demselben in
Krete ein.

er den Entschluß, eben diese Absicht in dem weißen Meere auszuführen. Alle
die Eyländer in demselben waren bereits durch die osmanische Tapferkeit einge-
nommen worden, außer Krete 1, das die kaiserliche Macht verachtete, und denen
[Spaltenumbruch]

1 Krete] Ich will hier die Geschichte
[Spaltenumbruch]
dieses Eylandes einschalten, wie man sie bey

See-
3 B 3
Geſchichte
der Regierung Ibrahims,
achtzehenten Kaiſers der Tuͤrken.


Des dritten Buches eilftes Hauptſtuͤck.
1.

Sultan Ibrahim war geboren im Jahre der Hidſchret 1026,Ibrahim wird
zum Kaiſer aus-
gerufen.

und wurde drey und zwanzig Jahre hernach, als ſein
Bruder Murad todt und kein anderer Erbe von dem os-H. 1049.



J. C. 1639.
maniſchen Hauſe mehr uͤbrig war, durch allgemeine Ein-
ſtimmung zum Kaiſer ausgerufen.

2.

Seine erſte Sorge nach ſeiner Gelangung zum Throne ging dahin,Aßak wird von
den Koſaken ero-
bert.

das ſchwarze Meer von den koſakiſchen Seeraͤubern zu reinigen, und den Schif-
fen, die von da nach Conſtantinopel ſegelten, eine freye und offene Fahrt zu
verſchaffen. Er merkte wohl, daß man dieſes nicht ohne große Muͤhe und Be-
ſchwerlichkeit wuͤrde erhalten koͤnnen, ſo lange Aßak, das am Ausfluſſe des
Dons lieget, in ihren Haͤnden waͤre: denn er ſahe, daß dieſe Stadt zur See-
raͤuberey wohl gelegen ſey, und im Falle einer Niederlage ihnen zur Zuflucht
dienen werde. Daher ſchickte er ein zahlreiches Kriegesheer dahin, dieſelbe zu
belagern, eroberte ſie auch nach vielen Beſtuͤrmungen, und ließ die ganze Be-
ſatzung niederhauen.

3.

Nachdem das ſchwarze Meer ſolchergeſtalt geſaͤubert war: ſo faſſeteDie Malteſer
nehmen ein tuͤr-
kiſches Schiff,
und laufen mit
demſelben in
Krete ein.

er den Entſchluß, eben dieſe Abſicht in dem weißen Meere auszufuͤhren. Alle
die Eylaͤnder in demſelben waren bereits durch die osmaniſche Tapferkeit einge-
nommen worden, außer Krete 1, das die kaiſerliche Macht verachtete, und denen
[Spaltenumbruch]

1 Krete] Ich will hier die Geſchichte
[Spaltenumbruch]
dieſes Eylandes einſchalten, wie man ſie bey

See-
3 B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0487" n="381"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Ibrahims,<lb/>
achtzehenten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des dritten Buches eilftes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ultan Ibrahim war geboren im Jahre der Hid&#x017F;chret 1026,<note place="right">Ibrahim wird<lb/>
zum Kai&#x017F;er aus-<lb/>
gerufen.</note><lb/>
und wurde drey und zwanzig Jahre hernach, als &#x017F;ein<lb/>
Bruder Murad todt und kein anderer Erbe von dem os-<note place="right">H. 1049.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
J. C. 1639.</note><lb/>
mani&#x017F;chen Hau&#x017F;e mehr u&#x0364;brig war, durch allgemeine Ein-<lb/>
&#x017F;timmung zum Kai&#x017F;er ausgerufen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head>
            <p>Seine er&#x017F;te Sorge nach &#x017F;einer Gelangung zum Throne ging dahin,<note place="right">Aßak wird von<lb/>
den Ko&#x017F;aken ero-<lb/>
bert.</note><lb/>
das &#x017F;chwarze Meer von den ko&#x017F;aki&#x017F;chen Seera&#x0364;ubern zu reinigen, und den Schif-<lb/>
fen, die von da nach Con&#x017F;tantinopel &#x017F;egelten, eine freye und offene Fahrt zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen. Er merkte wohl, daß man die&#x017F;es nicht ohne große Mu&#x0364;he und Be-<lb/>
&#x017F;chwerlichkeit wu&#x0364;rde erhalten ko&#x0364;nnen, &#x017F;o lange Aßak, das am Ausflu&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Dons lieget, in ihren Ha&#x0364;nden wa&#x0364;re: denn er &#x017F;ahe, daß die&#x017F;e Stadt zur See-<lb/>
ra&#x0364;uberey wohl gelegen &#x017F;ey, und im Falle einer Niederlage ihnen zur Zuflucht<lb/>
dienen werde. Daher &#x017F;chickte er ein zahlreiches Kriegesheer dahin, die&#x017F;elbe zu<lb/>
belagern, eroberte &#x017F;ie auch nach vielen Be&#x017F;tu&#x0364;rmungen, und ließ die ganze Be-<lb/>
&#x017F;atzung niederhauen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head>
            <p>Nachdem das &#x017F;chwarze Meer &#x017F;olcherge&#x017F;talt ge&#x017F;a&#x0364;ubert war: &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;ete<note place="right">Die Malte&#x017F;er<lb/>
nehmen ein tu&#x0364;r-<lb/>
ki&#x017F;ches Schiff,<lb/>
und laufen mit<lb/>
dem&#x017F;elben in<lb/>
Krete ein.</note><lb/>
er den Ent&#x017F;chluß, eben die&#x017F;e Ab&#x017F;icht in dem weißen Meere auszufu&#x0364;hren. Alle<lb/>
die Eyla&#x0364;nder in dem&#x017F;elben waren bereits durch die osmani&#x017F;che Tapferkeit einge-<lb/>
nommen worden, außer Krete <note place="end" n="1"/>, das die kai&#x017F;erliche Macht verachtete, und denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">See-</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note xml:id="F487" next="#F488" place="end" n="1">Krete] Ich will hier die Ge&#x017F;chichte<lb/><cb n="2"/><lb/>
die&#x017F;es Eylandes ein&#x017F;chalten, wie man &#x017F;ie bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 B 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">den</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0487] Geſchichte der Regierung Ibrahims, achtzehenten Kaiſers der Tuͤrken. Des dritten Buches eilftes Hauptſtuͤck. 1. Sultan Ibrahim war geboren im Jahre der Hidſchret 1026, und wurde drey und zwanzig Jahre hernach, als ſein Bruder Murad todt und kein anderer Erbe von dem os- maniſchen Hauſe mehr uͤbrig war, durch allgemeine Ein- ſtimmung zum Kaiſer ausgerufen. Ibrahim wird zum Kaiſer aus- gerufen. H. 1049. J. C. 1639. 2. Seine erſte Sorge nach ſeiner Gelangung zum Throne ging dahin, das ſchwarze Meer von den koſakiſchen Seeraͤubern zu reinigen, und den Schif- fen, die von da nach Conſtantinopel ſegelten, eine freye und offene Fahrt zu verſchaffen. Er merkte wohl, daß man dieſes nicht ohne große Muͤhe und Be- ſchwerlichkeit wuͤrde erhalten koͤnnen, ſo lange Aßak, das am Ausfluſſe des Dons lieget, in ihren Haͤnden waͤre: denn er ſahe, daß dieſe Stadt zur See- raͤuberey wohl gelegen ſey, und im Falle einer Niederlage ihnen zur Zuflucht dienen werde. Daher ſchickte er ein zahlreiches Kriegesheer dahin, dieſelbe zu belagern, eroberte ſie auch nach vielen Beſtuͤrmungen, und ließ die ganze Be- ſatzung niederhauen. Aßak wird von den Koſaken ero- bert. 3. Nachdem das ſchwarze Meer ſolchergeſtalt geſaͤubert war: ſo faſſete er den Entſchluß, eben dieſe Abſicht in dem weißen Meere auszufuͤhren. Alle die Eylaͤnder in demſelben waren bereits durch die osmaniſche Tapferkeit einge- nommen worden, außer Krete ¹ , das die kaiſerliche Macht verachtete, und denen See- ¹ Krete] Ich will hier die Geſchichte dieſes Eylandes einſchalten, wie man ſie bey den Die Malteſer nehmen ein tuͤr- kiſches Schiff, und laufen mit demſelben in Krete ein. 3 B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/487
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/487>, abgerufen am 06.02.2023.