Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Muhämmeds des IIII,
neunzehenten Kaisers der Türken.


Des dritten Buches zwölftes Hauptstück.
1.

Nachdem Ibrahim mit dem Märtirthume gekrönet war: soMuhämmed
gelanget zur Re-
gierung.

wurde dessen Sohn Muhämmed 1 im Jahre 1058, am
achtzehenten des Monats Redscheb, da derselbe erst siebenH. 1058.



J. C. 1648.
Jahre alt war, von den Jeng-itscheri zum Kaiser ausge-
rufen und auf den Thron gesetzet.

2.

In diesem zarten Alter gab derselbe bereits sehr merkliche ProbenOeffentliche
Geschichte, die
in seinen jüngern
Jahren vorge-
gangen sind.

von seiner zukünftigen Größe, und von der Hoffnung, die die Osmanen sich
von ihm machen sollten. Nachdem der öffentliche Schatz, der durch seines
Vaters wollüstige Lebensart erschöpfet war, durch die Veranstaltung Kjü-
[Spaltenumbruch]

1 Muhämmed] Seine Mutter war
eines griechischen Priesters Tochter, die zu des
Sultan Murads Zeiten (da noch das Gesetz,
nach dem man den Christen ihre Kinder als
einen Tribut abnahm, seine Gültigkeit hatte)
aus Morea gebracht, und wegen ihrer Schön-
heit in das kaiserliche Seraj aufgenommen
wurde. Als dieselbe Walide Sultane wurde:
so ließ sie Nachfrage halten, wo ihre Mutter
sey. Man befand, daß sie sich bey ihr in dem
Palaste aufhielte: da sie dann noch viele Jahre
[Spaltenumbruch]
bey ihr bliebe; aber durch keinerley Zureden
bewogen werden konnte, muhämmedisch zu wer-
den. Endlich, als sie in der Bekenntniß
der wahren Religion, der sie beständig ergeben
geblieben war, verstarb: so ließ ihr Enkel,
Sultan Muhämmed, dieselbe aus dem Palaste
bringen, und nach den Gebräuchen der grie-
chischen Kirche durch den Patriarchen, in Be-
gleitung seiner gesammten Geistlichkeit, be-
graben.

prili
3 C 2
Geſchichte
der Regierung Muhaͤmmeds des IIII
neunzehenten Kaiſers der Tuͤrken.


Des dritten Buches zwoͤlftes Hauptſtuͤck.
1.

Nachdem Ibrahim mit dem Maͤrtirthume gekroͤnet war: ſoMuhaͤmmed
gelanget zur Re-
gierung.

wurde deſſen Sohn Muhaͤmmed 1 im Jahre 1058, am
achtzehenten des Monats Redſcheb, da derſelbe erſt ſiebenH. 1058.



J. C. 1648.
Jahre alt war, von den Jeng-itſcheri zum Kaiſer ausge-
rufen und auf den Thron geſetzet.

2.

In dieſem zarten Alter gab derſelbe bereits ſehr merkliche ProbenOeffentliche
Geſchichte, die
in ſeinen juͤngern
Jahren vorge-
gangen ſind.

von ſeiner zukuͤnftigen Groͤße, und von der Hoffnung, die die Osmanen ſich
von ihm machen ſollten. Nachdem der oͤffentliche Schatz, der durch ſeines
Vaters wolluͤſtige Lebensart erſchoͤpfet war, durch die Veranſtaltung Kjuͤ-
[Spaltenumbruch]

1 Muhaͤmmed] Seine Mutter war
eines griechiſchen Prieſters Tochter, die zu des
Sultan Murads Zeiten (da noch das Geſetz,
nach dem man den Chriſten ihre Kinder als
einen Tribut abnahm, ſeine Guͤltigkeit hatte)
aus Morea gebracht, und wegen ihrer Schoͤn-
heit in das kaiſerliche Seraj aufgenommen
wurde. Als dieſelbe Walide Sultane wurde:
ſo ließ ſie Nachfrage halten, wo ihre Mutter
ſey. Man befand, daß ſie ſich bey ihr in dem
Palaſte aufhielte: da ſie dann noch viele Jahre
[Spaltenumbruch]
bey ihr bliebe; aber durch keinerley Zureden
bewogen werden konnte, muhaͤmmediſch zu wer-
den. Endlich, als ſie in der Bekenntniß
der wahren Religion, der ſie beſtaͤndig ergeben
geblieben war, verſtarb: ſo ließ ihr Enkel,
Sultan Muhaͤmmed, dieſelbe aus dem Palaſte
bringen, und nach den Gebraͤuchen der grie-
chiſchen Kirche durch den Patriarchen, in Be-
gleitung ſeiner geſammten Geiſtlichkeit, be-
graben.

prili
3 C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0495" n="387"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Muha&#x0364;mmeds des <hi rendition="#aq">IIII</hi>&#x201A;<lb/>
neunzehenten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des dritten Buches zwo&#x0364;lftes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem Ibrahim mit dem Ma&#x0364;rtirthume gekro&#x0364;net war: &#x017F;o<note place="right">Muha&#x0364;mmed<lb/>
gelanget zur Re-<lb/>
gierung.</note><lb/>
wurde de&#x017F;&#x017F;en Sohn Muha&#x0364;mmed <note place="end" n="1"/> im Jahre 1058, am<lb/>
achtzehenten des Monats Red&#x017F;cheb, da der&#x017F;elbe er&#x017F;t &#x017F;ieben<note place="right">H. 1058.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
J. C. 1648.</note><lb/>
Jahre alt war, von den Jeng-it&#x017F;cheri zum Kai&#x017F;er ausge-<lb/>
rufen und auf den Thron ge&#x017F;etzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head>
            <p>In die&#x017F;em zarten Alter gab der&#x017F;elbe bereits &#x017F;ehr merkliche Proben<note place="right">Oeffentliche<lb/>
Ge&#x017F;chichte, die<lb/>
in &#x017F;einen ju&#x0364;ngern<lb/>
Jahren vorge-<lb/>
gangen &#x017F;ind.</note><lb/>
von &#x017F;einer zuku&#x0364;nftigen Gro&#x0364;ße, und von der Hoffnung, die die Osmanen &#x017F;ich<lb/>
von ihm machen &#x017F;ollten. Nachdem der o&#x0364;ffentliche Schatz, der durch &#x017F;eines<lb/>
Vaters wollu&#x0364;&#x017F;tige Lebensart er&#x017F;cho&#x0364;pfet war, durch die Veran&#x017F;taltung Kju&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">prili</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note place="end" n="1">Muha&#x0364;mmed] Seine Mutter war<lb/>
eines griechi&#x017F;chen Prie&#x017F;ters Tochter, die zu des<lb/>
Sultan Murads Zeiten (da noch das Ge&#x017F;etz,<lb/>
nach dem man den Chri&#x017F;ten ihre Kinder als<lb/>
einen Tribut abnahm, &#x017F;eine Gu&#x0364;ltigkeit hatte)<lb/>
aus Morea gebracht, und wegen ihrer Scho&#x0364;n-<lb/>
heit in das kai&#x017F;erliche Seraj aufgenommen<lb/>
wurde. Als die&#x017F;elbe Walide Sultane wurde:<lb/>
&#x017F;o ließ &#x017F;ie Nachfrage halten, wo ihre Mutter<lb/>
&#x017F;ey. Man befand, daß &#x017F;ie &#x017F;ich bey ihr in dem<lb/>
Pala&#x017F;te aufhielte: da &#x017F;ie dann noch viele Jahre<lb/><cb n="2"/><lb/>
bey ihr bliebe; aber durch keinerley Zureden<lb/>
bewogen werden konnte, muha&#x0364;mmedi&#x017F;ch zu wer-<lb/>
den. Endlich, als &#x017F;ie in der Bekenntniß<lb/>
der wahren Religion, der &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig ergeben<lb/>
geblieben war, ver&#x017F;tarb: &#x017F;o ließ ihr Enkel,<lb/>
Sultan Muha&#x0364;mmed, die&#x017F;elbe aus dem Pala&#x017F;te<lb/>
bringen, und nach den Gebra&#x0364;uchen der grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Kirche durch den Patriarchen, in Be-<lb/>
gleitung &#x017F;einer ge&#x017F;ammten Gei&#x017F;tlichkeit, be-<lb/>
graben.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 C 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0495] Geſchichte der Regierung Muhaͤmmeds des IIII‚ neunzehenten Kaiſers der Tuͤrken. Des dritten Buches zwoͤlftes Hauptſtuͤck. 1. Nachdem Ibrahim mit dem Maͤrtirthume gekroͤnet war: ſo wurde deſſen Sohn Muhaͤmmed ¹ im Jahre 1058, am achtzehenten des Monats Redſcheb, da derſelbe erſt ſieben Jahre alt war, von den Jeng-itſcheri zum Kaiſer ausge- rufen und auf den Thron geſetzet. Muhaͤmmed gelanget zur Re- gierung. H. 1058. J. C. 1648. 2. In dieſem zarten Alter gab derſelbe bereits ſehr merkliche Proben von ſeiner zukuͤnftigen Groͤße, und von der Hoffnung, die die Osmanen ſich von ihm machen ſollten. Nachdem der oͤffentliche Schatz, der durch ſeines Vaters wolluͤſtige Lebensart erſchoͤpfet war, durch die Veranſtaltung Kjuͤ- prili ¹ Muhaͤmmed] Seine Mutter war eines griechiſchen Prieſters Tochter, die zu des Sultan Murads Zeiten (da noch das Geſetz, nach dem man den Chriſten ihre Kinder als einen Tribut abnahm, ſeine Guͤltigkeit hatte) aus Morea gebracht, und wegen ihrer Schoͤn- heit in das kaiſerliche Seraj aufgenommen wurde. Als dieſelbe Walide Sultane wurde: ſo ließ ſie Nachfrage halten, wo ihre Mutter ſey. Man befand, daß ſie ſich bey ihr in dem Palaſte aufhielte: da ſie dann noch viele Jahre bey ihr bliebe; aber durch keinerley Zureden bewogen werden konnte, muhaͤmmediſch zu wer- den. Endlich, als ſie in der Bekenntniß der wahren Religion, der ſie beſtaͤndig ergeben geblieben war, verſtarb: ſo ließ ihr Enkel, Sultan Muhaͤmmed, dieſelbe aus dem Palaſte bringen, und nach den Gebraͤuchen der grie- chiſchen Kirche durch den Patriarchen, in Be- gleitung ſeiner geſammten Geiſtlichkeit, be- graben. Oeffentliche Geſchichte, die in ſeinen juͤngern Jahren vorge- gangen ſind. 3 C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/495
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/495>, abgerufen am 06.02.2023.