Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede des Verfassers
Weil aber Mustäfa, der Gewohnheit nach, seine Anverwandten, Ibrahim
Sultan Aehmed, seinen Oheim nebst dessen zweenen Söhnen, imgleichen sei-
nen Bruder Aehmed, der gegenwärtig 21 die Regierung führet, zu Adrianopel
bey sich in guter Verwahrung hielte: so besorgten sie, wenn ihr Vorhaben
ruchtbar würde, er möchte dieselben ums Leben bringen, und dadurch, daß er
solchergestalt die rechtmäßigen Erben des Reiches vertilgete, das Volk zwingen,
es möchte wollen oder nicht, ihn als ihren Kaiser zu ehren. Indem nun die-
selben durch diese Furcht in Verwirrung gesetzet waren: so stund der neu-
erwählte Müfti nebst den übrigen Gesetzgelehrten auf und sagte. "Es ist
"allerdings wahr, daß, einer Person die Regierung zu übergeben, die nicht
"mit dem osmanischen Hause im Geblüte verwandt ist, sowol wider die mensch-
"lichen als göttlichen Gesetze laufet. Da aber die krimischen Tatarn Erben
"haben, die von eben dem Geblüte sind, als die Osmanen, und also dem
"osmanischen State rechtmäßiger Weise vorstehen können: so ist die Furcht
"des Volkes wegen Mangels eines rechtmäßigen Beherrschers vergeblich.
"Denn, wenn auch Mustäfa alle seine Anverwandten umbrächte: so müßte
"man ihn wegen solcher Mordthaten an Blutsverwandten, und daß er die
"öffentliche Ruhe störete, bestrafen, und einen Nachfolger von den Söhnen
"der krimischen Tatarn erwählen; indem dieselben von eben dem Stamme
"sind, als die Osmanen." Ja, die Kraft dieses Gesetzes gehet so weit,
daß es so gar die Mannspersonen, die von weiblicher Linie abstammen, von dem
Throne ausschließet. Denn als zu eben der Zeit einige sagten; es sey noch ein
Erbe des Reichs vorhanden, nämlich der einzige Sohn Safije 22, der Tochter
des Sultan Murads, der in der Vorstadt Beschikjtasch wohne: so setzten sich
die andern alle dagegen, und erkläreten öffentlich. "Das osmanische Reich
"falle niemals auf die Spindel: und sie erkennen keine andere Thronerben,
"als die von der männlichen Linie, und, in deren Ermangelung, die Olidschin-
"gjißier, als die unstreitig von eben demselben Geblüte seyen."

[Spaltenumbruch]
21 im Jahre 1712.
[Spaltenumbruch]
22 auf Deutsch, die Reine.


Verglei-

Vorrede des Verfaſſers
Weil aber Muſtaͤfa, der Gewohnheit nach, ſeine Anverwandten, Ibrahim
Sultan Aehmed, ſeinen Oheim nebſt deſſen zweenen Soͤhnen, imgleichen ſei-
nen Bruder Aehmed, der gegenwaͤrtig 21 die Regierung fuͤhret, zu Adrianopel
bey ſich in guter Verwahrung hielte: ſo beſorgten ſie, wenn ihr Vorhaben
ruchtbar wuͤrde, er moͤchte dieſelben ums Leben bringen, und dadurch, daß er
ſolchergeſtalt die rechtmaͤßigen Erben des Reiches vertilgete, das Volk zwingen,
es moͤchte wollen oder nicht, ihn als ihren Kaiſer zu ehren. Indem nun die-
ſelben durch dieſe Furcht in Verwirrung geſetzet waren: ſo ſtund der neu-
erwaͤhlte Muͤfti nebſt den uͤbrigen Geſetzgelehrten auf und ſagte. “Es iſt
“allerdings wahr, daß, einer Perſon die Regierung zu uͤbergeben, die nicht
“mit dem osmaniſchen Hauſe im Gebluͤte verwandt iſt, ſowol wider die menſch-
“lichen als goͤttlichen Geſetze laufet. Da aber die krimiſchen Tatarn Erben
“haben, die von eben dem Gebluͤte ſind, als die Osmanen, und alſo dem
“osmaniſchen State rechtmaͤßiger Weiſe vorſtehen koͤnnen: ſo iſt die Furcht
“des Volkes wegen Mangels eines rechtmaͤßigen Beherrſchers vergeblich.
“Denn, wenn auch Muſtaͤfa alle ſeine Anverwandten umbraͤchte: ſo muͤßte
“man ihn wegen ſolcher Mordthaten an Blutsverwandten, und daß er die
“oͤffentliche Ruhe ſtoͤrete, beſtrafen, und einen Nachfolger von den Soͤhnen
“der krimiſchen Tatarn erwaͤhlen; indem dieſelben von eben dem Stamme
“ſind, als die Osmanen.„ Ja, die Kraft dieſes Geſetzes gehet ſo weit,
daß es ſo gar die Mannsperſonen, die von weiblicher Linie abſtammen, von dem
Throne ausſchließet. Denn als zu eben der Zeit einige ſagten; es ſey noch ein
Erbe des Reichs vorhanden, naͤmlich der einzige Sohn Safije 22, der Tochter
des Sultan Murads, der in der Vorſtadt Beſchikjtaſch wohne: ſo ſetzten ſich
die andern alle dagegen, und erklaͤreten oͤffentlich. “Das osmaniſche Reich
“falle niemals auf die Spindel: und ſie erkennen keine andere Thronerben,
“als die von der maͤnnlichen Linie, und, in deren Ermangelung, die Olidſchin-
“gjißier, als die unſtreitig von eben demſelben Gebluͤte ſeyen.„

[Spaltenumbruch]
21 im Jahre 1712.
[Spaltenumbruch]
22 auf Deutſch, die Reine.


Verglei-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0066" n="60"/><fw place="top" type="header">Vorrede des Verfa&#x017F;&#x017F;ers</fw><lb/>
Weil aber Mu&#x017F;ta&#x0364;fa, der Gewohnheit nach, &#x017F;eine Anverwandten, Ibrahim<lb/>
Sultan Aehmed, &#x017F;einen Oheim neb&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en zweenen So&#x0364;hnen, imgleichen &#x017F;ei-<lb/>
nen Bruder Aehmed, der gegenwa&#x0364;rtig <note place="end" n="21"/> die Regierung fu&#x0364;hret, zu Adrianopel<lb/>
bey &#x017F;ich in guter Verwahrung hielte: &#x017F;o be&#x017F;orgten &#x017F;ie, wenn ihr Vorhaben<lb/>
ruchtbar wu&#x0364;rde, er mo&#x0364;chte die&#x017F;elben ums Leben bringen, und dadurch, daß er<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt die rechtma&#x0364;ßigen Erben des Reiches vertilgete, das Volk zwingen,<lb/>
es mo&#x0364;chte wollen oder nicht, ihn als ihren Kai&#x017F;er zu ehren. Indem nun die-<lb/>
&#x017F;elben durch die&#x017F;e Furcht in Verwirrung ge&#x017F;etzet waren: &#x017F;o &#x017F;tund der neu-<lb/>
erwa&#x0364;hlte Mu&#x0364;fti neb&#x017F;t den u&#x0364;brigen Ge&#x017F;etzgelehrten auf und &#x017F;agte. &#x201C;Es i&#x017F;t<lb/>
&#x201C;allerdings wahr, daß, einer Per&#x017F;on die Regierung zu u&#x0364;bergeben, die nicht<lb/>
&#x201C;mit dem osmani&#x017F;chen Hau&#x017F;e im Geblu&#x0364;te verwandt i&#x017F;t, &#x017F;owol wider die men&#x017F;ch-<lb/>
&#x201C;lichen als go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;etze laufet. Da aber die krimi&#x017F;chen Tatarn Erben<lb/>
&#x201C;haben, die von eben dem Geblu&#x0364;te &#x017F;ind, als die Osmanen, und al&#x017F;o dem<lb/>
&#x201C;osmani&#x017F;chen State rechtma&#x0364;ßiger Wei&#x017F;e vor&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen: &#x017F;o i&#x017F;t die Furcht<lb/>
&#x201C;des Volkes wegen Mangels eines rechtma&#x0364;ßigen Beherr&#x017F;chers vergeblich.<lb/>
&#x201C;Denn, wenn auch Mu&#x017F;ta&#x0364;fa alle &#x017F;eine Anverwandten umbra&#x0364;chte: &#x017F;o mu&#x0364;ßte<lb/>
&#x201C;man ihn wegen &#x017F;olcher Mordthaten an Blutsverwandten, und daß er die<lb/>
&#x201C;o&#x0364;ffentliche Ruhe &#x017F;to&#x0364;rete, be&#x017F;trafen, und einen Nachfolger von den So&#x0364;hnen<lb/>
&#x201C;der krimi&#x017F;chen Tatarn erwa&#x0364;hlen; indem die&#x017F;elben von eben dem Stamme<lb/>
&#x201C;&#x017F;ind, als die Osmanen.&#x201E; Ja, die Kraft die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes gehet &#x017F;o weit,<lb/>
daß es &#x017F;o gar die Mannsper&#x017F;onen, die von weiblicher Linie ab&#x017F;tammen, von dem<lb/>
Throne aus&#x017F;chließet. Denn als zu eben der Zeit einige &#x017F;agten; es &#x017F;ey noch ein<lb/>
Erbe des Reichs vorhanden, na&#x0364;mlich der einzige Sohn Safije <note place="end" n="22"/>, der Tochter<lb/>
des Sultan Murads, der in der Vor&#x017F;tadt Be&#x017F;chikjta&#x017F;ch wohne: &#x017F;o &#x017F;etzten &#x017F;ich<lb/>
die andern alle dagegen, und erkla&#x0364;reten o&#x0364;ffentlich. &#x201C;Das osmani&#x017F;che Reich<lb/>
&#x201C;falle niemals auf die Spindel: und &#x017F;ie erkennen keine andere Thronerben,<lb/>
&#x201C;als die von der ma&#x0364;nnlichen Linie, und, in deren Ermangelung, die Olid&#x017F;chin-<lb/>
&#x201C;gjißier, als die un&#x017F;treitig von eben dem&#x017F;elben Geblu&#x0364;te &#x017F;eyen.&#x201E;</p><lb/>
              <cb n="1"/><lb/>
              <note place="end" n="21">im Jahre 1712.</note><lb/>
              <cb n="2"/><lb/>
              <note place="end" n="22">auf Deut&#x017F;ch, die Reine.</note>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Verglei-</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[60/0066] Vorrede des Verfaſſers Weil aber Muſtaͤfa, der Gewohnheit nach, ſeine Anverwandten, Ibrahim Sultan Aehmed, ſeinen Oheim nebſt deſſen zweenen Soͤhnen, imgleichen ſei- nen Bruder Aehmed, der gegenwaͤrtig ²¹ die Regierung fuͤhret, zu Adrianopel bey ſich in guter Verwahrung hielte: ſo beſorgten ſie, wenn ihr Vorhaben ruchtbar wuͤrde, er moͤchte dieſelben ums Leben bringen, und dadurch, daß er ſolchergeſtalt die rechtmaͤßigen Erben des Reiches vertilgete, das Volk zwingen, es moͤchte wollen oder nicht, ihn als ihren Kaiſer zu ehren. Indem nun die- ſelben durch dieſe Furcht in Verwirrung geſetzet waren: ſo ſtund der neu- erwaͤhlte Muͤfti nebſt den uͤbrigen Geſetzgelehrten auf und ſagte. “Es iſt “allerdings wahr, daß, einer Perſon die Regierung zu uͤbergeben, die nicht “mit dem osmaniſchen Hauſe im Gebluͤte verwandt iſt, ſowol wider die menſch- “lichen als goͤttlichen Geſetze laufet. Da aber die krimiſchen Tatarn Erben “haben, die von eben dem Gebluͤte ſind, als die Osmanen, und alſo dem “osmaniſchen State rechtmaͤßiger Weiſe vorſtehen koͤnnen: ſo iſt die Furcht “des Volkes wegen Mangels eines rechtmaͤßigen Beherrſchers vergeblich. “Denn, wenn auch Muſtaͤfa alle ſeine Anverwandten umbraͤchte: ſo muͤßte “man ihn wegen ſolcher Mordthaten an Blutsverwandten, und daß er die “oͤffentliche Ruhe ſtoͤrete, beſtrafen, und einen Nachfolger von den Soͤhnen “der krimiſchen Tatarn erwaͤhlen; indem dieſelben von eben dem Stamme “ſind, als die Osmanen.„ Ja, die Kraft dieſes Geſetzes gehet ſo weit, daß es ſo gar die Mannsperſonen, die von weiblicher Linie abſtammen, von dem Throne ausſchließet. Denn als zu eben der Zeit einige ſagten; es ſey noch ein Erbe des Reichs vorhanden, naͤmlich der einzige Sohn Safije ²² , der Tochter des Sultan Murads, der in der Vorſtadt Beſchikjtaſch wohne: ſo ſetzten ſich die andern alle dagegen, und erklaͤreten oͤffentlich. “Das osmaniſche Reich “falle niemals auf die Spindel: und ſie erkennen keine andere Thronerben, “als die von der maͤnnlichen Linie, und, in deren Ermangelung, die Olidſchin- “gjißier, als die unſtreitig von eben demſelben Gebluͤte ſeyen.„ ²¹ im Jahre 1712. ²² auf Deutſch, die Reine. Verglei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/66
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/66>, abgerufen am 19.07.2024.