Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

erschütternde Bewegungen (als Reiten, Fahren), geistige
Friktionen der Regio hypogastrica, elektrische Bäder u. s. w.
sehr mit Nutzen Anwendung finden. Endlich scheint nach
den bisherigen Beobachtungen, so wie nach physiologischen
Gründen, der thierische Magnetismus als ein vorzügliches,
die Reproduktion unterstützendes Mittel hier nicht übergangen
werden zu dürfen.

§. 167.

Die Behandlung einzelner hierbey obwaltender Beschwer-
den muß ganz nach der Art der Zufälle selbst eingerichtet
werden, und vorzüglich bleibt dabey der Stand des Gefäß-
systems zu berücksichtigen, indem bey kräftigen vollsaftigen
Körpern die häufigen Congestionen, Fieberbewegungen u. s. w.
vorzüglich durch sehr beschränkte Diät, verdünnendes, säuer-
liches Getränk, gelinde Abführungen, mehr vegetabilische
Diät, Fußbäder u. s. w. beseitigt werden müssen, ja selbst
mitunter allgemeine oder örtliche Blutentziehungen erfordert
werden, dahingegen die bey schwächlichen reitzbaren Subjekten
häufiger erscheinenden Krämpfe, Gliederschmerzen, Schlaf-
losigkeit u. s. w. mehr ein vorzüglich außer den stärkern Au-
fällen streng fortgesetztes, auf Minderung zu reger Sensibi-
lität abzweckendes Heilverfahren verlangen, und daher durch
laue Bäder, zweckmäßige einfache Lebensweise, Landluft, rein
bittere Mittel, Emulsionen, kleine Dosen narkotischer Mittel
am sichersten bekämpft werden. Wir erinnern hierbey nur,
daß die heftigern Anfälle bey solchen sensibeln Constitutionen
oft wesentlich theils vom Gefäß-, theils vom Verdauungs-
systeme erregt und unterhalten werden, daß man daher in
diesen Fällen nie unterlassen darf, hierhin die gehörige Auf-
merksamkeit zu wenden, um durch zweckmäßige Anwendung
einer gelind antiphlogistischen oder gastrischen Heilmethode
schnellere und vollkommnere Hülfe als durch Ueberhäufung
mit den gemeinhin sogenannten krampfwidrigen Mitteln (T.
Castorei, Valerianae, Moschi, Liq. C. C., Opium
u. s. w.)
zu gewähren.


erſchuͤtternde Bewegungen (als Reiten, Fahren), geiſtige
Friktionen der Regio hypogastrica, elektriſche Baͤder u. ſ. w.
ſehr mit Nutzen Anwendung finden. Endlich ſcheint nach
den bisherigen Beobachtungen, ſo wie nach phyſiologiſchen
Gruͤnden, der thieriſche Magnetismus als ein vorzuͤgliches,
die Reproduktion unterſtuͤtzendes Mittel hier nicht uͤbergangen
werden zu duͤrfen.

§. 167.

Die Behandlung einzelner hierbey obwaltender Beſchwer-
den muß ganz nach der Art der Zufaͤlle ſelbſt eingerichtet
werden, und vorzuͤglich bleibt dabey der Stand des Gefaͤß-
ſyſtems zu beruͤckſichtigen, indem bey kraͤftigen vollſaftigen
Koͤrpern die haͤufigen Congeſtionen, Fieberbewegungen u. ſ. w.
vorzuͤglich durch ſehr beſchraͤnkte Diaͤt, verduͤnnendes, ſaͤuer-
liches Getraͤnk, gelinde Abfuͤhrungen, mehr vegetabiliſche
Diaͤt, Fußbaͤder u. ſ. w. beſeitigt werden muͤſſen, ja ſelbſt
mitunter allgemeine oder oͤrtliche Blutentziehungen erfordert
werden, dahingegen die bey ſchwaͤchlichen reitzbaren Subjekten
haͤufiger erſcheinenden Kraͤmpfe, Gliederſchmerzen, Schlaf-
loſigkeit u. ſ. w. mehr ein vorzuͤglich außer den ſtaͤrkern Au-
faͤllen ſtreng fortgeſetztes, auf Minderung zu reger Senſibi-
litaͤt abzweckendes Heilverfahren verlangen, und daher durch
laue Baͤder, zweckmaͤßige einfache Lebensweiſe, Landluft, rein
bittere Mittel, Emulſionen, kleine Doſen narkotiſcher Mittel
am ſicherſten bekaͤmpft werden. Wir erinnern hierbey nur,
daß die heftigern Anfaͤlle bey ſolchen ſenſibeln Conſtitutionen
oft weſentlich theils vom Gefaͤß-, theils vom Verdauungs-
ſyſteme erregt und unterhalten werden, daß man daher in
dieſen Faͤllen nie unterlaſſen darf, hierhin die gehoͤrige Auf-
merkſamkeit zu wenden, um durch zweckmaͤßige Anwendung
einer gelind antiphlogiſtiſchen oder gaſtriſchen Heilmethode
ſchnellere und vollkommnere Huͤlfe als durch Ueberhaͤufung
mit den gemeinhin ſogenannten krampfwidrigen Mitteln (T.
Castorei, Valerianae, Moschi, Liq. C. C., Opium
u. ſ. w.)
zu gewaͤhren.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0145" n="125"/>
er&#x017F;chu&#x0364;tternde Bewegungen (als Reiten, Fahren), gei&#x017F;tige<lb/>
Friktionen der <hi rendition="#aq">Regio hypogastrica,</hi> elektri&#x017F;che Ba&#x0364;der u. &#x017F;. w.<lb/>
&#x017F;ehr mit Nutzen Anwendung finden. Endlich &#x017F;cheint nach<lb/>
den bisherigen Beobachtungen, &#x017F;o wie nach phy&#x017F;iologi&#x017F;chen<lb/>
Gru&#x0364;nden, der thieri&#x017F;che Magnetismus als ein vorzu&#x0364;gliches,<lb/>
die Reproduktion unter&#x017F;tu&#x0364;tzendes Mittel hier nicht u&#x0364;bergangen<lb/>
werden zu du&#x0364;rfen.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 167.</head><lb/>
                        <p>Die Behandlung einzelner hierbey obwaltender Be&#x017F;chwer-<lb/>
den muß ganz nach der Art der Zufa&#x0364;lle &#x017F;elb&#x017F;t eingerichtet<lb/>
werden, und vorzu&#x0364;glich bleibt dabey der Stand des Gefa&#x0364;ß-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tems zu beru&#x0364;ck&#x017F;ichtigen, indem bey kra&#x0364;ftigen voll&#x017F;aftigen<lb/>
Ko&#x0364;rpern die ha&#x0364;ufigen Conge&#x017F;tionen, Fieberbewegungen u. &#x017F;. w.<lb/>
vorzu&#x0364;glich durch &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nkte Dia&#x0364;t, verdu&#x0364;nnendes, &#x017F;a&#x0364;uer-<lb/>
liches Getra&#x0364;nk, gelinde Abfu&#x0364;hrungen, mehr vegetabili&#x017F;che<lb/>
Dia&#x0364;t, Fußba&#x0364;der u. &#x017F;. w. be&#x017F;eitigt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ja &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mitunter allgemeine oder o&#x0364;rtliche Blutentziehungen erfordert<lb/>
werden, dahingegen die bey &#x017F;chwa&#x0364;chlichen reitzbaren Subjekten<lb/>
ha&#x0364;ufiger er&#x017F;cheinenden Kra&#x0364;mpfe, Glieder&#x017F;chmerzen, Schlaf-<lb/>
lo&#x017F;igkeit u. &#x017F;. w. mehr ein vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#g">außer</hi> den &#x017F;ta&#x0364;rkern Au-<lb/>
fa&#x0364;llen &#x017F;treng fortge&#x017F;etztes, auf Minderung zu reger Sen&#x017F;ibi-<lb/>
lita&#x0364;t abzweckendes Heilverfahren verlangen, und daher durch<lb/>
laue Ba&#x0364;der, zweckma&#x0364;ßige einfache Lebenswei&#x017F;e, Landluft, rein<lb/>
bittere Mittel, Emul&#x017F;ionen, kleine Do&#x017F;en narkoti&#x017F;cher Mittel<lb/>
am &#x017F;icher&#x017F;ten beka&#x0364;mpft werden. Wir erinnern hierbey nur,<lb/>
daß die heftigern Anfa&#x0364;lle bey &#x017F;olchen &#x017F;en&#x017F;ibeln Con&#x017F;titutionen<lb/>
oft we&#x017F;entlich theils vom Gefa&#x0364;ß-, theils vom Verdauungs-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;teme erregt und unterhalten werden, daß man daher in<lb/>
die&#x017F;en Fa&#x0364;llen nie unterla&#x017F;&#x017F;en darf, hierhin die geho&#x0364;rige Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit zu wenden, um durch zweckma&#x0364;ßige Anwendung<lb/>
einer gelind antiphlogi&#x017F;ti&#x017F;chen oder ga&#x017F;tri&#x017F;chen Heilmethode<lb/>
&#x017F;chnellere und vollkommnere Hu&#x0364;lfe als durch Ueberha&#x0364;ufung<lb/>
mit den gemeinhin &#x017F;ogenannten krampfwidrigen Mitteln (<hi rendition="#aq">T.<lb/>
Castorei, Valerianae, Moschi, Liq. C. C., Opium</hi> u. &#x017F;. w.)<lb/>
zu gewa&#x0364;hren.</p>
                      </div><lb/>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0145] erſchuͤtternde Bewegungen (als Reiten, Fahren), geiſtige Friktionen der Regio hypogastrica, elektriſche Baͤder u. ſ. w. ſehr mit Nutzen Anwendung finden. Endlich ſcheint nach den bisherigen Beobachtungen, ſo wie nach phyſiologiſchen Gruͤnden, der thieriſche Magnetismus als ein vorzuͤgliches, die Reproduktion unterſtuͤtzendes Mittel hier nicht uͤbergangen werden zu duͤrfen. §. 167. Die Behandlung einzelner hierbey obwaltender Beſchwer- den muß ganz nach der Art der Zufaͤlle ſelbſt eingerichtet werden, und vorzuͤglich bleibt dabey der Stand des Gefaͤß- ſyſtems zu beruͤckſichtigen, indem bey kraͤftigen vollſaftigen Koͤrpern die haͤufigen Congeſtionen, Fieberbewegungen u. ſ. w. vorzuͤglich durch ſehr beſchraͤnkte Diaͤt, verduͤnnendes, ſaͤuer- liches Getraͤnk, gelinde Abfuͤhrungen, mehr vegetabiliſche Diaͤt, Fußbaͤder u. ſ. w. beſeitigt werden muͤſſen, ja ſelbſt mitunter allgemeine oder oͤrtliche Blutentziehungen erfordert werden, dahingegen die bey ſchwaͤchlichen reitzbaren Subjekten haͤufiger erſcheinenden Kraͤmpfe, Gliederſchmerzen, Schlaf- loſigkeit u. ſ. w. mehr ein vorzuͤglich außer den ſtaͤrkern Au- faͤllen ſtreng fortgeſetztes, auf Minderung zu reger Senſibi- litaͤt abzweckendes Heilverfahren verlangen, und daher durch laue Baͤder, zweckmaͤßige einfache Lebensweiſe, Landluft, rein bittere Mittel, Emulſionen, kleine Doſen narkotiſcher Mittel am ſicherſten bekaͤmpft werden. Wir erinnern hierbey nur, daß die heftigern Anfaͤlle bey ſolchen ſenſibeln Conſtitutionen oft weſentlich theils vom Gefaͤß-, theils vom Verdauungs- ſyſteme erregt und unterhalten werden, daß man daher in dieſen Faͤllen nie unterlaſſen darf, hierhin die gehoͤrige Auf- merkſamkeit zu wenden, um durch zweckmaͤßige Anwendung einer gelind antiphlogiſtiſchen oder gaſtriſchen Heilmethode ſchnellere und vollkommnere Huͤlfe als durch Ueberhaͤufung mit den gemeinhin ſogenannten krampfwidrigen Mitteln (T. Castorei, Valerianae, Moschi, Liq. C. C., Opium u. ſ. w.) zu gewaͤhren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/145
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/145>, abgerufen am 19.09.2021.