Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 168.

Die vierte Ursache der verzögerten Menstrualfunktion
endlich, d. i. die überwiegende arterielle Thätigkeit,
macht ein mehr antiphlogistisches Heilverfahren nothwendig,
heftigere hier erscheinende Molimina fordern allgemeine oder
örtliche Blutentziehungen, Abführungen durch Mittelsalze,
verdünnende Getränke, laue Bäder, eine wenig nährende,
mehr vegetabilische Diät und Verhütung aller zu sehr an-
strengenden Körperbewegungen, so wie im Gegentheil des zu
vielen Sitzens.

§. 169.

Wir hätten nun noch den völligen Mangel der
Menstrualfunktion
rücksichtlich seiner Behandlung zu er-
wähnen, allein schon aus den oben (§. 153.) erwähnten
Ursachen dieses Zustandes ergiebt sich, daß eine besondere
ärztliche Behandlung hier nur selten möglich sey. Erscheint
nämlich der Mangel der Menstruation bey übrigens wahrhaft
entwickelter Pubertät und regelmäßigem Zustande der Ge-
schlechtstheile (von welchen man sich freilich überzeugt haben
muß, damit nicht etwa blos mechanische Hinderungen des
Ausflußes (s. §. 154.) mit eigentlichem Mangel der Funk-
tion verwechselt werden) als bloße eigenthümliche Varietät
und als Idiosynkrasie, so pflegt dieß auch, eben weil es die-
sem
Körper natürlich ist, keine krankhaften Zufälle zu ver-
anlassen, und es müssen demnach solche Individuen nur im
Allgemeinen erinnert werden, eine zu stark nährende Diät
und sitzende Lebensweise zu meiden, damit nicht bey dem
Mangel einer solchen Ausleerung Congestionen, Stockungen
u. s. w. um so leichter sich erzeugen. Ist hingegen bedeu-
tende Verbildung oder gänzlicher Mangel wichtiger innerer
Geschlechtsorgane die Ursache jener mangelnden Funktion, so
werden auch hier nur in den Fällen allgemeine Krankheits-
zustände befürchtet werden müssen, theils wo bey einem sehr
wohlgenährten Körper Ueberfüllung der Gefäße durch sitzende
Lebensweise u. s. w. begünstigt wird, theils wo erst späterhin
diese organischen Störungen erfolgt sind, wo z. B. durch
Exstirpation der Ovarien oder des Uterus Eintritt oder Fort-

§. 168.

Die vierte Urſache der verzoͤgerten Menſtrualfunktion
endlich, d. i. die uͤberwiegende arterielle Thaͤtigkeit,
macht ein mehr antiphlogiſtiſches Heilverfahren nothwendig,
heftigere hier erſcheinende Molimina fordern allgemeine oder
oͤrtliche Blutentziehungen, Abfuͤhrungen durch Mittelſalze,
verduͤnnende Getraͤnke, laue Baͤder, eine wenig naͤhrende,
mehr vegetabiliſche Diaͤt und Verhuͤtung aller zu ſehr an-
ſtrengenden Koͤrperbewegungen, ſo wie im Gegentheil des zu
vielen Sitzens.

§. 169.

Wir haͤtten nun noch den voͤlligen Mangel der
Menſtrualfunktion
ruͤckſichtlich ſeiner Behandlung zu er-
waͤhnen, allein ſchon aus den oben (§. 153.) erwaͤhnten
Urſachen dieſes Zuſtandes ergiebt ſich, daß eine beſondere
aͤrztliche Behandlung hier nur ſelten moͤglich ſey. Erſcheint
naͤmlich der Mangel der Menſtruation bey uͤbrigens wahrhaft
entwickelter Pubertaͤt und regelmaͤßigem Zuſtande der Ge-
ſchlechtstheile (von welchen man ſich freilich uͤberzeugt haben
muß, damit nicht etwa blos mechaniſche Hinderungen des
Ausflußes (ſ. §. 154.) mit eigentlichem Mangel der Funk-
tion verwechſelt werden) als bloße eigenthuͤmliche Varietaͤt
und als Idioſynkraſie, ſo pflegt dieß auch, eben weil es die-
ſem
Koͤrper natuͤrlich iſt, keine krankhaften Zufaͤlle zu ver-
anlaſſen, und es muͤſſen demnach ſolche Individuen nur im
Allgemeinen erinnert werden, eine zu ſtark naͤhrende Diaͤt
und ſitzende Lebensweiſe zu meiden, damit nicht bey dem
Mangel einer ſolchen Ausleerung Congeſtionen, Stockungen
u. ſ. w. um ſo leichter ſich erzeugen. Iſt hingegen bedeu-
tende Verbildung oder gaͤnzlicher Mangel wichtiger innerer
Geſchlechtsorgane die Urſache jener mangelnden Funktion, ſo
werden auch hier nur in den Faͤllen allgemeine Krankheits-
zuſtaͤnde befuͤrchtet werden muͤſſen, theils wo bey einem ſehr
wohlgenaͤhrten Koͤrper Ueberfuͤllung der Gefaͤße durch ſitzende
Lebensweiſe u. ſ. w. beguͤnſtigt wird, theils wo erſt ſpaͤterhin
dieſe organiſchen Stoͤrungen erfolgt ſind, wo z. B. durch
Exſtirpation der Ovarien oder des Uterus Eintritt oder Fort-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0146" n="126"/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 168.</head><lb/>
                        <p>Die vierte Ur&#x017F;ache der verzo&#x0364;gerten Men&#x017F;trualfunktion<lb/>
endlich, d. i. die u&#x0364;berwiegende <hi rendition="#g">arterielle Tha&#x0364;tigkeit</hi>,<lb/>
macht ein mehr antiphlogi&#x017F;ti&#x017F;ches Heilverfahren nothwendig,<lb/>
heftigere hier er&#x017F;cheinende <hi rendition="#aq">Molimina</hi> fordern allgemeine oder<lb/>
o&#x0364;rtliche Blutentziehungen, Abfu&#x0364;hrungen durch Mittel&#x017F;alze,<lb/>
verdu&#x0364;nnende Getra&#x0364;nke, laue Ba&#x0364;der, eine wenig na&#x0364;hrende,<lb/>
mehr vegetabili&#x017F;che Dia&#x0364;t und Verhu&#x0364;tung aller zu &#x017F;ehr an-<lb/>
&#x017F;trengenden Ko&#x0364;rperbewegungen, &#x017F;o wie im Gegentheil des zu<lb/>
vielen Sitzens.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 169.</head><lb/>
                        <p>Wir ha&#x0364;tten nun noch den <hi rendition="#g">vo&#x0364;lligen Mangel der<lb/>
Men&#x017F;trualfunktion</hi> ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlich &#x017F;einer Behandlung zu er-<lb/>
wa&#x0364;hnen, allein &#x017F;chon aus den oben (§. 153.) erwa&#x0364;hnten<lb/>
Ur&#x017F;achen die&#x017F;es Zu&#x017F;tandes ergiebt &#x017F;ich, daß eine be&#x017F;ondere<lb/>
a&#x0364;rztliche Behandlung hier nur &#x017F;elten mo&#x0364;glich &#x017F;ey. Er&#x017F;cheint<lb/>
na&#x0364;mlich der Mangel der Men&#x017F;truation bey u&#x0364;brigens wahrhaft<lb/>
entwickelter Puberta&#x0364;t und regelma&#x0364;ßigem Zu&#x017F;tande der Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtstheile (von welchen man &#x017F;ich freilich u&#x0364;berzeugt haben<lb/>
muß, damit nicht etwa blos mechani&#x017F;che Hinderungen des<lb/>
Ausflußes (&#x017F;. §. 154.) mit eigentlichem Mangel der Funk-<lb/>
tion verwech&#x017F;elt werden) als bloße eigenthu&#x0364;mliche Varieta&#x0364;t<lb/>
und als Idio&#x017F;ynkra&#x017F;ie, &#x017F;o pflegt dieß auch, eben weil es <hi rendition="#g">die-<lb/>
&#x017F;em</hi> Ko&#x0364;rper natu&#x0364;rlich i&#x017F;t, keine krankhaften Zufa&#x0364;lle zu ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;en, und es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en demnach &#x017F;olche Individuen nur im<lb/>
Allgemeinen erinnert werden, eine zu &#x017F;tark na&#x0364;hrende Dia&#x0364;t<lb/>
und &#x017F;itzende Lebenswei&#x017F;e zu meiden, damit nicht bey dem<lb/>
Mangel einer &#x017F;olchen Ausleerung Conge&#x017F;tionen, Stockungen<lb/>
u. &#x017F;. w. um &#x017F;o leichter &#x017F;ich erzeugen. I&#x017F;t hingegen bedeu-<lb/>
tende Verbildung oder ga&#x0364;nzlicher Mangel wichtiger innerer<lb/>
Ge&#x017F;chlechtsorgane die Ur&#x017F;ache jener mangelnden Funktion, &#x017F;o<lb/>
werden auch hier nur in <hi rendition="#g">den</hi> Fa&#x0364;llen allgemeine Krankheits-<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;nde befu&#x0364;rchtet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, theils wo bey einem &#x017F;ehr<lb/>
wohlgena&#x0364;hrten Ko&#x0364;rper Ueberfu&#x0364;llung der Gefa&#x0364;ße durch &#x017F;itzende<lb/>
Lebenswei&#x017F;e u. &#x017F;. w. begu&#x0364;n&#x017F;tigt wird, theils wo er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;terhin<lb/>
die&#x017F;e organi&#x017F;chen Sto&#x0364;rungen erfolgt &#x017F;ind, wo z. B. durch<lb/>
Ex&#x017F;tirpation der Ovarien oder des Uterus Eintritt oder Fort-<lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0146] §. 168. Die vierte Urſache der verzoͤgerten Menſtrualfunktion endlich, d. i. die uͤberwiegende arterielle Thaͤtigkeit, macht ein mehr antiphlogiſtiſches Heilverfahren nothwendig, heftigere hier erſcheinende Molimina fordern allgemeine oder oͤrtliche Blutentziehungen, Abfuͤhrungen durch Mittelſalze, verduͤnnende Getraͤnke, laue Baͤder, eine wenig naͤhrende, mehr vegetabiliſche Diaͤt und Verhuͤtung aller zu ſehr an- ſtrengenden Koͤrperbewegungen, ſo wie im Gegentheil des zu vielen Sitzens. §. 169. Wir haͤtten nun noch den voͤlligen Mangel der Menſtrualfunktion ruͤckſichtlich ſeiner Behandlung zu er- waͤhnen, allein ſchon aus den oben (§. 153.) erwaͤhnten Urſachen dieſes Zuſtandes ergiebt ſich, daß eine beſondere aͤrztliche Behandlung hier nur ſelten moͤglich ſey. Erſcheint naͤmlich der Mangel der Menſtruation bey uͤbrigens wahrhaft entwickelter Pubertaͤt und regelmaͤßigem Zuſtande der Ge- ſchlechtstheile (von welchen man ſich freilich uͤberzeugt haben muß, damit nicht etwa blos mechaniſche Hinderungen des Ausflußes (ſ. §. 154.) mit eigentlichem Mangel der Funk- tion verwechſelt werden) als bloße eigenthuͤmliche Varietaͤt und als Idioſynkraſie, ſo pflegt dieß auch, eben weil es die- ſem Koͤrper natuͤrlich iſt, keine krankhaften Zufaͤlle zu ver- anlaſſen, und es muͤſſen demnach ſolche Individuen nur im Allgemeinen erinnert werden, eine zu ſtark naͤhrende Diaͤt und ſitzende Lebensweiſe zu meiden, damit nicht bey dem Mangel einer ſolchen Ausleerung Congeſtionen, Stockungen u. ſ. w. um ſo leichter ſich erzeugen. Iſt hingegen bedeu- tende Verbildung oder gaͤnzlicher Mangel wichtiger innerer Geſchlechtsorgane die Urſache jener mangelnden Funktion, ſo werden auch hier nur in den Faͤllen allgemeine Krankheits- zuſtaͤnde befuͤrchtet werden muͤſſen, theils wo bey einem ſehr wohlgenaͤhrten Koͤrper Ueberfuͤllung der Gefaͤße durch ſitzende Lebensweiſe u. ſ. w. beguͤnſtigt wird, theils wo erſt ſpaͤterhin dieſe organiſchen Stoͤrungen erfolgt ſind, wo z. B. durch Exſtirpation der Ovarien oder des Uterus Eintritt oder Fort-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/146
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/146>, abgerufen am 29.07.2021.