Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

dauer der Menstruation unmöglich geworden ist; auch hier
muß dann Diät, Lebensweise und selbst ärztliche Behandlung
auf ähnliche Weise geordnet werden, wie es bey Gelegenheit
der durch männlichen Habitus verzögerten Menstrualfunktion,
sobald plethorischer Zustand sich zeigt, erwähnt wurde (§. 167.).

B. Unvollkommne Menstrualfunktion.
§. 170.

Ein Zustand, welcher viel Verwandtes mit der zuvor
betrachteten verzögerten Entwicklung der Menstrualfunktion
hat, ihr öfters nachfolgt, und auf sehr verschiedene Weise
sich äußerlich zu erkennen giebt. Wir definiren denselben im
Allgemeinen so, daß alle Verhältnisse dieser Funktion darun-
ter begriffen werden, bey welchen sie, obwohl wirklich in
Thätigkeit getreten, doch sowohl ihrer Periodicität, Quan-
tität und Qualität, als ihrer sie begleitenden Vorboten und
Quellen nach, zum Nachtheile des allgemeinen Be-
findens
, unter das Maaß zurückgesetzt erscheint, welches
wir oben (§. 119. u. f.) als die allgemeine Norm festgesetzt
hatten. -- Je nachdem nun übrigens diese Unvollkommenheit
in einer oder der andern Hinsicht sich offenbart, kann man
sodann Veranlassung nehmen, mehrere Unterarten zu unter-
scheiden, wohin denn rücksichtlich der Periodicität die zu sel-
tene oder unordentliche, rücksichtlich der Quantität die zu ge-
ringe, rücksichtlich der Qualität die mißfarbige, rücksicht-
lich der begleitenden Moliminum die schmerzhafte, und rück-
sichtlich der Quellen die aus andern Organen fließende Men-
struation gehören; Trennungen, welche jedoch als symptoma-
tisch weniger Gewicht haben und im Einzelnen selbst für die
Behandlung nur wenige Modifikationen erfordern, sobald das
Wesentliche der unvollkommenen Menstrualfunktion, seinen
ursächlichen Verhältnissen, seinen Aeußerungen und seiner Hei-
lung nach zur deutlichen Anschauung gebracht ist, wovon
wir daher zunächst im Allgemeinen handeln.


dauer der Menſtruation unmoͤglich geworden iſt; auch hier
muß dann Diaͤt, Lebensweiſe und ſelbſt aͤrztliche Behandlung
auf aͤhnliche Weiſe geordnet werden, wie es bey Gelegenheit
der durch maͤnnlichen Habitus verzoͤgerten Menſtrualfunktion,
ſobald plethoriſcher Zuſtand ſich zeigt, erwaͤhnt wurde (§. 167.).

B. Unvollkommne Menſtrualfunktion.
§. 170.

Ein Zuſtand, welcher viel Verwandtes mit der zuvor
betrachteten verzoͤgerten Entwicklung der Menſtrualfunktion
hat, ihr oͤfters nachfolgt, und auf ſehr verſchiedene Weiſe
ſich aͤußerlich zu erkennen giebt. Wir definiren denſelben im
Allgemeinen ſo, daß alle Verhaͤltniſſe dieſer Funktion darun-
ter begriffen werden, bey welchen ſie, obwohl wirklich in
Thaͤtigkeit getreten, doch ſowohl ihrer Periodicitaͤt, Quan-
titaͤt und Qualitaͤt, als ihrer ſie begleitenden Vorboten und
Quellen nach, zum Nachtheile des allgemeinen Be-
findens
, unter das Maaß zuruͤckgeſetzt erſcheint, welches
wir oben (§. 119. u. f.) als die allgemeine Norm feſtgeſetzt
hatten. — Je nachdem nun uͤbrigens dieſe Unvollkommenheit
in einer oder der andern Hinſicht ſich offenbart, kann man
ſodann Veranlaſſung nehmen, mehrere Unterarten zu unter-
ſcheiden, wohin denn ruͤckſichtlich der Periodicitaͤt die zu ſel-
tene oder unordentliche, ruͤckſichtlich der Quantitaͤt die zu ge-
ringe, ruͤckſichtlich der Qualitaͤt die mißfarbige, ruͤckſicht-
lich der begleitenden Moliminum die ſchmerzhafte, und ruͤck-
ſichtlich der Quellen die aus andern Organen fließende Men-
ſtruation gehoͤren; Trennungen, welche jedoch als ſymptoma-
tiſch weniger Gewicht haben und im Einzelnen ſelbſt fuͤr die
Behandlung nur wenige Modifikationen erfordern, ſobald das
Weſentliche der unvollkommenen Menſtrualfunktion, ſeinen
urſaͤchlichen Verhaͤltniſſen, ſeinen Aeußerungen und ſeiner Hei-
lung nach zur deutlichen Anſchauung gebracht iſt, wovon
wir daher zunaͤchſt im Allgemeinen handeln.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0147" n="127"/>
dauer der Men&#x017F;truation unmo&#x0364;glich geworden i&#x017F;t; auch hier<lb/>
muß dann Dia&#x0364;t, Lebenswei&#x017F;e und &#x017F;elb&#x017F;t a&#x0364;rztliche Behandlung<lb/>
auf a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e geordnet werden, wie es bey Gelegenheit<lb/>
der durch ma&#x0364;nnlichen Habitus verzo&#x0364;gerten Men&#x017F;trualfunktion,<lb/>
&#x017F;obald plethori&#x017F;cher Zu&#x017F;tand &#x017F;ich zeigt, erwa&#x0364;hnt wurde (§. 167.).</p>
                      </div>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">Unvollkommne Men&#x017F;trualfunktion</hi>.</head><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 170.</head><lb/>
                        <p>Ein Zu&#x017F;tand, welcher viel Verwandtes mit der zuvor<lb/>
betrachteten verzo&#x0364;gerten Entwicklung der Men&#x017F;trualfunktion<lb/>
hat, ihr o&#x0364;fters nachfolgt, und auf &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;ußerlich zu erkennen giebt. Wir definiren den&#x017F;elben im<lb/>
Allgemeinen &#x017F;o, daß alle Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Funktion darun-<lb/>
ter begriffen werden, bey welchen &#x017F;ie, obwohl wirklich in<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit getreten, doch &#x017F;owohl ihrer Periodicita&#x0364;t, Quan-<lb/>
tita&#x0364;t und Qualita&#x0364;t, als ihrer &#x017F;ie begleitenden Vorboten und<lb/>
Quellen nach, <hi rendition="#g">zum Nachtheile des allgemeinen Be-<lb/>
findens</hi>, unter das Maaß zuru&#x0364;ckge&#x017F;etzt er&#x017F;cheint, welches<lb/>
wir oben (§. 119. u. f.) als die allgemeine Norm fe&#x017F;tge&#x017F;etzt<lb/>
hatten. &#x2014; Je nachdem nun u&#x0364;brigens die&#x017F;e Unvollkommenheit<lb/>
in einer oder der andern Hin&#x017F;icht &#x017F;ich offenbart, kann man<lb/>
&#x017F;odann Veranla&#x017F;&#x017F;ung nehmen, mehrere Unterarten zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden, wohin denn ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlich der Periodicita&#x0364;t die zu &#x017F;el-<lb/>
tene oder unordentliche, ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlich der Quantita&#x0364;t die zu ge-<lb/>
ringe, ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlich der Qualita&#x0364;t die mißfarbige, ru&#x0364;ck&#x017F;icht-<lb/>
lich der begleitenden <hi rendition="#aq">Moliminum</hi> die &#x017F;chmerzhafte, und ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ichtlich der Quellen die aus andern Organen fließende Men-<lb/>
&#x017F;truation geho&#x0364;ren; Trennungen, welche jedoch als &#x017F;ymptoma-<lb/>
ti&#x017F;ch weniger Gewicht haben und im Einzelnen &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r die<lb/>
Behandlung nur wenige Modifikationen erfordern, &#x017F;obald das<lb/>
We&#x017F;entliche der unvollkommenen Men&#x017F;trualfunktion, &#x017F;einen<lb/>
ur&#x017F;a&#x0364;chlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einen Aeußerungen und &#x017F;einer Hei-<lb/>
lung nach zur deutlichen An&#x017F;chauung gebracht i&#x017F;t, wovon<lb/>
wir daher zuna&#x0364;ch&#x017F;t im Allgemeinen handeln.</p>
                      </div><lb/>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0147] dauer der Menſtruation unmoͤglich geworden iſt; auch hier muß dann Diaͤt, Lebensweiſe und ſelbſt aͤrztliche Behandlung auf aͤhnliche Weiſe geordnet werden, wie es bey Gelegenheit der durch maͤnnlichen Habitus verzoͤgerten Menſtrualfunktion, ſobald plethoriſcher Zuſtand ſich zeigt, erwaͤhnt wurde (§. 167.). B. Unvollkommne Menſtrualfunktion. §. 170. Ein Zuſtand, welcher viel Verwandtes mit der zuvor betrachteten verzoͤgerten Entwicklung der Menſtrualfunktion hat, ihr oͤfters nachfolgt, und auf ſehr verſchiedene Weiſe ſich aͤußerlich zu erkennen giebt. Wir definiren denſelben im Allgemeinen ſo, daß alle Verhaͤltniſſe dieſer Funktion darun- ter begriffen werden, bey welchen ſie, obwohl wirklich in Thaͤtigkeit getreten, doch ſowohl ihrer Periodicitaͤt, Quan- titaͤt und Qualitaͤt, als ihrer ſie begleitenden Vorboten und Quellen nach, zum Nachtheile des allgemeinen Be- findens, unter das Maaß zuruͤckgeſetzt erſcheint, welches wir oben (§. 119. u. f.) als die allgemeine Norm feſtgeſetzt hatten. — Je nachdem nun uͤbrigens dieſe Unvollkommenheit in einer oder der andern Hinſicht ſich offenbart, kann man ſodann Veranlaſſung nehmen, mehrere Unterarten zu unter- ſcheiden, wohin denn ruͤckſichtlich der Periodicitaͤt die zu ſel- tene oder unordentliche, ruͤckſichtlich der Quantitaͤt die zu ge- ringe, ruͤckſichtlich der Qualitaͤt die mißfarbige, ruͤckſicht- lich der begleitenden Moliminum die ſchmerzhafte, und ruͤck- ſichtlich der Quellen die aus andern Organen fließende Men- ſtruation gehoͤren; Trennungen, welche jedoch als ſymptoma- tiſch weniger Gewicht haben und im Einzelnen ſelbſt fuͤr die Behandlung nur wenige Modifikationen erfordern, ſobald das Weſentliche der unvollkommenen Menſtrualfunktion, ſeinen urſaͤchlichen Verhaͤltniſſen, ſeinen Aeußerungen und ſeiner Hei- lung nach zur deutlichen Anſchauung gebracht iſt, wovon wir daher zunaͤchſt im Allgemeinen handeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/147
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/147>, abgerufen am 17.09.2021.