Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
nenhero Jhm der HErr Christus vom Himmel zugeruf-
fen: Saul/ Saul/ was verfolgstu mich? und als er gesagt:
HErr/ wer bistu? Jhm zur Antwort hat gegeben: Jch bin
Jesus/ den du verfolgest! Es wird dir schwer werden/ wider
den Stachel zu lecken. Ja Er hat es bey dem Lästern und
Verfolgen nicht bleiben lassen: sondern Er hat wie ein
Tyrann mit Gewalt zu unterrücken/ und den Nahmen des
HErrn Christi gantz und gar auszurotten und zuvertilgen in
den Sinn genommen. Denn Er selbst gestehet/ Er sey gewesen
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt], welches zwar einen Schmeher heist/ wie es der
Herr Lutherus hat gegeben; Aber zugleich auch einen sol-
chen Menschen/ der andere mit Gewalt unterdrücket/ welche
Deutung dann alhier auch gar wol statt finden kan/ alldie-
weil Er sich schon zuvor einen Lästerer genennet hat. Daß
alles aber hat Er nicht wissendlich/ sondern unwissend und
im Unglauben gethan. Denn Er damals noch nicht ge-
gläubet hat/ daß der gecreutzigte Jesus von Nazareth der
HErr Messias were/ sondern Sich von den Hohenprie-
stern/ Phariseern und Schrifftgelehrten bethören und ver-
führen lassen/ daß Er Jhn vor einen Verführer des
Volcks geachtet/ und aus blindem Eyver mit denselben über
das Gesetz Mosis/ und den Levitischen Gottesdienst fest
und steiff gehalten. Daß können wir auch zum theil/ auff
gewisse Maß und Weise/ auff unserm selig verstorbenen ap-
plici
ren. Denn Er ja auch den HErrn Christum/ seine
heilige Wunden/ und hochwürdige Sacrament in vorigen
Zeiten offtermals grausam gelästert/ geschendet und ge-
schmehet/ sonderlich wenn Er etwa von andern zum Zorn
bewogen/ und beleidigt worden ist. Aber Er hat es auch un-
wissend und im Unglauben gethan. Denn ja gnugsam be-
kant/ daß Er seiner Vernunfft sich allzeit nicht recht gebrau-

chen

Chriſtliche Leich-Predigt.
nenhero Jhm der HErr Chriſtus vom Himmel zugeruf-
fen: Saul/ Saul/ was verfolgſtu mich? und als er geſagt:
HErr/ wer biſtu? Jhm zur Antwort hat gegeben: Jch bin
Jeſus/ den du verfolgeſt! Es wird dir ſchwer werden/ wider
den Stachel zu lecken. Ja Er hat es bey dem Laͤſtern und
Verfolgen nicht bleiben laſſen: ſondern Er hat wie ein
Tyrann mit Gewalt zu unterruͤcken/ und den Nahmen des
HErrn Chriſti gantz und gar auszurotten uñ zuvertilgen in
den Sinn genom̃en. Denn Er ſelbſt geſtehet/ Er ſey geweſen
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt], welches zwar einen Schmeher heiſt/ wie es der
Herr Lutherus hat gegeben; Aber zugleich auch einen ſol-
chen Menſchen/ der andere mit Gewalt unterdruͤcket/ welche
Deutung dann alhier auch gar wol ſtatt finden kan/ alldie-
weil Er ſich ſchon zuvor einen Laͤſterer genennet hat. Daß
alles aber hat Er nicht wiſſendlich/ ſondern unwiſſend und
im Unglauben gethan. Denn Er damals noch nicht ge-
glaͤubet hat/ daß der gecreutzigte Jeſus von Nazareth der
HErr Meſſias were/ ſondern Sich von den Hohenprie-
ſtern/ Phariſeern und Schrifftgelehrten bethoͤren und ver-
fuͤhren laſſen/ daß Er Jhn vor einen Verfuͤhrer des
Volcks geachtet/ und aus blindem Eyver mit denselben uͤber
das Gesetz Moſis/ und den Levitiſchen Gottesdienſt feſt
und ſteiff gehalten. Daß koͤnnen wir auch zum theil/ auff
gewiſſe Maß und Weiſe/ auff unſerm ſelig verſtorbenen ap-
plici
ren. Denn Er ja auch den HErrn Chriſtum/ ſeine
heilige Wunden/ und hochwuͤrdige Sacrament in vorigen
Zeiten offtermals grauſam gelaͤſtert/ geſchendet und ge-
ſchmehet/ ſonderlich wenn Er etwa von andern zum Zorn
bewogen/ und beleidigt worden iſt. Aber Er hat es auch un-
wiſſend und im Unglauben gethan. Denn ja gnugſam be-
kant/ daß Er ſeiner Vernunfft ſich allzeit nicht recht gebrau-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="20"/><fw type="pageNum" place="top">20</fw><fw place="top" type="header"> Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
nenhero Jhm der HErr Chri&#x017F;tus vom Himmel zugeruf-<lb/>
fen: Saul/ Saul/ was verfolg&#x017F;tu mich? und als er ge&#x017F;agt:<lb/>
HErr/ wer bi&#x017F;tu? Jhm zur Antwort hat gegeben: Jch bin<lb/>
Je&#x017F;us/ den du verfolge&#x017F;t! Es wird dir &#x017F;chwer werden/ wider<lb/>
den Stachel zu lecken. Ja Er hat es bey dem La&#x0364;&#x017F;tern und<lb/>
Verfolgen nicht bleiben la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern Er hat wie ein<lb/>
Tyrann mit Gewalt zu unterru&#x0364;cken/ und den Nahmen des<lb/>
HErrn Chri&#x017F;ti gantz und gar auszurotten un&#x0303; zuvertilgen in<lb/>
den Sinn genom&#x0303;en. Denn Er &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehet/ Er &#x017F;ey gewe&#x017F;en<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/>, welches zwar einen Schmeher hei&#x017F;t/ wie es der<lb/>
Herr Lutherus hat gegeben; Aber zugleich auch einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Men&#x017F;chen/ der andere mit Gewalt unterdru&#x0364;cket/ welche<lb/>
Deutung dann alhier auch gar wol &#x017F;tatt finden kan/ alldie-<lb/>
weil Er &#x017F;ich &#x017F;chon zuvor einen La&#x0364;&#x017F;terer genennet hat. Daß<lb/>
alles aber hat Er nicht wi&#x017F;&#x017F;endlich/ &#x017F;ondern unwi&#x017F;&#x017F;end und<lb/>
im Unglauben gethan. Denn Er damals noch nicht ge-<lb/>
gla&#x0364;ubet hat/ daß der gecreutzigte Je&#x017F;us von Nazareth der<lb/>
HErr <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ias</hi> were/ &#x017F;ondern Sich von den Hohenprie-<lb/>
&#x017F;tern/ Phari&#x017F;eern und Schrifftgelehrten betho&#x0364;ren und ver-<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ daß Er Jhn vor einen Verfu&#x0364;hrer des<lb/>
Volcks geachtet/ und aus blindem Eyver mit denselben u&#x0364;ber<lb/>
das Gesetz Mo&#x017F;is/ und den Leviti&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;t fe&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;teiff gehalten. Daß ko&#x0364;nnen wir auch zum theil/ auff<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Maß und Wei&#x017F;e/ auff un&#x017F;erm &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plici</hi>ren. Denn Er ja auch den HErrn Chri&#x017F;tum/ &#x017F;eine<lb/>
heilige Wunden/ und hochwu&#x0364;rdige Sacrament in vorigen<lb/>
Zeiten offtermals grau&#x017F;am gela&#x0364;&#x017F;tert/ ge&#x017F;chendet und ge-<lb/>
&#x017F;chmehet/ &#x017F;onderlich wenn Er etwa von andern zum Zorn<lb/>
bewogen/ und beleidigt worden i&#x017F;t. Aber Er hat es auch un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end und im Unglauben gethan. Denn ja gnug&#x017F;am be-<lb/>
kant/ daß Er &#x017F;einer Vernunfft &#x017F;ich allzeit nicht recht gebrau-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] 20 Chriſtliche Leich-Predigt. nenhero Jhm der HErr Chriſtus vom Himmel zugeruf- fen: Saul/ Saul/ was verfolgſtu mich? und als er geſagt: HErr/ wer biſtu? Jhm zur Antwort hat gegeben: Jch bin Jeſus/ den du verfolgeſt! Es wird dir ſchwer werden/ wider den Stachel zu lecken. Ja Er hat es bey dem Laͤſtern und Verfolgen nicht bleiben laſſen: ſondern Er hat wie ein Tyrann mit Gewalt zu unterruͤcken/ und den Nahmen des HErrn Chriſti gantz und gar auszurotten uñ zuvertilgen in den Sinn genom̃en. Denn Er ſelbſt geſtehet/ Er ſey geweſen _, welches zwar einen Schmeher heiſt/ wie es der Herr Lutherus hat gegeben; Aber zugleich auch einen ſol- chen Menſchen/ der andere mit Gewalt unterdruͤcket/ welche Deutung dann alhier auch gar wol ſtatt finden kan/ alldie- weil Er ſich ſchon zuvor einen Laͤſterer genennet hat. Daß alles aber hat Er nicht wiſſendlich/ ſondern unwiſſend und im Unglauben gethan. Denn Er damals noch nicht ge- glaͤubet hat/ daß der gecreutzigte Jeſus von Nazareth der HErr Meſſias were/ ſondern Sich von den Hohenprie- ſtern/ Phariſeern und Schrifftgelehrten bethoͤren und ver- fuͤhren laſſen/ daß Er Jhn vor einen Verfuͤhrer des Volcks geachtet/ und aus blindem Eyver mit denselben uͤber das Gesetz Moſis/ und den Levitiſchen Gottesdienſt feſt und ſteiff gehalten. Daß koͤnnen wir auch zum theil/ auff gewiſſe Maß und Weiſe/ auff unſerm ſelig verſtorbenen ap- pliciren. Denn Er ja auch den HErrn Chriſtum/ ſeine heilige Wunden/ und hochwuͤrdige Sacrament in vorigen Zeiten offtermals grauſam gelaͤſtert/ geſchendet und ge- ſchmehet/ ſonderlich wenn Er etwa von andern zum Zorn bewogen/ und beleidigt worden iſt. Aber Er hat es auch un- wiſſend und im Unglauben gethan. Denn ja gnugſam be- kant/ daß Er ſeiner Vernunfft ſich allzeit nicht recht gebrau- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/22
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/22>, abgerufen am 24.07.2024.