Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

ben/ die unsern selig verstorbenen bey seinem Leben vexiret
und zum Zorn/ fluchen/ Gottslästern und andern Sünden
in diesem Leben verursacht haben/ wenn sie nicht in der Zeit
der Gnaden ware Busse thun/ und Gott auch diese ihre
Sünde demütig abbitten. Denn es wird der Gerechte (am
herbeynahenden Jüngsten Tage) mit grosser Freydigkeit
stehen wider die/ so Jhn geängstiget haben. Wenn diesel-
be denn solches sehen/ werden sie grausam erschrecken/ für
solcher Seligkeit/ der sie sich nicht versehen hätten/ und wer-
den untereinander reden mit rewe/ und für Angst des Gei-
stes seufftzen: Das ist der/ welchen wir etwa für ein
Spott hatten/ und für ein hönisch Beyspiel. Wir
Narren hielten sein Leben für Vnsinnig/ und sein
Ende für eine Schande/ wie ist Er nun gezehlet un-
ter die Kinder Gottes/ und sein Erbe ist unter den
Heiligen? Darümb so haben wir des rechten We-
ges gefehlet/ wir haben eitel unrechte und schädliche
Wege gegangen/ und haben gewandelt wüste Vn-
wege/ etc.
W[e]ißheit 5/ 1. seqq. Ach wolte Gott/ das alle die
jenigen/ so andere vexiren und zu Narren helffen machen/
solche erbärmliche Klage zu Ohren und zu Hertzen fassen/
von ihrem Gottlosen Wesen abstehen/ und rechtschaffene
Busse thun möchten! Am allerwenigsten aber werdens die
jeniger verantworten können/ so die edle Gabe des Ver-
standes von unserm HErren Gott aus Gnaden zwar em-
pfangen haben/ und sich derselben so wol Gott zu Ehren/
und dem Nechsten zu nutz/ als der gesunden Glieder ihres
Leibes könten gebrauchen: Aber umb einer Gelben Hoff-
Suppen und eines guten Truncks willen/ oder auch umb
Finantzen und Geschencke/ sich selbst zu Narren gleichsam
machen/ und wissentlich dafür halten und gebrauchen las-

sen/

Chriſtliche Leich-Predigt.

ben/ die unſern ſelig verſtorbenen bey ſeinem Leben vexiret
und zum Zorn/ fluchen/ Gottslaͤſtern und andern Suͤnden
in dieſem Leben verurſacht haben/ wenn ſie nicht in der Zeit
der Gnaden ware Buſſe thun/ und Gott auch dieſe ihre
Suͤnde demuͤtig abbitten. Denn es wird der Gerechte (am
herbeynahenden Juͤngſten Tage) mit groſſer Freydigkeit
ſtehen wider die/ ſo Jhn geaͤngſtiget haben. Wenn dieſel-
be denn ſolches ſehen/ werden ſie grausam erſchrecken/ fuͤr
ſolcher Seligkeit/ der ſie ſich nicht verſehen haͤtten/ und wer-
den untereinander reden mit rewe/ und fuͤr Angſt des Gei-
ſtes ſeufftzen: Das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr ein
Spott hatten/ und fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel. Wir
Narren hielten ſein Leben fuͤr Vnſinnig/ und ſein
Ende fuͤr eine Schande/ wie iſt Er nun gezehlet un-
ter die Kinder Gottes/ und ſein Erbe iſt unter den
Heiligen? Daruͤmb ſo haben wir des rechten We-
ges gefehlet/ wir haben eitel unrechte und ſchaͤdliche
Wege gegangen/ und haben gewandelt wuͤſte Vn-
wege/ ꝛc.
W[e]ißheit 5/ 1. ſeqq. Ach wolte Gott/ das alle die
jenigen/ ſo andere vexiren und zu Narren helffen machen/
ſolche erbaͤrmliche Klage zu Ohren und zu Hertzen faſſen/
von ihrem Gottloſen Weſen abſtehen/ und rechtſchaffene
Buſſe thun moͤchten! Am allerwenigſten aber werdens die
jeniger verantworten koͤnnen/ ſo die edle Gabe des Ver-
ſtandes von unſerm HErren Gott aus Gnaden zwar em-
pfangen haben/ und ſich derſelben ſo wol Gott zu Ehren/
und dem Nechſten zu nutz/ als der geſunden Glieder ihres
Leibes koͤnten gebrauchen: Aber umb einer Gelben Hoff-
Suppen und eines guten Truncks willen/ oder auch umb
Finantzen und Geſchencke/ ſich ſelbſt zu Narren gleichſam
machen/ und wiſſentlich dafuͤr halten und gebrauchen laſ-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ben/ die un&#x017F;ern &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen bey &#x017F;einem Leben <hi rendition="#aq">vexi</hi>ret<lb/>
und zum Zorn/ fluchen/ Gottsla&#x0364;&#x017F;tern und andern Su&#x0364;nden<lb/>
in die&#x017F;em Leben verur&#x017F;acht haben/ wenn &#x017F;ie nicht in der Zeit<lb/>
der Gnaden ware Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ und Gott auch die&#x017F;e ihre<lb/>
Su&#x0364;nde demu&#x0364;tig abbitten. Denn es wird der Gerechte (am<lb/>
herbeynahenden Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage) mit gro&#x017F;&#x017F;er Freydigkeit<lb/>
&#x017F;tehen wider die/ &#x017F;o Jhn gea&#x0364;ng&#x017F;tiget haben. Wenn die&#x017F;el-<lb/>
be denn &#x017F;olches &#x017F;ehen/ werden &#x017F;ie grausam er&#x017F;chrecken/ fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olcher Seligkeit/ der &#x017F;ie &#x017F;ich nicht ver&#x017F;ehen ha&#x0364;tten/ und wer-<lb/>
den untereinander reden mit rewe/ und fu&#x0364;r Ang&#x017F;t des Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;eufftzen: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t der/ welchen wir etwa fu&#x0364;r ein<lb/>
Spott hatten/ und fu&#x0364;r ein ho&#x0364;ni&#x017F;ch Bey&#x017F;piel. Wir<lb/>
Narren hielten &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r Vn&#x017F;innig/ und &#x017F;ein<lb/>
Ende fu&#x0364;r eine Schande/ wie i&#x017F;t Er nun gezehlet un-<lb/>
ter die Kinder Gottes/ und &#x017F;ein Erbe i&#x017F;t unter den<lb/>
Heiligen? Daru&#x0364;mb &#x017F;o haben wir des rechten We-<lb/>
ges gefehlet/ wir haben eitel unrechte und &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Wege gegangen/ und haben gewandelt wu&#x0364;&#x017F;te Vn-<lb/>
wege/ &#xA75B;c.</hi> W<supplied>e</supplied>ißheit 5/ 1. &#x017F;eqq. Ach wolte Gott/ das alle die<lb/>
jenigen/ &#x017F;o andere <hi rendition="#aq">vexi</hi>ren und zu Narren helffen machen/<lb/>
&#x017F;olche erba&#x0364;rmliche Klage zu Ohren und zu Hertzen fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
von ihrem <choice><sic>Gottlo&#x017F;tn</sic><corr>Gottlo&#x017F;en</corr></choice> We&#x017F;en ab&#x017F;tehen/ und recht&#x017F;chaffene<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e thun mo&#x0364;chten<hi rendition="#i">!</hi> Am allerwenig&#x017F;ten aber werdens die<lb/>
jeniger verantworten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o die edle Gabe des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes von un&#x017F;erm HErren Gott aus Gnaden zwar em-<lb/>
pfangen haben/ und &#x017F;ich der&#x017F;elben &#x017F;o wol Gott zu Ehren/<lb/>
und dem Nech&#x017F;ten zu nutz/ als der ge&#x017F;unden Glieder ihres<lb/>
Leibes ko&#x0364;nten gebrauchen: Aber umb einer Gelben Hoff-<lb/>
Suppen und eines guten Truncks willen/ oder auch umb<lb/>
Finantzen und Ge&#x017F;chencke/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu Narren gleich&#x017F;am<lb/>
machen/ und wi&#x017F;&#x017F;entlich dafu&#x0364;r halten und gebrauchen la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Chriſtliche Leich-Predigt. ben/ die unſern ſelig verſtorbenen bey ſeinem Leben vexiret und zum Zorn/ fluchen/ Gottslaͤſtern und andern Suͤnden in dieſem Leben verurſacht haben/ wenn ſie nicht in der Zeit der Gnaden ware Buſſe thun/ und Gott auch dieſe ihre Suͤnde demuͤtig abbitten. Denn es wird der Gerechte (am herbeynahenden Juͤngſten Tage) mit groſſer Freydigkeit ſtehen wider die/ ſo Jhn geaͤngſtiget haben. Wenn dieſel- be denn ſolches ſehen/ werden ſie grausam erſchrecken/ fuͤr ſolcher Seligkeit/ der ſie ſich nicht verſehen haͤtten/ und wer- den untereinander reden mit rewe/ und fuͤr Angſt des Gei- ſtes ſeufftzen: Das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr ein Spott hatten/ und fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel. Wir Narren hielten ſein Leben fuͤr Vnſinnig/ und ſein Ende fuͤr eine Schande/ wie iſt Er nun gezehlet un- ter die Kinder Gottes/ und ſein Erbe iſt unter den Heiligen? Daruͤmb ſo haben wir des rechten We- ges gefehlet/ wir haben eitel unrechte und ſchaͤdliche Wege gegangen/ und haben gewandelt wuͤſte Vn- wege/ ꝛc. Weißheit 5/ 1. ſeqq. Ach wolte Gott/ das alle die jenigen/ ſo andere vexiren und zu Narren helffen machen/ ſolche erbaͤrmliche Klage zu Ohren und zu Hertzen faſſen/ von ihrem Gottloſen Weſen abſtehen/ und rechtſchaffene Buſſe thun moͤchten! Am allerwenigſten aber werdens die jeniger verantworten koͤnnen/ ſo die edle Gabe des Ver- ſtandes von unſerm HErren Gott aus Gnaden zwar em- pfangen haben/ und ſich derſelben ſo wol Gott zu Ehren/ und dem Nechſten zu nutz/ als der geſunden Glieder ihres Leibes koͤnten gebrauchen: Aber umb einer Gelben Hoff- Suppen und eines guten Truncks willen/ oder auch umb Finantzen und Geſchencke/ ſich ſelbſt zu Narren gleichſam machen/ und wiſſentlich dafuͤr halten und gebrauchen laſ- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/33
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/33>, abgerufen am 22.07.2024.