Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Weil denn der HErr Christus Saulo so grosse und
vielfältige Gnade hat erwiesen/ so fragt sichs vors ander
nicht unbillich/ wie er sich darauff erzeiget und verhalten?
Hat er sich denn auch mit jenem Samariter danckbar ge-
gen Jhm erwiesen/ oder gehöret er in die Zunfft und Gesell-
schafft jener neun Außsetzigen/ welche weder mit Worten/
noch mit Wercken ihre Danckbarkeit spüren lassen? Luc.
17/ 17. 18. Antwort Nein/ keines weges kan er unter die
Zahl der Vndanckbarn gerechnet werden. Denn er in un-
serm Text mit klaren Worten sein Hertz und Gemüth ent-
decket und eröffnet/ wenn er spricht: Jch dancke unserm
HErrn Christo Jesu.
Jtem: Gott dem ewigen Kö-
nige/ dem Vnvergänglichen/ und Vnsichtbarn/ und
allein Weisen/ sey Ehre und Preiß in Ewigkeit/ A-
men.
Jn diesen Worten/ meine Allerliebste/ haben wir
zu bedencken I. Wer Christo gedancket habe? Nem-
lich/ der bekehrte Saulus7 welcher bißher ein Lästerer/
Verfolger und Schmäher des HErrn Christi gewesen:
Hernachmals aber ein trewer Zeuge/ Jünger und Apo-
stel desselben worden ist. Daß sollen noch heutiges Ta-
ges alle die jenigen thun/ welche durch sein Wort von Jhm
erleuchet/ und zu Jhm bekehret werden. Wer hat er
aber II. gedancket?
Christo Jesu/ welchem er unter-
schiedliche Ehren-Titul giebt. Denn er Jhn ausdrücklich
GOtt nennet/ dieweil Er nicht ein blosser Mensch ist/ son-
dern ob Er gleich nach dem Fleische herkömmet von den
Vätern/ doch zugleich Gott ist über alles in Ewigkeit ge-
lobet/ wie er an einem andern Ort redet und bezeuget. Rom.
9/ 5. Darneben nennet er Jhn einen König/ weil sein
Himlischer Vater Jhn zum Könige auff seinen heiligen
Berg Zion eingesetzet hat. Ps. 2/ 6. Er leget Jhm auch

zu
E
Chriſtliche Leich-Predigt.

Weil denn der HErr Chriſtus Saulo ſo groſſe und
vielfaͤltige Gnade hat erwieſen/ ſo fragt ſichs vors ander
nicht unbillich/ wie er ſich darauff erzeiget und verhalten?
Hat er ſich denn auch mit jenem Samariter danckbar ge-
gen Jhm erwieſen/ oder gehoͤret er in die Zunfft und Geſell-
ſchafft jener neun Außſetzigen/ welche weder mit Worten/
noch mit Wercken ihre Danckbarkeit ſpuͤren laſſen? Luc.
17/ 17. 18. Antwort Nein/ keines weges kan er unter die
Zahl der Vndanckbarn gerechnet werden. Denn er in un-
ſerm Text mit klaren Worten ſein Hertz und Gemuͤth ent-
decket und eroͤffnet/ wenn er ſpricht: Jch dancke unſerm
HErrn Chriſto Jeſu.
Jtem: Gott dem ewigen Koͤ-
nige/ dem Vnvergaͤnglichen/ und Vnſichtbarn/ und
allein Weiſen/ ſey Ehre und Preiß in Ewigkeit/ A-
men.
Jn dieſen Worten/ meine Allerliebſte/ haben wir
zu bedencken I. Wer Chriſto gedancket habe? Nem-
lich/ der bekehrte Saulus7 welcher bißher ein Laͤſterer/
Verfolger und Schmaͤher des HErrn Chriſti geweſen:
Hernachmals aber ein trewer Zeuge/ Juͤnger und Apo-
ſtel deſſelben worden iſt. Daß ſollen noch heutiges Ta-
ges alle die jenigen thun/ welche durch ſein Wort von Jhm
erleuchet/ und zu Jhm bekehret werden. Wer hat er
aber II. gedancket?
Chriſto Jeſu/ welchem er unter-
ſchiedliche Ehren-Titul giebt. Denn er Jhn ausdruͤcklich
GOtt nennet/ dieweil Er nicht ein bloſſer Menſch iſt/ ſon-
dern ob Er gleich nach dem Fleiſche herkoͤmmet von den
Vaͤtern/ doch zugleich Gott iſt uͤber alles in Ewigkeit ge-
lobet/ wie er an einem andern Ort redet und bezeuget. Rom.
9/ 5. Darneben nennet er Jhn einen Koͤnig/ weil ſein
Himliſcher Vater Jhn zum Koͤnige auff ſeinen heiligen
Berg Zion eingeſetzet hat. Pſ. 2/ 6. Er leget Jhm auch

zu
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0035" n="33"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
          <p>Weil denn der HErr Chri&#x017F;tus Saulo &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
vielfa&#x0364;ltige Gnade hat erwie&#x017F;en/ &#x017F;o fragt &#x017F;ichs vors ander<lb/>
nicht unbillich/ wie er &#x017F;ich darauff erzeiget und verhalten?<lb/>
Hat er &#x017F;ich denn auch mit jenem Samariter danckbar ge-<lb/>
gen Jhm erwie&#x017F;en/ oder geho&#x0364;ret er in die Zunfft und Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft jener neun Auß&#x017F;etzigen/ welche weder mit Worten/<lb/>
noch mit Wercken ihre Danckbarkeit &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en? Luc.<lb/>
17/ 17. 18. <hi rendition="#fr">Antwort Nein</hi>/ keines weges kan er unter die<lb/>
Zahl der Vndanckbarn gerechnet werden. Denn er in un-<lb/>
&#x017F;erm Text mit klaren Worten &#x017F;ein Hertz und Gemu&#x0364;th ent-<lb/>
decket und ero&#x0364;ffnet/ wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch dancke un&#x017F;erm<lb/>
HErrn Chri&#x017F;to Je&#x017F;u.</hi> Jtem: <hi rendition="#fr">Gott dem ewigen Ko&#x0364;-<lb/>
nige/ dem <choice><sic>Vuverga&#x0364;nglichen</sic><corr>Vnverga&#x0364;nglichen</corr></choice>/ und Vn&#x017F;ichtbarn/ und<lb/>
allein Wei&#x017F;en/ &#x017F;ey Ehre und Preiß in Ewigkeit/ A-<lb/>
men.</hi> Jn die&#x017F;en Worten/ meine Allerlieb&#x017F;te/ haben wir<lb/>
zu bedencken <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wer Chri&#x017F;to gedancket habe?</hi> Nem-<lb/>
lich/ der bekehrte Saulus7 welcher bißher ein La&#x0364;&#x017F;terer/<lb/>
Verfolger und Schma&#x0364;her des HErrn Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en:<lb/>
Hernachmals aber ein trewer Zeuge/ Ju&#x0364;nger und Apo-<lb/>
&#x017F;tel de&#x017F;&#x017F;elben worden i&#x017F;t. Daß &#x017F;ollen noch heutiges Ta-<lb/>
ges alle die jenigen <choice><sic>thnn</sic><corr>thun</corr></choice>/ welche durch &#x017F;ein Wort von Jhm<lb/>
erleuchet/ und zu Jhm bekehret werden. <hi rendition="#fr">Wer hat er<lb/>
aber <hi rendition="#aq">II.</hi> gedancket?</hi> Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ welchem er unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Ehren-Titul giebt. Denn er Jhn ausdru&#x0364;cklich<lb/>
GOtt nennet/ dieweil Er nicht ein blo&#x017F;&#x017F;er Men&#x017F;ch i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern ob Er gleich nach dem Flei&#x017F;che herko&#x0364;mmet von den<lb/>
Va&#x0364;tern/ doch zugleich Gott i&#x017F;t u&#x0364;ber alles in Ewigkeit ge-<lb/>
lobet/ wie er an einem andern Ort redet und bezeuget. Rom.<lb/>
9/ 5. Darneben nennet er Jhn <hi rendition="#fr">einen Ko&#x0364;nig</hi>/ weil &#x017F;ein<lb/>
Himli&#x017F;cher Vater Jhn zum Ko&#x0364;nige auff &#x017F;einen heiligen<lb/>
Berg Zion einge&#x017F;etzet hat. P&#x017F;. 2/ 6. Er leget Jhm auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw>  <fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] Chriſtliche Leich-Predigt. Weil denn der HErr Chriſtus Saulo ſo groſſe und vielfaͤltige Gnade hat erwieſen/ ſo fragt ſichs vors ander nicht unbillich/ wie er ſich darauff erzeiget und verhalten? Hat er ſich denn auch mit jenem Samariter danckbar ge- gen Jhm erwieſen/ oder gehoͤret er in die Zunfft und Geſell- ſchafft jener neun Außſetzigen/ welche weder mit Worten/ noch mit Wercken ihre Danckbarkeit ſpuͤren laſſen? Luc. 17/ 17. 18. Antwort Nein/ keines weges kan er unter die Zahl der Vndanckbarn gerechnet werden. Denn er in un- ſerm Text mit klaren Worten ſein Hertz und Gemuͤth ent- decket und eroͤffnet/ wenn er ſpricht: Jch dancke unſerm HErrn Chriſto Jeſu. Jtem: Gott dem ewigen Koͤ- nige/ dem Vnvergaͤnglichen/ und Vnſichtbarn/ und allein Weiſen/ ſey Ehre und Preiß in Ewigkeit/ A- men. Jn dieſen Worten/ meine Allerliebſte/ haben wir zu bedencken I. Wer Chriſto gedancket habe? Nem- lich/ der bekehrte Saulus7 welcher bißher ein Laͤſterer/ Verfolger und Schmaͤher des HErrn Chriſti geweſen: Hernachmals aber ein trewer Zeuge/ Juͤnger und Apo- ſtel deſſelben worden iſt. Daß ſollen noch heutiges Ta- ges alle die jenigen thun/ welche durch ſein Wort von Jhm erleuchet/ und zu Jhm bekehret werden. Wer hat er aber II. gedancket? Chriſto Jeſu/ welchem er unter- ſchiedliche Ehren-Titul giebt. Denn er Jhn ausdruͤcklich GOtt nennet/ dieweil Er nicht ein bloſſer Menſch iſt/ ſon- dern ob Er gleich nach dem Fleiſche herkoͤmmet von den Vaͤtern/ doch zugleich Gott iſt uͤber alles in Ewigkeit ge- lobet/ wie er an einem andern Ort redet und bezeuget. Rom. 9/ 5. Darneben nennet er Jhn einen Koͤnig/ weil ſein Himliſcher Vater Jhn zum Koͤnige auff ſeinen heiligen Berg Zion eingeſetzet hat. Pſ. 2/ 6. Er leget Jhm auch zu E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/35
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/35>, abgerufen am 24.07.2024.