Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

seinen Gaben erleuchtet/ und im rechten Glauben
erhalten.

II. Den wahren Glauben/ und festes Vertrawen
auff das blutige Verdienst Jesu Christi
/ so er aus An-
führung vieler Sprüche/ unterschiedlich sehen ließ. Sonder-
lich/ do er newlich ein newes rothes Oberkleid bekam/ und es
von der schönen rothen Farbe ihme gerühmet ward/ und der
Prediger darauff Vrsach nam von dem Blutrothen Kleide
Christi zu reden/ dessen er sich sonderlich mit Esaia erfrewen
könte/ und mit Jhm sprechen solte/ c. 61. Jch frewe mich im
Herrn/ und meine Seele ist frölich in meinem Gott.
Denn Er hat mich angezogen mit den Kleidern
des Heils/ und mit dem Rocke der Gerechtigkeit be-
kleidet:
sagte Er: Das ist war/ ich weis sonst von kei-
nem andern/ denn das Blut Jesu Christi Gottes
Sohns macht uns rein von allen unsern Sünden.

Jtem/ do er erinnert/ was für eine gewisse Ehre wir hätten/
wie wir so getrost auff Christi Verdienst/ nach Gottes
Willen sterben könten/ sagt er freudig: Ja/ as ist ie ge-
wißlich war/ und ein thewer werthes Wort/ etc.

Wir haben an ihm wargenommen.

III. Ehrerbietung gegen das Predigampt/
und daß er eine gebührende Schew vor uns gehabt. Dahe-
ro/ als einsten früh Morgens der Prediger ihn besuchte/
und fragte/ Ob er auch fleissig/ und andächtig/ sonderlich/
den Morgen-Segen mit gebetet/ und die Anwesenden über
ihn etwas klagen wolten/ gabens seine Geberde und Wort/
das er sich nicht wenig schemete/ sagte auch zu/ er wolte es
nicht mehr thun. Wie wir denn auch verspüret/ das ihm
unsere Ankunfft und Gegenwart niemals zu entgegen ge-
wesen sey.

IV. Ge-

Chriſtliche Leich-Predigt.

ſeinen Gaben erleuchtet/ und im rechten Glauben
erhalten.

II. Den wahren Glauben/ und feſtes Vertrawen
auff das blutige Verdienſt Jeſu Chriſti
/ ſo er aus An-
fuͤhrung vieler Spruͤche/ unterſchiedlich ſehen ließ. Sonder-
lich/ do er newlich ein newes rothes Oberkleid bekam/ uñ es
von der ſchoͤnen rothen Farbe ihme geruͤhmet ward/ und der
Prediger darauff Vrſach nam von dem Blutrothen Kleide
Chriſti zu reden/ deſſen er ſich ſonderlich mit Eſaia erfrewen
koͤnte/ und mit Jhm ſprechẽ ſolte/ c. 61. Jch frewe mich im
Herrn/ und meine Seele iſt froͤlich in meinem Gott.
Denn Er hat mich angezogen mit den Kleidern
des Heils/ und mit dem Rocke der Gerechtigkeit be-
kleidet:
ſagte Er: Das iſt war/ ich weis ſonſt von kei-
nem andern/ denn das Blut Jeſu Chriſti Gottes
Sohns macht uns rein von allen unſern Suͤnden.

Jtem/ do er erinnert/ was fuͤr eine gewiſſe Ehre wir haͤtten/
wie wir ſo getroſt auff Chriſti Verdienſt/ nach Gottes
Willen ſterben koͤnten/ ſagt er freudig: Ja/ as iſt ie ge-
wißlich war/ und ein thewer werthes Wort/ ꝛc.

Wir haben an ihm wargenommen.

III. Ehrerbietung gegen das Predigampt/
und daß er eine gebuͤhrende Schew vor uns gehabt. Dahe-
ro/ als einſten fruͤh Morgens der Prediger ihn beſuchte/
und fragte/ Ob er auch fleiſsig/ und andaͤchtig/ ſonderlich/
den Morgen-Segen mit gebetet/ und die Anweſenden uͤber
ihn etwas klagen wolten/ gabens ſeine Geberde und Wort/
das er ſich nicht wenig ſchemete/ ſagte auch zu/ er wolte es
nicht mehr thun. Wie wir denn auch verſpuͤret/ das ihm
unſere Ankunfft und Gegenwart niemals zu entgegen ge-
weſen ſey.

IV. Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="1">
          <p>
            <pb facs="#f0042" n="40"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;einen Gaben erleuchtet/ und im rechten Glauben<lb/>
erhalten.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Den wahren Glauben/ und fe&#x017F;tes Vertrawen<lb/>
auff das blutige Verdien&#x017F;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi>/ &#x017F;o er aus An-<lb/>
fu&#x0364;hrung vieler Spru&#x0364;che/ unter&#x017F;chiedlich &#x017F;ehen ließ. Sonder-<lb/>
lich/ do er newlich ein newes rothes Oberkleid bekam/ un&#x0303; es<lb/>
von der &#x017F;cho&#x0364;nen rothen Farbe ihme geru&#x0364;hmet ward/ und der<lb/>
Prediger darauff Vr&#x017F;ach nam von dem Blutrothen Kleide<lb/>
Chri&#x017F;ti zu reden/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich &#x017F;onderlich mit E&#x017F;aia erfrewen<lb/>
ko&#x0364;nte/ und mit Jhm &#x017F;preche&#x0303; &#x017F;olte/ c. 61. <hi rendition="#fr">Jch frewe mich im<lb/>
H<hi rendition="#k">e</hi>rrn/ und meine Seele i&#x017F;t fro&#x0364;lich in meinem Gott.<lb/>
Denn Er hat mich angezogen mit den Kleidern<lb/>
des Heils/ und mit dem Rocke der Gerechtigkeit be-<lb/>
kleidet:</hi> &#x017F;agte Er: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t war/  ich weis &#x017F;on&#x017F;t von kei-<lb/>
nem andern/ denn das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Gottes<lb/>
Sohns macht uns rein von allen un&#x017F;ern Su&#x0364;nden.</hi><lb/>
Jtem/ do er erinnert/ was fu&#x0364;r eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ehre wir ha&#x0364;tten/<lb/>
wie wir &#x017F;o getro&#x017F;t auff Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t/ nach Gottes<lb/>
Willen &#x017F;terben ko&#x0364;nten/ &#x017F;agt er freudig: <hi rendition="#fr">Ja/ as i&#x017F;t ie ge-<lb/>
wißlich war/ und ein thewer werthes Wort/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#c">Wir haben an ihm wargenommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Ehrerbietung gegen das Predigampt/</hi><lb/>
und daß er eine gebu&#x0364;hrende Schew vor uns gehabt. Dahe-<lb/>
ro/ als ein&#x017F;ten fru&#x0364;h Morgens der Prediger ihn be&#x017F;uchte/<lb/>
und fragte/ Ob er auch flei&#x017F;sig/ und anda&#x0364;chtig/ &#x017F;onderlich/<lb/>
den Morgen-Segen mit gebetet/ und die Anwe&#x017F;enden u&#x0364;ber<lb/>
ihn etwas klagen wolten/ gabens &#x017F;eine Geberde und Wort/<lb/>
das er &#x017F;ich nicht wenig &#x017F;chemete/ &#x017F;agte auch zu/ er wolte es<lb/>
nicht mehr thun. Wie wir denn auch ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ das ihm<lb/>
un&#x017F;ere Ankunfft und Gegenwart niemals zu entgegen ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Ge-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Chriſtliche Leich-Predigt. ſeinen Gaben erleuchtet/ und im rechten Glauben erhalten. II. Den wahren Glauben/ und feſtes Vertrawen auff das blutige Verdienſt Jeſu Chriſti/ ſo er aus An- fuͤhrung vieler Spruͤche/ unterſchiedlich ſehen ließ. Sonder- lich/ do er newlich ein newes rothes Oberkleid bekam/ uñ es von der ſchoͤnen rothen Farbe ihme geruͤhmet ward/ und der Prediger darauff Vrſach nam von dem Blutrothen Kleide Chriſti zu reden/ deſſen er ſich ſonderlich mit Eſaia erfrewen koͤnte/ und mit Jhm ſprechẽ ſolte/ c. 61. Jch frewe mich im Herrn/ und meine Seele iſt froͤlich in meinem Gott. Denn Er hat mich angezogen mit den Kleidern des Heils/ und mit dem Rocke der Gerechtigkeit be- kleidet: ſagte Er: Das iſt war/ ich weis ſonſt von kei- nem andern/ denn das Blut Jeſu Chriſti Gottes Sohns macht uns rein von allen unſern Suͤnden. Jtem/ do er erinnert/ was fuͤr eine gewiſſe Ehre wir haͤtten/ wie wir ſo getroſt auff Chriſti Verdienſt/ nach Gottes Willen ſterben koͤnten/ ſagt er freudig: Ja/ as iſt ie ge- wißlich war/ und ein thewer werthes Wort/ ꝛc. Wir haben an ihm wargenommen. III. Ehrerbietung gegen das Predigampt/ und daß er eine gebuͤhrende Schew vor uns gehabt. Dahe- ro/ als einſten fruͤh Morgens der Prediger ihn beſuchte/ und fragte/ Ob er auch fleiſsig/ und andaͤchtig/ ſonderlich/ den Morgen-Segen mit gebetet/ und die Anweſenden uͤber ihn etwas klagen wolten/ gabens ſeine Geberde und Wort/ das er ſich nicht wenig ſchemete/ ſagte auch zu/ er wolte es nicht mehr thun. Wie wir denn auch verſpuͤret/ das ihm unſere Ankunfft und Gegenwart niemals zu entgegen ge- weſen ſey. IV. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/42
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/42>, abgerufen am 24.07.2024.