Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

angestoßen, Herr Schwager in spe, und Du,
Meine süße Schwester!"

"Ei, ei, wie zärtlich, lieber Bruder," sagte
Tina. "Aber für diesen feierlichen Tag ist denn
doch dieser Gläserlärm zu arg. Wir wollen die
Tafel aufheben, und ich hoffe, Vetter Staunitz,
mein nunmehr mir aus schnöde Weise ungetreu
gewordener Bräutigam, wird seine interessanten
Mittheilungen bald beginnen, da es nun Zeit ist."

Die fröhliche Gesellschaft brach auf das Sig¬
nal der liebenswürdigen Wirthin nach dem Gar¬
tensallon auf, wo bereits eine dampfende Kaffee¬
maschine aromatische Düfte verbreitete, und dessen
ganze innere Anordnung zu einem traulichen Ge¬
spräch einlud, Oncle Heinrich ließ sich von Mar¬
tin seine größeste Meerschaumpfeife laden, denn
er wählte sich noch einen Zeitvertreib, weil er
dergleichen Geschichten immer zu lang fand, um
ohne Beschäftigung dabei sitzen zu können, schlürfte
behaglich einen Becher Kaffee, den ihm sein Tin¬
chen credenzt, und sagte zu Staunitz, er könne
seine heillose Geschichte immerhin anfangen, denn
es mögten wohl zweidrittel Lügen darin sein, da
man ihm nicht mehr recht trauen dürfe.

angeſtoßen, Herr Schwager in spe, und Du,
Meine ſuͤße Schweſter!“

„Ei, ei, wie zaͤrtlich, lieber Bruder,“ ſagte
Tina. „Aber fuͤr dieſen feierlichen Tag iſt denn
doch dieſer Glaͤſerlaͤrm zu arg. Wir wollen die
Tafel aufheben, und ich hoffe, Vetter Staunitz,
mein nunmehr mir aus ſchnoͤde Weiſe ungetreu
gewordener Braͤutigam, wird ſeine intereſſanten
Mittheilungen bald beginnen, da es nun Zeit iſt.“

Die froͤhliche Geſellſchaft brach auf das Sig¬
nal der liebenswuͤrdigen Wirthin nach dem Gar¬
tenſallon auf, wo bereits eine dampfende Kaffee¬
maſchine aromatiſche Duͤfte verbreitete, und deſſen
ganze innere Anordnung zu einem traulichen Ge¬
ſpraͤch einlud, Oncle Heinrich ließ ſich von Mar¬
tin ſeine groͤßeſte Meerſchaumpfeife laden, denn
er waͤhlte ſich noch einen Zeitvertreib, weil er
dergleichen Geſchichten immer zu lang fand, um
ohne Beſchaͤftigung dabei ſitzen zu koͤnnen, ſchluͤrfte
behaglich einen Becher Kaffee, den ihm ſein Tin¬
chen credenzt, und ſagte zu Staunitz, er koͤnne
ſeine heilloſe Geſchichte immerhin anfangen, denn
es moͤgten wohl zweidrittel Luͤgen darin ſein, da
man ihm nicht mehr recht trauen duͤrfe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="191"/>
ange&#x017F;toßen, Herr Schwager in <hi rendition="#aq">spe,</hi> und Du,<lb/>
Meine &#x017F;u&#x0364;ße Schwe&#x017F;ter!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ei, ei, wie za&#x0364;rtlich, lieber Bruder,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Tina. &#x201E;Aber fu&#x0364;r die&#x017F;en feierlichen Tag i&#x017F;t denn<lb/>
doch die&#x017F;er Gla&#x0364;&#x017F;erla&#x0364;rm zu arg. Wir wollen die<lb/>
Tafel aufheben, und ich hoffe, Vetter Staunitz,<lb/>
mein nunmehr mir aus &#x017F;chno&#x0364;de Wei&#x017F;e ungetreu<lb/>
gewordener Bra&#x0364;utigam, wird &#x017F;eine intere&#x017F;&#x017F;anten<lb/>
Mittheilungen bald beginnen, da es nun Zeit i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die fro&#x0364;hliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft brach auf das Sig¬<lb/>
nal der liebenswu&#x0364;rdigen Wirthin nach dem Gar¬<lb/>
ten&#x017F;allon auf, wo bereits eine dampfende Kaffee¬<lb/>
ma&#x017F;chine aromati&#x017F;che Du&#x0364;fte verbreitete, und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ganze innere Anordnung zu einem traulichen Ge¬<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch einlud, Oncle Heinrich ließ &#x017F;ich von Mar¬<lb/>
tin &#x017F;eine gro&#x0364;ße&#x017F;te Meer&#x017F;chaumpfeife laden, denn<lb/>
er wa&#x0364;hlte &#x017F;ich noch einen Zeitvertreib, weil er<lb/>
dergleichen Ge&#x017F;chichten immer zu lang fand, um<lb/>
ohne Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung dabei &#x017F;itzen zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;chlu&#x0364;rfte<lb/>
behaglich einen Becher Kaffee, den ihm &#x017F;ein Tin¬<lb/>
chen credenzt, und &#x017F;agte zu Staunitz, er ko&#x0364;nne<lb/>
&#x017F;eine heillo&#x017F;e Ge&#x017F;chichte immerhin anfangen, denn<lb/>
es mo&#x0364;gten wohl zweidrittel Lu&#x0364;gen darin &#x017F;ein, da<lb/>
man ihm nicht mehr recht trauen du&#x0364;rfe.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0197] angeſtoßen, Herr Schwager in spe, und Du, Meine ſuͤße Schweſter!“ „Ei, ei, wie zaͤrtlich, lieber Bruder,“ ſagte Tina. „Aber fuͤr dieſen feierlichen Tag iſt denn doch dieſer Glaͤſerlaͤrm zu arg. Wir wollen die Tafel aufheben, und ich hoffe, Vetter Staunitz, mein nunmehr mir aus ſchnoͤde Weiſe ungetreu gewordener Braͤutigam, wird ſeine intereſſanten Mittheilungen bald beginnen, da es nun Zeit iſt.“ Die froͤhliche Geſellſchaft brach auf das Sig¬ nal der liebenswuͤrdigen Wirthin nach dem Gar¬ tenſallon auf, wo bereits eine dampfende Kaffee¬ maſchine aromatiſche Duͤfte verbreitete, und deſſen ganze innere Anordnung zu einem traulichen Ge¬ ſpraͤch einlud, Oncle Heinrich ließ ſich von Mar¬ tin ſeine groͤßeſte Meerſchaumpfeife laden, denn er waͤhlte ſich noch einen Zeitvertreib, weil er dergleichen Geſchichten immer zu lang fand, um ohne Beſchaͤftigung dabei ſitzen zu koͤnnen, ſchluͤrfte behaglich einen Becher Kaffee, den ihm ſein Tin¬ chen credenzt, und ſagte zu Staunitz, er koͤnne ſeine heilloſe Geſchichte immerhin anfangen, denn es moͤgten wohl zweidrittel Luͤgen darin ſein, da man ihm nicht mehr recht trauen duͤrfe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/197
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/197>, abgerufen am 19.01.2022.