Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

sich mit solcher Lectüre beschäftigen könne. Waren
dies etwa ein Dutzend der erwähnten Briefe, und
warum hatte meine süße Albertine Thränen
im Auge?"

"Also hast Du mich damals bereits belauscht?"
fragte Tina verwundert, und bediente sich schüchtern
in der Gesellschaft der Männer des traulichen Du.
"Das ist doch zu arg. Und ich muß glauben,
Deine Augen sind mit irgend einem Tubus be¬
waffnet gewesen, denn auf eine solche Weite
Thränen sehn zu wollen, ist mir sonst unbegreiflich.
Doch weshalb sie vergossen wurden, magst Du
selbst errathen, mein Freund! -- Aber nun unter¬
breche auch niemand unsern guten Vetter mehr!

Blauenstein berührte mit seinem küsselustigen
Munde Tinas empfindliches Ohrläppchen, daß sie
leicht aufschrie und mit dem niedlichen Zeigefinger
drohte. Emil stellte die Ruhe wieder her, und
Staunitz fuhr fort:

"Zu meinem Reisegefährten hatte ich mir
meinen academischen Genossen, den Sohn unseres
Nachbars, des Forstinspector Kluge erwählt, der --"

"Donnerwetter, da geht mir ein Licht auf,

13

ſich mit ſolcher Lectuͤre beſchaͤftigen koͤnne. Waren
dies etwa ein Dutzend der erwaͤhnten Briefe, und
warum hatte meine ſuͤße Albertine Thraͤnen
im Auge?“

„Alſo haſt Du mich damals bereits belauſcht?“
fragte Tina verwundert, und bediente ſich ſchuͤchtern
in der Geſellſchaft der Maͤnner des traulichen Du.
„Das iſt doch zu arg. Und ich muß glauben,
Deine Augen ſind mit irgend einem Tubus be¬
waffnet geweſen, denn auf eine ſolche Weite
Thraͤnen ſehn zu wollen, iſt mir ſonſt unbegreiflich.
Doch weshalb ſie vergoſſen wurden, magſt Du
ſelbſt errathen, mein Freund! — Aber nun unter¬
breche auch niemand unſern guten Vetter mehr!

Blauenſtein beruͤhrte mit ſeinem kuͤſſeluſtigen
Munde Tinas empfindliches Ohrlaͤppchen, daß ſie
leicht aufſchrie und mit dem niedlichen Zeigefinger
drohte. Emil ſtellte die Ruhe wieder her, und
Staunitz fuhr fort:

„Zu meinem Reiſegefaͤhrten hatte ich mir
meinen academiſchen Genoſſen, den Sohn unſeres
Nachbars, des Forſtinſpector Kluge erwaͤhlt, der —“

„Donnerwetter, da geht mir ein Licht auf,

13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="193"/>
&#x017F;ich mit &#x017F;olcher Lectu&#x0364;re be&#x017F;cha&#x0364;ftigen ko&#x0364;nne. Waren<lb/>
dies etwa ein Dutzend der erwa&#x0364;hnten Briefe, und<lb/>
warum hatte meine &#x017F;u&#x0364;ße Albertine Thra&#x0364;nen<lb/>
im Auge?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Al&#x017F;o ha&#x017F;t Du mich damals bereits belau&#x017F;cht?&#x201C;<lb/>
fragte Tina verwundert, und bediente &#x017F;ich &#x017F;chu&#x0364;chtern<lb/>
in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Ma&#x0364;nner des traulichen Du.<lb/>
&#x201E;Das i&#x017F;t doch zu arg. Und ich muß glauben,<lb/>
Deine Augen &#x017F;ind mit irgend einem Tubus be¬<lb/>
waffnet gewe&#x017F;en, denn auf eine &#x017F;olche Weite<lb/>
Thra&#x0364;nen &#x017F;ehn zu wollen, i&#x017F;t mir &#x017F;on&#x017F;t unbegreiflich.<lb/>
Doch weshalb &#x017F;ie vergo&#x017F;&#x017F;en wurden, mag&#x017F;t Du<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t errathen, mein Freund! &#x2014; Aber nun unter¬<lb/>
breche auch niemand un&#x017F;ern guten Vetter mehr!</p><lb/>
        <p>Blauen&#x017F;tein beru&#x0364;hrte mit &#x017F;einem ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;elu&#x017F;tigen<lb/>
Munde Tinas empfindliches Ohrla&#x0364;ppchen, daß &#x017F;ie<lb/>
leicht auf&#x017F;chrie und mit dem niedlichen Zeigefinger<lb/>
drohte. Emil &#x017F;tellte die Ruhe wieder her, und<lb/>
Staunitz fuhr fort:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Zu meinem Rei&#x017F;egefa&#x0364;hrten hatte ich mir<lb/>
meinen academi&#x017F;chen Geno&#x017F;&#x017F;en, den Sohn un&#x017F;eres<lb/>
Nachbars, des For&#x017F;tin&#x017F;pector Kluge erwa&#x0364;hlt, der &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Donnerwetter, da geht mir ein Licht auf,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0199] ſich mit ſolcher Lectuͤre beſchaͤftigen koͤnne. Waren dies etwa ein Dutzend der erwaͤhnten Briefe, und warum hatte meine ſuͤße Albertine Thraͤnen im Auge?“ „Alſo haſt Du mich damals bereits belauſcht?“ fragte Tina verwundert, und bediente ſich ſchuͤchtern in der Geſellſchaft der Maͤnner des traulichen Du. „Das iſt doch zu arg. Und ich muß glauben, Deine Augen ſind mit irgend einem Tubus be¬ waffnet geweſen, denn auf eine ſolche Weite Thraͤnen ſehn zu wollen, iſt mir ſonſt unbegreiflich. Doch weshalb ſie vergoſſen wurden, magſt Du ſelbſt errathen, mein Freund! — Aber nun unter¬ breche auch niemand unſern guten Vetter mehr! Blauenſtein beruͤhrte mit ſeinem kuͤſſeluſtigen Munde Tinas empfindliches Ohrlaͤppchen, daß ſie leicht aufſchrie und mit dem niedlichen Zeigefinger drohte. Emil ſtellte die Ruhe wieder her, und Staunitz fuhr fort: „Zu meinem Reiſegefaͤhrten hatte ich mir meinen academiſchen Genoſſen, den Sohn unſeres Nachbars, des Forſtinſpector Kluge erwaͤhlt, der —“ „Donnerwetter, da geht mir ein Licht auf, 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/199
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/199>, abgerufen am 27.06.2022.