Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

ich, durch die herrlichsten Kunstwerke begeistert,
meine Lieblingsbeschäftigung, die Malerkunst,
tapfer übte, und daß mich mein wackerer Reise¬
gefährte, der sich auf diese Kunst versteht, wie ein
Meister, in meinem löblichen Vorhaben sehr unter¬
stützte. Wie sehr dies angenehme Studium uns,
und hauptsächlich mir, nutzte, wird sich bald er¬
geben. In dem prachtvollen Rom waren wir
bereits einige Monden gewesen, und im Begriff,
durch die edle porta del popolo wieder abzu¬
reisen, als ich einen Besuch einer jungen, liebens¬
würdigen Deutschen erhielt, welche durch unsern
Wirth erfahren, wer wir wären, und daß wir
nach Deutschland zurückreisen wollten. Sie er¬
zählte mir, daß sie Deutschland plötzlich an der
Hand ihres Gemahls verlassen, der in Handels¬
angelegenheiten nach Italien gemußt, daß sie von
ihrer lieben Freundin Adeline von Rosen in B.
wegen der Eile ihres jungen Gemahls nicht ein¬
mal habe Abschied nehmen können, und ihr sei
doch so viel daran gelegen, von ihr Nachricht zu
erhalten, besonders, da sie während der Reise
gehört, es sei im Betreff ihrer Freundin etwas
Unangenehmes vorgefallen. Auf meiner Rückreise
nach Deutschland werde ich wohl B. berühren,
und von einem Landsmanne ließe sich eine
pünctliche Bestellung schon erwarten, denn mit

13 *

ich, durch die herrlichſten Kunſtwerke begeiſtert,
meine Lieblingsbeſchaͤftigung, die Malerkunſt,
tapfer uͤbte, und daß mich mein wackerer Reiſe¬
gefaͤhrte, der ſich auf dieſe Kunſt verſteht, wie ein
Meiſter, in meinem loͤblichen Vorhaben ſehr unter¬
ſtuͤtzte. Wie ſehr dies angenehme Studium uns,
und hauptſaͤchlich mir, nutzte, wird ſich bald er¬
geben. In dem prachtvollen Rom waren wir
bereits einige Monden geweſen, und im Begriff,
durch die edle porta del popolo wieder abzu¬
reiſen, als ich einen Beſuch einer jungen, liebens¬
wuͤrdigen Deutſchen erhielt, welche durch unſern
Wirth erfahren, wer wir waͤren, und daß wir
nach Deutſchland zuruͤckreiſen wollten. Sie er¬
zaͤhlte mir, daß ſie Deutſchland ploͤtzlich an der
Hand ihres Gemahls verlaſſen, der in Handels¬
angelegenheiten nach Italien gemußt, daß ſie von
ihrer lieben Freundin Adeline von Roſen in B.
wegen der Eile ihres jungen Gemahls nicht ein¬
mal habe Abſchied nehmen koͤnnen, und ihr ſei
doch ſo viel daran gelegen, von ihr Nachricht zu
erhalten, beſonders, da ſie waͤhrend der Reiſe
gehoͤrt, es ſei im Betreff ihrer Freundin etwas
Unangenehmes vorgefallen. Auf meiner Ruͤckreiſe
nach Deutſchland werde ich wohl B. beruͤhren,
und von einem Landsmanne ließe ſich eine
puͤnctliche Beſtellung ſchon erwarten, denn mit

13 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0201" n="195"/>
ich, durch die herrlich&#x017F;ten Kun&#x017F;twerke begei&#x017F;tert,<lb/>
meine Lieblingsbe&#x017F;cha&#x0364;ftigung, die Malerkun&#x017F;t,<lb/>
tapfer u&#x0364;bte, und daß mich mein wackerer Rei&#x017F;<lb/>
gefa&#x0364;hrte, der &#x017F;ich auf die&#x017F;e Kun&#x017F;t ver&#x017F;teht, wie ein<lb/>
Mei&#x017F;ter, in meinem lo&#x0364;blichen Vorhaben &#x017F;ehr unter¬<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzte. Wie &#x017F;ehr dies angenehme Studium uns,<lb/>
und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich mir, nutzte, wird &#x017F;ich bald er¬<lb/>
geben. In dem prachtvollen Rom waren wir<lb/>
bereits einige Monden gewe&#x017F;en, und im Begriff,<lb/>
durch die edle <hi rendition="#aq">porta del popolo</hi> wieder abzu¬<lb/>
rei&#x017F;en, als ich einen Be&#x017F;uch einer jungen, liebens¬<lb/>
wu&#x0364;rdigen Deut&#x017F;chen erhielt, welche durch un&#x017F;ern<lb/>
Wirth erfahren, wer wir wa&#x0364;ren, und daß wir<lb/>
nach Deut&#x017F;chland zuru&#x0364;ckrei&#x017F;en wollten. Sie er¬<lb/>
za&#x0364;hlte mir, daß &#x017F;ie Deut&#x017F;chland plo&#x0364;tzlich an der<lb/>
Hand ihres Gemahls verla&#x017F;&#x017F;en, der in Handels¬<lb/>
angelegenheiten nach Italien gemußt, daß &#x017F;ie von<lb/>
ihrer lieben Freundin Adeline von Ro&#x017F;en in <hi rendition="#aq">B</hi>.<lb/>
wegen der Eile ihres jungen Gemahls nicht ein¬<lb/>
mal habe Ab&#x017F;chied nehmen ko&#x0364;nnen, und ihr &#x017F;ei<lb/>
doch &#x017F;o viel daran gelegen, von ihr Nachricht zu<lb/>
erhalten, be&#x017F;onders, da &#x017F;ie wa&#x0364;hrend der Rei&#x017F;e<lb/>
geho&#x0364;rt, es &#x017F;ei im Betreff ihrer Freundin etwas<lb/>
Unangenehmes vorgefallen. Auf meiner Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e<lb/>
nach Deut&#x017F;chland werde ich wohl <hi rendition="#aq">B</hi>. beru&#x0364;hren,<lb/>
und von einem Landsmanne ließe &#x017F;ich eine<lb/>
pu&#x0364;nctliche Be&#x017F;tellung &#x017F;chon erwarten, denn mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0201] ich, durch die herrlichſten Kunſtwerke begeiſtert, meine Lieblingsbeſchaͤftigung, die Malerkunſt, tapfer uͤbte, und daß mich mein wackerer Reiſe¬ gefaͤhrte, der ſich auf dieſe Kunſt verſteht, wie ein Meiſter, in meinem loͤblichen Vorhaben ſehr unter¬ ſtuͤtzte. Wie ſehr dies angenehme Studium uns, und hauptſaͤchlich mir, nutzte, wird ſich bald er¬ geben. In dem prachtvollen Rom waren wir bereits einige Monden geweſen, und im Begriff, durch die edle porta del popolo wieder abzu¬ reiſen, als ich einen Beſuch einer jungen, liebens¬ wuͤrdigen Deutſchen erhielt, welche durch unſern Wirth erfahren, wer wir waͤren, und daß wir nach Deutſchland zuruͤckreiſen wollten. Sie er¬ zaͤhlte mir, daß ſie Deutſchland ploͤtzlich an der Hand ihres Gemahls verlaſſen, der in Handels¬ angelegenheiten nach Italien gemußt, daß ſie von ihrer lieben Freundin Adeline von Roſen in B. wegen der Eile ihres jungen Gemahls nicht ein¬ mal habe Abſchied nehmen koͤnnen, und ihr ſei doch ſo viel daran gelegen, von ihr Nachricht zu erhalten, beſonders, da ſie waͤhrend der Reiſe gehoͤrt, es ſei im Betreff ihrer Freundin etwas Unangenehmes vorgefallen. Auf meiner Ruͤckreiſe nach Deutſchland werde ich wohl B. beruͤhren, und von einem Landsmanne ließe ſich eine puͤnctliche Beſtellung ſchon erwarten, denn mit 13 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/201
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/201>, abgerufen am 17.08.2022.