Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrheit besser vertraut, als in dieser schönen
Stunde!"

2.
Die Verlobung.

Die Schloßuhr brummte die zwölfte Stunde
in die schweigende Nacht, als Blauenstein mit der
Niederlage des Oncle Heinrich, der seine Kräfte
auch an ihm messen wollte, das Schachbrett und
das Zimmer verließ. Tina war schon vorher mit
Tante Letty verschwunden, welche seit einer Stunde
immerwährend mit dem Kopfe genickt; sie hatte
bestimmt schon ihr blüthenweißes Bettchen aufge¬
sucht, und schlummerte in das Reich der glück¬
lichsten Träume hinüber, als Blauenstein in der
Begleitung des alten Graukopfs Martin in sein
ihm angewiesenes Zimmer trat.

"Waren der gnädige Herr schon einmal in
dieser Gegend?" hob der letztere schmunzelnd an.

"Nein," erwiederte Blauenstein kurz, und ließ
sich die schneeweiße Halsbinde lösen.

Wahrheit beſſer vertraut, als in dieſer ſchoͤnen
Stunde!“

2.
Die Verlobung.

Die Schloßuhr brummte die zwoͤlfte Stunde
in die ſchweigende Nacht, als Blauenſtein mit der
Niederlage des Oncle Heinrich, der ſeine Kraͤfte
auch an ihm meſſen wollte, das Schachbrett und
das Zimmer verließ. Tina war ſchon vorher mit
Tante Letty verſchwunden, welche ſeit einer Stunde
immerwaͤhrend mit dem Kopfe genickt; ſie hatte
beſtimmt ſchon ihr bluͤthenweißes Bettchen aufge¬
ſucht, und ſchlummerte in das Reich der gluͤck¬
lichſten Traͤume hinuͤber, als Blauenſtein in der
Begleitung des alten Graukopfs Martin in ſein
ihm angewieſenes Zimmer trat.

„Waren der gnaͤdige Herr ſchon einmal in
dieſer Gegend?“ hob der letztere ſchmunzelnd an.

„Nein,“ erwiederte Blauenſtein kurz, und ließ
ſich die ſchneeweiße Halsbinde loͤſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
Wahrheit be&#x017F;&#x017F;er vertraut, als in die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Stunde!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>2.<lb/><hi rendition="#g">Die Verlobung.</hi><lb/></head>
        <p>Die Schloßuhr brummte die zwo&#x0364;lfte Stunde<lb/>
in die &#x017F;chweigende Nacht, als Blauen&#x017F;tein mit der<lb/>
Niederlage des Oncle Heinrich, der &#x017F;eine Kra&#x0364;fte<lb/>
auch an ihm me&#x017F;&#x017F;en wollte, das Schachbrett und<lb/>
das Zimmer verließ. Tina war &#x017F;chon vorher mit<lb/>
Tante Letty ver&#x017F;chwunden, welche &#x017F;eit einer Stunde<lb/>
immerwa&#x0364;hrend mit dem Kopfe genickt; &#x017F;ie hatte<lb/>
be&#x017F;timmt &#x017F;chon ihr blu&#x0364;thenweißes Bettchen aufge¬<lb/>
&#x017F;ucht, und &#x017F;chlummerte in das Reich der glu&#x0364;ck¬<lb/>
lich&#x017F;ten Tra&#x0364;ume hinu&#x0364;ber, als Blauen&#x017F;tein in der<lb/>
Begleitung des alten Graukopfs Martin in &#x017F;ein<lb/>
ihm angewie&#x017F;enes Zimmer trat.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Waren der gna&#x0364;dige Herr &#x017F;chon einmal in<lb/>
die&#x017F;er Gegend?&#x201C; hob der letztere &#x017F;chmunzelnd an.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein,&#x201C; erwiederte Blauen&#x017F;tein kurz, und ließ<lb/>
&#x017F;ich die &#x017F;chneeweiße Halsbinde lo&#x0364;&#x017F;en.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Wahrheit beſſer vertraut, als in dieſer ſchoͤnen Stunde!“ 2. Die Verlobung. Die Schloßuhr brummte die zwoͤlfte Stunde in die ſchweigende Nacht, als Blauenſtein mit der Niederlage des Oncle Heinrich, der ſeine Kraͤfte auch an ihm meſſen wollte, das Schachbrett und das Zimmer verließ. Tina war ſchon vorher mit Tante Letty verſchwunden, welche ſeit einer Stunde immerwaͤhrend mit dem Kopfe genickt; ſie hatte beſtimmt ſchon ihr bluͤthenweißes Bettchen aufge¬ ſucht, und ſchlummerte in das Reich der gluͤck¬ lichſten Traͤume hinuͤber, als Blauenſtein in der Begleitung des alten Graukopfs Martin in ſein ihm angewieſenes Zimmer trat. „Waren der gnaͤdige Herr ſchon einmal in dieſer Gegend?“ hob der letztere ſchmunzelnd an. „Nein,“ erwiederte Blauenſtein kurz, und ließ ſich die ſchneeweiße Halsbinde loͤſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/34
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/34>, abgerufen am 28.11.2021.