Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

"Halten Sie mich etwa nicht für einen
Schmetterlingskundigen?" fragte Blauenstein,
und suchte eine kleine Verlegenheit zu verbergen.
"Noch kürzlich ergötzte ich mich an den Berichten
der Brasilianischen Flatterwelt, die uns Crusen¬
stern und Langsdorf in ihren Reisen geben." -- --

3.
Der Ball.

Der Graf, er mogte wohl nicht mehr an
seinen Unfall von neulich denken, war über die
Gegenwart seines künftigen Schwiegersohns höchst
erfreut; aber von der Abreise Blauensteins, den
er recht lieb gewonnen hatte, wollte er keines¬
wegs etwas hören. Sich zu fügen, diesmal die
Freuden und Leiden einer Liebe mitzunehmen,
welche plötzlich am Lebenswege des jungen Man¬
nes wie ein zartes Blümchen emporsproßte, war
ihm das Räthlichste. Oncle Heinrich hatte sich
zwar lange widersetzt, allein die milzsüchtige Letty
und ihr Bruder, der Graf, blieben dabei stehn,
daß man einen längst verabredeten Ball geben
wolle, und zwar sobald wie möglich. Der Ober¬

„Halten Sie mich etwa nicht fuͤr einen
Schmetterlingskundigen?“ fragte Blauenſtein,
und ſuchte eine kleine Verlegenheit zu verbergen.
„Noch kuͤrzlich ergoͤtzte ich mich an den Berichten
der Braſilianiſchen Flatterwelt, die uns Cruſen¬
ſtern und Langsdorf in ihren Reiſen geben.“ — —

3.
Der Ball.

Der Graf, er mogte wohl nicht mehr an
ſeinen Unfall von neulich denken, war uͤber die
Gegenwart ſeines kuͤnftigen Schwiegerſohns hoͤchſt
erfreut; aber von der Abreiſe Blauenſteins, den
er recht lieb gewonnen hatte, wollte er keines¬
wegs etwas hoͤren. Sich zu fuͤgen, diesmal die
Freuden und Leiden einer Liebe mitzunehmen,
welche ploͤtzlich am Lebenswege des jungen Man¬
nes wie ein zartes Bluͤmchen emporſproßte, war
ihm das Raͤthlichſte. Oncle Heinrich hatte ſich
zwar lange widerſetzt, allein die milzſuͤchtige Letty
und ihr Bruder, der Graf, blieben dabei ſtehn,
daß man einen laͤngſt verabredeten Ball geben
wolle, und zwar ſobald wie moͤglich. Der Ober¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="45"/>
        <p>&#x201E;Halten Sie mich etwa nicht fu&#x0364;r einen<lb/>
Schmetterlingskundigen?&#x201C; fragte Blauen&#x017F;tein,<lb/>
und &#x017F;uchte eine kleine Verlegenheit zu verbergen.<lb/>
&#x201E;Noch ku&#x0364;rzlich ergo&#x0364;tzte ich mich an den Berichten<lb/>
der Bra&#x017F;iliani&#x017F;chen Flatterwelt, die uns Cru&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;tern und Langsdorf in ihren Rei&#x017F;en geben.&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>3.<lb/><hi rendition="#b #g">Der Ball.</hi><lb/></head>
        <p>Der Graf, er mogte wohl nicht mehr an<lb/>
&#x017F;einen Unfall von neulich denken, war u&#x0364;ber die<lb/>
Gegenwart &#x017F;eines ku&#x0364;nftigen Schwieger&#x017F;ohns ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
erfreut; aber von der Abrei&#x017F;e Blauen&#x017F;teins, den<lb/>
er recht lieb gewonnen hatte, wollte er keines¬<lb/>
wegs etwas ho&#x0364;ren. Sich zu fu&#x0364;gen, diesmal die<lb/>
Freuden und Leiden einer Liebe mitzunehmen,<lb/>
welche plo&#x0364;tzlich am Lebenswege des jungen Man¬<lb/>
nes wie ein zartes Blu&#x0364;mchen empor&#x017F;proßte, war<lb/>
ihm das Ra&#x0364;thlich&#x017F;te. Oncle Heinrich hatte &#x017F;ich<lb/>
zwar lange wider&#x017F;etzt, allein die milz&#x017F;u&#x0364;chtige Letty<lb/>
und ihr Bruder, der Graf, blieben dabei &#x017F;tehn,<lb/>
daß man einen la&#x0364;ng&#x017F;t verabredeten Ball geben<lb/>
wolle, und zwar &#x017F;obald wie mo&#x0364;glich. Der Ober¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0051] „Halten Sie mich etwa nicht fuͤr einen Schmetterlingskundigen?“ fragte Blauenſtein, und ſuchte eine kleine Verlegenheit zu verbergen. „Noch kuͤrzlich ergoͤtzte ich mich an den Berichten der Braſilianiſchen Flatterwelt, die uns Cruſen¬ ſtern und Langsdorf in ihren Reiſen geben.“ — — 3. Der Ball. Der Graf, er mogte wohl nicht mehr an ſeinen Unfall von neulich denken, war uͤber die Gegenwart ſeines kuͤnftigen Schwiegerſohns hoͤchſt erfreut; aber von der Abreiſe Blauenſteins, den er recht lieb gewonnen hatte, wollte er keines¬ wegs etwas hoͤren. Sich zu fuͤgen, diesmal die Freuden und Leiden einer Liebe mitzunehmen, welche ploͤtzlich am Lebenswege des jungen Man¬ nes wie ein zartes Bluͤmchen emporſproßte, war ihm das Raͤthlichſte. Oncle Heinrich hatte ſich zwar lange widerſetzt, allein die milzſuͤchtige Letty und ihr Bruder, der Graf, blieben dabei ſtehn, daß man einen laͤngſt verabredeten Ball geben wolle, und zwar ſobald wie moͤglich. Der Ober¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/51
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/51>, abgerufen am 28.11.2021.