Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

eine aufmerksame Betrachtung der Geschichte. Im acht-
zehnten Jahrhundert, zur Zeit der schlesischen Kriege, war
der Krieg noch eine bloße Angelegenheit des Kabinets, an
welchem das Volk nur als blindes Instrument Theil
nahm; im Anfang des neunzehnten Jahrhunderts standen
die beiderseitigen Völker in der Wageschale. Die Feld-
herren welche Friedrich dem Großen gegenüberstanden
waren Männer die im Auftrag handelten, und eben des-
wegen Männer in welchen die Behutsamkeit ein vorherr-
schender Charakterzug war; der Gegner der Östreicher und
Preußen war, um es kurz zu sagen, der Kriegsgott selbst.

Mußten diese verschiedenen Verhältnisse nicht ganz
verschiedene Betrachtungen veranlassen? Mußten sie nicht
im Jahre 1805, 1806 und 1809 den Blick auf das
Äußerste der Unglücksfälle als auf eine nahe Möglichkeit,
ja als auf eine große Wahrscheinlichkeit richten, und mit-
hin zu ganz andern Anstrengungen und Plänen führen, als
solche, deren Gegenstand ein Paar Festungen und eine
mäßige Provinz sein konnten?

Sie haben es nicht in gehörigem Maaße gethan, wie-
wohl die Mächte Preußen und Östreich bei ihren Rüstungen
die Gewitterschwere der politischen Atmosphäre hinreichend
fühlten. Sie haben es nicht vermocht, weil sie damals
noch nicht so deutlich von der Geschichte entwickelt waren.
Eben jene Feldzüge von 1805, 1806 und 1809, so wie
die späteren, haben es uns so sehr erleichtert den Begriff
des neueren, des absoluten Krieges in seiner zerschmettern-
den Energie davon zu abstrahiren.

Die Theorie fordert also, daß bei jedem Kriege zuerst
sein Charakter und seine großen Umrisse nach der Wahr-
scheinlichkeit aufgefaßt werden, die die politischen Größen
und Verhältnisse ergeben. Je mehr nach dieser Wahr-

eine aufmerkſame Betrachtung der Geſchichte. Im acht-
zehnten Jahrhundert, zur Zeit der ſchleſiſchen Kriege, war
der Krieg noch eine bloße Angelegenheit des Kabinets, an
welchem das Volk nur als blindes Inſtrument Theil
nahm; im Anfang des neunzehnten Jahrhunderts ſtanden
die beiderſeitigen Voͤlker in der Wageſchale. Die Feld-
herren welche Friedrich dem Großen gegenuͤberſtanden
waren Maͤnner die im Auftrag handelten, und eben des-
wegen Maͤnner in welchen die Behutſamkeit ein vorherr-
ſchender Charakterzug war; der Gegner der Öſtreicher und
Preußen war, um es kurz zu ſagen, der Kriegsgott ſelbſt.

Mußten dieſe verſchiedenen Verhaͤltniſſe nicht ganz
verſchiedene Betrachtungen veranlaſſen? Mußten ſie nicht
im Jahre 1805, 1806 und 1809 den Blick auf das
Äußerſte der Ungluͤcksfaͤlle als auf eine nahe Moͤglichkeit,
ja als auf eine große Wahrſcheinlichkeit richten, und mit-
hin zu ganz andern Anſtrengungen und Plaͤnen fuͤhren, als
ſolche, deren Gegenſtand ein Paar Feſtungen und eine
maͤßige Provinz ſein konnten?

Sie haben es nicht in gehoͤrigem Maaße gethan, wie-
wohl die Maͤchte Preußen und Öſtreich bei ihren Ruͤſtungen
die Gewitterſchwere der politiſchen Atmoſphaͤre hinreichend
fuͤhlten. Sie haben es nicht vermocht, weil ſie damals
noch nicht ſo deutlich von der Geſchichte entwickelt waren.
Eben jene Feldzuͤge von 1805, 1806 und 1809, ſo wie
die ſpaͤteren, haben es uns ſo ſehr erleichtert den Begriff
des neueren, des abſoluten Krieges in ſeiner zerſchmettern-
den Energie davon zu abſtrahiren.

Die Theorie fordert alſo, daß bei jedem Kriege zuerſt
ſein Charakter und ſeine großen Umriſſe nach der Wahr-
ſcheinlichkeit aufgefaßt werden, die die politiſchen Groͤßen
und Verhaͤltniſſe ergeben. Je mehr nach dieſer Wahr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="101"/>
eine aufmerk&#x017F;ame Betrachtung der Ge&#x017F;chichte. Im acht-<lb/>
zehnten Jahrhundert, zur Zeit der &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen Kriege, war<lb/>
der Krieg noch eine bloße Angelegenheit des Kabinets, an<lb/>
welchem das Volk nur als blindes In&#x017F;trument Theil<lb/>
nahm; im Anfang des neunzehnten Jahrhunderts &#x017F;tanden<lb/>
die beider&#x017F;eitigen Vo&#x0364;lker in der Wage&#x017F;chale. Die Feld-<lb/>
herren welche Friedrich dem Großen gegenu&#x0364;ber&#x017F;tanden<lb/>
waren Ma&#x0364;nner die im Auftrag handelten, und eben des-<lb/>
wegen Ma&#x0364;nner in welchen die Behut&#x017F;amkeit ein vorherr-<lb/>
&#x017F;chender Charakterzug war; der Gegner der Ö&#x017F;treicher und<lb/>
Preußen war, um es kurz zu &#x017F;agen, der Kriegsgott &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Mußten die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e nicht ganz<lb/>
ver&#x017F;chiedene Betrachtungen veranla&#x017F;&#x017F;en? Mußten &#x017F;ie nicht<lb/>
im Jahre 1805, 1806 und 1809 den Blick auf das<lb/>
Äußer&#x017F;te der Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle als auf eine nahe Mo&#x0364;glichkeit,<lb/>
ja als auf eine große Wahr&#x017F;cheinlichkeit richten, und mit-<lb/>
hin zu ganz andern An&#x017F;trengungen und Pla&#x0364;nen fu&#x0364;hren, als<lb/>
&#x017F;olche, deren Gegen&#x017F;tand ein Paar Fe&#x017F;tungen und eine<lb/>
ma&#x0364;ßige Provinz &#x017F;ein konnten?</p><lb/>
          <p>Sie haben es nicht in geho&#x0364;rigem Maaße gethan, wie-<lb/>
wohl die Ma&#x0364;chte Preußen und Ö&#x017F;treich bei ihren Ru&#x0364;&#x017F;tungen<lb/>
die Gewitter&#x017F;chwere der politi&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;re hinreichend<lb/>
fu&#x0364;hlten. Sie haben es nicht vermocht, weil &#x017F;ie damals<lb/>
noch nicht &#x017F;o deutlich von der Ge&#x017F;chichte entwickelt waren.<lb/>
Eben jene Feldzu&#x0364;ge von 1805, 1806 und 1809, &#x017F;o wie<lb/>
die &#x017F;pa&#x0364;teren, haben es uns &#x017F;o &#x017F;ehr erleichtert den Begriff<lb/>
des neueren, des ab&#x017F;oluten Krieges in &#x017F;einer zer&#x017F;chmettern-<lb/>
den Energie davon zu ab&#x017F;trahiren.</p><lb/>
          <p>Die Theorie fordert al&#x017F;o, daß bei jedem Kriege zuer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Charakter und &#x017F;eine großen Umri&#x017F;&#x017F;e nach der Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit aufgefaßt werden, die die politi&#x017F;chen Gro&#x0364;ßen<lb/>
und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ergeben. Je mehr nach die&#x017F;er Wahr-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] eine aufmerkſame Betrachtung der Geſchichte. Im acht- zehnten Jahrhundert, zur Zeit der ſchleſiſchen Kriege, war der Krieg noch eine bloße Angelegenheit des Kabinets, an welchem das Volk nur als blindes Inſtrument Theil nahm; im Anfang des neunzehnten Jahrhunderts ſtanden die beiderſeitigen Voͤlker in der Wageſchale. Die Feld- herren welche Friedrich dem Großen gegenuͤberſtanden waren Maͤnner die im Auftrag handelten, und eben des- wegen Maͤnner in welchen die Behutſamkeit ein vorherr- ſchender Charakterzug war; der Gegner der Öſtreicher und Preußen war, um es kurz zu ſagen, der Kriegsgott ſelbſt. Mußten dieſe verſchiedenen Verhaͤltniſſe nicht ganz verſchiedene Betrachtungen veranlaſſen? Mußten ſie nicht im Jahre 1805, 1806 und 1809 den Blick auf das Äußerſte der Ungluͤcksfaͤlle als auf eine nahe Moͤglichkeit, ja als auf eine große Wahrſcheinlichkeit richten, und mit- hin zu ganz andern Anſtrengungen und Plaͤnen fuͤhren, als ſolche, deren Gegenſtand ein Paar Feſtungen und eine maͤßige Provinz ſein konnten? Sie haben es nicht in gehoͤrigem Maaße gethan, wie- wohl die Maͤchte Preußen und Öſtreich bei ihren Ruͤſtungen die Gewitterſchwere der politiſchen Atmoſphaͤre hinreichend fuͤhlten. Sie haben es nicht vermocht, weil ſie damals noch nicht ſo deutlich von der Geſchichte entwickelt waren. Eben jene Feldzuͤge von 1805, 1806 und 1809, ſo wie die ſpaͤteren, haben es uns ſo ſehr erleichtert den Begriff des neueren, des abſoluten Krieges in ſeiner zerſchmettern- den Energie davon zu abſtrahiren. Die Theorie fordert alſo, daß bei jedem Kriege zuerſt ſein Charakter und ſeine großen Umriſſe nach der Wahr- ſcheinlichkeit aufgefaßt werden, die die politiſchen Groͤßen und Verhaͤltniſſe ergeben. Je mehr nach dieſer Wahr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/115
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/115>, abgerufen am 27.06.2022.