Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ist sie nicht glücklich, so sieht man die Sache ziemlich als
abgemacht an und sucht so wohlfeil als möglich herauszu-
kommen.

Es ist in der europäischen Politik eine hergebrachte
Sache daß die Staaten sich in Schutz- und Trutzbünd-
nissen zu gegenseitigem Beistand verpflichten, aber nicht so
als wenn die Feindschaft und das Interesse des Einen
dadurch eben das für den Andern werden sollte, sondern
indem sie sich einander, ohne Rücksicht auf den Gegenstand
des Krieges und die Anstrengungen des Gegners, im Vor-
aus eine bestimmte, gewöhnlich sehr mäßige Kriegsmacht
zusagen. Bei einem solchen Akt der Bundesgenossenschaft
betrachtet sich der Bundesgenosse mit dem Gegner nicht
in einem eigentlichen Krieg begriffen, der nothwendig mit
einer Kriegserklärung anfangen und mit einem Friedens-
schluß endigen müßte. Aber auch dieser Begriff besteht
nirgend mit einiger Schärfe und der Gebrauch schwankt
hin und her.

Die Sache würde eine Art von innerem Zusammen-
hang haben und die Theorie des Krieges weniger in Ver-
legenheit dabei kommen, wenn diese zugesagte Hülfe von
10-, 20- oder 30,000 Mann dem im Kriege begriffenen
Staate völlig überlassen würde, so daß er sie nach seinem
Bedürfniß brauchen könnte; alsdann wäre sie wie eine
gemiethete Truppe zu betrachten. Allein davon ist der
Gebrauch weit entfernt. Gewöhnlich haben die Hülfstrup-
pen ihren eigenen Feldherrn, der nur von seinem Hofe
abhängt und dem dieser ein Ziel steckt wie es sich mit der
Halbheit seiner Absichten am besten verträgt.

Aber selbst dann, wenn zwei Staaten wirklich krieg-
führende gegen einen dritten sind, heißt es nicht immer:
wir müssen diesen dritten als unsern Feind ansehn den wir

iſt ſie nicht gluͤcklich, ſo ſieht man die Sache ziemlich als
abgemacht an und ſucht ſo wohlfeil als moͤglich herauszu-
kommen.

Es iſt in der europaͤiſchen Politik eine hergebrachte
Sache daß die Staaten ſich in Schutz- und Trutzbuͤnd-
niſſen zu gegenſeitigem Beiſtand verpflichten, aber nicht ſo
als wenn die Feindſchaft und das Intereſſe des Einen
dadurch eben das fuͤr den Andern werden ſollte, ſondern
indem ſie ſich einander, ohne Ruͤckſicht auf den Gegenſtand
des Krieges und die Anſtrengungen des Gegners, im Vor-
aus eine beſtimmte, gewoͤhnlich ſehr maͤßige Kriegsmacht
zuſagen. Bei einem ſolchen Akt der Bundesgenoſſenſchaft
betrachtet ſich der Bundesgenoſſe mit dem Gegner nicht
in einem eigentlichen Krieg begriffen, der nothwendig mit
einer Kriegserklaͤrung anfangen und mit einem Friedens-
ſchluß endigen muͤßte. Aber auch dieſer Begriff beſteht
nirgend mit einiger Schaͤrfe und der Gebrauch ſchwankt
hin und her.

Die Sache wuͤrde eine Art von innerem Zuſammen-
hang haben und die Theorie des Krieges weniger in Ver-
legenheit dabei kommen, wenn dieſe zugeſagte Huͤlfe von
10-, 20- oder 30,000 Mann dem im Kriege begriffenen
Staate voͤllig uͤberlaſſen wuͤrde, ſo daß er ſie nach ſeinem
Beduͤrfniß brauchen koͤnnte; alsdann waͤre ſie wie eine
gemiethete Truppe zu betrachten. Allein davon iſt der
Gebrauch weit entfernt. Gewoͤhnlich haben die Huͤlfstrup-
pen ihren eigenen Feldherrn, der nur von ſeinem Hofe
abhaͤngt und dem dieſer ein Ziel ſteckt wie es ſich mit der
Halbheit ſeiner Abſichten am beſten vertraͤgt.

Aber ſelbſt dann, wenn zwei Staaten wirklich krieg-
fuͤhrende gegen einen dritten ſind, heißt es nicht immer:
wir muͤſſen dieſen dritten als unſern Feind anſehn den wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="136"/>
i&#x017F;t &#x017F;ie nicht glu&#x0364;cklich, &#x017F;o &#x017F;ieht man die Sache ziemlich als<lb/>
abgemacht an und &#x017F;ucht &#x017F;o wohlfeil als mo&#x0364;glich herauszu-<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t in der europa&#x0364;i&#x017F;chen Politik eine hergebrachte<lb/>
Sache daß die Staaten &#x017F;ich in Schutz- und Trutzbu&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en zu gegen&#x017F;eitigem Bei&#x017F;tand verpflichten, aber nicht &#x017F;o<lb/>
als wenn die Feind&#x017F;chaft und das Intere&#x017F;&#x017F;e des Einen<lb/>
dadurch eben das fu&#x0364;r den Andern werden &#x017F;ollte, &#x017F;ondern<lb/>
indem &#x017F;ie &#x017F;ich einander, ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den Gegen&#x017F;tand<lb/>
des Krieges und die An&#x017F;trengungen des Gegners, im Vor-<lb/>
aus eine be&#x017F;timmte, gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ehr ma&#x0364;ßige Kriegsmacht<lb/>
zu&#x017F;agen. Bei einem &#x017F;olchen Akt der Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
betrachtet &#x017F;ich der Bundesgeno&#x017F;&#x017F;e mit dem Gegner nicht<lb/>
in einem eigentlichen Krieg begriffen, der nothwendig mit<lb/>
einer Kriegserkla&#x0364;rung anfangen und mit einem Friedens-<lb/>
&#x017F;chluß endigen mu&#x0364;ßte. Aber auch die&#x017F;er Begriff be&#x017F;teht<lb/>
nirgend mit einiger Scha&#x0364;rfe und der Gebrauch &#x017F;chwankt<lb/>
hin und her.</p><lb/>
          <p>Die Sache wu&#x0364;rde eine Art von innerem Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang haben und die Theorie des Krieges weniger in Ver-<lb/>
legenheit dabei kommen, wenn die&#x017F;e zuge&#x017F;agte Hu&#x0364;lfe von<lb/>
10-, 20- oder 30,000 Mann dem im Kriege begriffenen<lb/>
Staate vo&#x0364;llig u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, &#x017F;o daß er &#x017F;ie nach &#x017F;einem<lb/>
Bedu&#x0364;rfniß brauchen ko&#x0364;nnte; alsdann wa&#x0364;re &#x017F;ie wie eine<lb/>
gemiethete Truppe zu betrachten. Allein davon i&#x017F;t der<lb/>
Gebrauch weit entfernt. Gewo&#x0364;hnlich haben die Hu&#x0364;lfstrup-<lb/>
pen ihren eigenen Feldherrn, der nur von &#x017F;einem Hofe<lb/>
abha&#x0364;ngt und dem die&#x017F;er ein Ziel &#x017F;teckt wie es &#x017F;ich mit der<lb/>
Halbheit &#x017F;einer Ab&#x017F;ichten am be&#x017F;ten vertra&#x0364;gt.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;elb&#x017F;t dann, wenn zwei Staaten wirklich krieg-<lb/>
fu&#x0364;hrende gegen einen dritten &#x017F;ind, heißt es nicht immer:<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;en dritten als un&#x017F;ern Feind an&#x017F;ehn den wir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] iſt ſie nicht gluͤcklich, ſo ſieht man die Sache ziemlich als abgemacht an und ſucht ſo wohlfeil als moͤglich herauszu- kommen. Es iſt in der europaͤiſchen Politik eine hergebrachte Sache daß die Staaten ſich in Schutz- und Trutzbuͤnd- niſſen zu gegenſeitigem Beiſtand verpflichten, aber nicht ſo als wenn die Feindſchaft und das Intereſſe des Einen dadurch eben das fuͤr den Andern werden ſollte, ſondern indem ſie ſich einander, ohne Ruͤckſicht auf den Gegenſtand des Krieges und die Anſtrengungen des Gegners, im Vor- aus eine beſtimmte, gewoͤhnlich ſehr maͤßige Kriegsmacht zuſagen. Bei einem ſolchen Akt der Bundesgenoſſenſchaft betrachtet ſich der Bundesgenoſſe mit dem Gegner nicht in einem eigentlichen Krieg begriffen, der nothwendig mit einer Kriegserklaͤrung anfangen und mit einem Friedens- ſchluß endigen muͤßte. Aber auch dieſer Begriff beſteht nirgend mit einiger Schaͤrfe und der Gebrauch ſchwankt hin und her. Die Sache wuͤrde eine Art von innerem Zuſammen- hang haben und die Theorie des Krieges weniger in Ver- legenheit dabei kommen, wenn dieſe zugeſagte Huͤlfe von 10-, 20- oder 30,000 Mann dem im Kriege begriffenen Staate voͤllig uͤberlaſſen wuͤrde, ſo daß er ſie nach ſeinem Beduͤrfniß brauchen koͤnnte; alsdann waͤre ſie wie eine gemiethete Truppe zu betrachten. Allein davon iſt der Gebrauch weit entfernt. Gewoͤhnlich haben die Huͤlfstrup- pen ihren eigenen Feldherrn, der nur von ſeinem Hofe abhaͤngt und dem dieſer ein Ziel ſteckt wie es ſich mit der Halbheit ſeiner Abſichten am beſten vertraͤgt. Aber ſelbſt dann, wenn zwei Staaten wirklich krieg- fuͤhrende gegen einen dritten ſind, heißt es nicht immer: wir muͤſſen dieſen dritten als unſern Feind anſehn den wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/150
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/150>, abgerufen am 25.06.2022.