Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Anstrengungen zu gelangen. Ungefähr eben so schließt
der Gegner. Findet nun der Eine oder der Andere daß er
sich in seiner Rechnung etwas betrogen hat, daß er dem
Feinde nicht wie er gewollt um Etwas überlegen, sondern
daß er selbst schwächer ist: so fehlt es doch in dem Augen-
blick gewöhnlich an Geld und an allen andern Mitteln,
es fehlt an hinreichendem moralischen Anstoß zu größerer
Energie; man behilft sich also wie man kann, hofft von
der Zukunft günstige Ereignisse, wenn man auch gar kein
Recht dazu hat und der Krieg schleppt sich unterdessen wie
ein siecher Körper kraftlos fort.

So geschieht es daß die Wechselwirkung, das Über-
bieten, das Gewaltsame und Unaufhaltsame des Krieges
sich in der Stagnation schwacher Motive verlieren, und
daß beide Partheien sich in sehr verkleinerten Kreisen mit
einer Art Sicherheit bewegen.

Läßt man diesen Einfluß des politisches Zweckes auf
den Krieg einmal zu, wie man ihn denn zulassen muß, so
[...] giebt es keine Grenze mehr, und man muß sich gefallen
lassen auch zu solchen Kriegen herunterzusteigen, die in
bloßer Bedrohung des Gegners und in einem Sub-
sidium des Unterhandelns
bestehen.

Daß sich die Theorie des Krieges, wenn sie eine
philosophische Überlegung sein und bleiben will, hier in
Verlegenheit befindet, ist klar, Alles was in dem Begriff
des Krieges Nothwendiges liegt, scheint vor ihr zu fliehen
und sie ist in Gefahr jedes Stützpunktes zu entbehren.
Aber es zeigt sich bald der natürliche Ausweg. Je mehr
in den kriegerischen Akt ein ermäßigendes Prinzip kommt,
oder vielmehr: je schwächer die Motive des Handelns wer-
den, um so mehr geht das Handeln in ein Leiden über,
um so weniger trägt sich zu, um so weniger bedarf es lei-

gen Anſtrengungen zu gelangen. Ungefaͤhr eben ſo ſchließt
der Gegner. Findet nun der Eine oder der Andere daß er
ſich in ſeiner Rechnung etwas betrogen hat, daß er dem
Feinde nicht wie er gewollt um Etwas uͤberlegen, ſondern
daß er ſelbſt ſchwaͤcher iſt: ſo fehlt es doch in dem Augen-
blick gewoͤhnlich an Geld und an allen andern Mitteln,
es fehlt an hinreichendem moraliſchen Anſtoß zu groͤßerer
Energie; man behilft ſich alſo wie man kann, hofft von
der Zukunft guͤnſtige Ereigniſſe, wenn man auch gar kein
Recht dazu hat und der Krieg ſchleppt ſich unterdeſſen wie
ein ſiecher Koͤrper kraftlos fort.

So geſchieht es daß die Wechſelwirkung, das Über-
bieten, das Gewaltſame und Unaufhaltſame des Krieges
ſich in der Stagnation ſchwacher Motive verlieren, und
daß beide Partheien ſich in ſehr verkleinerten Kreiſen mit
einer Art Sicherheit bewegen.

Laͤßt man dieſen Einfluß des politiſches Zweckes auf
den Krieg einmal zu, wie man ihn denn zulaſſen muß, ſo
[…] giebt es keine Grenze mehr, und man muß ſich gefallen
laſſen auch zu ſolchen Kriegen herunterzuſteigen, die in
bloßer Bedrohung des Gegners und in einem Sub-
ſidium des Unterhandelns
beſtehen.

Daß ſich die Theorie des Krieges, wenn ſie eine
philoſophiſche Überlegung ſein und bleiben will, hier in
Verlegenheit befindet, iſt klar, Alles was in dem Begriff
des Krieges Nothwendiges liegt, ſcheint vor ihr zu fliehen
und ſie iſt in Gefahr jedes Stuͤtzpunktes zu entbehren.
Aber es zeigt ſich bald der natuͤrliche Ausweg. Je mehr
in den kriegeriſchen Akt ein ermaͤßigendes Prinzip kommt,
oder vielmehr: je ſchwaͤcher die Motive des Handelns wer-
den, um ſo mehr geht das Handeln in ein Leiden uͤber,
um ſo weniger traͤgt ſich zu, um ſo weniger bedarf es lei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="138"/>
gen An&#x017F;trengungen zu gelangen. Ungefa&#x0364;hr eben &#x017F;o &#x017F;chließt<lb/>
der Gegner. Findet nun der Eine oder der Andere daß er<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einer Rechnung etwas betrogen hat, daß er dem<lb/>
Feinde nicht wie er gewollt um Etwas u&#x0364;berlegen, &#x017F;ondern<lb/>
daß er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;cher i&#x017F;t: &#x017F;o fehlt es doch in dem Augen-<lb/>
blick gewo&#x0364;hnlich an Geld und an allen andern Mitteln,<lb/>
es fehlt an hinreichendem morali&#x017F;chen An&#x017F;toß zu gro&#x0364;ßerer<lb/>
Energie; man behilft &#x017F;ich al&#x017F;o wie man kann, hofft von<lb/>
der Zukunft gu&#x0364;n&#x017F;tige Ereigni&#x017F;&#x017F;e, wenn man auch gar kein<lb/>
Recht dazu hat und der Krieg &#x017F;chleppt &#x017F;ich unterde&#x017F;&#x017F;en wie<lb/>
ein &#x017F;iecher Ko&#x0364;rper kraftlos fort.</p><lb/>
          <p>So ge&#x017F;chieht es daß die Wech&#x017F;elwirkung, das Über-<lb/>
bieten, das Gewalt&#x017F;ame und Unaufhalt&#x017F;ame des Krieges<lb/>
&#x017F;ich in der Stagnation &#x017F;chwacher Motive verlieren, und<lb/>
daß beide Partheien &#x017F;ich in &#x017F;ehr verkleinerten Krei&#x017F;en mit<lb/>
einer Art Sicherheit bewegen.</p><lb/>
          <p>La&#x0364;ßt man die&#x017F;en Einfluß des politi&#x017F;ches Zweckes auf<lb/>
den Krieg einmal zu, wie man ihn denn zula&#x017F;&#x017F;en muß, &#x017F;o<lb/><choice><sic>&#x017F;o</sic><corr/></choice> giebt es keine Grenze mehr, und man muß &#x017F;ich gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en auch zu &#x017F;olchen Kriegen herunterzu&#x017F;teigen, die in<lb/><hi rendition="#g">bloßer Bedrohung des Gegners</hi> und in einem <hi rendition="#g">Sub-<lb/>
&#x017F;idium des Unterhandelns</hi> be&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Daß &#x017F;ich die Theorie des Krieges, wenn &#x017F;ie eine<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;che Überlegung &#x017F;ein und bleiben will, hier in<lb/>
Verlegenheit befindet, i&#x017F;t klar, Alles was in dem Begriff<lb/>
des Krieges Nothwendiges liegt, &#x017F;cheint vor ihr zu fliehen<lb/>
und &#x017F;ie i&#x017F;t in Gefahr jedes Stu&#x0364;tzpunktes zu entbehren.<lb/>
Aber es zeigt &#x017F;ich bald der natu&#x0364;rliche Ausweg. Je mehr<lb/>
in den kriegeri&#x017F;chen Akt ein erma&#x0364;ßigendes Prinzip kommt,<lb/>
oder vielmehr: je &#x017F;chwa&#x0364;cher die Motive des Handelns wer-<lb/>
den, um &#x017F;o mehr geht das Handeln in ein Leiden u&#x0364;ber,<lb/>
um &#x017F;o weniger tra&#x0364;gt &#x017F;ich zu, um &#x017F;o weniger bedarf es lei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0152] gen Anſtrengungen zu gelangen. Ungefaͤhr eben ſo ſchließt der Gegner. Findet nun der Eine oder der Andere daß er ſich in ſeiner Rechnung etwas betrogen hat, daß er dem Feinde nicht wie er gewollt um Etwas uͤberlegen, ſondern daß er ſelbſt ſchwaͤcher iſt: ſo fehlt es doch in dem Augen- blick gewoͤhnlich an Geld und an allen andern Mitteln, es fehlt an hinreichendem moraliſchen Anſtoß zu groͤßerer Energie; man behilft ſich alſo wie man kann, hofft von der Zukunft guͤnſtige Ereigniſſe, wenn man auch gar kein Recht dazu hat und der Krieg ſchleppt ſich unterdeſſen wie ein ſiecher Koͤrper kraftlos fort. So geſchieht es daß die Wechſelwirkung, das Über- bieten, das Gewaltſame und Unaufhaltſame des Krieges ſich in der Stagnation ſchwacher Motive verlieren, und daß beide Partheien ſich in ſehr verkleinerten Kreiſen mit einer Art Sicherheit bewegen. Laͤßt man dieſen Einfluß des politiſches Zweckes auf den Krieg einmal zu, wie man ihn denn zulaſſen muß, ſo giebt es keine Grenze mehr, und man muß ſich gefallen laſſen auch zu ſolchen Kriegen herunterzuſteigen, die in bloßer Bedrohung des Gegners und in einem Sub- ſidium des Unterhandelns beſtehen. Daß ſich die Theorie des Krieges, wenn ſie eine philoſophiſche Überlegung ſein und bleiben will, hier in Verlegenheit befindet, iſt klar, Alles was in dem Begriff des Krieges Nothwendiges liegt, ſcheint vor ihr zu fliehen und ſie iſt in Gefahr jedes Stuͤtzpunktes zu entbehren. Aber es zeigt ſich bald der natuͤrliche Ausweg. Je mehr in den kriegeriſchen Akt ein ermaͤßigendes Prinzip kommt, oder vielmehr: je ſchwaͤcher die Motive des Handelns wer- den, um ſo mehr geht das Handeln in ein Leiden uͤber, um ſo weniger traͤgt ſich zu, um ſo weniger bedarf es lei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/152
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/152>, abgerufen am 29.06.2022.