Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

war auf den äußersten Punkt hinausgeschraubt, ein ver-
zehrender Krieg beschäftigte ihn in Spanien, und das weite
Rußland erlaubte, durch einen hundert Meilen langen Rück-
zug, die Schwächung der feindlichen Streitkräfte aufs
Äußerste zu treiben. Unter diesen großartigen Umständen
war nicht allein auf einen starken Rückschlag zu rechnen,
wenn das französische Unternehmen nicht gelang (und wie
konnte es gelingen wenn der Kaiser Alexander nicht Friede
machte oder seine Unterthanen nicht rebellirten?), sondern
dieser Rückschlag konnte auch den Untergang des Gegners
herbeiführen. Die höchste Weisheit hätte also keinen
besseren Kriegsplan angeben können, als derjenige war,
welchen die Russen unabsichtlich befolgten.

Daß man damals nicht so dachte und eine solche
Ansicht für eine Extravaganz gehalten haben würde, ist
für uns jetzt kein Grund sie nicht als die richtige aufzu-
stellen. Sollen wir aus der Geschichte lernen, so müssen
wir die Dinge, welche sich wirklich zugetragen haben, doch
auch für die Folge als möglich ansehen, und daß die Reihe
der großen Begebenheiten, die dem Marsch auf Moskau
gefolgt sind, nicht eine Reihe von Zufällen ist, wird Jeder
einräumen der auf ein Urtheil in solchen Dingen Anspruch
machen kann. Wäre es den Russen möglich gewesen ihre
Grenzen nothdürftig zu vertheidigen, so wäre zwar ein
Sinken der französischen Macht und ein Umschwung des
Glücks immer wahrscheinlich geblieben, aber er wäre gewiß
nicht so gewaltsam und entscheidend eingetreten. Mit
Opfern und Gefahren (die freilich für jedes andere Land
viel größer, für die meisten unmöglich gewesen wären) hat
Rußland diesen ungeheuren Vortheil gekauft.

So wird man immer einen großen positiven Erfolg
nur durch positive, auf Entscheidung und nicht auf bloßes

Ab-

war auf den aͤußerſten Punkt hinausgeſchraubt, ein ver-
zehrender Krieg beſchaͤftigte ihn in Spanien, und das weite
Rußland erlaubte, durch einen hundert Meilen langen Ruͤck-
zug, die Schwaͤchung der feindlichen Streitkraͤfte aufs
Äußerſte zu treiben. Unter dieſen großartigen Umſtaͤnden
war nicht allein auf einen ſtarken Ruͤckſchlag zu rechnen,
wenn das franzoͤſiſche Unternehmen nicht gelang (und wie
konnte es gelingen wenn der Kaiſer Alexander nicht Friede
machte oder ſeine Unterthanen nicht rebellirten?), ſondern
dieſer Ruͤckſchlag konnte auch den Untergang des Gegners
herbeifuͤhren. Die hoͤchſte Weisheit haͤtte alſo keinen
beſſeren Kriegsplan angeben koͤnnen, als derjenige war,
welchen die Ruſſen unabſichtlich befolgten.

Daß man damals nicht ſo dachte und eine ſolche
Anſicht fuͤr eine Extravaganz gehalten haben wuͤrde, iſt
fuͤr uns jetzt kein Grund ſie nicht als die richtige aufzu-
ſtellen. Sollen wir aus der Geſchichte lernen, ſo muͤſſen
wir die Dinge, welche ſich wirklich zugetragen haben, doch
auch fuͤr die Folge als moͤglich anſehen, und daß die Reihe
der großen Begebenheiten, die dem Marſch auf Moskau
gefolgt ſind, nicht eine Reihe von Zufaͤllen iſt, wird Jeder
einraͤumen der auf ein Urtheil in ſolchen Dingen Anſpruch
machen kann. Waͤre es den Ruſſen moͤglich geweſen ihre
Grenzen nothduͤrftig zu vertheidigen, ſo waͤre zwar ein
Sinken der franzoͤſiſchen Macht und ein Umſchwung des
Gluͤcks immer wahrſcheinlich geblieben, aber er waͤre gewiß
nicht ſo gewaltſam und entſcheidend eingetreten. Mit
Opfern und Gefahren (die freilich fuͤr jedes andere Land
viel groͤßer, fuͤr die meiſten unmoͤglich geweſen waͤren) hat
Rußland dieſen ungeheuren Vortheil gekauft.

So wird man immer einen großen poſitiven Erfolg
nur durch poſitive, auf Entſcheidung und nicht auf bloßes

Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="160"/>
war auf den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Punkt hinausge&#x017F;chraubt, ein ver-<lb/>
zehrender Krieg be&#x017F;cha&#x0364;ftigte ihn in Spanien, und das weite<lb/>
Rußland erlaubte, durch einen hundert Meilen langen Ru&#x0364;ck-<lb/>
zug, die Schwa&#x0364;chung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte aufs<lb/>
Äußer&#x017F;te zu treiben. Unter die&#x017F;en großartigen Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
war nicht allein auf einen &#x017F;tarken Ru&#x0364;ck&#x017F;chlag zu rechnen,<lb/>
wenn das franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Unternehmen nicht gelang (und wie<lb/>
konnte es gelingen wenn der Kai&#x017F;er Alexander nicht Friede<lb/>
machte oder &#x017F;eine Unterthanen nicht rebellirten?), &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;chlag konnte auch den Untergang des Gegners<lb/>
herbeifu&#x0364;hren. Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Weisheit ha&#x0364;tte al&#x017F;o keinen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;eren Kriegsplan angeben ko&#x0364;nnen, als derjenige war,<lb/>
welchen die Ru&#x017F;&#x017F;en unab&#x017F;ichtlich befolgten.</p><lb/>
          <p>Daß man damals nicht &#x017F;o dachte und eine &#x017F;olche<lb/>
An&#x017F;icht fu&#x0364;r eine Extravaganz gehalten haben wu&#x0364;rde, i&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r uns jetzt kein Grund &#x017F;ie nicht als die richtige aufzu-<lb/>
&#x017F;tellen. Sollen wir aus der Ge&#x017F;chichte lernen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir die Dinge, welche &#x017F;ich wirklich zugetragen haben, doch<lb/>
auch fu&#x0364;r die Folge als mo&#x0364;glich an&#x017F;ehen, und daß die Reihe<lb/>
der großen Begebenheiten, die dem Mar&#x017F;ch auf Moskau<lb/>
gefolgt &#x017F;ind, nicht eine Reihe von Zufa&#x0364;llen i&#x017F;t, wird Jeder<lb/>
einra&#x0364;umen der auf ein Urtheil in &#x017F;olchen Dingen An&#x017F;pruch<lb/>
machen kann. Wa&#x0364;re es den Ru&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en ihre<lb/>
Grenzen nothdu&#x0364;rftig zu vertheidigen, &#x017F;o wa&#x0364;re zwar ein<lb/>
Sinken der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Macht und ein Um&#x017F;chwung des<lb/>
Glu&#x0364;cks immer wahr&#x017F;cheinlich geblieben, aber er wa&#x0364;re gewiß<lb/>
nicht &#x017F;o gewalt&#x017F;am und ent&#x017F;cheidend eingetreten. Mit<lb/>
Opfern und Gefahren (die freilich fu&#x0364;r jedes andere Land<lb/>
viel gro&#x0364;ßer, fu&#x0364;r die mei&#x017F;ten unmo&#x0364;glich gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren) hat<lb/>
Rußland die&#x017F;en ungeheuren Vortheil gekauft.</p><lb/>
          <p>So wird man immer einen großen po&#x017F;itiven Erfolg<lb/>
nur durch po&#x017F;itive, auf <hi rendition="#g">Ent&#x017F;cheidung</hi> und nicht auf bloßes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0174] war auf den aͤußerſten Punkt hinausgeſchraubt, ein ver- zehrender Krieg beſchaͤftigte ihn in Spanien, und das weite Rußland erlaubte, durch einen hundert Meilen langen Ruͤck- zug, die Schwaͤchung der feindlichen Streitkraͤfte aufs Äußerſte zu treiben. Unter dieſen großartigen Umſtaͤnden war nicht allein auf einen ſtarken Ruͤckſchlag zu rechnen, wenn das franzoͤſiſche Unternehmen nicht gelang (und wie konnte es gelingen wenn der Kaiſer Alexander nicht Friede machte oder ſeine Unterthanen nicht rebellirten?), ſondern dieſer Ruͤckſchlag konnte auch den Untergang des Gegners herbeifuͤhren. Die hoͤchſte Weisheit haͤtte alſo keinen beſſeren Kriegsplan angeben koͤnnen, als derjenige war, welchen die Ruſſen unabſichtlich befolgten. Daß man damals nicht ſo dachte und eine ſolche Anſicht fuͤr eine Extravaganz gehalten haben wuͤrde, iſt fuͤr uns jetzt kein Grund ſie nicht als die richtige aufzu- ſtellen. Sollen wir aus der Geſchichte lernen, ſo muͤſſen wir die Dinge, welche ſich wirklich zugetragen haben, doch auch fuͤr die Folge als moͤglich anſehen, und daß die Reihe der großen Begebenheiten, die dem Marſch auf Moskau gefolgt ſind, nicht eine Reihe von Zufaͤllen iſt, wird Jeder einraͤumen der auf ein Urtheil in ſolchen Dingen Anſpruch machen kann. Waͤre es den Ruſſen moͤglich geweſen ihre Grenzen nothduͤrftig zu vertheidigen, ſo waͤre zwar ein Sinken der franzoͤſiſchen Macht und ein Umſchwung des Gluͤcks immer wahrſcheinlich geblieben, aber er waͤre gewiß nicht ſo gewaltſam und entſcheidend eingetreten. Mit Opfern und Gefahren (die freilich fuͤr jedes andere Land viel groͤßer, fuͤr die meiſten unmoͤglich geweſen waͤren) hat Rußland dieſen ungeheuren Vortheil gekauft. So wird man immer einen großen poſitiven Erfolg nur durch poſitive, auf Entſcheidung und nicht auf bloßes Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/174
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/174>, abgerufen am 29.06.2022.