Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

der noch nie große Zwecke aus Vorsicht furchtsam und mit
halben Schritten verfolgt hat.


Denken Sie, gnädigster Herr, an die wenigen De-
fensivschlachten die in der Geschichte gewonnen sind, so wer-
den die schönsten darunter in dem Geiste der hier gegebe-
nen Grundsätze geführt sein, denn eben das Studium der
Kriegsgeschichte hat diese Grundsätze an die Hand gegeben.

Bei Minden erschien der Herzog Ferdinand plötzlich auf
einem Schlachtfelde wo der Feind ihn nicht erwartet hatte
und ging zum Angriff über, während er bei Tannhausen
hinter Schanzen sich passiv wehrte.

Bei Roßbach warf sich Friedrich II. auf einen Punkt
und in einem Augenblick dem Feinde entgegen wo er nicht
erwartet war.

Bei Liegnitz trafen die Östreicher in der Nacht den
König in einer ganz andern Stellung an, als sie ihn Tags
vorher gesehen hatten; er fiel mit der ganzen Armee über
eine Kolonne der feindlichen her und schlug diese ehe die
andern zum Gefechte kommen konnten.

Bei Hohenlinden hatte Moreau 5 Divisionen in sei-
ner Fronte und 4 in seinem Rücken und seitwärts hinter
sich. Er umging den Feind und fiel auf seine rechte Flü-
gelkolonne, ehe diese noch ihren Angriff ausführen konnte.

Bei Regensburg vertheidigt sich der Marschall Da-
voust passiv, während Napoleon mit dem rechten Flügel
das 5te und 6te Armeekorps angreift und total schlägt.

Bei Wagram waren die Östreicher zwar die eigent-
lichen Vertheidiger, doch kann man, da sie am zweiten
Tage mit dem größten Theil ihrer Macht den Kaiser an-
griffen, auch diesen als den Vertheidiger betrachten. Mit
seinem rechten Flügel greift er den östreichischen linken an,

der noch nie große Zwecke aus Vorſicht furchtſam und mit
halben Schritten verfolgt hat.


Denken Sie, gnaͤdigſter Herr, an die wenigen De-
fenſivſchlachten die in der Geſchichte gewonnen ſind, ſo wer-
den die ſchoͤnſten darunter in dem Geiſte der hier gegebe-
nen Grundſaͤtze gefuͤhrt ſein, denn eben das Studium der
Kriegsgeſchichte hat dieſe Grundſaͤtze an die Hand gegeben.

Bei Minden erſchien der Herzog Ferdinand ploͤtzlich auf
einem Schlachtfelde wo der Feind ihn nicht erwartet hatte
und ging zum Angriff uͤber, waͤhrend er bei Tannhauſen
hinter Schanzen ſich paſſiv wehrte.

Bei Roßbach warf ſich Friedrich II. auf einen Punkt
und in einem Augenblick dem Feinde entgegen wo er nicht
erwartet war.

Bei Liegnitz trafen die Öſtreicher in der Nacht den
Koͤnig in einer ganz andern Stellung an, als ſie ihn Tags
vorher geſehen hatten; er fiel mit der ganzen Armee uͤber
eine Kolonne der feindlichen her und ſchlug dieſe ehe die
andern zum Gefechte kommen konnten.

Bei Hohenlinden hatte Moreau 5 Diviſionen in ſei-
ner Fronte und 4 in ſeinem Ruͤcken und ſeitwaͤrts hinter
ſich. Er umging den Feind und fiel auf ſeine rechte Fluͤ-
gelkolonne, ehe dieſe noch ihren Angriff ausfuͤhren konnte.

Bei Regensburg vertheidigt ſich der Marſchall Da-
vouſt paſſiv, waͤhrend Napoleon mit dem rechten Fluͤgel
das 5te und 6te Armeekorps angreift und total ſchlaͤgt.

Bei Wagram waren die Öſtreicher zwar die eigent-
lichen Vertheidiger, doch kann man, da ſie am zweiten
Tage mit dem groͤßten Theil ihrer Macht den Kaiſer an-
griffen, auch dieſen als den Vertheidiger betrachten. Mit
ſeinem rechten Fluͤgel greift er den oͤſtreichiſchen linken an,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0231" n="217"/>
der noch nie große Zwecke aus Vor&#x017F;icht furcht&#x017F;am und mit<lb/>
halben Schritten verfolgt hat.</p><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>Denken Sie, gna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr, an die wenigen De-<lb/>
fen&#x017F;iv&#x017F;chlachten die in der Ge&#x017F;chichte gewonnen &#x017F;ind, &#x017F;o wer-<lb/>
den die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten darunter in dem Gei&#x017F;te der hier gegebe-<lb/>
nen Grund&#x017F;a&#x0364;tze gefu&#x0364;hrt &#x017F;ein, denn eben das Studium der<lb/>
Kriegsge&#x017F;chichte hat die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze an die Hand gegeben.</p><lb/>
                <p>Bei Minden er&#x017F;chien der Herzog Ferdinand plo&#x0364;tzlich auf<lb/>
einem Schlachtfelde wo der Feind ihn nicht erwartet hatte<lb/>
und ging zum Angriff u&#x0364;ber, wa&#x0364;hrend er bei Tannhau&#x017F;en<lb/>
hinter Schanzen &#x017F;ich pa&#x017F;&#x017F;iv wehrte.</p><lb/>
                <p>Bei Roßbach warf &#x017F;ich Friedrich <hi rendition="#aq">II</hi>. auf einen Punkt<lb/>
und in einem Augenblick dem Feinde entgegen wo er nicht<lb/>
erwartet war.</p><lb/>
                <p>Bei Liegnitz trafen die Ö&#x017F;treicher in der Nacht den<lb/>
Ko&#x0364;nig in einer ganz andern Stellung an, als &#x017F;ie ihn Tags<lb/>
vorher ge&#x017F;ehen hatten; er fiel mit der ganzen Armee u&#x0364;ber<lb/>
eine Kolonne der feindlichen her und &#x017F;chlug die&#x017F;e ehe die<lb/>
andern zum Gefechte kommen konnten.</p><lb/>
                <p>Bei Hohenlinden hatte Moreau 5 Divi&#x017F;ionen in &#x017F;ei-<lb/>
ner Fronte und 4 in &#x017F;einem Ru&#x0364;cken und &#x017F;eitwa&#x0364;rts hinter<lb/>
&#x017F;ich. Er umging den Feind und fiel auf &#x017F;eine rechte Flu&#x0364;-<lb/>
gelkolonne, ehe die&#x017F;e noch ihren Angriff ausfu&#x0364;hren konnte.</p><lb/>
                <p>Bei Regensburg vertheidigt &#x017F;ich der Mar&#x017F;chall Da-<lb/>
vou&#x017F;t pa&#x017F;&#x017F;iv, wa&#x0364;hrend Napoleon mit dem rechten Flu&#x0364;gel<lb/>
das 5te und 6te Armeekorps angreift und total &#x017F;chla&#x0364;gt.</p><lb/>
                <p>Bei Wagram waren die Ö&#x017F;treicher zwar die eigent-<lb/>
lichen Vertheidiger, doch kann man, da &#x017F;ie am zweiten<lb/>
Tage mit dem gro&#x0364;ßten Theil ihrer Macht den Kai&#x017F;er an-<lb/>
griffen, auch die&#x017F;en als den Vertheidiger betrachten. Mit<lb/>
&#x017F;einem rechten Flu&#x0364;gel greift er den o&#x0364;&#x017F;treichi&#x017F;chen linken an,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] der noch nie große Zwecke aus Vorſicht furchtſam und mit halben Schritten verfolgt hat. Denken Sie, gnaͤdigſter Herr, an die wenigen De- fenſivſchlachten die in der Geſchichte gewonnen ſind, ſo wer- den die ſchoͤnſten darunter in dem Geiſte der hier gegebe- nen Grundſaͤtze gefuͤhrt ſein, denn eben das Studium der Kriegsgeſchichte hat dieſe Grundſaͤtze an die Hand gegeben. Bei Minden erſchien der Herzog Ferdinand ploͤtzlich auf einem Schlachtfelde wo der Feind ihn nicht erwartet hatte und ging zum Angriff uͤber, waͤhrend er bei Tannhauſen hinter Schanzen ſich paſſiv wehrte. Bei Roßbach warf ſich Friedrich II. auf einen Punkt und in einem Augenblick dem Feinde entgegen wo er nicht erwartet war. Bei Liegnitz trafen die Öſtreicher in der Nacht den Koͤnig in einer ganz andern Stellung an, als ſie ihn Tags vorher geſehen hatten; er fiel mit der ganzen Armee uͤber eine Kolonne der feindlichen her und ſchlug dieſe ehe die andern zum Gefechte kommen konnten. Bei Hohenlinden hatte Moreau 5 Diviſionen in ſei- ner Fronte und 4 in ſeinem Ruͤcken und ſeitwaͤrts hinter ſich. Er umging den Feind und fiel auf ſeine rechte Fluͤ- gelkolonne, ehe dieſe noch ihren Angriff ausfuͤhren konnte. Bei Regensburg vertheidigt ſich der Marſchall Da- vouſt paſſiv, waͤhrend Napoleon mit dem rechten Fluͤgel das 5te und 6te Armeekorps angreift und total ſchlaͤgt. Bei Wagram waren die Öſtreicher zwar die eigent- lichen Vertheidiger, doch kann man, da ſie am zweiten Tage mit dem groͤßten Theil ihrer Macht den Kaiſer an- griffen, auch dieſen als den Vertheidiger betrachten. Mit ſeinem rechten Fluͤgel greift er den oͤſtreichiſchen linken an,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/231
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/231>, abgerufen am 09.08.2022.