Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Den Hauptstoß richtet man gegen einen feindli-
chen Flügel, indem man ihn von vorn und von der Seite
angreift oder auch ganz umgeht und von hinten kommt.
Nur wenn man im Siegen den Feind von seiner Rück-
zugslinie abdrängt, hat man große Erfolge.

3. Wenn man auch stark ist, so wählt man doch
nur einen Punkt worauf man den Hauptstoß richten will
und giebt sich auf diesem dafür um so mehr Stärke;
denn eine Armee förmlich einzuschließen ist in den wenig-
sten Fällen möglich oder würde eine ungeheure physische
oder moralische Überlegenheit voraussetzen. Von den Rück-
zugslinien abdrängen kann man aber den Feind auch von
einem Punkte seiner Flanke aus und das giebt schon große
Erfolge.

4. Überhaupt ist die Gewißheit (hohe Wahrschein-
lichkeit) des Sieges, d. h. die Gewißheit den Feind
vom Schlachtfelde zu vertreiben, die Hauptsache. Darauf
muß die Anlage der Schlacht gerichtet sein, denn es ist
leicht einen erhaltenen nicht entschiedenen Sieg durch Ener-
gie im Verfolgen entscheidend zu machen.

5. Man sucht den Feind auf dem Flügel wo man
ihn mit der Hauptstärke angreift, konzentrisch anzufallen,
d. h. so, daß seine Truppen sich von allen Seiten bekämpft
sehen. Gesetzt auch, der Feind hat hier Truppen genug
um nach allen Seiten Fronte zu machen, so werden die
Truppen unter solchen Umständen doch leichter muthlos,
sie leiden mehr, kommen in Unordnung etc., kurz man hat
die Hoffnung sie eher zum Weichen zu bringen.

6. Dieses Umfassen des Feindes nöthigt den Angrei-
fenden seine Kräfte in der Fronte mehr zu entwickeln
als der Vertheidiger.

2. Den Hauptſtoß richtet man gegen einen feindli-
chen Fluͤgel, indem man ihn von vorn und von der Seite
angreift oder auch ganz umgeht und von hinten kommt.
Nur wenn man im Siegen den Feind von ſeiner Ruͤck-
zugslinie abdraͤngt, hat man große Erfolge.

3. Wenn man auch ſtark iſt, ſo waͤhlt man doch
nur einen Punkt worauf man den Hauptſtoß richten will
und giebt ſich auf dieſem dafuͤr um ſo mehr Staͤrke;
denn eine Armee foͤrmlich einzuſchließen iſt in den wenig-
ſten Faͤllen moͤglich oder wuͤrde eine ungeheure phyſiſche
oder moraliſche Überlegenheit vorausſetzen. Von den Ruͤck-
zugslinien abdraͤngen kann man aber den Feind auch von
einem Punkte ſeiner Flanke aus und das giebt ſchon große
Erfolge.

4. Überhaupt iſt die Gewißheit (hohe Wahrſchein-
lichkeit) des Sieges, d. h. die Gewißheit den Feind
vom Schlachtfelde zu vertreiben, die Hauptſache. Darauf
muß die Anlage der Schlacht gerichtet ſein, denn es iſt
leicht einen erhaltenen nicht entſchiedenen Sieg durch Ener-
gie im Verfolgen entſcheidend zu machen.

5. Man ſucht den Feind auf dem Fluͤgel wo man
ihn mit der Hauptſtaͤrke angreift, konzentriſch anzufallen,
d. h. ſo, daß ſeine Truppen ſich von allen Seiten bekaͤmpft
ſehen. Geſetzt auch, der Feind hat hier Truppen genug
um nach allen Seiten Fronte zu machen, ſo werden die
Truppen unter ſolchen Umſtaͤnden doch leichter muthlos,
ſie leiden mehr, kommen in Unordnung ꝛc., kurz man hat
die Hoffnung ſie eher zum Weichen zu bringen.

6. Dieſes Umfaſſen des Feindes noͤthigt den Angrei-
fenden ſeine Kraͤfte in der Fronte mehr zu entwickeln
als der Vertheidiger.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0233" n="219"/>
                <p>2. Den Haupt&#x017F;toß richtet man gegen einen feindli-<lb/>
chen Flu&#x0364;gel, indem man ihn von vorn und von der Seite<lb/>
angreift oder auch ganz umgeht und von hinten kommt.<lb/>
Nur wenn man im Siegen den Feind von &#x017F;einer Ru&#x0364;ck-<lb/>
zugslinie abdra&#x0364;ngt, hat man große Erfolge.</p><lb/>
                <p>3. Wenn man auch &#x017F;tark i&#x017F;t, &#x017F;o wa&#x0364;hlt man doch<lb/>
nur einen Punkt worauf man den Haupt&#x017F;toß richten will<lb/>
und giebt &#x017F;ich auf die&#x017F;em dafu&#x0364;r um &#x017F;o mehr Sta&#x0364;rke;<lb/>
denn eine Armee fo&#x0364;rmlich einzu&#x017F;chließen i&#x017F;t in den wenig-<lb/>
&#x017F;ten Fa&#x0364;llen mo&#x0364;glich oder wu&#x0364;rde eine ungeheure phy&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
oder morali&#x017F;che Überlegenheit voraus&#x017F;etzen. Von den Ru&#x0364;ck-<lb/>
zugslinien abdra&#x0364;ngen kann man aber den Feind auch von<lb/>
einem Punkte &#x017F;einer Flanke aus und das giebt &#x017F;chon große<lb/>
Erfolge.</p><lb/>
                <p>4. Überhaupt i&#x017F;t die Gewißheit (hohe Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit) des Sieges, d. h. die Gewißheit den Feind<lb/>
vom Schlachtfelde zu vertreiben, die Haupt&#x017F;ache. Darauf<lb/>
muß die Anlage der Schlacht gerichtet &#x017F;ein, denn es i&#x017F;t<lb/>
leicht einen erhaltenen nicht ent&#x017F;chiedenen Sieg durch Ener-<lb/>
gie im Verfolgen ent&#x017F;cheidend zu machen.</p><lb/>
                <p>5. Man &#x017F;ucht den Feind auf dem Flu&#x0364;gel wo man<lb/>
ihn mit der Haupt&#x017F;ta&#x0364;rke angreift, konzentri&#x017F;ch anzufallen,<lb/>
d. h. &#x017F;o, daß &#x017F;eine Truppen &#x017F;ich von allen Seiten beka&#x0364;mpft<lb/>
&#x017F;ehen. Ge&#x017F;etzt auch, der Feind hat hier Truppen genug<lb/>
um nach allen Seiten Fronte zu machen, &#x017F;o werden die<lb/>
Truppen unter &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden doch leichter muthlos,<lb/>
&#x017F;ie leiden mehr, kommen in Unordnung &#xA75B;c., kurz man hat<lb/>
die Hoffnung &#x017F;ie eher zum Weichen zu bringen.</p><lb/>
                <p>6. Die&#x017F;es Umfa&#x017F;&#x017F;en des Feindes no&#x0364;thigt den Angrei-<lb/>
fenden &#x017F;eine Kra&#x0364;fte in der Fronte mehr zu entwickeln<lb/>
als der Vertheidiger.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0233] 2. Den Hauptſtoß richtet man gegen einen feindli- chen Fluͤgel, indem man ihn von vorn und von der Seite angreift oder auch ganz umgeht und von hinten kommt. Nur wenn man im Siegen den Feind von ſeiner Ruͤck- zugslinie abdraͤngt, hat man große Erfolge. 3. Wenn man auch ſtark iſt, ſo waͤhlt man doch nur einen Punkt worauf man den Hauptſtoß richten will und giebt ſich auf dieſem dafuͤr um ſo mehr Staͤrke; denn eine Armee foͤrmlich einzuſchließen iſt in den wenig- ſten Faͤllen moͤglich oder wuͤrde eine ungeheure phyſiſche oder moraliſche Überlegenheit vorausſetzen. Von den Ruͤck- zugslinien abdraͤngen kann man aber den Feind auch von einem Punkte ſeiner Flanke aus und das giebt ſchon große Erfolge. 4. Überhaupt iſt die Gewißheit (hohe Wahrſchein- lichkeit) des Sieges, d. h. die Gewißheit den Feind vom Schlachtfelde zu vertreiben, die Hauptſache. Darauf muß die Anlage der Schlacht gerichtet ſein, denn es iſt leicht einen erhaltenen nicht entſchiedenen Sieg durch Ener- gie im Verfolgen entſcheidend zu machen. 5. Man ſucht den Feind auf dem Fluͤgel wo man ihn mit der Hauptſtaͤrke angreift, konzentriſch anzufallen, d. h. ſo, daß ſeine Truppen ſich von allen Seiten bekaͤmpft ſehen. Geſetzt auch, der Feind hat hier Truppen genug um nach allen Seiten Fronte zu machen, ſo werden die Truppen unter ſolchen Umſtaͤnden doch leichter muthlos, ſie leiden mehr, kommen in Unordnung ꝛc., kurz man hat die Hoffnung ſie eher zum Weichen zu bringen. 6. Dieſes Umfaſſen des Feindes noͤthigt den Angrei- fenden ſeine Kraͤfte in der Fronte mehr zu entwickeln als der Vertheidiger.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/233
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/233>, abgerufen am 01.07.2022.