Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

besondere Eigenschaft des Verstandes erfordert, so geht aus
Allem hervor, daß es List oder Schlauheit wäre. Es ist
lange das gerade Gegentheil behauptet worden, aber nur
aus einer falschen Ehrfurcht für die Sache, aus Eitel-
keit der Schriftsteller die darüber geschrieben haben. Ein
vorurtheilsloses Nachdenken muß uns davon überzeugen;
die Erfahrung aber hat uns diese Überzeugung noch stär-
ker aufgedrungen. Noch in dem Revolutionskriege haben
sich eine Menge Leute als geschickte Feldherrn, oft als
Feldherrn der ersten Größe gezeigt, die keine militärische
Bildung genossen hatten. Von Conde, Wallenstein, Su-
warow und vielen andern ist es wenigstens sehr zweifelhaft.

Das Kriegführen selbst ist sehr schwer, das leidet
keinen Zweifel; allein die Schwierigkeit liegt nicht darin
daß besondere Gelehrsamkeit oder großes Genie erfordert
würde die wahren Grundsätze des Kriegführens einzuse-
hen; dies vermag jeder gut organisirte Kopf der ohne
Vorurtheil und mit der Sache nicht durchaus unbekannt
ist. Selbst die Anwendung dieser Grundsätze auf der
Karte und dem Papier hat keine Schwierigkeit und einen
guten Operationsplan entworfen zu haben ist noch kein
großes Meisterstück. Die ganze Schwierigkeit besteht darin:
den Grundsätzen welche man sich gemacht
hat, in der Ausführung treu zu bleiben
.

Auf diese Schwierigkeit aufmerksam zu machen ist
der Zweck dieser Schlußbemerkung, und Ew. Königlichen
Hoheit davon ein deutliches klares Bild zu geben, sehe ich
als das Wichtigste von Allem an was ich durch diesen
Aufsatz habe erreichen wollen.

Das ganze Kriegführen gleicht der Wirkung einer
zusammengesetzten Maschine mit ungeheurer Friktion, so
daß Kombinationen die man mit Leichtigkeit auf dem

beſondere Eigenſchaft des Verſtandes erfordert, ſo geht aus
Allem hervor, daß es Liſt oder Schlauheit waͤre. Es iſt
lange das gerade Gegentheil behauptet worden, aber nur
aus einer falſchen Ehrfurcht fuͤr die Sache, aus Eitel-
keit der Schriftſteller die daruͤber geſchrieben haben. Ein
vorurtheilsloſes Nachdenken muß uns davon uͤberzeugen;
die Erfahrung aber hat uns dieſe Überzeugung noch ſtaͤr-
ker aufgedrungen. Noch in dem Revolutionskriege haben
ſich eine Menge Leute als geſchickte Feldherrn, oft als
Feldherrn der erſten Groͤße gezeigt, die keine militaͤriſche
Bildung genoſſen hatten. Von Condé, Wallenſtein, Su-
warow und vielen andern iſt es wenigſtens ſehr zweifelhaft.

Das Kriegfuͤhren ſelbſt iſt ſehr ſchwer, das leidet
keinen Zweifel; allein die Schwierigkeit liegt nicht darin
daß beſondere Gelehrſamkeit oder großes Genie erfordert
wuͤrde die wahren Grundſaͤtze des Kriegfuͤhrens einzuſe-
hen; dies vermag jeder gut organiſirte Kopf der ohne
Vorurtheil und mit der Sache nicht durchaus unbekannt
iſt. Selbſt die Anwendung dieſer Grundſaͤtze auf der
Karte und dem Papier hat keine Schwierigkeit und einen
guten Operationsplan entworfen zu haben iſt noch kein
großes Meiſterſtuͤck. Die ganze Schwierigkeit beſteht darin:
den Grundſaͤtzen welche man ſich gemacht
hat, in der Ausfuͤhrung treu zu bleiben
.

Auf dieſe Schwierigkeit aufmerkſam zu machen iſt
der Zweck dieſer Schlußbemerkung, und Ew. Koͤniglichen
Hoheit davon ein deutliches klares Bild zu geben, ſehe ich
als das Wichtigſte von Allem an was ich durch dieſen
Aufſatz habe erreichen wollen.

Das ganze Kriegfuͤhren gleicht der Wirkung einer
zuſammengeſetzten Maſchine mit ungeheurer Friktion, ſo
daß Kombinationen die man mit Leichtigkeit auf dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="254"/>
be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaft des Ver&#x017F;tandes erfordert, &#x017F;o geht aus<lb/>
Allem hervor, daß es Li&#x017F;t oder Schlauheit wa&#x0364;re. Es i&#x017F;t<lb/>
lange das gerade Gegentheil behauptet worden, aber nur<lb/>
aus einer fal&#x017F;chen Ehrfurcht fu&#x0364;r die Sache, aus Eitel-<lb/>
keit der Schrift&#x017F;teller die daru&#x0364;ber ge&#x017F;chrieben haben. Ein<lb/>
vorurtheilslo&#x017F;es Nachdenken muß uns davon u&#x0364;berzeugen;<lb/>
die Erfahrung aber hat uns die&#x017F;e Überzeugung noch &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ker aufgedrungen. Noch in dem Revolutionskriege haben<lb/>
&#x017F;ich eine Menge Leute als ge&#x017F;chickte Feldherrn, oft als<lb/>
Feldherrn der er&#x017F;ten Gro&#x0364;ße gezeigt, die keine milita&#x0364;ri&#x017F;che<lb/>
Bildung geno&#x017F;&#x017F;en hatten. Von Cond<hi rendition="#aq">é</hi>, Wallen&#x017F;tein, Su-<lb/>
warow und vielen andern i&#x017F;t es wenig&#x017F;tens &#x017F;ehr zweifelhaft.</p><lb/>
            <p>Das Kriegfu&#x0364;hren &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwer, das leidet<lb/>
keinen Zweifel; allein die Schwierigkeit liegt nicht darin<lb/>
daß be&#x017F;ondere Gelehr&#x017F;amkeit oder großes Genie erfordert<lb/>
wu&#x0364;rde die wahren Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Kriegfu&#x0364;hrens einzu&#x017F;e-<lb/>
hen; dies vermag jeder gut organi&#x017F;irte Kopf der ohne<lb/>
Vorurtheil und mit der Sache nicht durchaus unbekannt<lb/>
i&#x017F;t. Selb&#x017F;t die Anwendung die&#x017F;er Grund&#x017F;a&#x0364;tze auf der<lb/>
Karte und dem Papier hat keine Schwierigkeit und einen<lb/>
guten Operationsplan entworfen zu haben i&#x017F;t noch kein<lb/>
großes Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck. Die ganze Schwierigkeit be&#x017F;teht darin:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen welche man &#x017F;ich gemacht<lb/>
hat, in der Ausfu&#x0364;hrung treu zu bleiben</hi>.</hi></p><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e Schwierigkeit aufmerk&#x017F;am zu machen i&#x017F;t<lb/>
der Zweck die&#x017F;er Schlußbemerkung, und Ew. Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Hoheit davon ein deutliches klares Bild zu geben, &#x017F;ehe ich<lb/>
als das Wichtig&#x017F;te von Allem an was ich durch die&#x017F;en<lb/>
Auf&#x017F;atz habe erreichen wollen.</p><lb/>
            <p>Das ganze Kriegfu&#x0364;hren gleicht der Wirkung einer<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Ma&#x017F;chine mit ungeheurer Friktion, &#x017F;o<lb/>
daß Kombinationen die man mit Leichtigkeit auf dem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0268] beſondere Eigenſchaft des Verſtandes erfordert, ſo geht aus Allem hervor, daß es Liſt oder Schlauheit waͤre. Es iſt lange das gerade Gegentheil behauptet worden, aber nur aus einer falſchen Ehrfurcht fuͤr die Sache, aus Eitel- keit der Schriftſteller die daruͤber geſchrieben haben. Ein vorurtheilsloſes Nachdenken muß uns davon uͤberzeugen; die Erfahrung aber hat uns dieſe Überzeugung noch ſtaͤr- ker aufgedrungen. Noch in dem Revolutionskriege haben ſich eine Menge Leute als geſchickte Feldherrn, oft als Feldherrn der erſten Groͤße gezeigt, die keine militaͤriſche Bildung genoſſen hatten. Von Condé, Wallenſtein, Su- warow und vielen andern iſt es wenigſtens ſehr zweifelhaft. Das Kriegfuͤhren ſelbſt iſt ſehr ſchwer, das leidet keinen Zweifel; allein die Schwierigkeit liegt nicht darin daß beſondere Gelehrſamkeit oder großes Genie erfordert wuͤrde die wahren Grundſaͤtze des Kriegfuͤhrens einzuſe- hen; dies vermag jeder gut organiſirte Kopf der ohne Vorurtheil und mit der Sache nicht durchaus unbekannt iſt. Selbſt die Anwendung dieſer Grundſaͤtze auf der Karte und dem Papier hat keine Schwierigkeit und einen guten Operationsplan entworfen zu haben iſt noch kein großes Meiſterſtuͤck. Die ganze Schwierigkeit beſteht darin: den Grundſaͤtzen welche man ſich gemacht hat, in der Ausfuͤhrung treu zu bleiben. Auf dieſe Schwierigkeit aufmerkſam zu machen iſt der Zweck dieſer Schlußbemerkung, und Ew. Koͤniglichen Hoheit davon ein deutliches klares Bild zu geben, ſehe ich als das Wichtigſte von Allem an was ich durch dieſen Aufſatz habe erreichen wollen. Das ganze Kriegfuͤhren gleicht der Wirkung einer zuſammengeſetzten Maſchine mit ungeheurer Friktion, ſo daß Kombinationen die man mit Leichtigkeit auf dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/268
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/268>, abgerufen am 26.06.2022.