Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

haben soll und bis zu 10 gehen kann; daß die Division
nicht über 5 haben soll und bis zu 4 heruntersteigen kann.
Zwischen beiden nun liegen die Korps, und sowohl ihre
Stärke als die Frage ob sie überhaupt existiren sollen,
hängt von dem Resultate der beiden andern Kombina-
tionen ab.

200,000 Mann in 10 Divisionen und die Division
in 5 Brigaden getheilt gäbe der Brigade eine Stärke von
4000 Mann. Man könnte also bei einer solchen Macht
noch mit Divisionen ausreichen.

Man könnte aber freilich diese Macht auch in 5 Korps,
das Korps in 4 Divisionen, die Division in 4 Brigaden
theilen, dann würde jede Brigade 2500 Mann stark.

Mir scheint die erstere Eintheilung die vorzüglichere,
denn erstlich hat man eine Stufe in der Ordnungsleiter
weniger, der Befehl kommt also schneller an u. s. w.
Zweitens sind 5 Glieder für eine Armee zu wenig, sie ist
damit zu ungelenk; 4 für ein Korps sind es wieder,
und 2500 Mann ist eine schwache Brigade, da man auf
diese Weise 80 hat, statt daß die andere Eintheilung nur
50 giebt, also einfacher ist. Aber diese Vortheile opfert
man auf um statt 10 Generalen nur 5 zu befehlen.

So weit reichen die allgemeinen Betrachtungen. Un-
endlich wichtig aber sind die Bestimmungen welche der in-
dividuelle Fall an die Hand giebt.

Zehn Divisionen lassen sich mit Leichtigkeit in der
Ebene kommandiren; in weitläufigen Gebirgsstellungen
kann es ganz unmöglich werden.

Ein großer Strom der die Armee theilt, nöthigt auf
der andern Seite einen besondern Befehlshaber zu bestellen.
Gegen das Gewicht aller dieser lebendigen Fälle vermag

III 18

haben ſoll und bis zu 10 gehen kann; daß die Diviſion
nicht uͤber 5 haben ſoll und bis zu 4 herunterſteigen kann.
Zwiſchen beiden nun liegen die Korps, und ſowohl ihre
Staͤrke als die Frage ob ſie uͤberhaupt exiſtiren ſollen,
haͤngt von dem Reſultate der beiden andern Kombina-
tionen ab.

200,000 Mann in 10 Diviſionen und die Diviſion
in 5 Brigaden getheilt gaͤbe der Brigade eine Staͤrke von
4000 Mann. Man koͤnnte alſo bei einer ſolchen Macht
noch mit Diviſionen ausreichen.

Man koͤnnte aber freilich dieſe Macht auch in 5 Korps,
das Korps in 4 Diviſionen, die Diviſion in 4 Brigaden
theilen, dann wuͤrde jede Brigade 2500 Mann ſtark.

Mir ſcheint die erſtere Eintheilung die vorzuͤglichere,
denn erſtlich hat man eine Stufe in der Ordnungsleiter
weniger, der Befehl kommt alſo ſchneller an u. ſ. w.
Zweitens ſind 5 Glieder fuͤr eine Armee zu wenig, ſie iſt
damit zu ungelenk; 4 fuͤr ein Korps ſind es wieder,
und 2500 Mann iſt eine ſchwache Brigade, da man auf
dieſe Weiſe 80 hat, ſtatt daß die andere Eintheilung nur
50 giebt, alſo einfacher iſt. Aber dieſe Vortheile opfert
man auf um ſtatt 10 Generalen nur 5 zu befehlen.

So weit reichen die allgemeinen Betrachtungen. Un-
endlich wichtig aber ſind die Beſtimmungen welche der in-
dividuelle Fall an die Hand giebt.

Zehn Diviſionen laſſen ſich mit Leichtigkeit in der
Ebene kommandiren; in weitlaͤufigen Gebirgsſtellungen
kann es ganz unmoͤglich werden.

Ein großer Strom der die Armee theilt, noͤthigt auf
der andern Seite einen beſondern Befehlshaber zu beſtellen.
Gegen das Gewicht aller dieſer lebendigen Faͤlle vermag

III 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0287" n="273"/>
haben &#x017F;oll und bis zu 10 gehen kann; daß die Divi&#x017F;ion<lb/>
nicht u&#x0364;ber 5 haben &#x017F;oll und bis zu 4 herunter&#x017F;teigen kann.<lb/>
Zwi&#x017F;chen beiden nun liegen die Korps, und &#x017F;owohl ihre<lb/>
Sta&#x0364;rke als die Frage ob &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt exi&#x017F;tiren &#x017F;ollen,<lb/>
ha&#x0364;ngt von dem Re&#x017F;ultate der beiden andern Kombina-<lb/>
tionen ab.</p><lb/>
          <p>200,000 Mann in 10 Divi&#x017F;ionen und die Divi&#x017F;ion<lb/>
in 5 Brigaden getheilt ga&#x0364;be der Brigade eine Sta&#x0364;rke von<lb/>
4000 Mann. Man ko&#x0364;nnte al&#x017F;o bei einer &#x017F;olchen Macht<lb/>
noch mit Divi&#x017F;ionen ausreichen.</p><lb/>
          <p>Man ko&#x0364;nnte aber freilich die&#x017F;e Macht auch in 5 Korps,<lb/>
das Korps in 4 Divi&#x017F;ionen, die Divi&#x017F;ion in 4 Brigaden<lb/>
theilen, dann wu&#x0364;rde jede Brigade 2500 Mann &#x017F;tark.</p><lb/>
          <p>Mir &#x017F;cheint die er&#x017F;tere Eintheilung die vorzu&#x0364;glichere,<lb/>
denn er&#x017F;tlich hat man eine Stufe in der Ordnungsleiter<lb/>
weniger, der Befehl kommt al&#x017F;o &#x017F;chneller an u. &#x017F;. w.<lb/>
Zweitens &#x017F;ind 5 Glieder fu&#x0364;r eine Armee zu wenig, &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
damit zu ungelenk; 4 fu&#x0364;r ein Korps &#x017F;ind es wieder,<lb/>
und 2500 Mann i&#x017F;t eine &#x017F;chwache Brigade, da man auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e 80 hat, &#x017F;tatt daß die andere Eintheilung nur<lb/>
50 giebt, al&#x017F;o einfacher i&#x017F;t. Aber die&#x017F;e Vortheile opfert<lb/>
man auf um &#x017F;tatt 10 Generalen nur 5 zu befehlen.</p><lb/>
          <p>So weit reichen die allgemeinen Betrachtungen. Un-<lb/>
endlich wichtig aber &#x017F;ind die Be&#x017F;timmungen welche der in-<lb/>
dividuelle Fall an die Hand giebt.</p><lb/>
          <p>Zehn Divi&#x017F;ionen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mit Leichtigkeit in der<lb/>
Ebene kommandiren; in weitla&#x0364;ufigen Gebirgs&#x017F;tellungen<lb/>
kann es ganz unmo&#x0364;glich werden.</p><lb/>
          <p>Ein großer Strom der die Armee theilt, no&#x0364;thigt auf<lb/>
der andern Seite einen be&#x017F;ondern Befehlshaber zu be&#x017F;tellen.<lb/>
Gegen das Gewicht aller die&#x017F;er lebendigen Fa&#x0364;lle vermag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> 18</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0287] haben ſoll und bis zu 10 gehen kann; daß die Diviſion nicht uͤber 5 haben ſoll und bis zu 4 herunterſteigen kann. Zwiſchen beiden nun liegen die Korps, und ſowohl ihre Staͤrke als die Frage ob ſie uͤberhaupt exiſtiren ſollen, haͤngt von dem Reſultate der beiden andern Kombina- tionen ab. 200,000 Mann in 10 Diviſionen und die Diviſion in 5 Brigaden getheilt gaͤbe der Brigade eine Staͤrke von 4000 Mann. Man koͤnnte alſo bei einer ſolchen Macht noch mit Diviſionen ausreichen. Man koͤnnte aber freilich dieſe Macht auch in 5 Korps, das Korps in 4 Diviſionen, die Diviſion in 4 Brigaden theilen, dann wuͤrde jede Brigade 2500 Mann ſtark. Mir ſcheint die erſtere Eintheilung die vorzuͤglichere, denn erſtlich hat man eine Stufe in der Ordnungsleiter weniger, der Befehl kommt alſo ſchneller an u. ſ. w. Zweitens ſind 5 Glieder fuͤr eine Armee zu wenig, ſie iſt damit zu ungelenk; 4 fuͤr ein Korps ſind es wieder, und 2500 Mann iſt eine ſchwache Brigade, da man auf dieſe Weiſe 80 hat, ſtatt daß die andere Eintheilung nur 50 giebt, alſo einfacher iſt. Aber dieſe Vortheile opfert man auf um ſtatt 10 Generalen nur 5 zu befehlen. So weit reichen die allgemeinen Betrachtungen. Un- endlich wichtig aber ſind die Beſtimmungen welche der in- dividuelle Fall an die Hand giebt. Zehn Diviſionen laſſen ſich mit Leichtigkeit in der Ebene kommandiren; in weitlaͤufigen Gebirgsſtellungen kann es ganz unmoͤglich werden. Ein großer Strom der die Armee theilt, noͤthigt auf der andern Seite einen beſondern Befehlshaber zu beſtellen. Gegen das Gewicht aller dieſer lebendigen Faͤlle vermag III 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/287
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/287>, abgerufen am 17.08.2022.