Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

14. Aber das Merkmal des Sieges entscheidet
noch Nichts über seine Größe, Wichtigkeit und seinen Glanz.
Diese drei Dinge fallen oft zusammen, sind aber keines-
wegs identisch.

15. Die Größe des Sieges hängt von der Größe
der Massen über die er erfochten wird, so wie von der
Größe der Trophäen ab. Eroberte Geschütze, Gefangene,
genommenes Gepäck, Todte, Verwundete. Über einen
kleinen Haufen kann man also keinen großen Sieg er-
fechten.

16. Die Wichtigkeit des Sieges hängt von der Wich-
tigkeit des Zwecks ab der erreicht wird. Die Einnahme
einer wichtigen Stellung kann einen an sich unbedeutenden
Sieg sehr wichtig machen.

17. Der Glanz des Sieges besteht in der relativen
Größe welche die Trophäen zur siegenden Armee haben.

18. Es giebt also Siege verschiedener Art, beson-
ders aber sehr vieler Abstufungen. Streng genommen
kann kein Gefecht ohne Entscheidung bleiben, folglich ohne
Sieg, aber der Sprachgebrauch und die Natur der Sache
will daß man nur solche Gefechtsresultate als Siege be-
trachtet, denen beträchtliche Anstrengungen vorhergegan-
gen sind.

19. Wenn der Feind nur so Viel thut als nöthig ist
unsere ernstliche Absicht zu erforschen und sobald ihm diese
kund ist nachgiebt, so kann man das keinen Sieg nennen;
thut er mehr, so kann das nur sein um wirklich Sieger
werden zu wollen und in diesem Fall ist er also, wenn er
das Gefecht aufgiebt, als besiegt zu betrachten.

20. Da ein Gefecht nur aufgegeben werden kann
wenn einer der beiden Theile oder beide die im Kontakt
begriffenen Truppen etwas zurücknehmen, so kann man

14. Aber das Merkmal des Sieges entſcheidet
noch Nichts uͤber ſeine Groͤße, Wichtigkeit und ſeinen Glanz.
Dieſe drei Dinge fallen oft zuſammen, ſind aber keines-
wegs identiſch.

15. Die Groͤße des Sieges haͤngt von der Groͤße
der Maſſen uͤber die er erfochten wird, ſo wie von der
Groͤße der Trophaͤen ab. Eroberte Geſchuͤtze, Gefangene,
genommenes Gepaͤck, Todte, Verwundete. Über einen
kleinen Haufen kann man alſo keinen großen Sieg er-
fechten.

16. Die Wichtigkeit des Sieges haͤngt von der Wich-
tigkeit des Zwecks ab der erreicht wird. Die Einnahme
einer wichtigen Stellung kann einen an ſich unbedeutenden
Sieg ſehr wichtig machen.

17. Der Glanz des Sieges beſteht in der relativen
Groͤße welche die Trophaͤen zur ſiegenden Armee haben.

18. Es giebt alſo Siege verſchiedener Art, beſon-
ders aber ſehr vieler Abſtufungen. Streng genommen
kann kein Gefecht ohne Entſcheidung bleiben, folglich ohne
Sieg, aber der Sprachgebrauch und die Natur der Sache
will daß man nur ſolche Gefechtsreſultate als Siege be-
trachtet, denen betraͤchtliche Anſtrengungen vorhergegan-
gen ſind.

19. Wenn der Feind nur ſo Viel thut als noͤthig iſt
unſere ernſtliche Abſicht zu erforſchen und ſobald ihm dieſe
kund iſt nachgiebt, ſo kann man das keinen Sieg nennen;
thut er mehr, ſo kann das nur ſein um wirklich Sieger
werden zu wollen und in dieſem Fall iſt er alſo, wenn er
das Gefecht aufgiebt, als beſiegt zu betrachten.

20. Da ein Gefecht nur aufgegeben werden kann
wenn einer der beiden Theile oder beide die im Kontakt
begriffenen Truppen etwas zuruͤcknehmen, ſo kann man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0298" n="284"/>
                <p>14. Aber das <hi rendition="#g">Merkmal des Sieges</hi> ent&#x017F;cheidet<lb/>
noch Nichts u&#x0364;ber &#x017F;eine Gro&#x0364;ße, Wichtigkeit und &#x017F;einen Glanz.<lb/>
Die&#x017F;e drei Dinge fallen oft zu&#x017F;ammen, &#x017F;ind aber keines-<lb/>
wegs identi&#x017F;ch.</p><lb/>
                <p>15. Die Gro&#x0364;ße des Sieges ha&#x0364;ngt von der Gro&#x0364;ße<lb/>
der Ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber die er erfochten wird, &#x017F;o wie von der<lb/>
Gro&#x0364;ße der Tropha&#x0364;en ab. Eroberte Ge&#x017F;chu&#x0364;tze, Gefangene,<lb/>
genommenes Gepa&#x0364;ck, Todte, Verwundete. Über einen<lb/>
kleinen Haufen kann man al&#x017F;o keinen großen Sieg er-<lb/>
fechten.</p><lb/>
                <p>16. Die Wichtigkeit des Sieges ha&#x0364;ngt von der Wich-<lb/>
tigkeit des Zwecks ab der erreicht wird. Die Einnahme<lb/>
einer wichtigen Stellung kann einen an &#x017F;ich unbedeutenden<lb/>
Sieg &#x017F;ehr wichtig machen.</p><lb/>
                <p>17. Der Glanz des Sieges be&#x017F;teht in der relativen<lb/>
Gro&#x0364;ße welche die Tropha&#x0364;en zur &#x017F;iegenden Armee haben.</p><lb/>
                <p>18. Es giebt al&#x017F;o Siege ver&#x017F;chiedener Art, be&#x017F;on-<lb/>
ders aber &#x017F;ehr vieler Ab&#x017F;tufungen. Streng genommen<lb/>
kann kein Gefecht ohne Ent&#x017F;cheidung bleiben, folglich ohne<lb/>
Sieg, aber der Sprachgebrauch und die Natur der Sache<lb/>
will daß man nur &#x017F;olche Gefechtsre&#x017F;ultate als Siege be-<lb/>
trachtet, denen betra&#x0364;chtliche An&#x017F;trengungen vorhergegan-<lb/>
gen &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>19. Wenn der Feind nur &#x017F;o Viel thut als no&#x0364;thig i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;ere ern&#x017F;tliche Ab&#x017F;icht zu erfor&#x017F;chen und &#x017F;obald ihm die&#x017F;e<lb/>
kund i&#x017F;t nachgiebt, &#x017F;o kann man das keinen Sieg nennen;<lb/>
thut er mehr, &#x017F;o kann das nur &#x017F;ein um wirklich Sieger<lb/>
werden zu wollen und in die&#x017F;em Fall i&#x017F;t er al&#x017F;o, wenn er<lb/>
das Gefecht aufgiebt, als be&#x017F;iegt zu betrachten.</p><lb/>
                <p>20. Da ein Gefecht nur aufgegeben werden kann<lb/>
wenn einer der beiden Theile oder beide die im Kontakt<lb/>
begriffenen Truppen etwas zuru&#x0364;cknehmen, &#x017F;o kann man<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0298] 14. Aber das Merkmal des Sieges entſcheidet noch Nichts uͤber ſeine Groͤße, Wichtigkeit und ſeinen Glanz. Dieſe drei Dinge fallen oft zuſammen, ſind aber keines- wegs identiſch. 15. Die Groͤße des Sieges haͤngt von der Groͤße der Maſſen uͤber die er erfochten wird, ſo wie von der Groͤße der Trophaͤen ab. Eroberte Geſchuͤtze, Gefangene, genommenes Gepaͤck, Todte, Verwundete. Über einen kleinen Haufen kann man alſo keinen großen Sieg er- fechten. 16. Die Wichtigkeit des Sieges haͤngt von der Wich- tigkeit des Zwecks ab der erreicht wird. Die Einnahme einer wichtigen Stellung kann einen an ſich unbedeutenden Sieg ſehr wichtig machen. 17. Der Glanz des Sieges beſteht in der relativen Groͤße welche die Trophaͤen zur ſiegenden Armee haben. 18. Es giebt alſo Siege verſchiedener Art, beſon- ders aber ſehr vieler Abſtufungen. Streng genommen kann kein Gefecht ohne Entſcheidung bleiben, folglich ohne Sieg, aber der Sprachgebrauch und die Natur der Sache will daß man nur ſolche Gefechtsreſultate als Siege be- trachtet, denen betraͤchtliche Anſtrengungen vorhergegan- gen ſind. 19. Wenn der Feind nur ſo Viel thut als noͤthig iſt unſere ernſtliche Abſicht zu erforſchen und ſobald ihm dieſe kund iſt nachgiebt, ſo kann man das keinen Sieg nennen; thut er mehr, ſo kann das nur ſein um wirklich Sieger werden zu wollen und in dieſem Fall iſt er alſo, wenn er das Gefecht aufgiebt, als beſiegt zu betrachten. 20. Da ein Gefecht nur aufgegeben werden kann wenn einer der beiden Theile oder beide die im Kontakt begriffenen Truppen etwas zuruͤcknehmen, ſo kann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/298
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/298>, abgerufen am 29.06.2022.