Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

50 Schüssen gerade so viel der Feinde wie von den feind-
lichen 500 Schüssen der Unsrigen getroffen.

Wenn gleich dies Resultat in der Wirklichkeit nicht
genau zutreffen wird und im Allgemeinen ein kleiner Vor-
theil für die Überlegenheit der Zahl bleiben mag, so ist
doch gewiß daß es im Wesentlichen zutrifft: daß nämlich
die einseitige Wirkung, d. i. der Erfolg im Feuergefecht,
weit entfernt mit der Überlegenheit der Zahl genau Schritt
zu halten, kaum davon affizirt wird.

Dies Resultat ist von einer durchgreifenden Wichtig-
keit, denn es macht die Basis derjenigen Ökonomie der
Kräfte im vorbereitenden Zerstörungsakte aus, welche als
eins der sichersten Mittel zum Siege betrachtet werden kann.

89b. Man glaube nicht daß dieses Resultat zu einem
Absurdum führen könnte, und daß z. B. 2 Mann (die
kleinste Zahl welche einen längern Raum einnehmen kann,
der hier als Scheibe gedacht ist) dann eben so Viel leisten
müßten als 2000, vorausgesetzt daß die 2 Mann so weit
auseinander ständen wie die 2000. Wenn jene 2000 im-
mer gerade vor sich hinschössen, so würde es allerdings der
Fall sein. Wenn aber die Zahl des Schwächern so ge-
ring ist daß der Stärkere sein Feuer konzentrirt auf die
einzelnen Leute richtet, so muß natürlich eine große Ver-
schiedenheit der Wirkung eintreten; denn nun findet die
gemachte Voraussetzung bloßer Scheibenschüsse nicht mehr
statt. Ebenso würde eine zu schwache Feuerlinie den Geg-
ner gar nicht vermögen das Feuergefecht anzunehmen, son-
dern gleich von ihm vertrieben werden. Man sieht also
daß man die obige Folgerung nicht zu weit treiben darf,
aber sie bleibt darum doch unendlich wichtig. Hundertmal
hat man gesehen daß eine Feuerlinie einer doppelt so star-
ken feindlichen das Gleichgewicht gehalten hat, und es ist

50 Schuͤſſen gerade ſo viel der Feinde wie von den feind-
lichen 500 Schuͤſſen der Unſrigen getroffen.

Wenn gleich dies Reſultat in der Wirklichkeit nicht
genau zutreffen wird und im Allgemeinen ein kleiner Vor-
theil fuͤr die Überlegenheit der Zahl bleiben mag, ſo iſt
doch gewiß daß es im Weſentlichen zutrifft: daß naͤmlich
die einſeitige Wirkung, d. i. der Erfolg im Feuergefecht,
weit entfernt mit der Überlegenheit der Zahl genau Schritt
zu halten, kaum davon affizirt wird.

Dies Reſultat iſt von einer durchgreifenden Wichtig-
keit, denn es macht die Baſis derjenigen Ökonomie der
Kraͤfte im vorbereitenden Zerſtoͤrungsakte aus, welche als
eins der ſicherſten Mittel zum Siege betrachtet werden kann.

89b. Man glaube nicht daß dieſes Reſultat zu einem
Abſurdum fuͤhren koͤnnte, und daß z. B. 2 Mann (die
kleinſte Zahl welche einen laͤngern Raum einnehmen kann,
der hier als Scheibe gedacht iſt) dann eben ſo Viel leiſten
muͤßten als 2000, vorausgeſetzt daß die 2 Mann ſo weit
auseinander ſtaͤnden wie die 2000. Wenn jene 2000 im-
mer gerade vor ſich hinſchoͤſſen, ſo wuͤrde es allerdings der
Fall ſein. Wenn aber die Zahl des Schwaͤchern ſo ge-
ring iſt daß der Staͤrkere ſein Feuer konzentrirt auf die
einzelnen Leute richtet, ſo muß natuͤrlich eine große Ver-
ſchiedenheit der Wirkung eintreten; denn nun findet die
gemachte Vorausſetzung bloßer Scheibenſchuͤſſe nicht mehr
ſtatt. Ebenſo wuͤrde eine zu ſchwache Feuerlinie den Geg-
ner gar nicht vermoͤgen das Feuergefecht anzunehmen, ſon-
dern gleich von ihm vertrieben werden. Man ſieht alſo
daß man die obige Folgerung nicht zu weit treiben darf,
aber ſie bleibt darum doch unendlich wichtig. Hundertmal
hat man geſehen daß eine Feuerlinie einer doppelt ſo ſtar-
ken feindlichen das Gleichgewicht gehalten hat, und es iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0310" n="296"/>
50 Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gerade &#x017F;o viel der Feinde wie von den feind-<lb/>
lichen 500 Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Un&#x017F;rigen getroffen.</p><lb/>
                <p>Wenn gleich dies Re&#x017F;ultat in der Wirklichkeit nicht<lb/>
genau zutreffen wird und im Allgemeinen ein kleiner Vor-<lb/>
theil fu&#x0364;r die Überlegenheit der Zahl bleiben mag, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch gewiß daß es im We&#x017F;entlichen zutrifft: daß na&#x0364;mlich<lb/>
die ein&#x017F;eitige Wirkung, d. i. der Erfolg im Feuergefecht,<lb/>
weit entfernt mit der Überlegenheit der Zahl genau Schritt<lb/>
zu halten, kaum davon affizirt wird.</p><lb/>
                <p>Dies Re&#x017F;ultat i&#x017F;t von einer durchgreifenden Wichtig-<lb/>
keit, denn es macht die Ba&#x017F;is derjenigen Ökonomie der<lb/>
Kra&#x0364;fte im vorbereitenden Zer&#x017F;to&#x0364;rungsakte aus, welche als<lb/>
eins der &#x017F;icher&#x017F;ten Mittel zum Siege betrachtet werden kann.</p><lb/>
                <p>89<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> Man glaube nicht daß die&#x017F;es Re&#x017F;ultat zu einem<lb/>
Ab&#x017F;urdum fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnte, und daß z. B. 2 Mann (die<lb/>
klein&#x017F;te Zahl welche einen la&#x0364;ngern Raum einnehmen kann,<lb/>
der hier als Scheibe gedacht i&#x017F;t) dann eben &#x017F;o Viel lei&#x017F;ten<lb/>
mu&#x0364;ßten als 2000, vorausge&#x017F;etzt daß die 2 Mann &#x017F;o weit<lb/>
auseinander &#x017F;ta&#x0364;nden wie die 2000. Wenn jene 2000 im-<lb/>
mer gerade vor &#x017F;ich hin&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wu&#x0364;rde es allerdings der<lb/>
Fall &#x017F;ein. Wenn aber die Zahl des Schwa&#x0364;chern &#x017F;o ge-<lb/>
ring i&#x017F;t daß der Sta&#x0364;rkere &#x017F;ein Feuer konzentrirt auf die<lb/>
einzelnen Leute richtet, &#x017F;o muß natu&#x0364;rlich eine große Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Wirkung eintreten; denn nun findet die<lb/>
gemachte Voraus&#x017F;etzung bloßer Scheiben&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht mehr<lb/>
&#x017F;tatt. Eben&#x017F;o wu&#x0364;rde eine zu &#x017F;chwache Feuerlinie den Geg-<lb/>
ner gar nicht vermo&#x0364;gen das Feuergefecht anzunehmen, &#x017F;on-<lb/>
dern gleich von ihm vertrieben werden. Man &#x017F;ieht al&#x017F;o<lb/>
daß man die obige Folgerung nicht zu weit treiben darf,<lb/>
aber &#x017F;ie bleibt darum doch unendlich wichtig. Hundertmal<lb/>
hat man ge&#x017F;ehen daß eine Feuerlinie einer doppelt &#x017F;o &#x017F;tar-<lb/>
ken feindlichen das Gleichgewicht gehalten hat, und es i&#x017F;t<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0310] 50 Schuͤſſen gerade ſo viel der Feinde wie von den feind- lichen 500 Schuͤſſen der Unſrigen getroffen. Wenn gleich dies Reſultat in der Wirklichkeit nicht genau zutreffen wird und im Allgemeinen ein kleiner Vor- theil fuͤr die Überlegenheit der Zahl bleiben mag, ſo iſt doch gewiß daß es im Weſentlichen zutrifft: daß naͤmlich die einſeitige Wirkung, d. i. der Erfolg im Feuergefecht, weit entfernt mit der Überlegenheit der Zahl genau Schritt zu halten, kaum davon affizirt wird. Dies Reſultat iſt von einer durchgreifenden Wichtig- keit, denn es macht die Baſis derjenigen Ökonomie der Kraͤfte im vorbereitenden Zerſtoͤrungsakte aus, welche als eins der ſicherſten Mittel zum Siege betrachtet werden kann. 89b. Man glaube nicht daß dieſes Reſultat zu einem Abſurdum fuͤhren koͤnnte, und daß z. B. 2 Mann (die kleinſte Zahl welche einen laͤngern Raum einnehmen kann, der hier als Scheibe gedacht iſt) dann eben ſo Viel leiſten muͤßten als 2000, vorausgeſetzt daß die 2 Mann ſo weit auseinander ſtaͤnden wie die 2000. Wenn jene 2000 im- mer gerade vor ſich hinſchoͤſſen, ſo wuͤrde es allerdings der Fall ſein. Wenn aber die Zahl des Schwaͤchern ſo ge- ring iſt daß der Staͤrkere ſein Feuer konzentrirt auf die einzelnen Leute richtet, ſo muß natuͤrlich eine große Ver- ſchiedenheit der Wirkung eintreten; denn nun findet die gemachte Vorausſetzung bloßer Scheibenſchuͤſſe nicht mehr ſtatt. Ebenſo wuͤrde eine zu ſchwache Feuerlinie den Geg- ner gar nicht vermoͤgen das Feuergefecht anzunehmen, ſon- dern gleich von ihm vertrieben werden. Man ſieht alſo daß man die obige Folgerung nicht zu weit treiben darf, aber ſie bleibt darum doch unendlich wichtig. Hundertmal hat man geſehen daß eine Feuerlinie einer doppelt ſo ſtar- ken feindlichen das Gleichgewicht gehalten hat, und es iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/310
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/310>, abgerufen am 10.08.2022.