Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

leicht einzusehen welche Folgen das in der Ökonomie der
Kräfte hat.

89 c. Man kann also sagen daß jeder der beiden
Theile es in seiner Gewalt hat die gegenseitige d. i. die
Gesammtwirkung des Feuers zu verstärken oder zu schwä-
chen, je nachdem er mehr Streiter in die Feuerlinie bringt
oder nicht.

90. Die Form der Aufstellung kann sein:

a) In grader Fronte und in gleicher Ausdehnung, dann
ist sie gleichgültig von beiden Seiten.
b) In grader Fronte und in größerer Ausdehnung, dann
ist sie vortheilhaft. Dies ist begreiflicherweise we-
gen der Schußweite sehr beschränkt.
c) Umfassend. Dann ist sie vortheilhaft wegen der
doppelten Wirkung der Schüsse und weil die grö-
ßere Ausdehnung von selbst daraus folgt.

Die Gegensätze von b und c ergeben sich von selbst
als Nachtheile.

91. Das Terrain wirkt im Feuergefecht vor-
theilhaft:

a) Durch Deckung, wie eine Brustwehr.
b) Durch Verbergung gegen den Feind, also als Hin-
derniß beim Zielen.
c) Als Hinderniß des Zugangs, wodurch der Feind in
unserm Feuer lange aufgehalten, auch selbst am
Feuern mehr gehindert wird.

92. Die Vortheile welche sich im Handgefecht wirk-
sam zeigen, sind die nämlichen wie beim Feuergefecht.

93. Die beiden ersten Gegenstände (a und b Nr. 87.)
gehören nicht hierher. Zu bemerken ist aber daß Überle-
genheit im Gebrauch nicht so große Unterschiede wie beim
Feuergefecht hervorbringen kann, daß dagegen der Muth

leicht einzuſehen welche Folgen das in der Ökonomie der
Kraͤfte hat.

89 c. Man kann alſo ſagen daß jeder der beiden
Theile es in ſeiner Gewalt hat die gegenſeitige d. i. die
Geſammtwirkung des Feuers zu verſtaͤrken oder zu ſchwaͤ-
chen, je nachdem er mehr Streiter in die Feuerlinie bringt
oder nicht.

90. Die Form der Aufſtellung kann ſein:

a) In grader Fronte und in gleicher Ausdehnung, dann
iſt ſie gleichguͤltig von beiden Seiten.
b) In grader Fronte und in groͤßerer Ausdehnung, dann
iſt ſie vortheilhaft. Dies iſt begreiflicherweiſe we-
gen der Schußweite ſehr beſchraͤnkt.
c) Umfaſſend. Dann iſt ſie vortheilhaft wegen der
doppelten Wirkung der Schuͤſſe und weil die groͤ-
ßere Ausdehnung von ſelbſt daraus folgt.

Die Gegenſaͤtze von b und c ergeben ſich von ſelbſt
als Nachtheile.

91. Das Terrain wirkt im Feuergefecht vor-
theilhaft:

a) Durch Deckung, wie eine Bruſtwehr.
b) Durch Verbergung gegen den Feind, alſo als Hin-
derniß beim Zielen.
c) Als Hinderniß des Zugangs, wodurch der Feind in
unſerm Feuer lange aufgehalten, auch ſelbſt am
Feuern mehr gehindert wird.

92. Die Vortheile welche ſich im Handgefecht wirk-
ſam zeigen, ſind die naͤmlichen wie beim Feuergefecht.

93. Die beiden erſten Gegenſtaͤnde (a und b Nr. 87.)
gehoͤren nicht hierher. Zu bemerken iſt aber daß Überle-
genheit im Gebrauch nicht ſo große Unterſchiede wie beim
Feuergefecht hervorbringen kann, daß dagegen der Muth

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0311" n="297"/>
leicht einzu&#x017F;ehen welche Folgen das in der Ökonomie der<lb/>
Kra&#x0364;fte hat.</p><lb/>
                <p>89 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">c.</hi></hi> Man kann al&#x017F;o &#x017F;agen daß jeder der beiden<lb/>
Theile es in &#x017F;einer Gewalt hat die gegen&#x017F;eitige d. i. die<lb/>
Ge&#x017F;ammtwirkung des Feuers zu ver&#x017F;ta&#x0364;rken oder zu &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen, je nachdem er mehr Streiter in die Feuerlinie bringt<lb/>
oder nicht.</p><lb/>
                <p>90. <hi rendition="#g">Die Form der Auf&#x017F;tellung</hi> kann &#x017F;ein:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> In grader Fronte und in gleicher Ausdehnung, dann<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie gleichgu&#x0364;ltig von beiden Seiten.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> In grader Fronte und in gro&#x0364;ßerer Ausdehnung, dann<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie vortheilhaft. Dies i&#x017F;t begreiflicherwei&#x017F;e we-<lb/>
gen der Schußweite &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nkt.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Umfa&#x017F;&#x017F;end. Dann i&#x017F;t &#x017F;ie vortheilhaft wegen der<lb/>
doppelten Wirkung der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und weil die gro&#x0364;-<lb/>
ßere Ausdehnung von &#x017F;elb&#x017F;t daraus folgt.</item>
                </list><lb/>
                <p>Die Gegen&#x017F;a&#x0364;tze von <hi rendition="#aq">b</hi> und <hi rendition="#aq">c</hi> ergeben &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
als Nachtheile.</p><lb/>
                <p>91. <hi rendition="#g">Das Terrain</hi> wirkt im Feuergefecht vor-<lb/>
theilhaft:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Durch Deckung, wie eine Bru&#x017F;twehr.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Durch Verbergung gegen den Feind, al&#x017F;o als Hin-<lb/>
derniß beim Zielen.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Als Hinderniß des Zugangs, wodurch der Feind in<lb/>
un&#x017F;erm Feuer lange aufgehalten, auch &#x017F;elb&#x017F;t am<lb/>
Feuern mehr gehindert wird.</item>
                </list><lb/>
                <p>92. Die Vortheile welche &#x017F;ich im Handgefecht wirk-<lb/>
&#x017F;am zeigen, &#x017F;ind die na&#x0364;mlichen wie beim Feuergefecht.</p><lb/>
                <p>93. Die beiden er&#x017F;ten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde (<hi rendition="#aq">a</hi> und <hi rendition="#aq">b</hi> Nr. 87.)<lb/>
geho&#x0364;ren nicht hierher. Zu bemerken i&#x017F;t aber daß Überle-<lb/>
genheit im Gebrauch nicht &#x017F;o große Unter&#x017F;chiede wie beim<lb/>
Feuergefecht hervorbringen kann, daß dagegen der Muth<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0311] leicht einzuſehen welche Folgen das in der Ökonomie der Kraͤfte hat. 89 c. Man kann alſo ſagen daß jeder der beiden Theile es in ſeiner Gewalt hat die gegenſeitige d. i. die Geſammtwirkung des Feuers zu verſtaͤrken oder zu ſchwaͤ- chen, je nachdem er mehr Streiter in die Feuerlinie bringt oder nicht. 90. Die Form der Aufſtellung kann ſein: a) In grader Fronte und in gleicher Ausdehnung, dann iſt ſie gleichguͤltig von beiden Seiten. b) In grader Fronte und in groͤßerer Ausdehnung, dann iſt ſie vortheilhaft. Dies iſt begreiflicherweiſe we- gen der Schußweite ſehr beſchraͤnkt. c) Umfaſſend. Dann iſt ſie vortheilhaft wegen der doppelten Wirkung der Schuͤſſe und weil die groͤ- ßere Ausdehnung von ſelbſt daraus folgt. Die Gegenſaͤtze von b und c ergeben ſich von ſelbſt als Nachtheile. 91. Das Terrain wirkt im Feuergefecht vor- theilhaft: a) Durch Deckung, wie eine Bruſtwehr. b) Durch Verbergung gegen den Feind, alſo als Hin- derniß beim Zielen. c) Als Hinderniß des Zugangs, wodurch der Feind in unſerm Feuer lange aufgehalten, auch ſelbſt am Feuern mehr gehindert wird. 92. Die Vortheile welche ſich im Handgefecht wirk- ſam zeigen, ſind die naͤmlichen wie beim Feuergefecht. 93. Die beiden erſten Gegenſtaͤnde (a und b Nr. 87.) gehoͤren nicht hierher. Zu bemerken iſt aber daß Überle- genheit im Gebrauch nicht ſo große Unterſchiede wie beim Feuergefecht hervorbringen kann, daß dagegen der Muth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/311
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/311>, abgerufen am 28.06.2022.