Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

meinheit. Er ist nicht die Ausführung selbst, sondern nur
ein Auftrag.

101. Alles was unter dem Kommandowort steht,
hat keinen Willen; so wie aber statt desselben der Befehl
eintritt, so hebt auch eine gewisse Selbstständigkeit der Glie-
der an, weil der Befehl allgemeiner Natur ist und der
Wille des Führers ihn ergänzen muß wenn er nicht zureicht.

102. Ließe sich ein Gefecht in allen seinen neben
und nach einander liegenden Theilen und Ereignissen genau
vorher bestimmen und übersehen, könnte also der Plan
desselben bis in die kleinsten Theile durchdringen wie bei
der Einrichtung einer todten Maschiene, so würde der Be-
fehl diese Unbestimmtheit nicht haben.

103. Aber die Fechtenden hören nie auf Menschen
und Individuen zu sein, können nie zur willenlosen Ma-
schine gemacht werden und der Boden auf dem sie fechten
wird selten oder nie ein vollkommenes und leeres Planum
sein, welches ohne allen Einfluß auf das Gefecht bliebe.
Es ist also ganz unmöglich alle Wirkungen vorher zu
berechnen.

104. Dieses Unzureichende des Plans nimmt zu mit
der Dauer des Gefechts und mit der Zahl der Fechtenden.
Das Handgefecht eines schwachen Haufens ist fast ganz
in seinem Plan enthalten; im Feuergefecht, selbst kleiner
Haufen, kann dagegen der Plan wegen der Dauer dessel-
ben und der eintretenden Zwischenfälle nicht in dem Maaße
durchdringen. Von der andern Seite kann auch das
Handgefecht großer Massen, z. B. einer Kavalleriedivision
von 2. oder 3000 Pferden, nicht so von den Bestimmun-
gen des ersten Plans durchdrungen werden, daß nicht
häufig der Wille einzelner Führer ihn ergänzen müßte.

meinheit. Er iſt nicht die Ausfuͤhrung ſelbſt, ſondern nur
ein Auftrag.

101. Alles was unter dem Kommandowort ſteht,
hat keinen Willen; ſo wie aber ſtatt deſſelben der Befehl
eintritt, ſo hebt auch eine gewiſſe Selbſtſtaͤndigkeit der Glie-
der an, weil der Befehl allgemeiner Natur iſt und der
Wille des Fuͤhrers ihn ergaͤnzen muß wenn er nicht zureicht.

102. Ließe ſich ein Gefecht in allen ſeinen neben
und nach einander liegenden Theilen und Ereigniſſen genau
vorher beſtimmen und uͤberſehen, koͤnnte alſo der Plan
deſſelben bis in die kleinſten Theile durchdringen wie bei
der Einrichtung einer todten Maſchiene, ſo wuͤrde der Be-
fehl dieſe Unbeſtimmtheit nicht haben.

103. Aber die Fechtenden hoͤren nie auf Menſchen
und Individuen zu ſein, koͤnnen nie zur willenloſen Ma-
ſchine gemacht werden und der Boden auf dem ſie fechten
wird ſelten oder nie ein vollkommenes und leeres Planum
ſein, welches ohne allen Einfluß auf das Gefecht bliebe.
Es iſt alſo ganz unmoͤglich alle Wirkungen vorher zu
berechnen.

104. Dieſes Unzureichende des Plans nimmt zu mit
der Dauer des Gefechts und mit der Zahl der Fechtenden.
Das Handgefecht eines ſchwachen Haufens iſt faſt ganz
in ſeinem Plan enthalten; im Feuergefecht, ſelbſt kleiner
Haufen, kann dagegen der Plan wegen der Dauer deſſel-
ben und der eintretenden Zwiſchenfaͤlle nicht in dem Maaße
durchdringen. Von der andern Seite kann auch das
Handgefecht großer Maſſen, z. B. einer Kavalleriediviſion
von 2. oder 3000 Pferden, nicht ſo von den Beſtimmun-
gen des erſten Plans durchdrungen werden, daß nicht
haͤufig der Wille einzelner Fuͤhrer ihn ergaͤnzen muͤßte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0313" n="299"/>
meinheit. Er i&#x017F;t nicht die Ausfu&#x0364;hrung &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern nur<lb/>
ein Auftrag.</p><lb/>
                <p>101. Alles was unter dem Kommandowort &#x017F;teht,<lb/>
hat keinen Willen; &#x017F;o wie aber &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;elben der Befehl<lb/>
eintritt, &#x017F;o hebt auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit der Glie-<lb/>
der an, weil der Befehl allgemeiner Natur i&#x017F;t und der<lb/>
Wille des Fu&#x0364;hrers ihn erga&#x0364;nzen muß wenn er nicht zureicht.</p><lb/>
                <p>102. Ließe &#x017F;ich ein Gefecht in allen &#x017F;einen neben<lb/>
und nach einander liegenden Theilen und Ereigni&#x017F;&#x017F;en genau<lb/>
vorher be&#x017F;timmen und u&#x0364;ber&#x017F;ehen, ko&#x0364;nnte al&#x017F;o der Plan<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben bis in die klein&#x017F;ten Theile durchdringen wie bei<lb/>
der Einrichtung einer todten Ma&#x017F;chiene, &#x017F;o wu&#x0364;rde der Be-<lb/>
fehl die&#x017F;e Unbe&#x017F;timmtheit nicht haben.</p><lb/>
                <p>103. Aber die Fechtenden ho&#x0364;ren nie auf Men&#x017F;chen<lb/>
und Individuen zu &#x017F;ein, ko&#x0364;nnen nie zur willenlo&#x017F;en Ma-<lb/>
&#x017F;chine gemacht werden und der Boden auf dem &#x017F;ie fechten<lb/>
wird &#x017F;elten oder nie ein vollkommenes und leeres Planum<lb/>
&#x017F;ein, welches ohne allen Einfluß auf das Gefecht bliebe.<lb/>
Es i&#x017F;t al&#x017F;o ganz unmo&#x0364;glich alle Wirkungen vorher zu<lb/>
berechnen.</p><lb/>
                <p>104. Die&#x017F;es Unzureichende des Plans nimmt zu mit<lb/>
der Dauer des Gefechts und mit der Zahl der Fechtenden.<lb/>
Das Handgefecht eines &#x017F;chwachen Haufens i&#x017F;t fa&#x017F;t ganz<lb/>
in &#x017F;einem Plan enthalten; im Feuergefecht, &#x017F;elb&#x017F;t kleiner<lb/>
Haufen, kann dagegen der Plan wegen der Dauer de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben und der eintretenden Zwi&#x017F;chenfa&#x0364;lle nicht in dem Maaße<lb/>
durchdringen. Von der andern Seite kann auch das<lb/>
Handgefecht großer Ma&#x017F;&#x017F;en, z. B. einer Kavalleriedivi&#x017F;ion<lb/>
von 2. oder 3000 Pferden, nicht &#x017F;o von den Be&#x017F;timmun-<lb/>
gen des er&#x017F;ten Plans durchdrungen werden, daß nicht<lb/>
ha&#x0364;ufig der Wille einzelner Fu&#x0364;hrer ihn erga&#x0364;nzen mu&#x0364;ßte.<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0313] meinheit. Er iſt nicht die Ausfuͤhrung ſelbſt, ſondern nur ein Auftrag. 101. Alles was unter dem Kommandowort ſteht, hat keinen Willen; ſo wie aber ſtatt deſſelben der Befehl eintritt, ſo hebt auch eine gewiſſe Selbſtſtaͤndigkeit der Glie- der an, weil der Befehl allgemeiner Natur iſt und der Wille des Fuͤhrers ihn ergaͤnzen muß wenn er nicht zureicht. 102. Ließe ſich ein Gefecht in allen ſeinen neben und nach einander liegenden Theilen und Ereigniſſen genau vorher beſtimmen und uͤberſehen, koͤnnte alſo der Plan deſſelben bis in die kleinſten Theile durchdringen wie bei der Einrichtung einer todten Maſchiene, ſo wuͤrde der Be- fehl dieſe Unbeſtimmtheit nicht haben. 103. Aber die Fechtenden hoͤren nie auf Menſchen und Individuen zu ſein, koͤnnen nie zur willenloſen Ma- ſchine gemacht werden und der Boden auf dem ſie fechten wird ſelten oder nie ein vollkommenes und leeres Planum ſein, welches ohne allen Einfluß auf das Gefecht bliebe. Es iſt alſo ganz unmoͤglich alle Wirkungen vorher zu berechnen. 104. Dieſes Unzureichende des Plans nimmt zu mit der Dauer des Gefechts und mit der Zahl der Fechtenden. Das Handgefecht eines ſchwachen Haufens iſt faſt ganz in ſeinem Plan enthalten; im Feuergefecht, ſelbſt kleiner Haufen, kann dagegen der Plan wegen der Dauer deſſel- ben und der eintretenden Zwiſchenfaͤlle nicht in dem Maaße durchdringen. Von der andern Seite kann auch das Handgefecht großer Maſſen, z. B. einer Kavalleriediviſion von 2. oder 3000 Pferden, nicht ſo von den Beſtimmun- gen des erſten Plans durchdrungen werden, daß nicht haͤufig der Wille einzelner Fuͤhrer ihn ergaͤnzen muͤßte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/313
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/313>, abgerufen am 08.08.2022.