Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

229. Wo das Letztere der Fall ist, ist der Plan auf
die möglichst größte Vernichtung feindlicher Streitkraft
gerichtet.

230. Wo andere von den in Nr. 1. genannten Ge-
genständen höher gestellt werden als die Vernichtung der
feindlichen Streitkraft, nimmt diese als Mittel eine unter-
geordnete Stelle ein. Dann ist nicht mehr die größtmög-
lichste sondern nur eine genügende Vernichtung gefordert.
Man darf dann die nächsten Wege zum Ziel einschlagen.

231a. Es giebt Fälle wo die in Nr. 4. c d e f g
genannten Gegenstände welche den Abzug des Feindes be-
stimmen, ganz ohne Vernichtung feindlicher Streitkräfte
erreicht werden können; dann hat man den Feind durch
ein Manöver überwunden und nicht durch ein Gefecht.
Aber dies ist kein Sieg, also nur brauchbar insofern man
ganz andere Zwecke als einen Sieg hat.

231b. In diesen Fällen wird zwar die Anwendung
der Streitkräfte immer noch den Begriff eines Gefechts,
also einer Vernichtung feindlicher Streitkräfte voraussetzen,
aber nur als möglich, nicht als wahrscheinlich. Denn
indem man seine Absicht auf andere Dinge als die Ver-
nichtung feindlicher Streitkräfte richtet, setzt man voraus
daß diese andern Dinge wirksam sein und es nicht zu
einem namhaften Widerstande kommen lassen werden.
Dürfte man diese Voraussetzung nicht machen, so könnte
man auch diese andern Gegenstände nicht zu seiner Absicht
wählen, und irrte man sich in der Voraussetzung, so wäre
der Plan ein verfehlter.

232. Aus der vorigen Nummer folgt daß überall
wo eine bedeutende Vernichtung feindlicher Streitkräfte
die Bedingung des Sieges wird, sie auch der Hauptge-
genstand des Plans sein müsse.

21*

229. Wo das Letztere der Fall iſt, iſt der Plan auf
die moͤglichſt groͤßte Vernichtung feindlicher Streitkraft
gerichtet.

230. Wo andere von den in Nr. 1. genannten Ge-
genſtaͤnden hoͤher geſtellt werden als die Vernichtung der
feindlichen Streitkraft, nimmt dieſe als Mittel eine unter-
geordnete Stelle ein. Dann iſt nicht mehr die groͤßtmoͤg-
lichſte ſondern nur eine genuͤgende Vernichtung gefordert.
Man darf dann die naͤchſten Wege zum Ziel einſchlagen.

231a. Es giebt Faͤlle wo die in Nr. 4. c d e f g
genannten Gegenſtaͤnde welche den Abzug des Feindes be-
ſtimmen, ganz ohne Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte
erreicht werden koͤnnen; dann hat man den Feind durch
ein Manoͤver uͤberwunden und nicht durch ein Gefecht.
Aber dies iſt kein Sieg, alſo nur brauchbar inſofern man
ganz andere Zwecke als einen Sieg hat.

231b. In dieſen Faͤllen wird zwar die Anwendung
der Streitkraͤfte immer noch den Begriff eines Gefechts,
alſo einer Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte vorausſetzen,
aber nur als moͤglich, nicht als wahrſcheinlich. Denn
indem man ſeine Abſicht auf andere Dinge als die Ver-
nichtung feindlicher Streitkraͤfte richtet, ſetzt man voraus
daß dieſe andern Dinge wirkſam ſein und es nicht zu
einem namhaften Widerſtande kommen laſſen werden.
Duͤrfte man dieſe Vorausſetzung nicht machen, ſo koͤnnte
man auch dieſe andern Gegenſtaͤnde nicht zu ſeiner Abſicht
waͤhlen, und irrte man ſich in der Vorausſetzung, ſo waͤre
der Plan ein verfehlter.

232. Aus der vorigen Nummer folgt daß uͤberall
wo eine bedeutende Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte
die Bedingung des Sieges wird, ſie auch der Hauptge-
genſtand des Plans ſein muͤſſe.

21*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0337" n="323"/>
                <p>229. Wo das Letztere der Fall i&#x017F;t, i&#x017F;t der Plan auf<lb/>
die mo&#x0364;glich&#x017F;t gro&#x0364;ßte Vernichtung feindlicher Streitkraft<lb/>
gerichtet.</p><lb/>
                <p>230. Wo andere von den in Nr. 1. genannten Ge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nden ho&#x0364;her ge&#x017F;tellt werden als die Vernichtung der<lb/>
feindlichen Streitkraft, nimmt die&#x017F;e als Mittel eine unter-<lb/>
geordnete Stelle ein. Dann i&#x017F;t nicht mehr die gro&#x0364;ßtmo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;te &#x017F;ondern nur eine genu&#x0364;gende Vernichtung gefordert.<lb/>
Man darf dann die na&#x0364;ch&#x017F;ten Wege zum Ziel ein&#x017F;chlagen.</p><lb/>
                <p>231<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a.</hi></hi> Es giebt Fa&#x0364;lle wo die in Nr. 4. <hi rendition="#aq">c d e f g</hi><lb/>
genannten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde welche den Abzug des Feindes be-<lb/>
&#x017F;timmen, ganz ohne Vernichtung feindlicher Streitkra&#x0364;fte<lb/>
erreicht werden ko&#x0364;nnen; dann hat man den Feind durch<lb/>
ein Mano&#x0364;ver u&#x0364;berwunden und nicht durch ein Gefecht.<lb/>
Aber dies i&#x017F;t kein Sieg, al&#x017F;o nur brauchbar in&#x017F;ofern man<lb/>
ganz andere Zwecke als einen Sieg hat.</p><lb/>
                <p>231<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> In die&#x017F;en Fa&#x0364;llen wird zwar die Anwendung<lb/>
der Streitkra&#x0364;fte immer noch den Begriff eines Gefechts,<lb/>
al&#x017F;o einer Vernichtung feindlicher Streitkra&#x0364;fte voraus&#x017F;etzen,<lb/>
aber nur als <hi rendition="#g">mo&#x0364;glich</hi>, nicht als <hi rendition="#g">wahr&#x017F;cheinlich</hi>. Denn<lb/>
indem man &#x017F;eine Ab&#x017F;icht auf andere Dinge als die Ver-<lb/>
nichtung feindlicher Streitkra&#x0364;fte richtet, &#x017F;etzt man voraus<lb/>
daß die&#x017F;e andern Dinge wirk&#x017F;am &#x017F;ein und es nicht zu<lb/>
einem namhaften Wider&#x017F;tande kommen la&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
Du&#x0364;rfte man die&#x017F;e Voraus&#x017F;etzung nicht machen, &#x017F;o ko&#x0364;nnte<lb/>
man auch die&#x017F;e andern Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde nicht zu &#x017F;einer Ab&#x017F;icht<lb/>
wa&#x0364;hlen, und irrte man &#x017F;ich in der Voraus&#x017F;etzung, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
der Plan ein verfehlter.</p><lb/>
                <p>232. Aus der vorigen Nummer folgt daß u&#x0364;berall<lb/>
wo eine bedeutende Vernichtung feindlicher Streitkra&#x0364;fte<lb/>
die Bedingung des Sieges wird, &#x017F;ie auch der Hauptge-<lb/>
gen&#x017F;tand des Plans &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">21*</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0337] 229. Wo das Letztere der Fall iſt, iſt der Plan auf die moͤglichſt groͤßte Vernichtung feindlicher Streitkraft gerichtet. 230. Wo andere von den in Nr. 1. genannten Ge- genſtaͤnden hoͤher geſtellt werden als die Vernichtung der feindlichen Streitkraft, nimmt dieſe als Mittel eine unter- geordnete Stelle ein. Dann iſt nicht mehr die groͤßtmoͤg- lichſte ſondern nur eine genuͤgende Vernichtung gefordert. Man darf dann die naͤchſten Wege zum Ziel einſchlagen. 231a. Es giebt Faͤlle wo die in Nr. 4. c d e f g genannten Gegenſtaͤnde welche den Abzug des Feindes be- ſtimmen, ganz ohne Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte erreicht werden koͤnnen; dann hat man den Feind durch ein Manoͤver uͤberwunden und nicht durch ein Gefecht. Aber dies iſt kein Sieg, alſo nur brauchbar inſofern man ganz andere Zwecke als einen Sieg hat. 231b. In dieſen Faͤllen wird zwar die Anwendung der Streitkraͤfte immer noch den Begriff eines Gefechts, alſo einer Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte vorausſetzen, aber nur als moͤglich, nicht als wahrſcheinlich. Denn indem man ſeine Abſicht auf andere Dinge als die Ver- nichtung feindlicher Streitkraͤfte richtet, ſetzt man voraus daß dieſe andern Dinge wirkſam ſein und es nicht zu einem namhaften Widerſtande kommen laſſen werden. Duͤrfte man dieſe Vorausſetzung nicht machen, ſo koͤnnte man auch dieſe andern Gegenſtaͤnde nicht zu ſeiner Abſicht waͤhlen, und irrte man ſich in der Vorausſetzung, ſo waͤre der Plan ein verfehlter. 232. Aus der vorigen Nummer folgt daß uͤberall wo eine bedeutende Vernichtung feindlicher Streitkraͤfte die Bedingung des Sieges wird, ſie auch der Hauptge- genſtand des Plans ſein muͤſſe. 21*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/337
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/337>, abgerufen am 28.06.2022.