Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

andern in Verbindung treten und dadurch sich näher ge-
stalten sehen.

Feuergefecht und Handgefecht.

282. Der Plan des Gefechts müßte ferner die
Wahl der aus den Waffen hervorgehenden Gefechtsformen
nämlich des Feuergefechts und des Handgefechts bestimmen.

283. Allein diese beiden Formen sind nicht sowohl
Glieder des Gefechts als primitive Bestandtheile desselben.
Sie sind durch die Bewaffnung gegeben, gehören zu ein-
ander und machen zusammen erst das vollständige Ge-
fechtsvermögen aus.

284. Die Wahrheit dieser Ansicht, die übrigens nur
eine approximative, die Mehrheit der Fälle umfassende, keine
absolute ist, beweist sich durch die Verbindung der Waffen
in dem einzelnen Streiter und durch die zum Bedürfniß
gewordene innige Verbindung der Truppengattungen.

285. Aber eine Trennung dieser beiden Elemente und
ein Gebrauch des einen ohne das andere bleibt nicht nur
möglich, sondern kommt auch sehr häufig vor.

286. In Beziehung auf das Zusammengehören bei-
der und ihre natürliche Ordnung unter sich hat nun der
Plan eines Gefechts Nichts zu bestimmen, da dies ganz
allgemein durch den Begriff, durch die Formation und
die Übungsplätze feststeht, und es gehört also dies wie die
Formation zu dem stereotypen Theile des Plans.

287. Über den getrennten Gebrauch dieser beiden
Formen giebt es gar kein allgemeines Gesetz, wenn man
nicht das dafür gelten lassen will daß er immer nur wie
ein nothwendiges Übel, d. i. wie eine schwächere Wirkungs-
form betrachtet werden muß. Sämmtliche Fälle wo man
veranlaßt sein kann sich dieser schwächern Form zu bedienen,

andern in Verbindung treten und dadurch ſich naͤher ge-
ſtalten ſehen.

Feuergefecht und Handgefecht.

282. Der Plan des Gefechts muͤßte ferner die
Wahl der aus den Waffen hervorgehenden Gefechtsformen
naͤmlich des Feuergefechts und des Handgefechts beſtimmen.

283. Allein dieſe beiden Formen ſind nicht ſowohl
Glieder des Gefechts als primitive Beſtandtheile deſſelben.
Sie ſind durch die Bewaffnung gegeben, gehoͤren zu ein-
ander und machen zuſammen erſt das vollſtaͤndige Ge-
fechtsvermoͤgen aus.

284. Die Wahrheit dieſer Anſicht, die uͤbrigens nur
eine approximative, die Mehrheit der Faͤlle umfaſſende, keine
abſolute iſt, beweiſt ſich durch die Verbindung der Waffen
in dem einzelnen Streiter und durch die zum Beduͤrfniß
gewordene innige Verbindung der Truppengattungen.

285. Aber eine Trennung dieſer beiden Elemente und
ein Gebrauch des einen ohne das andere bleibt nicht nur
moͤglich, ſondern kommt auch ſehr haͤufig vor.

286. In Beziehung auf das Zuſammengehoͤren bei-
der und ihre natuͤrliche Ordnung unter ſich hat nun der
Plan eines Gefechts Nichts zu beſtimmen, da dies ganz
allgemein durch den Begriff, durch die Formation und
die Übungsplaͤtze feſtſteht, und es gehoͤrt alſo dies wie die
Formation zu dem ſtereotypen Theile des Plans.

287. Über den getrennten Gebrauch dieſer beiden
Formen giebt es gar kein allgemeines Geſetz, wenn man
nicht das dafuͤr gelten laſſen will daß er immer nur wie
ein nothwendiges Übel, d. i. wie eine ſchwaͤchere Wirkungs-
form betrachtet werden muß. Saͤmmtliche Faͤlle wo man
veranlaßt ſein kann ſich dieſer ſchwaͤchern Form zu bedienen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0346" n="332"/>
andern in Verbindung treten und dadurch &#x017F;ich na&#x0364;her ge-<lb/>
&#x017F;talten &#x017F;ehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Feuergefecht und Handgefecht</hi>.</head><lb/>
                <p>282. Der Plan des Gefechts mu&#x0364;ßte ferner die<lb/>
Wahl der aus den Waffen hervorgehenden Gefechtsformen<lb/>
na&#x0364;mlich des Feuergefechts und des Handgefechts be&#x017F;timmen.</p><lb/>
                <p>283. Allein die&#x017F;e beiden Formen &#x017F;ind nicht &#x017F;owohl<lb/>
Glieder des Gefechts als primitive Be&#x017F;tandtheile de&#x017F;&#x017F;elben.<lb/>
Sie &#x017F;ind durch die Bewaffnung gegeben, geho&#x0364;ren zu ein-<lb/>
ander und machen zu&#x017F;ammen er&#x017F;t das voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge-<lb/>
fechtsvermo&#x0364;gen aus.</p><lb/>
                <p>284. Die Wahrheit die&#x017F;er An&#x017F;icht, die u&#x0364;brigens nur<lb/>
eine approximative, die Mehrheit der Fa&#x0364;lle umfa&#x017F;&#x017F;ende, keine<lb/>
ab&#x017F;olute i&#x017F;t, bewei&#x017F;t &#x017F;ich durch die Verbindung der Waffen<lb/>
in dem einzelnen Streiter und durch die zum Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
gewordene innige Verbindung der Truppengattungen.</p><lb/>
                <p>285. Aber eine Trennung die&#x017F;er beiden Elemente und<lb/>
ein Gebrauch des einen ohne das andere bleibt nicht nur<lb/>
mo&#x0364;glich, &#x017F;ondern kommt auch &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig vor.</p><lb/>
                <p>286. In Beziehung auf das Zu&#x017F;ammengeho&#x0364;ren bei-<lb/>
der und ihre natu&#x0364;rliche Ordnung unter &#x017F;ich hat nun der<lb/>
Plan eines Gefechts Nichts zu be&#x017F;timmen, da dies ganz<lb/>
allgemein durch den Begriff, durch die Formation und<lb/>
die Übungspla&#x0364;tze fe&#x017F;t&#x017F;teht, und es geho&#x0364;rt al&#x017F;o dies wie die<lb/>
Formation zu dem &#x017F;tereotypen Theile des Plans.</p><lb/>
                <p>287. Über den getrennten Gebrauch die&#x017F;er beiden<lb/>
Formen giebt es gar kein allgemeines Ge&#x017F;etz, wenn man<lb/>
nicht das dafu&#x0364;r gelten la&#x017F;&#x017F;en will daß er immer nur wie<lb/>
ein nothwendiges Übel, d. i. wie eine &#x017F;chwa&#x0364;chere Wirkungs-<lb/>
form betrachtet werden muß. Sa&#x0364;mmtliche Fa&#x0364;lle wo man<lb/>
veranlaßt &#x017F;ein kann &#x017F;ich die&#x017F;er &#x017F;chwa&#x0364;chern Form zu bedienen,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0346] andern in Verbindung treten und dadurch ſich naͤher ge- ſtalten ſehen. Feuergefecht und Handgefecht. 282. Der Plan des Gefechts muͤßte ferner die Wahl der aus den Waffen hervorgehenden Gefechtsformen naͤmlich des Feuergefechts und des Handgefechts beſtimmen. 283. Allein dieſe beiden Formen ſind nicht ſowohl Glieder des Gefechts als primitive Beſtandtheile deſſelben. Sie ſind durch die Bewaffnung gegeben, gehoͤren zu ein- ander und machen zuſammen erſt das vollſtaͤndige Ge- fechtsvermoͤgen aus. 284. Die Wahrheit dieſer Anſicht, die uͤbrigens nur eine approximative, die Mehrheit der Faͤlle umfaſſende, keine abſolute iſt, beweiſt ſich durch die Verbindung der Waffen in dem einzelnen Streiter und durch die zum Beduͤrfniß gewordene innige Verbindung der Truppengattungen. 285. Aber eine Trennung dieſer beiden Elemente und ein Gebrauch des einen ohne das andere bleibt nicht nur moͤglich, ſondern kommt auch ſehr haͤufig vor. 286. In Beziehung auf das Zuſammengehoͤren bei- der und ihre natuͤrliche Ordnung unter ſich hat nun der Plan eines Gefechts Nichts zu beſtimmen, da dies ganz allgemein durch den Begriff, durch die Formation und die Übungsplaͤtze feſtſteht, und es gehoͤrt alſo dies wie die Formation zu dem ſtereotypen Theile des Plans. 287. Über den getrennten Gebrauch dieſer beiden Formen giebt es gar kein allgemeines Geſetz, wenn man nicht das dafuͤr gelten laſſen will daß er immer nur wie ein nothwendiges Übel, d. i. wie eine ſchwaͤchere Wirkungs- form betrachtet werden muß. Saͤmmtliche Faͤlle wo man veranlaßt ſein kann ſich dieſer ſchwaͤchern Form zu bedienen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/346
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/346>, abgerufen am 24.05.2022.