Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht schon ein Vortheil liegt, hört sie auf wirksam für
ihn zu sein; sie erreicht also da leicht ein Maximum.

295. Dies Maximum bestimmt sich ganz nach dem
individuellen Fall, nach dem Terrain, dem moralischen Ver-
hältniß der Truppen und den nähern Zwecken des Feuer-
gefechts. Hier ist es genug zu sagen daß es ein sol-
ches giebt.

296. Es hat also die Zahl der gleichzeitig anzuwen-
denden
Streitkräfte ein Maximum, über welches hinaus
eine Verschwendung entstehen würde.

297. Eben so hat der Gebrauch einer und derselben
Streitkraft seine Grenzen. Wie die im Feuergefecht ge-
brauchte Streitkraft nach und nach unbrauchbar wird ha-
ben wir (Nr. 123.) gesehen; aber auch im Handgefecht
entsteht eine solche Verschlechterung. Ist die Erschöpfung
der physischen Kräfte hier geringer als im Feuergefecht,
so ist die der moralischen bei unglücklichem Erfolge viel
größer.

298. Durch diese Verschlechterung welche die Streit-
kräfte im Gebrauch auch an allen übrig bleibenden Thei-
len erfahren, kommt ein neues Prinzip in das Gefecht,
nämlich die innere Überlegenheit frischer Streitkräfte ge-
gen schon gebrauchte.

299. Es kommt aber noch ein zweiter Gegenstand
in Betrachtung, der in einer vorübergehenden Verschlech-
terung gebrauchter Streitkräfte besteht, nämlich in der
Krise welche jedes Gefecht in ihr hervorbringt.

300. Das Handgefecht hat, praktisch genommen,
keine Dauer. In dem Augenblick wo sich ein Kavallerie-
regiment auf das andere stürzt ist die Sache entschieden
und die wenigen Sekunden des wirklichen Herumhauens
sind als Zeit nicht der Rede werth; nicht viel anders ist

nicht ſchon ein Vortheil liegt, hoͤrt ſie auf wirkſam fuͤr
ihn zu ſein; ſie erreicht alſo da leicht ein Maximum.

295. Dies Maximum beſtimmt ſich ganz nach dem
individuellen Fall, nach dem Terrain, dem moraliſchen Ver-
haͤltniß der Truppen und den naͤhern Zwecken des Feuer-
gefechts. Hier iſt es genug zu ſagen daß es ein ſol-
ches giebt.

296. Es hat alſo die Zahl der gleichzeitig anzuwen-
denden
Streitkraͤfte ein Maximum, uͤber welches hinaus
eine Verſchwendung entſtehen wuͤrde.

297. Eben ſo hat der Gebrauch einer und derſelben
Streitkraft ſeine Grenzen. Wie die im Feuergefecht ge-
brauchte Streitkraft nach und nach unbrauchbar wird ha-
ben wir (Nr. 123.) geſehen; aber auch im Handgefecht
entſteht eine ſolche Verſchlechterung. Iſt die Erſchoͤpfung
der phyſiſchen Kraͤfte hier geringer als im Feuergefecht,
ſo iſt die der moraliſchen bei ungluͤcklichem Erfolge viel
groͤßer.

298. Durch dieſe Verſchlechterung welche die Streit-
kraͤfte im Gebrauch auch an allen uͤbrig bleibenden Thei-
len erfahren, kommt ein neues Prinzip in das Gefecht,
naͤmlich die innere Überlegenheit friſcher Streitkraͤfte ge-
gen ſchon gebrauchte.

299. Es kommt aber noch ein zweiter Gegenſtand
in Betrachtung, der in einer voruͤbergehenden Verſchlech-
terung gebrauchter Streitkraͤfte beſteht, naͤmlich in der
Kriſe welche jedes Gefecht in ihr hervorbringt.

300. Das Handgefecht hat, praktiſch genommen,
keine Dauer. In dem Augenblick wo ſich ein Kavallerie-
regiment auf das andere ſtuͤrzt iſt die Sache entſchieden
und die wenigen Sekunden des wirklichen Herumhauens
ſind als Zeit nicht der Rede werth; nicht viel anders iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0349" n="335"/>
nicht &#x017F;chon ein Vortheil liegt, ho&#x0364;rt &#x017F;ie auf wirk&#x017F;am fu&#x0364;r<lb/>
ihn zu &#x017F;ein; &#x017F;ie erreicht al&#x017F;o da leicht ein Maximum.</p><lb/>
                <p>295. Dies Maximum be&#x017F;timmt &#x017F;ich ganz nach dem<lb/>
individuellen Fall, nach dem Terrain, dem morali&#x017F;chen Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß der Truppen und den na&#x0364;hern Zwecken des Feuer-<lb/>
gefechts. Hier i&#x017F;t es genug zu &#x017F;agen daß es ein &#x017F;ol-<lb/>
ches giebt.</p><lb/>
                <p>296. Es hat al&#x017F;o die Zahl der gleichzeitig <choice><sic>anzuwen-<lb/>
deuden</sic><corr>anzuwen-<lb/>
denden</corr></choice> Streitkra&#x0364;fte ein Maximum, u&#x0364;ber welches hinaus<lb/>
eine Ver&#x017F;chwendung ent&#x017F;tehen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <p>297. Eben &#x017F;o hat der Gebrauch einer und der&#x017F;elben<lb/>
Streitkraft &#x017F;eine Grenzen. Wie die im Feuergefecht ge-<lb/>
brauchte Streitkraft nach und nach unbrauchbar wird ha-<lb/>
ben wir (Nr. 123.) ge&#x017F;ehen; aber auch im Handgefecht<lb/>
ent&#x017F;teht eine &#x017F;olche Ver&#x017F;chlechterung. I&#x017F;t die Er&#x017F;cho&#x0364;pfung<lb/>
der phy&#x017F;i&#x017F;chen Kra&#x0364;fte hier geringer als im Feuergefecht,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die der morali&#x017F;chen bei unglu&#x0364;cklichem Erfolge viel<lb/>
gro&#x0364;ßer.</p><lb/>
                <p>298. Durch die&#x017F;e Ver&#x017F;chlechterung welche die Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte im Gebrauch auch an allen u&#x0364;brig bleibenden Thei-<lb/>
len erfahren, kommt ein neues Prinzip in das Gefecht,<lb/>
na&#x0364;mlich die innere Überlegenheit fri&#x017F;cher Streitkra&#x0364;fte ge-<lb/>
gen &#x017F;chon gebrauchte.</p><lb/>
                <p>299. Es kommt aber noch ein zweiter Gegen&#x017F;tand<lb/>
in Betrachtung, der in einer voru&#x0364;bergehenden Ver&#x017F;chlech-<lb/>
terung gebrauchter Streitkra&#x0364;fte be&#x017F;teht, na&#x0364;mlich in der<lb/>
Kri&#x017F;e welche jedes Gefecht in ihr hervorbringt.</p><lb/>
                <p>300. Das Handgefecht hat, prakti&#x017F;ch genommen,<lb/>
keine Dauer. In dem Augenblick wo &#x017F;ich ein Kavallerie-<lb/>
regiment auf das andere &#x017F;tu&#x0364;rzt i&#x017F;t die Sache ent&#x017F;chieden<lb/>
und die wenigen Sekunden des wirklichen Herumhauens<lb/>
&#x017F;ind als Zeit nicht der Rede werth; nicht viel anders i&#x017F;t<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0349] nicht ſchon ein Vortheil liegt, hoͤrt ſie auf wirkſam fuͤr ihn zu ſein; ſie erreicht alſo da leicht ein Maximum. 295. Dies Maximum beſtimmt ſich ganz nach dem individuellen Fall, nach dem Terrain, dem moraliſchen Ver- haͤltniß der Truppen und den naͤhern Zwecken des Feuer- gefechts. Hier iſt es genug zu ſagen daß es ein ſol- ches giebt. 296. Es hat alſo die Zahl der gleichzeitig anzuwen- denden Streitkraͤfte ein Maximum, uͤber welches hinaus eine Verſchwendung entſtehen wuͤrde. 297. Eben ſo hat der Gebrauch einer und derſelben Streitkraft ſeine Grenzen. Wie die im Feuergefecht ge- brauchte Streitkraft nach und nach unbrauchbar wird ha- ben wir (Nr. 123.) geſehen; aber auch im Handgefecht entſteht eine ſolche Verſchlechterung. Iſt die Erſchoͤpfung der phyſiſchen Kraͤfte hier geringer als im Feuergefecht, ſo iſt die der moraliſchen bei ungluͤcklichem Erfolge viel groͤßer. 298. Durch dieſe Verſchlechterung welche die Streit- kraͤfte im Gebrauch auch an allen uͤbrig bleibenden Thei- len erfahren, kommt ein neues Prinzip in das Gefecht, naͤmlich die innere Überlegenheit friſcher Streitkraͤfte ge- gen ſchon gebrauchte. 299. Es kommt aber noch ein zweiter Gegenſtand in Betrachtung, der in einer voruͤbergehenden Verſchlech- terung gebrauchter Streitkraͤfte beſteht, naͤmlich in der Kriſe welche jedes Gefecht in ihr hervorbringt. 300. Das Handgefecht hat, praktiſch genommen, keine Dauer. In dem Augenblick wo ſich ein Kavallerie- regiment auf das andere ſtuͤrzt iſt die Sache entſchieden und die wenigen Sekunden des wirklichen Herumhauens ſind als Zeit nicht der Rede werth; nicht viel anders iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/349
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/349>, abgerufen am 13.08.2022.