Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

schwenken, wenn sie zur Wirksamkeit kommen will; so
entsteht also eine Aufstellung in konzentrischen Kreis- oder
Polygonstücken.

456. Die gradlinige Form ist offenbar als indiffe-
rent zu betrachten, denn die Verhältnisse sind von beiden
Theilen ganz gleich.

457. Aber man kann nicht sagen, wie es auf den
Blick scheint, daß die gradlinige Form nur aus dem gra-
den und parallelen Angriff entspringt, sie kann auch ent-
stehen wenn der Vertheidiger sich einem schiefen Angriff
parallel entgegengestellt hat. In diesem Falle werden die
übrigen Umstände freilich nicht immer gleich sein, denn
oft wird die neue Stellung nicht gut, oft wird sie nicht
ganz vollendet sein u. s. w. Wir antizipiren dies hier nur
um einer Verwechslung der Begriffe vorzubeugen. Die
Indifferenz welche wir in diesem Falle sehen, liegt nur in
der Form der Aufstellung.

458. Welcher Natur die Form in konzentrischen
Kreisstücken (oder Polygonstücken, welches uns hier immer
dasselbe ist) sei, haben wir bereits oben ausführlich ent-
wickelt, es ist die umfassende und die umfaßte Form, es
bleibt uns darüber gar Nichts zu sagen übrig.

459. Die Raumbestimmung für die Theile würde
durch die geometrische Form der Grundlinien erschöpft sein,
wenn überall den feindlichen Streitkräften eigene entgegen-
gesetzt werden müßten, dies ist aber nicht nothwendig und
es entsteht jedesmal die Frage: sollen alle Theile der
feindlichen Streitkräfte bekämpft werden oder
nicht
? und im letztern Falle welche?

460. Können wir einen Theil der feindlichen Streit-
kräfte unbekämpft lassen, so werden wir dadurch stärker
gegen die andern, entweder im gleichzeitigen oder successi-

ſchwenken, wenn ſie zur Wirkſamkeit kommen will; ſo
entſteht alſo eine Aufſtellung in konzentriſchen Kreis- oder
Polygonſtuͤcken.

456. Die gradlinige Form iſt offenbar als indiffe-
rent zu betrachten, denn die Verhaͤltniſſe ſind von beiden
Theilen ganz gleich.

457. Aber man kann nicht ſagen, wie es auf den
Blick ſcheint, daß die gradlinige Form nur aus dem gra-
den und parallelen Angriff entſpringt, ſie kann auch ent-
ſtehen wenn der Vertheidiger ſich einem ſchiefen Angriff
parallel entgegengeſtellt hat. In dieſem Falle werden die
uͤbrigen Umſtaͤnde freilich nicht immer gleich ſein, denn
oft wird die neue Stellung nicht gut, oft wird ſie nicht
ganz vollendet ſein u. ſ. w. Wir antizipiren dies hier nur
um einer Verwechslung der Begriffe vorzubeugen. Die
Indifferenz welche wir in dieſem Falle ſehen, liegt nur in
der Form der Aufſtellung.

458. Welcher Natur die Form in konzentriſchen
Kreisſtuͤcken (oder Polygonſtuͤcken, welches uns hier immer
daſſelbe iſt) ſei, haben wir bereits oben ausfuͤhrlich ent-
wickelt, es iſt die umfaſſende und die umfaßte Form, es
bleibt uns daruͤber gar Nichts zu ſagen uͤbrig.

459. Die Raumbeſtimmung fuͤr die Theile wuͤrde
durch die geometriſche Form der Grundlinien erſchoͤpft ſein,
wenn uͤberall den feindlichen Streitkraͤften eigene entgegen-
geſetzt werden muͤßten, dies iſt aber nicht nothwendig und
es entſteht jedesmal die Frage: ſollen alle Theile der
feindlichen Streitkraͤfte bekaͤmpft werden oder
nicht
? und im letztern Falle welche?

460. Koͤnnen wir einen Theil der feindlichen Streit-
kraͤfte unbekaͤmpft laſſen, ſo werden wir dadurch ſtaͤrker
gegen die andern, entweder im gleichzeitigen oder ſucceſſi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0374" n="360"/>
&#x017F;chwenken, wenn &#x017F;ie zur Wirk&#x017F;amkeit kommen will; &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;teht al&#x017F;o eine Auf&#x017F;tellung in konzentri&#x017F;chen Kreis- oder<lb/>
Polygon&#x017F;tu&#x0364;cken.</p><lb/>
                <p>456. Die gradlinige Form i&#x017F;t offenbar als indiffe-<lb/>
rent zu betrachten, denn die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind von beiden<lb/>
Theilen ganz gleich.</p><lb/>
                <p>457. Aber man kann nicht &#x017F;agen, wie es auf den<lb/>
Blick &#x017F;cheint, daß die gradlinige Form nur aus dem gra-<lb/>
den und parallelen Angriff ent&#x017F;pringt, &#x017F;ie kann auch ent-<lb/>
&#x017F;tehen wenn der Vertheidiger &#x017F;ich einem &#x017F;chiefen Angriff<lb/>
parallel entgegenge&#x017F;tellt hat. In die&#x017F;em Falle werden die<lb/>
u&#x0364;brigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde freilich nicht immer gleich &#x017F;ein, denn<lb/>
oft wird die neue Stellung nicht gut, oft wird &#x017F;ie nicht<lb/>
ganz vollendet &#x017F;ein u. &#x017F;. w. Wir antizipiren dies hier nur<lb/>
um einer Verwechslung der Begriffe vorzubeugen. Die<lb/>
Indifferenz welche wir in die&#x017F;em Falle &#x017F;ehen, liegt nur in<lb/>
der Form der Auf&#x017F;tellung.</p><lb/>
                <p>458. Welcher Natur die Form in konzentri&#x017F;chen<lb/>
Kreis&#x017F;tu&#x0364;cken (oder Polygon&#x017F;tu&#x0364;cken, welches uns hier immer<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t) &#x017F;ei, haben wir bereits oben ausfu&#x0364;hrlich ent-<lb/>
wickelt, es i&#x017F;t die umfa&#x017F;&#x017F;ende und die umfaßte Form, es<lb/>
bleibt uns daru&#x0364;ber gar Nichts zu &#x017F;agen u&#x0364;brig.</p><lb/>
                <p>459. Die Raumbe&#x017F;timmung fu&#x0364;r die Theile wu&#x0364;rde<lb/>
durch die geometri&#x017F;che Form der Grundlinien er&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ein,<lb/>
wenn u&#x0364;berall den feindlichen Streitkra&#x0364;ften eigene entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzt werden mu&#x0364;ßten, dies i&#x017F;t aber nicht nothwendig und<lb/>
es ent&#x017F;teht jedesmal die Frage: <hi rendition="#g">&#x017F;ollen alle Theile der<lb/>
feindlichen Streitkra&#x0364;fte beka&#x0364;mpft werden oder<lb/>
nicht</hi>? und im letztern Falle <hi rendition="#g">welche</hi>?</p><lb/>
                <p>460. Ko&#x0364;nnen wir einen Theil der feindlichen Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte unbeka&#x0364;mpft la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o werden wir dadurch &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
gegen die andern, entweder im gleichzeitigen oder &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;i-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0374] ſchwenken, wenn ſie zur Wirkſamkeit kommen will; ſo entſteht alſo eine Aufſtellung in konzentriſchen Kreis- oder Polygonſtuͤcken. 456. Die gradlinige Form iſt offenbar als indiffe- rent zu betrachten, denn die Verhaͤltniſſe ſind von beiden Theilen ganz gleich. 457. Aber man kann nicht ſagen, wie es auf den Blick ſcheint, daß die gradlinige Form nur aus dem gra- den und parallelen Angriff entſpringt, ſie kann auch ent- ſtehen wenn der Vertheidiger ſich einem ſchiefen Angriff parallel entgegengeſtellt hat. In dieſem Falle werden die uͤbrigen Umſtaͤnde freilich nicht immer gleich ſein, denn oft wird die neue Stellung nicht gut, oft wird ſie nicht ganz vollendet ſein u. ſ. w. Wir antizipiren dies hier nur um einer Verwechslung der Begriffe vorzubeugen. Die Indifferenz welche wir in dieſem Falle ſehen, liegt nur in der Form der Aufſtellung. 458. Welcher Natur die Form in konzentriſchen Kreisſtuͤcken (oder Polygonſtuͤcken, welches uns hier immer daſſelbe iſt) ſei, haben wir bereits oben ausfuͤhrlich ent- wickelt, es iſt die umfaſſende und die umfaßte Form, es bleibt uns daruͤber gar Nichts zu ſagen uͤbrig. 459. Die Raumbeſtimmung fuͤr die Theile wuͤrde durch die geometriſche Form der Grundlinien erſchoͤpft ſein, wenn uͤberall den feindlichen Streitkraͤften eigene entgegen- geſetzt werden muͤßten, dies iſt aber nicht nothwendig und es entſteht jedesmal die Frage: ſollen alle Theile der feindlichen Streitkraͤfte bekaͤmpft werden oder nicht? und im letztern Falle welche? 460. Koͤnnen wir einen Theil der feindlichen Streit- kraͤfte unbekaͤmpft laſſen, ſo werden wir dadurch ſtaͤrker gegen die andern, entweder im gleichzeitigen oder ſucceſſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/374
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/374>, abgerufen am 29.06.2022.