Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

und mit völliger Muße gemacht, jene liegt immer im
Drange des Augenblicks. Der Plan entscheidet immer
von einem höhern Standpunkt aus mit einem weitern
Gesichtskreise; die Führung wird von dem nächsten und
individuellsten bestimmt, oft mehr als bestimmt, fort-
gerissen
. Wir wollen später von dem Unterschiede in
dem Charakter dieser beiden Thätigkeiten der Intelligenz
reden, hier aber noch davon absehen und uns damit be-
gnügen sie als verschiedene Epochen von einander getrennt
zu haben.

514. Denkt man sich beide Theile so daß keiner
etwas von den Anordnungen des Gegners kennt, so wird
jeder die seinigen nur nach den allgemeinen Grundsätzen
der Theorie machen können. Ein großer Theil davon liegt
in der Formation und der sogenannten Elementartak-
tik
der Heere, die natürlich nur auf das Allgemeine ge-
gründet ist.

515. Es ist aber offenbar daß eine Anordnung die
sich nur auf das Allgemeine bezieht, nicht die Wirk-
samkeit einer solchen haben kann die auf individuelle Um-
stände gebaut ist.

516. Folglich muß es ein sehr großer Vortheil sein
seine Anordnungen später als der Feind und mit Berück-
sichtigung der feindlichen zu treffen; es ist die Hinterhand
des Spielers.

517. Selten oder nie wird ein Gefecht ohne Be-
rücksichtigung individueller Umstände angeordnet. Der
erste dessen Kenntniß niemals ganz fehlen kann ist das
Terrain.

518. Die Kenntniß des Terrains wohnt vorzugs-
weise dem Vertheidiger bei, denn nur er weiß genau und

24*

und mit voͤlliger Muße gemacht, jene liegt immer im
Drange des Augenblicks. Der Plan entſcheidet immer
von einem hoͤhern Standpunkt aus mit einem weitern
Geſichtskreiſe; die Fuͤhrung wird von dem naͤchſten und
individuellſten beſtimmt, oft mehr als beſtimmt, fort-
geriſſen
. Wir wollen ſpaͤter von dem Unterſchiede in
dem Charakter dieſer beiden Thaͤtigkeiten der Intelligenz
reden, hier aber noch davon abſehen und uns damit be-
gnuͤgen ſie als verſchiedene Epochen von einander getrennt
zu haben.

514. Denkt man ſich beide Theile ſo daß keiner
etwas von den Anordnungen des Gegners kennt, ſo wird
jeder die ſeinigen nur nach den allgemeinen Grundſaͤtzen
der Theorie machen koͤnnen. Ein großer Theil davon liegt
in der Formation und der ſogenannten Elementartak-
tik
der Heere, die natuͤrlich nur auf das Allgemeine ge-
gruͤndet iſt.

515. Es iſt aber offenbar daß eine Anordnung die
ſich nur auf das Allgemeine bezieht, nicht die Wirk-
ſamkeit einer ſolchen haben kann die auf individuelle Um-
ſtaͤnde gebaut iſt.

516. Folglich muß es ein ſehr großer Vortheil ſein
ſeine Anordnungen ſpaͤter als der Feind und mit Beruͤck-
ſichtigung der feindlichen zu treffen; es iſt die Hinterhand
des Spielers.

517. Selten oder nie wird ein Gefecht ohne Be-
ruͤckſichtigung individueller Umſtaͤnde angeordnet. Der
erſte deſſen Kenntniß niemals ganz fehlen kann iſt das
Terrain.

518. Die Kenntniß des Terrains wohnt vorzugs-
weiſe dem Vertheidiger bei, denn nur er weiß genau und

24*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0385" n="371"/>
und mit vo&#x0364;lliger Muße gemacht, jene liegt immer im<lb/>
Drange des Augenblicks. Der Plan ent&#x017F;cheidet immer<lb/>
von einem <hi rendition="#g">ho&#x0364;hern</hi> Standpunkt aus mit einem <hi rendition="#g">weitern</hi><lb/>
Ge&#x017F;ichtskrei&#x017F;e; die Fu&#x0364;hrung wird von dem <hi rendition="#g">na&#x0364;ch&#x017F;ten</hi> und<lb/><hi rendition="#g">individuell&#x017F;ten</hi> be&#x017F;timmt, oft mehr als be&#x017F;timmt, <hi rendition="#g">fort-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en</hi>. Wir wollen &#x017F;pa&#x0364;ter von dem Unter&#x017F;chiede in<lb/>
dem Charakter die&#x017F;er beiden Tha&#x0364;tigkeiten der Intelligenz<lb/>
reden, hier aber noch davon ab&#x017F;ehen und uns damit be-<lb/>
gnu&#x0364;gen &#x017F;ie als ver&#x017F;chiedene Epochen von einander getrennt<lb/>
zu haben.</p><lb/>
                <p>514. Denkt man &#x017F;ich beide Theile &#x017F;o daß keiner<lb/>
etwas von den Anordnungen des Gegners kennt, &#x017F;o wird<lb/>
jeder die &#x017F;einigen nur nach den allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
der Theorie machen ko&#x0364;nnen. Ein großer Theil davon liegt<lb/>
in der Formation und der &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">Elementartak-<lb/>
tik</hi> der Heere, die natu&#x0364;rlich nur auf das Allgemeine ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>515. Es i&#x017F;t aber offenbar daß eine Anordnung die<lb/>
&#x017F;ich nur auf das <hi rendition="#g">Allgemeine</hi> bezieht, nicht die Wirk-<lb/>
&#x017F;amkeit einer &#x017F;olchen haben kann die auf individuelle Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde gebaut i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>516. Folglich muß es ein &#x017F;ehr großer Vortheil &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;eine Anordnungen <hi rendition="#g">&#x017F;pa&#x0364;ter</hi> als der Feind und mit Beru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ichtigung der feindlichen zu treffen; es i&#x017F;t die Hinterhand<lb/>
des Spielers.</p><lb/>
                <p>517. Selten oder nie wird ein Gefecht ohne Be-<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;ichtigung individueller Um&#x017F;ta&#x0364;nde angeordnet. Der<lb/>
er&#x017F;te de&#x017F;&#x017F;en Kenntniß niemals ganz fehlen kann i&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#g">Terrain</hi>.</p><lb/>
                <p>518. Die Kenntniß des Terrains wohnt vorzugs-<lb/>
wei&#x017F;e dem Vertheidiger bei, denn nur er weiß <hi rendition="#g">genau</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">24*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0385] und mit voͤlliger Muße gemacht, jene liegt immer im Drange des Augenblicks. Der Plan entſcheidet immer von einem hoͤhern Standpunkt aus mit einem weitern Geſichtskreiſe; die Fuͤhrung wird von dem naͤchſten und individuellſten beſtimmt, oft mehr als beſtimmt, fort- geriſſen. Wir wollen ſpaͤter von dem Unterſchiede in dem Charakter dieſer beiden Thaͤtigkeiten der Intelligenz reden, hier aber noch davon abſehen und uns damit be- gnuͤgen ſie als verſchiedene Epochen von einander getrennt zu haben. 514. Denkt man ſich beide Theile ſo daß keiner etwas von den Anordnungen des Gegners kennt, ſo wird jeder die ſeinigen nur nach den allgemeinen Grundſaͤtzen der Theorie machen koͤnnen. Ein großer Theil davon liegt in der Formation und der ſogenannten Elementartak- tik der Heere, die natuͤrlich nur auf das Allgemeine ge- gruͤndet iſt. 515. Es iſt aber offenbar daß eine Anordnung die ſich nur auf das Allgemeine bezieht, nicht die Wirk- ſamkeit einer ſolchen haben kann die auf individuelle Um- ſtaͤnde gebaut iſt. 516. Folglich muß es ein ſehr großer Vortheil ſein ſeine Anordnungen ſpaͤter als der Feind und mit Beruͤck- ſichtigung der feindlichen zu treffen; es iſt die Hinterhand des Spielers. 517. Selten oder nie wird ein Gefecht ohne Be- ruͤckſichtigung individueller Umſtaͤnde angeordnet. Der erſte deſſen Kenntniß niemals ganz fehlen kann iſt das Terrain. 518. Die Kenntniß des Terrains wohnt vorzugs- weiſe dem Vertheidiger bei, denn nur er weiß genau und 24*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/385
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/385>, abgerufen am 29.06.2022.