Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

handeln lassen und verweisen darauf zurück. Aus den da-
selbst entwickelten Gründen ist es begreiflich, wie die Fe-
stungen immer den vorzüglichsten und erwünschtesten Ge-
genstand derjenigen Angriffskriege und Feldzüge ausmachen,
die auf ein völliges Niederwerfen des Gegners oder auf
die Eroberung eines bedeutenden Theils seines Landes ihre
Absicht nicht richten können; und so ist es denn leicht
erklärlich wie in den festungsreichen Niederlanden sich
Alles immer um die Besetzung der einen oder der anderen
Festung drehte, und zwar so, daß meistens dabei die Suc-
cessiveroberung der ganzen Provinz nicht einmal als
Hauptlineament durchschien
, sondern daß jede Fe-
stung wie eine diskrete Größe betrachtet wurde, die an
sich etwas werth wäre und bei der wohl mehr auf die
Bequemlichkeit und Leichtigkeit des Unternehmens als auf
den Werth des Platzes gesehen wurde.

Indessen ist eine Belagerung eines nicht ganz unbe-
deutenden Platzes immer ein bedeutendes Unternehmen, weil
es große Geldausgaben verursacht und bei Kriegen, wo
sich's nicht immer um das Ganze handelt, diese sehr be-
rücksichtigt werden müssen[.] Daher gehört eine solche Be-
lagerung hier schon zu den bedeutenden Gegenständen eines
strategischen Angriffs. Je unbedeutender der Platz ist,
oder je weniger es mit der Belagerung ernst ist, je weniger
Vorbereitungen dazu getroffen sind, je mehr Alles en passant
gemacht werden soll, um so kleiner wird dies strategische
Ziel, um so angemessener ganz schwachen Kräften und Ab-
sichten, und oft sinkt dann das Ganze zu einer bloßen
Spiegelfechterei hinab, um den Feldzug mit Ehren hinzu-
bringen, weil man als Angreifender doch irgend Etwas
thun will.

d) Ein vortheilhaftes Gefecht, Treffen oder

handeln laſſen und verweiſen darauf zuruͤck. Aus den da-
ſelbſt entwickelten Gruͤnden iſt es begreiflich, wie die Fe-
ſtungen immer den vorzuͤglichſten und erwuͤnſchteſten Ge-
genſtand derjenigen Angriffskriege und Feldzuͤge ausmachen,
die auf ein voͤlliges Niederwerfen des Gegners oder auf
die Eroberung eines bedeutenden Theils ſeines Landes ihre
Abſicht nicht richten koͤnnen; und ſo iſt es denn leicht
erklaͤrlich wie in den feſtungsreichen Niederlanden ſich
Alles immer um die Beſetzung der einen oder der anderen
Feſtung drehte, und zwar ſo, daß meiſtens dabei die Suc-
ceſſiveroberung der ganzen Provinz nicht einmal als
Hauptlineament durchſchien
, ſondern daß jede Fe-
ſtung wie eine diskrete Groͤße betrachtet wurde, die an
ſich etwas werth waͤre und bei der wohl mehr auf die
Bequemlichkeit und Leichtigkeit des Unternehmens als auf
den Werth des Platzes geſehen wurde.

Indeſſen iſt eine Belagerung eines nicht ganz unbe-
deutenden Platzes immer ein bedeutendes Unternehmen, weil
es große Geldausgaben verurſacht und bei Kriegen, wo
ſich’s nicht immer um das Ganze handelt, dieſe ſehr be-
ruͤckſichtigt werden muͤſſen[.] Daher gehoͤrt eine ſolche Be-
lagerung hier ſchon zu den bedeutenden Gegenſtaͤnden eines
ſtrategiſchen Angriffs. Je unbedeutender der Platz iſt,
oder je weniger es mit der Belagerung ernſt iſt, je weniger
Vorbereitungen dazu getroffen ſind, je mehr Alles en passant
gemacht werden ſoll, um ſo kleiner wird dies ſtrategiſche
Ziel, um ſo angemeſſener ganz ſchwachen Kraͤften und Ab-
ſichten, und oft ſinkt dann das Ganze zu einer bloßen
Spiegelfechterei hinab, um den Feldzug mit Ehren hinzu-
bringen, weil man als Angreifender doch irgend Etwas
thun will.

d) Ein vortheilhaftes Gefecht, Treffen oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="43"/>
handeln la&#x017F;&#x017F;en und verwei&#x017F;en darauf zuru&#x0364;ck. Aus den da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t entwickelten Gru&#x0364;nden i&#x017F;t es begreiflich, wie die Fe-<lb/>
&#x017F;tungen immer den vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten und erwu&#x0364;n&#x017F;chte&#x017F;ten Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand derjenigen Angriffskriege und Feldzu&#x0364;ge ausmachen,<lb/>
die auf ein vo&#x0364;lliges Niederwerfen des Gegners oder auf<lb/>
die Eroberung eines bedeutenden Theils &#x017F;eines Landes ihre<lb/>
Ab&#x017F;icht <hi rendition="#g">nicht</hi> richten ko&#x0364;nnen; und &#x017F;o i&#x017F;t es denn leicht<lb/>
erkla&#x0364;rlich wie in den fe&#x017F;tungsreichen Niederlanden &#x017F;ich<lb/>
Alles immer um die Be&#x017F;etzung der einen oder der anderen<lb/>
Fe&#x017F;tung drehte, und zwar &#x017F;o, daß mei&#x017F;tens dabei die Suc-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;iveroberung der ganzen Provinz <hi rendition="#g">nicht einmal als<lb/>
Hauptlineament durch&#x017F;chien</hi>, &#x017F;ondern daß jede Fe-<lb/>
&#x017F;tung wie eine diskrete Gro&#x0364;ße betrachtet wurde, die an<lb/>
&#x017F;ich etwas werth wa&#x0364;re und bei der wohl mehr auf die<lb/>
Bequemlichkeit und Leichtigkeit des Unternehmens als auf<lb/>
den Werth des Platzes ge&#x017F;ehen wurde.</p><lb/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t eine Belagerung eines nicht ganz unbe-<lb/>
deutenden Platzes immer ein bedeutendes Unternehmen, weil<lb/>
es große Geldausgaben verur&#x017F;acht und bei Kriegen, wo<lb/>
&#x017F;ich&#x2019;s nicht immer um das Ganze handelt, die&#x017F;e &#x017F;ehr be-<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;ichtigt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<supplied>.</supplied> Daher geho&#x0364;rt eine &#x017F;olche Be-<lb/>
lagerung hier &#x017F;chon zu den bedeutenden Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden eines<lb/>
&#x017F;trategi&#x017F;chen Angriffs. Je unbedeutender der Platz i&#x017F;t,<lb/>
oder je weniger es mit der Belagerung ern&#x017F;t i&#x017F;t, je weniger<lb/>
Vorbereitungen dazu getroffen &#x017F;ind, je mehr Alles <hi rendition="#aq">en passant</hi><lb/>
gemacht werden &#x017F;oll, um &#x017F;o kleiner wird dies &#x017F;trategi&#x017F;che<lb/>
Ziel, um &#x017F;o angeme&#x017F;&#x017F;ener ganz &#x017F;chwachen Kra&#x0364;ften und Ab-<lb/>
&#x017F;ichten, und oft &#x017F;inkt dann das Ganze zu einer bloßen<lb/>
Spiegelfechterei hinab, um den Feldzug mit Ehren hinzu-<lb/>
bringen, weil man als Angreifender doch irgend Etwas<lb/>
thun will.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">d)</hi><hi rendition="#g">Ein vortheilhaftes Gefecht, Treffen</hi> oder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] handeln laſſen und verweiſen darauf zuruͤck. Aus den da- ſelbſt entwickelten Gruͤnden iſt es begreiflich, wie die Fe- ſtungen immer den vorzuͤglichſten und erwuͤnſchteſten Ge- genſtand derjenigen Angriffskriege und Feldzuͤge ausmachen, die auf ein voͤlliges Niederwerfen des Gegners oder auf die Eroberung eines bedeutenden Theils ſeines Landes ihre Abſicht nicht richten koͤnnen; und ſo iſt es denn leicht erklaͤrlich wie in den feſtungsreichen Niederlanden ſich Alles immer um die Beſetzung der einen oder der anderen Feſtung drehte, und zwar ſo, daß meiſtens dabei die Suc- ceſſiveroberung der ganzen Provinz nicht einmal als Hauptlineament durchſchien, ſondern daß jede Fe- ſtung wie eine diskrete Groͤße betrachtet wurde, die an ſich etwas werth waͤre und bei der wohl mehr auf die Bequemlichkeit und Leichtigkeit des Unternehmens als auf den Werth des Platzes geſehen wurde. Indeſſen iſt eine Belagerung eines nicht ganz unbe- deutenden Platzes immer ein bedeutendes Unternehmen, weil es große Geldausgaben verurſacht und bei Kriegen, wo ſich’s nicht immer um das Ganze handelt, dieſe ſehr be- ruͤckſichtigt werden muͤſſen. Daher gehoͤrt eine ſolche Be- lagerung hier ſchon zu den bedeutenden Gegenſtaͤnden eines ſtrategiſchen Angriffs. Je unbedeutender der Platz iſt, oder je weniger es mit der Belagerung ernſt iſt, je weniger Vorbereitungen dazu getroffen ſind, je mehr Alles en passant gemacht werden ſoll, um ſo kleiner wird dies ſtrategiſche Ziel, um ſo angemeſſener ganz ſchwachen Kraͤften und Ab- ſichten, und oft ſinkt dann das Ganze zu einer bloßen Spiegelfechterei hinab, um den Feldzug mit Ehren hinzu- bringen, weil man als Angreifender doch irgend Etwas thun will. d) Ein vortheilhaftes Gefecht, Treffen oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/57
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/57>, abgerufen am 09.08.2022.