Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
4. daß die Belagerung ein Unternehmen ohne Ka-
tastrophe ist.

Alle diese Dinge machen, daß die Eroberung eines
oder mehrerer feindlicher Plätze sehr gewöhnlich ein Gegen-
genstand derjenigen strategischen Angriffe ist, die sich kein
größeres Ziel vorsetzen können.

Die Gründe, welche bei der Wahl der Festung, welche
belagert werden soll, bestimmen, im Fall diese überhaupt
zweifelhaft seyn kann, sind:

a) Daß sie bequem zu behalten sei, also als Äqui-
valent beim Frieden recht hoch stehe.

b) Die Mittel der Eroberung. Geringe Mittel lassen
nur kleine Festungen zu, und es ist besser daß man eine
kleine wirklich einnimmt als vor einer großen scheitert.

c) Die fortifikatorische Stärke. Sie steht ja offenbar
nicht immer mit der Wichtigkeit in Verhältniß; Nichts
wäre thörichter als vor einem sehr festen Platz von geringer
Wichtigkeit seine Kräfte zu verschwenden, wenn man einen
weniger starken zum Gegenstand seines Angriffs machen kann

d) Die Stärke der Ausrüstung, also auch der Besatzung
Ist die Festung schwach besetzt und ausgerüstet, so ist ihre Er-
oberung natürlich leichter; aber es ist hierbei zu bemerken,
daß die Stärke der Besatzung und Ausrüstung zugleich zu
denjenigen Dingen gezählt werden muß, die die Wichtig-
keit
des Platzes mit bestimmen, weil Besatzung und Aus-
rüstung unmittelbar zu den Streitkräften des Feindes ge-
hören, welches nicht in dem Maaße mit den Fortifikations-
werken der Fall ist. Die Eroberung einer Festung mit
starker Besatzung kann also die Opfer, welche sie kostet,
viel eher lohnen als die einer mit besonders starken Werken.

e) Die Leichtigkeit der Belagerungstransporte. Die
meisten Belagerungen scheitern aus Mangel an Mitteln,

III 4
4. daß die Belagerung ein Unternehmen ohne Ka-
taſtrophe iſt.

Alle dieſe Dinge machen, daß die Eroberung eines
oder mehrerer feindlicher Plaͤtze ſehr gewoͤhnlich ein Gegen-
genſtand derjenigen ſtrategiſchen Angriffe iſt, die ſich kein
groͤßeres Ziel vorſetzen koͤnnen.

Die Gruͤnde, welche bei der Wahl der Feſtung, welche
belagert werden ſoll, beſtimmen, im Fall dieſe uͤberhaupt
zweifelhaft ſeyn kann, ſind:

a) Daß ſie bequem zu behalten ſei, alſo als Äqui-
valent beim Frieden recht hoch ſtehe.

b) Die Mittel der Eroberung. Geringe Mittel laſſen
nur kleine Feſtungen zu, und es iſt beſſer daß man eine
kleine wirklich einnimmt als vor einer großen ſcheitert.

c) Die fortifikatoriſche Staͤrke. Sie ſteht ja offenbar
nicht immer mit der Wichtigkeit in Verhaͤltniß; Nichts
waͤre thoͤrichter als vor einem ſehr feſten Platz von geringer
Wichtigkeit ſeine Kraͤfte zu verſchwenden, wenn man einen
weniger ſtarken zum Gegenſtand ſeines Angriffs machen kann

d) Die Staͤrke der Ausruͤſtung, alſo auch der Beſatzung
Iſt die Feſtung ſchwach beſetzt und ausgeruͤſtet, ſo iſt ihre Er-
oberung natuͤrlich leichter; aber es iſt hierbei zu bemerken,
daß die Staͤrke der Beſatzung und Ausruͤſtung zugleich zu
denjenigen Dingen gezaͤhlt werden muß, die die Wichtig-
keit
des Platzes mit beſtimmen, weil Beſatzung und Aus-
ruͤſtung unmittelbar zu den Streitkraͤften des Feindes ge-
hoͤren, welches nicht in dem Maaße mit den Fortifikations-
werken der Fall iſt. Die Eroberung einer Feſtung mit
ſtarker Beſatzung kann alſo die Opfer, welche ſie koſtet,
viel eher lohnen als die einer mit beſonders ſtarken Werken.

e) Die Leichtigkeit der Belagerungstransporte. Die
meiſten Belagerungen ſcheitern aus Mangel an Mitteln,

III 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="49"/>
          <list>
            <item>4. daß die Belagerung ein Unternehmen ohne Ka-<lb/>
ta&#x017F;trophe i&#x017F;t.</item>
          </list><lb/>
          <p>Alle die&#x017F;e Dinge machen, daß die Eroberung eines<lb/>
oder mehrerer feindlicher Pla&#x0364;tze &#x017F;ehr gewo&#x0364;hnlich ein Gegen-<lb/>
gen&#x017F;tand derjenigen &#x017F;trategi&#x017F;chen Angriffe i&#x017F;t, die &#x017F;ich kein<lb/>
gro&#x0364;ßeres Ziel vor&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Die Gru&#x0364;nde, welche bei der Wahl der Fe&#x017F;tung, welche<lb/>
belagert werden &#x017F;oll, be&#x017F;timmen, im Fall die&#x017F;e u&#x0364;berhaupt<lb/>
zweifelhaft &#x017F;eyn kann, &#x017F;ind:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a)</hi> Daß &#x017F;ie bequem zu behalten &#x017F;ei, al&#x017F;o als Äqui-<lb/>
valent beim Frieden recht hoch &#x017F;tehe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Mittel der Eroberung. Geringe Mittel la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nur kleine Fe&#x017F;tungen zu, und es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er daß man eine<lb/>
kleine wirklich einnimmt als vor einer großen &#x017F;cheitert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">c)</hi> Die fortifikatori&#x017F;che Sta&#x0364;rke. Sie &#x017F;teht ja offenbar<lb/>
nicht immer mit der Wichtigkeit in Verha&#x0364;ltniß; Nichts<lb/>
wa&#x0364;re tho&#x0364;richter als vor einem &#x017F;ehr fe&#x017F;ten Platz von geringer<lb/>
Wichtigkeit &#x017F;eine Kra&#x0364;fte zu ver&#x017F;chwenden, wenn man einen<lb/>
weniger &#x017F;tarken zum Gegen&#x017F;tand &#x017F;eines Angriffs machen kann</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">d)</hi> Die Sta&#x0364;rke der Ausru&#x0364;&#x017F;tung, al&#x017F;o auch der Be&#x017F;atzung<lb/>
I&#x017F;t die Fe&#x017F;tung &#x017F;chwach be&#x017F;etzt und ausgeru&#x0364;&#x017F;tet, &#x017F;o i&#x017F;t ihre Er-<lb/>
oberung natu&#x0364;rlich leichter; aber es i&#x017F;t hierbei zu bemerken,<lb/>
daß die Sta&#x0364;rke der Be&#x017F;atzung und Ausru&#x0364;&#x017F;tung zugleich zu<lb/>
denjenigen Dingen geza&#x0364;hlt werden muß, die die <hi rendition="#g">Wichtig-<lb/>
keit</hi> des Platzes mit be&#x017F;timmen, weil Be&#x017F;atzung und Aus-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tung unmittelbar zu den Streitkra&#x0364;ften des Feindes ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, welches nicht in dem Maaße mit den Fortifikations-<lb/>
werken der Fall i&#x017F;t. Die Eroberung einer Fe&#x017F;tung mit<lb/>
&#x017F;tarker Be&#x017F;atzung kann al&#x017F;o die Opfer, welche &#x017F;ie ko&#x017F;tet,<lb/>
viel eher lohnen als die einer mit be&#x017F;onders &#x017F;tarken Werken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">e)</hi> Die Leichtigkeit der Belagerungstransporte. Die<lb/>
mei&#x017F;ten Belagerungen &#x017F;cheitern aus Mangel an Mitteln,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> 4</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] 4. daß die Belagerung ein Unternehmen ohne Ka- taſtrophe iſt. Alle dieſe Dinge machen, daß die Eroberung eines oder mehrerer feindlicher Plaͤtze ſehr gewoͤhnlich ein Gegen- genſtand derjenigen ſtrategiſchen Angriffe iſt, die ſich kein groͤßeres Ziel vorſetzen koͤnnen. Die Gruͤnde, welche bei der Wahl der Feſtung, welche belagert werden ſoll, beſtimmen, im Fall dieſe uͤberhaupt zweifelhaft ſeyn kann, ſind: a) Daß ſie bequem zu behalten ſei, alſo als Äqui- valent beim Frieden recht hoch ſtehe. b) Die Mittel der Eroberung. Geringe Mittel laſſen nur kleine Feſtungen zu, und es iſt beſſer daß man eine kleine wirklich einnimmt als vor einer großen ſcheitert. c) Die fortifikatoriſche Staͤrke. Sie ſteht ja offenbar nicht immer mit der Wichtigkeit in Verhaͤltniß; Nichts waͤre thoͤrichter als vor einem ſehr feſten Platz von geringer Wichtigkeit ſeine Kraͤfte zu verſchwenden, wenn man einen weniger ſtarken zum Gegenſtand ſeines Angriffs machen kann d) Die Staͤrke der Ausruͤſtung, alſo auch der Beſatzung Iſt die Feſtung ſchwach beſetzt und ausgeruͤſtet, ſo iſt ihre Er- oberung natuͤrlich leichter; aber es iſt hierbei zu bemerken, daß die Staͤrke der Beſatzung und Ausruͤſtung zugleich zu denjenigen Dingen gezaͤhlt werden muß, die die Wichtig- keit des Platzes mit beſtimmen, weil Beſatzung und Aus- ruͤſtung unmittelbar zu den Streitkraͤften des Feindes ge- hoͤren, welches nicht in dem Maaße mit den Fortifikations- werken der Fall iſt. Die Eroberung einer Feſtung mit ſtarker Beſatzung kann alſo die Opfer, welche ſie koſtet, viel eher lohnen als die einer mit beſonders ſtarken Werken. e) Die Leichtigkeit der Belagerungstransporte. Die meiſten Belagerungen ſcheitern aus Mangel an Mitteln, III 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/63
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/63>, abgerufen am 08.08.2022.