Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

werden müßte, welches nur aus strategischen Gründen und
Verhältnissen geschehen kann. Schon bei der Vertheidi-
gung hätten wir in dieser Beziehung davon zu reden ge-
habt, wenn nicht das Wenige was darüber zu sagen ist,
sich füglich für Angriff und Vertheidigung zusammenfas-
sen ließe, und der erstere dabei der Sache die Hauptwich-
tigkeit giebt.

Ein mäßiger Transport von 3- bis 400 Wagen, sie
mögen nun geladen haben was sie wollen, nimmt eine
halbe Meile ein, ein bedeutender mehrere Meilen. Wie ist
nun daran zu denken eine solche Entfernung mit so wenig
Truppen zu decken als gewöhnlich zur Begleitung bestimmt
sind? Nimmt man zu dieser Schwierigkeit die Unbeweg-
lichkeit dieser Masse, die nur im langsamsten Schritt fort-
kriecht und wobei doch immer die Gefahr der Verwirrung
zu befürchten ist, endlich daß es dabei auf eine partielle
Deckung eines jeden Theils ankommt, weil sogleich Alles
stockt und in Verwirrung geräth sobald ein Theil vom
Feinde erreicht wird: so kann man sich mit Recht fragen,
wie ist die Deckung und Vertheidigung eines solchen Din-
ges überhaupt möglich? -- oder mit andern Worten: warum
werden nicht alle genommen die angegriffen werden und
warum werden nicht alle angegriffen die überhaupt gedeckt
werden müssen, d. i. die dem Feinde zugänglich sind? Es
ist offenbar daß alle taktischen Auskunftsmittel, wie die
höchst unpraktische Verkürzung durch beständiges Auf- und
Abmarschieren, die Tempelhof vorschlägt, oder wie die viel
bessere durch Theilung in mehrere Kolonnen, zu der
Scharnhorst räth, nur schwache Hülfen gegen das Grund-
übel sind.

Der Aufschluß liegt darin, daß bei weitem die mei-
sten Transporte schon durch ihr strategisches Verhältniß

werden muͤßte, welches nur aus ſtrategiſchen Gruͤnden und
Verhaͤltniſſen geſchehen kann. Schon bei der Vertheidi-
gung haͤtten wir in dieſer Beziehung davon zu reden ge-
habt, wenn nicht das Wenige was daruͤber zu ſagen iſt,
ſich fuͤglich fuͤr Angriff und Vertheidigung zuſammenfaſ-
ſen ließe, und der erſtere dabei der Sache die Hauptwich-
tigkeit giebt.

Ein maͤßiger Transport von 3- bis 400 Wagen, ſie
moͤgen nun geladen haben was ſie wollen, nimmt eine
halbe Meile ein, ein bedeutender mehrere Meilen. Wie iſt
nun daran zu denken eine ſolche Entfernung mit ſo wenig
Truppen zu decken als gewoͤhnlich zur Begleitung beſtimmt
ſind? Nimmt man zu dieſer Schwierigkeit die Unbeweg-
lichkeit dieſer Maſſe, die nur im langſamſten Schritt fort-
kriecht und wobei doch immer die Gefahr der Verwirrung
zu befuͤrchten iſt, endlich daß es dabei auf eine partielle
Deckung eines jeden Theils ankommt, weil ſogleich Alles
ſtockt und in Verwirrung geraͤth ſobald ein Theil vom
Feinde erreicht wird: ſo kann man ſich mit Recht fragen,
wie iſt die Deckung und Vertheidigung eines ſolchen Din-
ges uͤberhaupt moͤglich? — oder mit andern Worten: warum
werden nicht alle genommen die angegriffen werden und
warum werden nicht alle angegriffen die uͤberhaupt gedeckt
werden muͤſſen, d. i. die dem Feinde zugaͤnglich ſind? Es
iſt offenbar daß alle taktiſchen Auskunftsmittel, wie die
hoͤchſt unpraktiſche Verkuͤrzung durch beſtaͤndiges Auf- und
Abmarſchieren, die Tempelhof vorſchlaͤgt, oder wie die viel
beſſere durch Theilung in mehrere Kolonnen, zu der
Scharnhorſt raͤth, nur ſchwache Huͤlfen gegen das Grund-
uͤbel ſind.

Der Aufſchluß liegt darin, daß bei weitem die mei-
ſten Transporte ſchon durch ihr ſtrategiſches Verhaͤltniß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="54"/>
werden mu&#x0364;ßte, welches nur aus &#x017F;trategi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden und<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen kann. Schon bei der Vertheidi-<lb/>
gung ha&#x0364;tten wir in die&#x017F;er Beziehung davon zu reden ge-<lb/>
habt, wenn nicht das Wenige was daru&#x0364;ber zu &#x017F;agen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;glich fu&#x0364;r Angriff und Vertheidigung zu&#x017F;ammenfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ließe, und der er&#x017F;tere dabei der Sache die Hauptwich-<lb/>
tigkeit giebt.</p><lb/>
          <p>Ein ma&#x0364;ßiger Transport von 3- bis 400 Wagen, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen nun geladen haben was &#x017F;ie wollen, nimmt eine<lb/>
halbe Meile ein, ein bedeutender mehrere Meilen. Wie i&#x017F;t<lb/>
nun daran zu denken eine &#x017F;olche Entfernung mit &#x017F;o wenig<lb/>
Truppen zu decken als gewo&#x0364;hnlich zur Begleitung be&#x017F;timmt<lb/>
&#x017F;ind? Nimmt man zu die&#x017F;er Schwierigkeit die Unbeweg-<lb/>
lichkeit die&#x017F;er Ma&#x017F;&#x017F;e, die nur im lang&#x017F;am&#x017F;ten Schritt fort-<lb/>
kriecht und wobei doch immer die Gefahr der Verwirrung<lb/>
zu befu&#x0364;rchten i&#x017F;t, endlich daß es dabei auf eine partielle<lb/>
Deckung eines jeden Theils ankommt, weil &#x017F;ogleich Alles<lb/>
&#x017F;tockt und in Verwirrung gera&#x0364;th &#x017F;obald ein Theil vom<lb/>
Feinde erreicht wird: &#x017F;o kann man &#x017F;ich mit Recht fragen,<lb/>
wie i&#x017F;t die Deckung und Vertheidigung eines &#x017F;olchen Din-<lb/>
ges u&#x0364;berhaupt mo&#x0364;glich? &#x2014; oder mit andern Worten: warum<lb/>
werden nicht alle genommen die angegriffen werden und<lb/>
warum werden nicht alle angegriffen die u&#x0364;berhaupt gedeckt<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, d. i. die dem Feinde zuga&#x0364;nglich &#x017F;ind? Es<lb/>
i&#x017F;t offenbar daß alle takti&#x017F;chen Auskunftsmittel, wie die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t unprakti&#x017F;che Verku&#x0364;rzung durch be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Auf- und<lb/>
Abmar&#x017F;chieren, die Tempelhof vor&#x017F;chla&#x0364;gt, oder wie die viel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere durch Theilung in mehrere Kolonnen, zu der<lb/>
Scharnhor&#x017F;t ra&#x0364;th, nur &#x017F;chwache Hu&#x0364;lfen gegen das Grund-<lb/>
u&#x0364;bel &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Der Auf&#x017F;chluß liegt darin, daß bei weitem die mei-<lb/>
&#x017F;ten Transporte &#x017F;chon durch ihr &#x017F;trategi&#x017F;ches Verha&#x0364;ltniß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] werden muͤßte, welches nur aus ſtrategiſchen Gruͤnden und Verhaͤltniſſen geſchehen kann. Schon bei der Vertheidi- gung haͤtten wir in dieſer Beziehung davon zu reden ge- habt, wenn nicht das Wenige was daruͤber zu ſagen iſt, ſich fuͤglich fuͤr Angriff und Vertheidigung zuſammenfaſ- ſen ließe, und der erſtere dabei der Sache die Hauptwich- tigkeit giebt. Ein maͤßiger Transport von 3- bis 400 Wagen, ſie moͤgen nun geladen haben was ſie wollen, nimmt eine halbe Meile ein, ein bedeutender mehrere Meilen. Wie iſt nun daran zu denken eine ſolche Entfernung mit ſo wenig Truppen zu decken als gewoͤhnlich zur Begleitung beſtimmt ſind? Nimmt man zu dieſer Schwierigkeit die Unbeweg- lichkeit dieſer Maſſe, die nur im langſamſten Schritt fort- kriecht und wobei doch immer die Gefahr der Verwirrung zu befuͤrchten iſt, endlich daß es dabei auf eine partielle Deckung eines jeden Theils ankommt, weil ſogleich Alles ſtockt und in Verwirrung geraͤth ſobald ein Theil vom Feinde erreicht wird: ſo kann man ſich mit Recht fragen, wie iſt die Deckung und Vertheidigung eines ſolchen Din- ges uͤberhaupt moͤglich? — oder mit andern Worten: warum werden nicht alle genommen die angegriffen werden und warum werden nicht alle angegriffen die uͤberhaupt gedeckt werden muͤſſen, d. i. die dem Feinde zugaͤnglich ſind? Es iſt offenbar daß alle taktiſchen Auskunftsmittel, wie die hoͤchſt unpraktiſche Verkuͤrzung durch beſtaͤndiges Auf- und Abmarſchieren, die Tempelhof vorſchlaͤgt, oder wie die viel beſſere durch Theilung in mehrere Kolonnen, zu der Scharnhorſt raͤth, nur ſchwache Huͤlfen gegen das Grund- uͤbel ſind. Der Aufſchluß liegt darin, daß bei weitem die mei- ſten Transporte ſchon durch ihr ſtrategiſches Verhaͤltniß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/68
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/68>, abgerufen am 29.06.2022.