Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

genstandes zu gedenken; denn theils ist ein solcher Angriff
sehr eigenthümlicher Art, theils kann er als ein strategi-
sches Mittel von besonderer Wirksamkeit betrachtet werden.
Es ist also hier nicht die Rede von dem Anfall eines ein-
zelnen feindlichen Quartiers oder eines kleinen in wenig
Dörfer vertheilten Korps, denn die Anordnungen dazu
sind ganz taktischer Natur: sondern von dem Angriff einer
bedeutenden in mehr oder weniger ausgedehnte Quar-
tiere vertheilten Streitkraft, so daß nicht mehr der Über-
fall des einzelnen Quartiers selbst, sondern das Verhin-
dern der Versammlung das Ziel ist.

Der Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren
ist also der Überfall einer nicht versammelten Armee.
Soll der Überfall als gelungen betrachtet werden, so muß
die feindliche Armee den vorher bestimmten Versammlungs-
punkt nicht mehr erreichen, also genöthigt sein einen an-
dern, weiter rückwärts gelegenen zu wählen; da dies Zu-
rückverlegen im Augenblick der Noth selten unter einem
Tagemarsch, gewöhnlich aber mehrere betragen wird: so ist
der Terrainverlust welcher dadurch entsteht nicht unbedeu-
tend, und dies ist der erste Vortheil welcher dem Angrei-
fenden zu Theil wird.

Nun kann aber dieser auf die allgemeinen Verhält-
nisse sich beziehende Überfall allerdings im Anfang zugleich
Überfall einiger einzelner Quartiere sein; nur freilich nicht
aller und nicht sehr vieler, weil schon das Letztere ein sol-
ches Ausbreiten und Zerstreuen der Angriffsarmee voraus-
setzen würde wie in keinem Fall rathsam wäre. Es kön-
nen also nur die vordersten feindlichen Quartiere, welche
in der Richtung der vorrückenden Kolonnen liegen, über-
fallen werden, und auch dies wird wohl selten bei vielen
und im vollkommenen Maaße gelingen, weil das Annähern

genſtandes zu gedenken; denn theils iſt ein ſolcher Angriff
ſehr eigenthuͤmlicher Art, theils kann er als ein ſtrategi-
ſches Mittel von beſonderer Wirkſamkeit betrachtet werden.
Es iſt alſo hier nicht die Rede von dem Anfall eines ein-
zelnen feindlichen Quartiers oder eines kleinen in wenig
Doͤrfer vertheilten Korps, denn die Anordnungen dazu
ſind ganz taktiſcher Natur: ſondern von dem Angriff einer
bedeutenden in mehr oder weniger ausgedehnte Quar-
tiere vertheilten Streitkraft, ſo daß nicht mehr der Über-
fall des einzelnen Quartiers ſelbſt, ſondern das Verhin-
dern der Verſammlung das Ziel iſt.

Der Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren
iſt alſo der Überfall einer nicht verſammelten Armee.
Soll der Überfall als gelungen betrachtet werden, ſo muß
die feindliche Armee den vorher beſtimmten Verſammlungs-
punkt nicht mehr erreichen, alſo genoͤthigt ſein einen an-
dern, weiter ruͤckwaͤrts gelegenen zu waͤhlen; da dies Zu-
ruͤckverlegen im Augenblick der Noth ſelten unter einem
Tagemarſch, gewoͤhnlich aber mehrere betragen wird: ſo iſt
der Terrainverluſt welcher dadurch entſteht nicht unbedeu-
tend, und dies iſt der erſte Vortheil welcher dem Angrei-
fenden zu Theil wird.

Nun kann aber dieſer auf die allgemeinen Verhaͤlt-
niſſe ſich beziehende Überfall allerdings im Anfang zugleich
Überfall einiger einzelner Quartiere ſein; nur freilich nicht
aller und nicht ſehr vieler, weil ſchon das Letztere ein ſol-
ches Ausbreiten und Zerſtreuen der Angriffsarmee voraus-
ſetzen wuͤrde wie in keinem Fall rathſam waͤre. Es koͤn-
nen alſo nur die vorderſten feindlichen Quartiere, welche
in der Richtung der vorruͤckenden Kolonnen liegen, uͤber-
fallen werden, und auch dies wird wohl ſelten bei vielen
und im vollkommenen Maaße gelingen, weil das Annaͤhern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="58"/>
gen&#x017F;tandes zu gedenken; denn theils i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Angriff<lb/>
&#x017F;ehr eigenthu&#x0364;mlicher Art, theils kann er als ein &#x017F;trategi-<lb/>
&#x017F;ches Mittel von be&#x017F;onderer Wirk&#x017F;amkeit betrachtet werden.<lb/>
Es i&#x017F;t al&#x017F;o hier nicht die Rede von dem Anfall eines ein-<lb/>
zelnen feindlichen Quartiers oder eines kleinen in wenig<lb/>
Do&#x0364;rfer vertheilten Korps, denn die Anordnungen dazu<lb/>
&#x017F;ind ganz takti&#x017F;cher Natur: &#x017F;ondern von dem Angriff einer<lb/>
bedeutenden in mehr oder weniger ausgedehnte Quar-<lb/>
tiere vertheilten Streitkraft, &#x017F;o daß nicht mehr der Über-<lb/>
fall des einzelnen Quartiers &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern das Verhin-<lb/>
dern der Ver&#x017F;ammlung das Ziel i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Der Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o der Überfall einer nicht ver&#x017F;ammelten Armee.<lb/>
Soll der Überfall als gelungen betrachtet werden, &#x017F;o muß<lb/>
die feindliche Armee den vorher be&#x017F;timmten Ver&#x017F;ammlungs-<lb/>
punkt nicht mehr erreichen, al&#x017F;o geno&#x0364;thigt &#x017F;ein einen an-<lb/>
dern, weiter ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts gelegenen zu wa&#x0364;hlen; da dies Zu-<lb/>
ru&#x0364;ckverlegen im Augenblick der Noth &#x017F;elten unter einem<lb/>
Tagemar&#x017F;ch, gewo&#x0364;hnlich aber mehrere betragen wird: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Terrainverlu&#x017F;t welcher dadurch ent&#x017F;teht nicht unbedeu-<lb/>
tend, und dies i&#x017F;t der er&#x017F;te Vortheil welcher dem Angrei-<lb/>
fenden zu Theil wird.</p><lb/>
          <p>Nun kann aber die&#x017F;er auf die allgemeinen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich beziehende Überfall allerdings im Anfang zugleich<lb/>
Überfall einiger einzelner Quartiere &#x017F;ein; nur freilich nicht<lb/>
aller und nicht &#x017F;ehr vieler, weil &#x017F;chon das Letztere ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Ausbreiten und Zer&#x017F;treuen der Angriffsarmee voraus-<lb/>
&#x017F;etzen wu&#x0364;rde wie in keinem Fall rath&#x017F;am wa&#x0364;re. Es ko&#x0364;n-<lb/>
nen al&#x017F;o nur die vorder&#x017F;ten feindlichen Quartiere, welche<lb/>
in der Richtung der vorru&#x0364;ckenden Kolonnen liegen, u&#x0364;ber-<lb/>
fallen werden, und auch dies wird wohl &#x017F;elten bei vielen<lb/>
und im vollkommenen Maaße gelingen, weil das Anna&#x0364;hern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0072] genſtandes zu gedenken; denn theils iſt ein ſolcher Angriff ſehr eigenthuͤmlicher Art, theils kann er als ein ſtrategi- ſches Mittel von beſonderer Wirkſamkeit betrachtet werden. Es iſt alſo hier nicht die Rede von dem Anfall eines ein- zelnen feindlichen Quartiers oder eines kleinen in wenig Doͤrfer vertheilten Korps, denn die Anordnungen dazu ſind ganz taktiſcher Natur: ſondern von dem Angriff einer bedeutenden in mehr oder weniger ausgedehnte Quar- tiere vertheilten Streitkraft, ſo daß nicht mehr der Über- fall des einzelnen Quartiers ſelbſt, ſondern das Verhin- dern der Verſammlung das Ziel iſt. Der Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren iſt alſo der Überfall einer nicht verſammelten Armee. Soll der Überfall als gelungen betrachtet werden, ſo muß die feindliche Armee den vorher beſtimmten Verſammlungs- punkt nicht mehr erreichen, alſo genoͤthigt ſein einen an- dern, weiter ruͤckwaͤrts gelegenen zu waͤhlen; da dies Zu- ruͤckverlegen im Augenblick der Noth ſelten unter einem Tagemarſch, gewoͤhnlich aber mehrere betragen wird: ſo iſt der Terrainverluſt welcher dadurch entſteht nicht unbedeu- tend, und dies iſt der erſte Vortheil welcher dem Angrei- fenden zu Theil wird. Nun kann aber dieſer auf die allgemeinen Verhaͤlt- niſſe ſich beziehende Überfall allerdings im Anfang zugleich Überfall einiger einzelner Quartiere ſein; nur freilich nicht aller und nicht ſehr vieler, weil ſchon das Letztere ein ſol- ches Ausbreiten und Zerſtreuen der Angriffsarmee voraus- ſetzen wuͤrde wie in keinem Fall rathſam waͤre. Es koͤn- nen alſo nur die vorderſten feindlichen Quartiere, welche in der Richtung der vorruͤckenden Kolonnen liegen, uͤber- fallen werden, und auch dies wird wohl ſelten bei vielen und im vollkommenen Maaße gelingen, weil das Annaͤhern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/72
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/72>, abgerufen am 04.07.2022.