Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

einer bedeutenden Macht nicht so unbemerkt geschehen kann.
Doch ist dieses Element des Angriffs keineswegs zu über-
sehen, und wir rechnen die Erfolge welche daraus hervor-
gehen als den zweiten Vortheil eines solchen Überfalls.

Ein dritter Vortheil sind die partiellen Gefechte wozu
der Feind veranlaßt wird und in denen er große Verluste
erleiden kann. Eine beträchtliche Truppenmasse versammelt
sich nämlich nicht in einzelnen Bataillonen auf dem
Hauptversammlungspunkt, sondern sie vereinigt sich gewöhn-
lich erst in Brigaden oder Divisionen oder doch in
Korps, und diese Massen können dann nicht in eiligster
Flucht nach dem Rendezvous eilen, sondern sie sind genö-
thigt, wenn eine feindliche Kolonne an sie geräth, das Ge-
fecht anzunehmen; nun können sie zwar darin als Sieger
gedacht werden, wenn nämlich die angreifende Kolonne
nicht stark genug war, aber selbst im Siegen verlieren sie
Zeit, und überhaupt ist leicht begreiflich, daß ein Korps
unter solchen Verhältnissen und bei der allgemeinen Ten-
denz, einen rückwärts gelegenen Punkt zu gewinnen, von
seinem Siege keinen sonderlichen Gebrauch machen kann.
Sie können aber auch geschlagen werden und das ist an
sich wahrscheinlicher, weil sie nicht die Zeit haben, sich zu
einem guten Wiederstand einzurichten. Es läßt sich also
wohl denken, daß bei einem gut angelegten und ausgeführ-
ten Überfall der Angreifende, durch diese partiellen Ge-
fechte, zu bedeutenden Trophäen kommen werde, die dann
eine Hauptsache in dem allgemeinen Erfolg sein werden.

Endlich ist der vierte Vortheil und der Schlußstein
des Ganzen eine gewisse momentane Desorganisation des
feindlichen Heeres und eine Entmuthigung desselben, die es
selten erlauben von den endlich versammelten Kräften
Gebrauch zu machen, sondern gewöhnlich den Überfallenen

einer bedeutenden Macht nicht ſo unbemerkt geſchehen kann.
Doch iſt dieſes Element des Angriffs keineswegs zu uͤber-
ſehen, und wir rechnen die Erfolge welche daraus hervor-
gehen als den zweiten Vortheil eines ſolchen Überfalls.

Ein dritter Vortheil ſind die partiellen Gefechte wozu
der Feind veranlaßt wird und in denen er große Verluſte
erleiden kann. Eine betraͤchtliche Truppenmaſſe verſammelt
ſich naͤmlich nicht in einzelnen Bataillonen auf dem
Hauptverſammlungspunkt, ſondern ſie vereinigt ſich gewoͤhn-
lich erſt in Brigaden oder Diviſionen oder doch in
Korps, und dieſe Maſſen koͤnnen dann nicht in eiligſter
Flucht nach dem Rendezvous eilen, ſondern ſie ſind genoͤ-
thigt, wenn eine feindliche Kolonne an ſie geraͤth, das Ge-
fecht anzunehmen; nun koͤnnen ſie zwar darin als Sieger
gedacht werden, wenn naͤmlich die angreifende Kolonne
nicht ſtark genug war, aber ſelbſt im Siegen verlieren ſie
Zeit, und uͤberhaupt iſt leicht begreiflich, daß ein Korps
unter ſolchen Verhaͤltniſſen und bei der allgemeinen Ten-
denz, einen ruͤckwaͤrts gelegenen Punkt zu gewinnen, von
ſeinem Siege keinen ſonderlichen Gebrauch machen kann.
Sie koͤnnen aber auch geſchlagen werden und das iſt an
ſich wahrſcheinlicher, weil ſie nicht die Zeit haben, ſich zu
einem guten Wiederſtand einzurichten. Es laͤßt ſich alſo
wohl denken, daß bei einem gut angelegten und ausgefuͤhr-
ten Überfall der Angreifende, durch dieſe partiellen Ge-
fechte, zu bedeutenden Trophaͤen kommen werde, die dann
eine Hauptſache in dem allgemeinen Erfolg ſein werden.

Endlich iſt der vierte Vortheil und der Schlußſtein
des Ganzen eine gewiſſe momentane Desorganiſation des
feindlichen Heeres und eine Entmuthigung deſſelben, die es
ſelten erlauben von den endlich verſammelten Kraͤften
Gebrauch zu machen, ſondern gewoͤhnlich den Überfallenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="59"/>
einer bedeutenden Macht nicht &#x017F;o unbemerkt ge&#x017F;chehen kann.<lb/>
Doch i&#x017F;t die&#x017F;es Element des Angriffs keineswegs zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ehen, und wir rechnen die Erfolge welche daraus hervor-<lb/>
gehen als den zweiten Vortheil eines &#x017F;olchen Überfalls.</p><lb/>
          <p>Ein dritter Vortheil &#x017F;ind die partiellen Gefechte wozu<lb/>
der Feind veranlaßt wird und in denen er große Verlu&#x017F;te<lb/>
erleiden kann. Eine betra&#x0364;chtliche Truppenma&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;ammelt<lb/>
&#x017F;ich na&#x0364;mlich nicht in einzelnen Bataillonen auf dem<lb/>
Hauptver&#x017F;ammlungspunkt, &#x017F;ondern &#x017F;ie vereinigt &#x017F;ich gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich er&#x017F;t in Brigaden oder Divi&#x017F;ionen oder doch in<lb/>
Korps, und die&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen dann nicht in eilig&#x017F;ter<lb/>
Flucht nach dem Rendezvous eilen, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind geno&#x0364;-<lb/>
thigt, wenn eine feindliche Kolonne an &#x017F;ie gera&#x0364;th, das Ge-<lb/>
fecht anzunehmen; nun ko&#x0364;nnen &#x017F;ie zwar darin als Sieger<lb/>
gedacht werden, wenn na&#x0364;mlich die angreifende Kolonne<lb/>
nicht &#x017F;tark genug war, aber &#x017F;elb&#x017F;t im Siegen verlieren &#x017F;ie<lb/>
Zeit, und u&#x0364;berhaupt i&#x017F;t leicht begreiflich, daß ein Korps<lb/>
unter &#x017F;olchen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en und bei der allgemeinen Ten-<lb/>
denz, einen ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts gelegenen Punkt zu gewinnen, von<lb/>
&#x017F;einem Siege keinen &#x017F;onderlichen Gebrauch machen kann.<lb/>
Sie ko&#x0364;nnen aber auch ge&#x017F;chlagen werden und das i&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;ich wahr&#x017F;cheinlicher, weil &#x017F;ie nicht die Zeit haben, &#x017F;ich zu<lb/>
einem guten Wieder&#x017F;tand einzurichten. Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
wohl denken, daß bei einem gut angelegten und ausgefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Überfall der Angreifende, durch die&#x017F;e partiellen Ge-<lb/>
fechte, zu bedeutenden Tropha&#x0364;en kommen werde, die dann<lb/>
eine Haupt&#x017F;ache in dem allgemeinen Erfolg &#x017F;ein werden.</p><lb/>
          <p>Endlich i&#x017F;t der vierte Vortheil und der Schluß&#x017F;tein<lb/>
des Ganzen eine gewi&#x017F;&#x017F;e momentane Desorgani&#x017F;ation des<lb/>
feindlichen Heeres und eine Entmuthigung de&#x017F;&#x017F;elben, die es<lb/>
&#x017F;elten erlauben von den endlich ver&#x017F;ammelten Kra&#x0364;ften<lb/>
Gebrauch zu machen, &#x017F;ondern gewo&#x0364;hnlich den Überfallenen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0073] einer bedeutenden Macht nicht ſo unbemerkt geſchehen kann. Doch iſt dieſes Element des Angriffs keineswegs zu uͤber- ſehen, und wir rechnen die Erfolge welche daraus hervor- gehen als den zweiten Vortheil eines ſolchen Überfalls. Ein dritter Vortheil ſind die partiellen Gefechte wozu der Feind veranlaßt wird und in denen er große Verluſte erleiden kann. Eine betraͤchtliche Truppenmaſſe verſammelt ſich naͤmlich nicht in einzelnen Bataillonen auf dem Hauptverſammlungspunkt, ſondern ſie vereinigt ſich gewoͤhn- lich erſt in Brigaden oder Diviſionen oder doch in Korps, und dieſe Maſſen koͤnnen dann nicht in eiligſter Flucht nach dem Rendezvous eilen, ſondern ſie ſind genoͤ- thigt, wenn eine feindliche Kolonne an ſie geraͤth, das Ge- fecht anzunehmen; nun koͤnnen ſie zwar darin als Sieger gedacht werden, wenn naͤmlich die angreifende Kolonne nicht ſtark genug war, aber ſelbſt im Siegen verlieren ſie Zeit, und uͤberhaupt iſt leicht begreiflich, daß ein Korps unter ſolchen Verhaͤltniſſen und bei der allgemeinen Ten- denz, einen ruͤckwaͤrts gelegenen Punkt zu gewinnen, von ſeinem Siege keinen ſonderlichen Gebrauch machen kann. Sie koͤnnen aber auch geſchlagen werden und das iſt an ſich wahrſcheinlicher, weil ſie nicht die Zeit haben, ſich zu einem guten Wiederſtand einzurichten. Es laͤßt ſich alſo wohl denken, daß bei einem gut angelegten und ausgefuͤhr- ten Überfall der Angreifende, durch dieſe partiellen Ge- fechte, zu bedeutenden Trophaͤen kommen werde, die dann eine Hauptſache in dem allgemeinen Erfolg ſein werden. Endlich iſt der vierte Vortheil und der Schlußſtein des Ganzen eine gewiſſe momentane Desorganiſation des feindlichen Heeres und eine Entmuthigung deſſelben, die es ſelten erlauben von den endlich verſammelten Kraͤften Gebrauch zu machen, ſondern gewoͤhnlich den Überfallenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/73
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/73>, abgerufen am 09.08.2022.