Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.
Diversion
.

Unter Diversion versteht der Sprachgebrauch einen
solchen Anfall des feindlichen Landes, wodurch Kräfte von
dem Hauptpunkt abgezogen werden. Nur wenn dies die
Hauptabsicht ist und nicht der Gegenstand welchen man
bei der Gelegenheit angreift und erobert, ist es eine Unter-
nehmung eigenthümlicher Art, sonst bleibt es ein gewöhn-
licher Angriff.

Natürlich muß die Diversion darum doch immer ein
Angriffsobjekt haben, denn nur der Werth dieses Objekts
kann den Feind veranlassen Truppen dahin zu schicken;
außerdem sind diese Objekte, im Fall die Unternehmung
als Diversion nicht wirkt, eine Entschädigung für die dar-
auf gewandten Kräfte.

Diese Angriffsobjekte können nun Festungen sein oder
bedeutende Magazine oder reiche und große Städte, be-
sonders Hauptstädte, Kontributionen aller Art, endlich
Beistand unzufriedener Unterthanen des Feindes.

Daß Diversionen nützlich sein können ist leicht zu be-
greifen, aber gewiß sind sie es nicht immer, sondern oft
sogar schädlich. Die Hauptbedingung ist: daß sie mehr
Streitkräfte des Feindes vom Hauptkriegstheater abziehen
als wir auf die Diversion verwenden, denn wenn sie nur
eben so viel abziehen, so hört die Wirksamkeit als eigent-
liche Diversion auf und das Unternehmen wird ein unter-
geordneter Angriff. Selbst da wo man einen Nebenangriff
anordnet weil man der Umstände wegen die Aussicht hat mit

Zwanzigſtes Kapitel.
Diverſion
.

Unter Diverſion verſteht der Sprachgebrauch einen
ſolchen Anfall des feindlichen Landes, wodurch Kraͤfte von
dem Hauptpunkt abgezogen werden. Nur wenn dies die
Hauptabſicht iſt und nicht der Gegenſtand welchen man
bei der Gelegenheit angreift und erobert, iſt es eine Unter-
nehmung eigenthuͤmlicher Art, ſonſt bleibt es ein gewoͤhn-
licher Angriff.

Natuͤrlich muß die Diverſion darum doch immer ein
Angriffsobjekt haben, denn nur der Werth dieſes Objekts
kann den Feind veranlaſſen Truppen dahin zu ſchicken;
außerdem ſind dieſe Objekte, im Fall die Unternehmung
als Diverſion nicht wirkt, eine Entſchaͤdigung fuͤr die dar-
auf gewandten Kraͤfte.

Dieſe Angriffsobjekte koͤnnen nun Feſtungen ſein oder
bedeutende Magazine oder reiche und große Staͤdte, be-
ſonders Hauptſtaͤdte, Kontributionen aller Art, endlich
Beiſtand unzufriedener Unterthanen des Feindes.

Daß Diverſionen nuͤtzlich ſein koͤnnen iſt leicht zu be-
greifen, aber gewiß ſind ſie es nicht immer, ſondern oft
ſogar ſchaͤdlich. Die Hauptbedingung iſt: daß ſie mehr
Streitkraͤfte des Feindes vom Hauptkriegstheater abziehen
als wir auf die Diverſion verwenden, denn wenn ſie nur
eben ſo viel abziehen, ſo hoͤrt die Wirkſamkeit als eigent-
liche Diverſion auf und das Unternehmen wird ein unter-
geordneter Angriff. Selbſt da wo man einen Nebenangriff
anordnet weil man der Umſtaͤnde wegen die Ausſicht hat mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="66"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.<lb/>
Diver&#x017F;ion</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Unter Diver&#x017F;ion ver&#x017F;teht der Sprachgebrauch einen<lb/>
&#x017F;olchen Anfall des feindlichen Landes, wodurch Kra&#x0364;fte von<lb/>
dem Hauptpunkt abgezogen werden. Nur wenn dies die<lb/>
Hauptab&#x017F;icht i&#x017F;t und nicht der Gegen&#x017F;tand welchen man<lb/>
bei der Gelegenheit angreift und erobert, i&#x017F;t es eine Unter-<lb/>
nehmung eigenthu&#x0364;mlicher Art, &#x017F;on&#x017F;t bleibt es ein gewo&#x0364;hn-<lb/>
licher Angriff.</p><lb/>
          <p>Natu&#x0364;rlich muß die Diver&#x017F;ion darum doch immer ein<lb/>
Angriffsobjekt haben, denn nur der Werth die&#x017F;es Objekts<lb/>
kann den Feind veranla&#x017F;&#x017F;en Truppen dahin zu &#x017F;chicken;<lb/>
außerdem &#x017F;ind die&#x017F;e Objekte, im Fall die Unternehmung<lb/>
als Diver&#x017F;ion nicht wirkt, eine Ent&#x017F;cha&#x0364;digung fu&#x0364;r die dar-<lb/>
auf gewandten Kra&#x0364;fte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Angriffsobjekte ko&#x0364;nnen nun Fe&#x017F;tungen &#x017F;ein oder<lb/>
bedeutende Magazine oder reiche und große Sta&#x0364;dte, be-<lb/>
&#x017F;onders Haupt&#x017F;ta&#x0364;dte, Kontributionen aller Art, endlich<lb/>
Bei&#x017F;tand unzufriedener Unterthanen des Feindes.</p><lb/>
          <p>Daß Diver&#x017F;ionen nu&#x0364;tzlich &#x017F;ein ko&#x0364;nnen i&#x017F;t leicht zu be-<lb/>
greifen, aber gewiß &#x017F;ind &#x017F;ie es nicht immer, &#x017F;ondern oft<lb/>
&#x017F;ogar &#x017F;cha&#x0364;dlich. Die Hauptbedingung i&#x017F;t: daß &#x017F;ie mehr<lb/>
Streitkra&#x0364;fte des Feindes vom Hauptkriegstheater abziehen<lb/>
als wir auf die Diver&#x017F;ion verwenden, denn wenn &#x017F;ie nur<lb/>
eben &#x017F;o viel abziehen, &#x017F;o ho&#x0364;rt die Wirk&#x017F;amkeit als eigent-<lb/>
liche Diver&#x017F;ion auf und das Unternehmen wird ein unter-<lb/>
geordneter Angriff. Selb&#x017F;t da wo man einen Nebenangriff<lb/>
anordnet weil man der Um&#x017F;ta&#x0364;nde wegen die Aus&#x017F;icht hat mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0080] Zwanzigſtes Kapitel. Diverſion. Unter Diverſion verſteht der Sprachgebrauch einen ſolchen Anfall des feindlichen Landes, wodurch Kraͤfte von dem Hauptpunkt abgezogen werden. Nur wenn dies die Hauptabſicht iſt und nicht der Gegenſtand welchen man bei der Gelegenheit angreift und erobert, iſt es eine Unter- nehmung eigenthuͤmlicher Art, ſonſt bleibt es ein gewoͤhn- licher Angriff. Natuͤrlich muß die Diverſion darum doch immer ein Angriffsobjekt haben, denn nur der Werth dieſes Objekts kann den Feind veranlaſſen Truppen dahin zu ſchicken; außerdem ſind dieſe Objekte, im Fall die Unternehmung als Diverſion nicht wirkt, eine Entſchaͤdigung fuͤr die dar- auf gewandten Kraͤfte. Dieſe Angriffsobjekte koͤnnen nun Feſtungen ſein oder bedeutende Magazine oder reiche und große Staͤdte, be- ſonders Hauptſtaͤdte, Kontributionen aller Art, endlich Beiſtand unzufriedener Unterthanen des Feindes. Daß Diverſionen nuͤtzlich ſein koͤnnen iſt leicht zu be- greifen, aber gewiß ſind ſie es nicht immer, ſondern oft ſogar ſchaͤdlich. Die Hauptbedingung iſt: daß ſie mehr Streitkraͤfte des Feindes vom Hauptkriegstheater abziehen als wir auf die Diverſion verwenden, denn wenn ſie nur eben ſo viel abziehen, ſo hoͤrt die Wirkſamkeit als eigent- liche Diverſion auf und das Unternehmen wird ein unter- geordneter Angriff. Selbſt da wo man einen Nebenangriff anordnet weil man der Umſtaͤnde wegen die Ausſicht hat mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/80
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/80>, abgerufen am 04.07.2022.