Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Töchter in der dickesten Unwissenheit aufwachsen" u. s. w. Veit
Ludwig von Seckendorff klagt seinerseits über die "große und
unverantwortliche Nachlässigkeit, daß so wenig Sorge für die
Unterweisung und gute Erziehung des weiblichen Geschlechts
getragen wird".

Wenn dem aber so ist, dann befindet sich unser Zeitalter
mit dieser Reformfrage in einer ähnlichen Lage wie mit so
vielen anderen. Nicht sowohl, daß die Mißstände größer ge-
worden sind, sondern daß eine stärkere Empfindung für dieselben
sich verbreitet hat, - das ist der Grund, wenn man ihnen
nicht mehr aus dem Wege gehen kann. Ja, die Fortschritte
selber sind es, welche nach größeren Fortschritten verlangen.

II.

Die ganze Frage nach Begabung, Beruf, Arbeitsgebieten
des weiblichen Geschlechts ruht ebenso unzweifelhaft auf der
natürlichen Differenz der beiden Geschlechter, wie die aus diesem
Grunde zu ziehenden Folgerungen für die Beantwortung der
Frage zweifelhaft sind. Denn es ist eben zu untersuchen, welche
Tragweite jene natürliche Differenz in der historischen Ent-
faltung der beiden Geschlechter habe, welcher Art dieselbe bisher
gewesen sei, wie sie in der Zukunft, wie sie für die heute
schwebenden Reformfragen beschaffen sein solle.

Ueber die Schwierigkeiten dieser Frage hinweg zu kommen,
hilft wenig ein Lehrsatz, den man neuerdings öfters und zwar
mit dem Pathos besonderer Wissenschaftlichkeit wiederholt, den

Töchter in der dickesten Unwissenheit aufwachsen“ u. s. w. Veit
Ludwig von Seckendorff klagt seinerseits über die „große und
unverantwortliche Nachlässigkeit, daß so wenig Sorge für die
Unterweisung und gute Erziehung des weiblichen Geschlechts
getragen wird“.

Wenn dem aber so ist, dann befindet sich unser Zeitalter
mit dieser Reformfrage in einer ähnlichen Lage wie mit so
vielen anderen. Nicht sowohl, daß die Mißstände größer ge-
worden sind, sondern daß eine stärkere Empfindung für dieselben
sich verbreitet hat, – das ist der Grund, wenn man ihnen
nicht mehr aus dem Wege gehen kann. Ja, die Fortschritte
selber sind es, welche nach größeren Fortschritten verlangen.

II.

Die ganze Frage nach Begabung, Beruf, Arbeitsgebieten
des weiblichen Geschlechts ruht ebenso unzweifelhaft auf der
natürlichen Differenz der beiden Geschlechter, wie die aus diesem
Grunde zu ziehenden Folgerungen für die Beantwortung der
Frage zweifelhaft sind. Denn es ist eben zu untersuchen, welche
Tragweite jene natürliche Differenz in der historischen Ent-
faltung der beiden Geschlechter habe, welcher Art dieselbe bisher
gewesen sei, wie sie in der Zukunft, wie sie für die heute
schwebenden Reformfragen beschaffen sein solle.

Ueber die Schwierigkeiten dieser Frage hinweg zu kommen,
hilft wenig ein Lehrsatz, den man neuerdings öfters und zwar
mit dem Pathos besonderer Wissenschaftlichkeit wiederholt, den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="84"/>
Töchter in der dickesten Unwissenheit aufwachsen&#x201C; u. s. w. Veit<lb/>
Ludwig von Seckendorff klagt seinerseits über die &#x201E;große und<lb/>
unverantwortliche Nachlässigkeit, daß so wenig Sorge für die<lb/>
Unterweisung und gute Erziehung des weiblichen Geschlechts<lb/>
getragen wird&#x201C;.</p><lb/>
            <p>Wenn dem aber so ist, dann befindet sich unser Zeitalter<lb/>
mit dieser Reformfrage in einer ähnlichen Lage wie mit so<lb/>
vielen anderen. Nicht sowohl, daß die Mißstände größer ge-<lb/>
worden sind, sondern daß eine stärkere Empfindung für dieselben<lb/>
sich verbreitet hat, &#x2013; das ist der Grund, wenn man ihnen<lb/>
nicht mehr aus dem Wege gehen kann. Ja, die Fortschritte<lb/>
selber sind es, welche nach größeren Fortschritten verlangen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II</hi>.</head><lb/>
            <p>Die ganze Frage nach Begabung, Beruf, Arbeitsgebieten<lb/>
des weiblichen Geschlechts ruht ebenso unzweifelhaft auf der<lb/>
natürlichen Differenz der beiden Geschlechter, wie die aus diesem<lb/>
Grunde zu ziehenden Folgerungen für die Beantwortung der<lb/>
Frage zweifelhaft sind. Denn es ist eben zu untersuchen, welche<lb/>
Tragweite jene natürliche Differenz in der historischen Ent-<lb/>
faltung der beiden Geschlechter habe, welcher Art dieselbe bisher<lb/>
gewesen sei, wie sie in der Zukunft, wie sie für die heute<lb/>
schwebenden Reformfragen beschaffen sein solle.</p><lb/>
            <p>Ueber die Schwierigkeiten dieser Frage hinweg zu kommen,<lb/>
hilft wenig ein Lehrsatz, den man neuerdings öfters und zwar<lb/>
mit dem Pathos besonderer Wissenschaftlichkeit wiederholt, den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] Töchter in der dickesten Unwissenheit aufwachsen“ u. s. w. Veit Ludwig von Seckendorff klagt seinerseits über die „große und unverantwortliche Nachlässigkeit, daß so wenig Sorge für die Unterweisung und gute Erziehung des weiblichen Geschlechts getragen wird“. Wenn dem aber so ist, dann befindet sich unser Zeitalter mit dieser Reformfrage in einer ähnlichen Lage wie mit so vielen anderen. Nicht sowohl, daß die Mißstände größer ge- worden sind, sondern daß eine stärkere Empfindung für dieselben sich verbreitet hat, – das ist der Grund, wenn man ihnen nicht mehr aus dem Wege gehen kann. Ja, die Fortschritte selber sind es, welche nach größeren Fortschritten verlangen. II. Die ganze Frage nach Begabung, Beruf, Arbeitsgebieten des weiblichen Geschlechts ruht ebenso unzweifelhaft auf der natürlichen Differenz der beiden Geschlechter, wie die aus diesem Grunde zu ziehenden Folgerungen für die Beantwortung der Frage zweifelhaft sind. Denn es ist eben zu untersuchen, welche Tragweite jene natürliche Differenz in der historischen Ent- faltung der beiden Geschlechter habe, welcher Art dieselbe bisher gewesen sei, wie sie in der Zukunft, wie sie für die heute schwebenden Reformfragen beschaffen sein solle. Ueber die Schwierigkeiten dieser Frage hinweg zu kommen, hilft wenig ein Lehrsatz, den man neuerdings öfters und zwar mit dem Pathos besonderer Wissenschaftlichkeit wiederholt, den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/100
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/100>, abgerufen am 16.06.2021.