Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

gestiftet hat, deren Zinsgenuß 1/3 mit 1895, 2/3 bei ihrem Tode
eintritt. Zweck ist die Förderung von wissenschaftlichen Unter-
nehmungen, die einen größeren Aufwand verlangen. Dann
die Emil Wentzelstiftung von 1892 mit einer Summe von
770000 Mark zur Unterstützung von Studirenden der Berliner
Akademie der Künste und der technischen Hochschule zu Char-
lottenburg. Endlich die beiden Stiftungen der Gräfin Luise
Bose für die Universitäten Berlin und Marburg zur Förde-
rung medicinischer und naturwissenschaftlicher Studien mit zwei
Summen von 788000 Mark und 800000 Mark.

Also es fehlt nicht an guten Beispielen. Möchten sie
Nachfolge finden, und möchte ein reicher Gönner seine Gunst
unserem Zwecke zuwenden, sofern der Gang der Angelegenheit
ein solches Bedürfniß erzeugen sollte.

Auch an tüchtigen Professoren für die neue Hochschule
würde es nicht fehlen, nach welchem Orte immer man sie ver-
legen wollte. Maturität, Jmmatriculation, Staatsexamina
müßten den bestehenden Einrichtungen angepaßt werden, damit
diese neue Hochschule im Stande wäre, den gesetzlichen Be-
stimmungen zu genügen und ihre Zöglinge mit entsprechenden
Zeugnissen auszurüsten. Akademische Grade möchten Nebensache
sein, wie sie es auch für die Mehrzahl der männlichen Gra-
duirten (vollends der Mediciner) sind.

XIII.

Jedoch, ich habe nicht den Ehrgeiz, angeforderte Gutachten
über die demnächst zu treffenden amtlichen Maßnahmen abzu-
geben. Und so weit ich wiederum Anlaß hätte, in amtlicher

gestiftet hat, deren Zinsgenuß ⅓ mit 1895, ⅔ bei ihrem Tode
eintritt. Zweck ist die Förderung von wissenschaftlichen Unter-
nehmungen, die einen größeren Aufwand verlangen. Dann
die Emil Wentzelstiftung von 1892 mit einer Summe von
770000 Mark zur Unterstützung von Studirenden der Berliner
Akademie der Künste und der technischen Hochschule zu Char-
lottenburg. Endlich die beiden Stiftungen der Gräfin Luise
Bose für die Universitäten Berlin und Marburg zur Förde-
rung medicinischer und naturwissenschaftlicher Studien mit zwei
Summen von 788000 Mark und 800000 Mark.

Also es fehlt nicht an guten Beispielen. Möchten sie
Nachfolge finden, und möchte ein reicher Gönner seine Gunst
unserem Zwecke zuwenden, sofern der Gang der Angelegenheit
ein solches Bedürfniß erzeugen sollte.

Auch an tüchtigen Professoren für die neue Hochschule
würde es nicht fehlen, nach welchem Orte immer man sie ver-
legen wollte. Maturität, Jmmatriculation, Staatsexamina
müßten den bestehenden Einrichtungen angepaßt werden, damit
diese neue Hochschule im Stande wäre, den gesetzlichen Be-
stimmungen zu genügen und ihre Zöglinge mit entsprechenden
Zeugnissen auszurüsten. Akademische Grade möchten Nebensache
sein, wie sie es auch für die Mehrzahl der männlichen Gra-
duirten (vollends der Mediciner) sind.

XIII.

Jedoch, ich habe nicht den Ehrgeiz, angeforderte Gutachten
über die demnächst zu treffenden amtlichen Maßnahmen abzu-
geben. Und so weit ich wiederum Anlaß hätte, in amtlicher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="212"/>
gestiftet hat, deren Zinsgenuß &#x2153; mit 1895, &#x2154; bei ihrem Tode<lb/>
eintritt. Zweck ist die Förderung von wissenschaftlichen Unter-<lb/>
nehmungen, die einen größeren Aufwand verlangen. Dann<lb/>
die Emil Wentzelstiftung von 1892 mit einer Summe von<lb/>
770000 Mark zur Unterstützung von Studirenden der Berliner<lb/>
Akademie der Künste und der technischen Hochschule zu Char-<lb/>
lottenburg. Endlich die beiden Stiftungen der Gräfin Luise<lb/>
Bose für die Universitäten Berlin und Marburg zur Förde-<lb/>
rung medicinischer und naturwissenschaftlicher Studien mit zwei<lb/>
Summen von 788000 Mark und 800000 Mark.</p><lb/>
          <p>Also es fehlt nicht an guten Beispielen. Möchten sie<lb/>
Nachfolge finden, und möchte ein reicher Gönner seine Gunst<lb/>
unserem Zwecke zuwenden, sofern der Gang der Angelegenheit<lb/>
ein solches Bedürfniß erzeugen sollte.</p><lb/>
          <p>Auch an tüchtigen Professoren für die neue Hochschule<lb/>
würde es nicht fehlen, nach welchem Orte immer man sie ver-<lb/>
legen wollte. Maturität, Jmmatriculation, Staatsexamina<lb/>
müßten den bestehenden Einrichtungen angepaßt werden, damit<lb/>
diese neue Hochschule im Stande wäre, den gesetzlichen Be-<lb/>
stimmungen zu genügen und ihre Zöglinge mit entsprechenden<lb/>
Zeugnissen auszurüsten. Akademische Grade möchten Nebensache<lb/>
sein, wie sie es auch für die Mehrzahl der männlichen Gra-<lb/>
duirten (vollends der Mediciner) sind.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XIII</hi>.</head><lb/>
          <p>Jedoch, ich habe nicht den Ehrgeiz, angeforderte Gutachten<lb/>
über die demnächst zu treffenden amtlichen Maßnahmen abzu-<lb/>
geben. Und so weit ich wiederum Anlaß hätte, in amtlicher<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0228] gestiftet hat, deren Zinsgenuß ⅓ mit 1895, ⅔ bei ihrem Tode eintritt. Zweck ist die Förderung von wissenschaftlichen Unter- nehmungen, die einen größeren Aufwand verlangen. Dann die Emil Wentzelstiftung von 1892 mit einer Summe von 770000 Mark zur Unterstützung von Studirenden der Berliner Akademie der Künste und der technischen Hochschule zu Char- lottenburg. Endlich die beiden Stiftungen der Gräfin Luise Bose für die Universitäten Berlin und Marburg zur Förde- rung medicinischer und naturwissenschaftlicher Studien mit zwei Summen von 788000 Mark und 800000 Mark. Also es fehlt nicht an guten Beispielen. Möchten sie Nachfolge finden, und möchte ein reicher Gönner seine Gunst unserem Zwecke zuwenden, sofern der Gang der Angelegenheit ein solches Bedürfniß erzeugen sollte. Auch an tüchtigen Professoren für die neue Hochschule würde es nicht fehlen, nach welchem Orte immer man sie ver- legen wollte. Maturität, Jmmatriculation, Staatsexamina müßten den bestehenden Einrichtungen angepaßt werden, damit diese neue Hochschule im Stande wäre, den gesetzlichen Be- stimmungen zu genügen und ihre Zöglinge mit entsprechenden Zeugnissen auszurüsten. Akademische Grade möchten Nebensache sein, wie sie es auch für die Mehrzahl der männlichen Gra- duirten (vollends der Mediciner) sind. XIII. Jedoch, ich habe nicht den Ehrgeiz, angeforderte Gutachten über die demnächst zu treffenden amtlichen Maßnahmen abzu- geben. Und so weit ich wiederum Anlaß hätte, in amtlicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/228
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/228>, abgerufen am 16.06.2021.