Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Die bevölkerungsstatistischen Thatsachen.
I.

So weit haben wir den Blick auf die bisherige Entwicke-
lung der deutschen Frauenbewegung gerichtet und sie verfolgt
bis zu dem Augenblick, da sie die Gegenwart erreicht. Wir
haben jetzt einige kritische Erörterungen daran zu knüpfen.

Dieselben müssen mit einer bevölkerungsstatistischen Be-
trachtung beginnen. Jn der That ist dieses der regelmäßige
Ausgangspunkt der Schriften und Reden für die Reform der
weiblichen Berufsarten; und wenn das richtig ist, was darüber
behauptet wird, so liegt darin der stärkste Grund, auf den ihre
Anwälte sich stützen können. Er ist gewiß nicht der einzige
Grund; ja es gibt andere Gründe, die in ihrer Weise eine ganz
andere und mächtigere Sprache reden. Aber dieses Argument
ist gemacht für taube Ohren; die Zahlen schreien um Abhülfe;
es ist das gröbste Geschütz, das aufgefahren werden kann.

Nach der Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. De-
cember 1890 ist fast genau ein Drittel der weiblichen Be-
völkerung verheirathet; zwei Drittel sind ledig (14,6 Millionen)
oder verwittwet (2,2 Millionen). Von ersterer Zahl ist freilich

Erstes Capitel.
Die bevölkerungsstatistischen Thatsachen.
I.

So weit haben wir den Blick auf die bisherige Entwicke-
lung der deutschen Frauenbewegung gerichtet und sie verfolgt
bis zu dem Augenblick, da sie die Gegenwart erreicht. Wir
haben jetzt einige kritische Erörterungen daran zu knüpfen.

Dieselben müssen mit einer bevölkerungsstatistischen Be-
trachtung beginnen. Jn der That ist dieses der regelmäßige
Ausgangspunkt der Schriften und Reden für die Reform der
weiblichen Berufsarten; und wenn das richtig ist, was darüber
behauptet wird, so liegt darin der stärkste Grund, auf den ihre
Anwälte sich stützen können. Er ist gewiß nicht der einzige
Grund; ja es gibt andere Gründe, die in ihrer Weise eine ganz
andere und mächtigere Sprache reden. Aber dieses Argument
ist gemacht für taube Ohren; die Zahlen schreien um Abhülfe;
es ist das gröbste Geschütz, das aufgefahren werden kann.

Nach der Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. De-
cember 1890 ist fast genau ein Drittel der weiblichen Be-
völkerung verheirathet; zwei Drittel sind ledig (14,6 Millionen)
oder verwittwet (2,2 Millionen). Von ersterer Zahl ist freilich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="[53]"/>
        <div n="2">
          <head> Erstes Capitel.<lb/>
Die bevölkerungsstatistischen Thatsachen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>.</head><lb/>
            <p>So weit haben wir den Blick auf die bisherige Entwicke-<lb/>
lung der deutschen Frauenbewegung gerichtet und sie verfolgt<lb/>
bis zu dem Augenblick, da sie die Gegenwart erreicht. Wir<lb/>
haben jetzt einige kritische Erörterungen daran zu knüpfen.</p><lb/>
            <p>Dieselben müssen mit einer bevölkerungsstatistischen Be-<lb/>
trachtung beginnen. Jn der That ist dieses der regelmäßige<lb/>
Ausgangspunkt der Schriften und Reden für die Reform der<lb/>
weiblichen Berufsarten; und wenn das richtig ist, was darüber<lb/>
behauptet wird, so liegt darin der stärkste Grund, auf den ihre<lb/>
Anwälte sich stützen können. Er ist gewiß nicht der einzige<lb/>
Grund; ja es gibt andere Gründe, die in ihrer Weise eine ganz<lb/>
andere und mächtigere Sprache reden. Aber dieses Argument<lb/>
ist gemacht für taube Ohren; die Zahlen schreien um Abhülfe;<lb/>
es ist das gröbste Geschütz, das aufgefahren werden kann.</p><lb/>
            <p>Nach der Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. De-<lb/>
cember 1890 ist fast genau ein Drittel der weiblichen Be-<lb/>
völkerung verheirathet; zwei Drittel sind ledig (14,6 Millionen)<lb/>
oder verwittwet (2,2 Millionen). Von ersterer Zahl ist freilich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0069] Erstes Capitel. Die bevölkerungsstatistischen Thatsachen. I. So weit haben wir den Blick auf die bisherige Entwicke- lung der deutschen Frauenbewegung gerichtet und sie verfolgt bis zu dem Augenblick, da sie die Gegenwart erreicht. Wir haben jetzt einige kritische Erörterungen daran zu knüpfen. Dieselben müssen mit einer bevölkerungsstatistischen Be- trachtung beginnen. Jn der That ist dieses der regelmäßige Ausgangspunkt der Schriften und Reden für die Reform der weiblichen Berufsarten; und wenn das richtig ist, was darüber behauptet wird, so liegt darin der stärkste Grund, auf den ihre Anwälte sich stützen können. Er ist gewiß nicht der einzige Grund; ja es gibt andere Gründe, die in ihrer Weise eine ganz andere und mächtigere Sprache reden. Aber dieses Argument ist gemacht für taube Ohren; die Zahlen schreien um Abhülfe; es ist das gröbste Geschütz, das aufgefahren werden kann. Nach der Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. De- cember 1890 ist fast genau ein Drittel der weiblichen Be- völkerung verheirathet; zwei Drittel sind ledig (14,6 Millionen) oder verwittwet (2,2 Millionen). Von ersterer Zahl ist freilich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/69
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/69>, abgerufen am 16.06.2021.